Eigentlich hatte ich schon einen komplett formulierten Einführungstext fertig, musste den aber wieder verwerfen. Es ging um umgedrehte Vorzeichen, Organisation rauf, Sport runter. Aber in den letzten Spielen hatte die deutsche Nationalmannschaft doch noch bewiesen, dass sie es besser kann. Also nochmal: Hallo Prag! Ich liebe diese Stadt! Sie ist herrlich mit ihrer tollen Altstadt und der ganzen sehenswerten Architektur. Deshalb waren wir alle sehr erfreut, dass die Einteilung Deutschland wieder nach Prag gelegt hat. Auch wenn das auch wieder heißt, in der Gruppe des Gastgebers zu spielen. Diesmal war ich wieder mit den üblichen Indianern und Detlef aus Krefeld zusammen. Häuptling Ulli hatte ein schönes und zentral gelegenes Apartmenthotel gefunden, nur ein paar Meter von der Moldau entfernt. Die Tschechen fangen wohl gerne früh mit der WM an, deshalb startete ich am Tag der Arbeit Richtung Prag. Im Gegensatz zur WM vor 11 Jahren ist jetzt dazu keine umständliche Zugfahrt mehr notwendig, günstig und bequem brachte mich ein Fernbus rüber. Der Rest war auch schon eingetroffen und so wurden dann gleich die ersten Biere in einem benachbarten Lokal geöffnet. Zum Glück sind die Bierpreise noch immer fast so günstig wie vor 11 Jahren. :-)


Nach einer angenehmen Nacht (ein Hoch auf Einzelzimmer, gell Detlef?) stand dann sogleich das erste wichtige Spiel auf dem Programm. Es ging um den fest eingeplanten Sieg gegen die Franzmänner. Aber zuerst ging es bei wunderbaren Wetter los in die Altstadt. Die liegt nämlich in bequemer Fußreichweite und war natürlich gestopft voll. In Prag laufen an jedem beliebigen Tag Tausende von Leuten durch die Straßen der Stare Mesto. Außer vielleicht wenn es regnet. Nachdem wir uns auf den Hauptplatz vorgearbeitet hatten, wurde dann erstmal der Tag angehopft. Eigentlich kann man es da den ganzen Tag aushalten, aber wir hatten ja noch zu tun.


Diese Brücke führt uns regelmäßig in Richtung Innenstadt.

Die Karlsbrücke liegt nur ein paar Meter entfernt.

Erstmal das örtliche Bier antesten.

Der große Altstadtplatz ist immer bestens gefüllt.

Die berühmte Astronomische Uhr hat sich in 11 Jahren nicht verändert.

Jaja, Ulli, alter Schwerenöter! :-)  

Rechtzeitig ging es mit der Metro raus zur Eishalle (die jetzt nicht mehr Sazka-Arena, sondern O2-Arena heißt). Direkt neben der Halle hatten die Tschechen ein riesiges Fanfest aufgebaut (kein Vergleich mit dem einzelnen Zelt von vor 11 Jahren) mit allem drum und dran: Merchandising-Zelt, Stände der verschiedenen Sponsoren (natürlich auch der riesige Skoda-Stand), Imbißstände mit ausgedehntem Angebot und eine riesige Bühne mit ebenso riesiger Leinwand. Offensichtlich haben sich die Tschechen die WM-Party vor ein paar Jahren bei ihren slowakischen Nachbarn angeschaut und das Konzept übernommen. Hey, besser gut kopiert als schlecht selbst gemacht, oder? Es folgt das übliche: Bier trinken und Leute begrüßen. Und gegenüber anderslautenden Meinungen waren wirklich viele da! Ideale Kombination: Eine leicht erreichbare, sehenswerte Stadt, allgemein günstiges Preisniveau und eine WM-würdige Arena. Da nutzten viele deutsche Fans die Gelegenheit mindestens für einen Kurzbesuch oder mehr. Nach genügend Begrüssung weiter zum Arena-Eingang. Überraschung! Es geht doch! Natürlich gab es noch immer die Metallscanner (die in osteuropäischen Ländern halt üblich sind), aber kein paramilitärisch angehauchter Sicherheitsdienst und man durfte auch normale Kameras mit reinnehmen. Zum Glück war man in dieser Hinsicht auch lernfähig. Also ab in den Oberrang. Tickets hatten wir uns kurz vorher bei einem Händler besorgt. Zum Spiel soviel, das ging ja gerade noch gut. Ich habe die beiden Vorbereitungsspiele in Füssen und Ravensburg gesehen und mein Eindruck war, dass die Franzosen nach schwachem Start zum Ende hin immer stärker wurden. Auch hier war das so. Aber zum Glück kann man sich ja auf Patrick Reimer verlassen. Nach ausreichend Feierei auf dem Fanfest landeten wir noch in einem Lokal direkt hinter der Metrostation, dass mir verdächtig bekannt von der letzten Prag-WM vorkam. Zum Glück gab's diesmal keinen Rohr-frei-Schnaps, sondern normales Bier. :-)


Revival-Bild, so sieht die Halle heute aus.

Und so sah sie 2004 aus.

Das gut gefüllte Fanfest direkt neben der Arena.

Hübsch hoch hier:

Los geht's, Jungs!

Wie immer ein gefragtes Fotomotiv. :-) Aber doch nicht sooo viel wie in Minsk.

Ok, erster Sieg mit etwas Mühe eingefahren, aber egal.

Auch ein netter Ort zum Eishockey schauen.


Der Spielplan sah mehrere Backtoback-Spiele für uns vor, also keine Ruhe für die Gerechten! Kanada wollte uns am Sonntag prüfen. Aber zuerst wieder in die Innenstadt, denn König Taddi hatte gerufen zum deutschen Frühschoppen in einem großen Biergarten, laut Beschreibung direkt hinter dem Hauptbahnhof. Also einfach durch den Bahnhof laufen und zum üblichen Hintereingang raus. Nach enigen Irrläufen fanden wir heraus, dass der Prager Hauptbahnhof gar keinen Hinterausgang hat! Skandal! Erst nachdem wir ihn großräumig umrundet hatten, fanden wir den Biergarten auf einem kleinen Hügel in einer Grünanlage gelegen. Auch sehr nett hier, gutes Bier (und Cocktails) und auch eine Riesen-Leinwand mit Eishockey.


An dem Tag lief ein großer Marathon durch die Innenstadt und lockte auch viele Zuschauer an.

Jeder kennt ihn, jeder liebt ihn - der Wenzelsplatz!

Das Denkmal zu Ehren von Wenzel von Böhmen, Landespatron und Heiliger.

Joah, auch recht gemütlich hier! Und natürlich Eishockey!

Noch ein Bild für die Kirchen-Fans :-)

Die Ticketautomaten sind eine Herausforderung, da sie nur Münzen annehmen.

Hey, nicht zu lange schoppen, wir müssen ja noch zur Arena und dort ein Bier trinken! Die Tickets, die wir für Kanada an der Arenakasse bekommen hatten, waren wirklich fast die letzten, in der obersten Reihe ganz unterm Dach. Das ist ja schon Köln-Feeling! Ähm ja, zum Spiel will ich nicht viel sagen. Eine Niederlage gegen Kanada war ziemlich wahrscheinlich, aber dass man sich so ohne wirkliche Gegenwehr abschiessen lässt, das war nicht gerade ein Spaß. Nicht mal ein Ehrentreffer gelang diesmal. Und man hatte das deutliche Gefühl, dass die Kanadier im letzten Drittel drei Gänge runterschalteten, um die Demütigung nicht noch mehr auszubauen. Andererseits im nachhinhein betrachtet, stand wohl die ganze WM bei Kanada unter dem Motto "Es werden keine Gefangenen gemacht!", also relativiert sich das ganze wieder etwas. Aber nicht viel. Nach dem ganzen Bier, dass wir trinken mussten, um das Spiel auszuhalten, haben wir uns dann statt dem Fanfest lieber ein gutes Restaurant in der Altstadt ausgesucht. Schönes Kellergewölbe, nur der Kellner war irgendwie etwas schlecht drauf. Waren hier schon lettische Fans zu Besuch gewesen? ;-)


Rythmische Trommlergruppen sind recht beliebt bei Eishockeyturnieren (siehe Izmir).

Schnelles Spiel, schnelle Tore!

Hey, reich mir doch mal den Feldstecher rüber!

Stilvoller ehemaliger Weinkeller.

Ursprünglich war eine Tour unserer Gruppe zum Nebenspielort Ostrava (mit deutschem Namen Ostrau) geplant. Die fiel dann allerdings aufgrund anderer Ausfälle irgendwie aus. Da ich aber den Ausflug fest eingeplant hatte, konnte ich mich zum Glück noch bei der Busfahrt von Bomber mit einhängen. Der war nämlich mit einem ganzen Haufen bekannter Gesichter für ein paar Tage von Hannover nach prag gefahren. Und bei dieser Strecke fallen die paar hundert zusätzlichen Kilometer nicht so sehr ins Gewicht. :-) Um 11 Uhr standen da ein Haufen üblicher Verdächtiger und warteten auf den Bus, der mit leichter Verspätung eintraf. Ostrava liegt so ca. 350 km von Prag weg, genügend Zeit also für eine kurzweilige Fahrt mit geistigen Getränken. :-) Von der Stadt selbst haben wir praktisch nichts gesehen, aber wir kamen sogar noch rechtzeitig an, um die zweite Hälfte des Spiels Russland-USA im dortigen Fandorf an der Halle anzuschauen. Hier ist alles etwas kleiner (inklusive der Eishalle) und erstaunlicherweise auch deutlich teurer als in Prag (Bier für 75 Kronen!). Bei den Amis weiss man ja nie so genau, wie ernst sie die WM nehmen, aber dieses Jahr waren sie voll auf der Höhe und siegten auch verdient über die russische Sbjornaja. Russische Fans waren danach kaum noch im Fandorf zu sehen. Aber wir waren ja eher hier für das Abendspiel Norwegen-Finnland, also rein in die Halle. Erstaunlicherweise waren hier die Sicherheitskontrollen wesentlich strenger und erinnerten ein wenig an 2004. Vielleicht wollten ja die Prager Kollegen was gut machen für die unfreundliche Behandlung damals. Jedenfalls bin ich froh, dass wir nicht hier spielen mussten. Die CEZ-Arena ist im Innenraum sehr geräumig und übersichtlich mit guter Sicht von überall. Der Umlauf hingegen ist etwas eng und man durfte keine Getränke auf die Tribünen mitnehmen, das ist nervig. In diesem Spiel hatten die Norweger nicht viel zu melden und bleiben ohne große Chancen gegen Finnland. Natürlich waren auch wieder zahlreiche finnische Fans anwesend, auch wenn ich nicht soviele kreative Kostüme wie üblich sonst gesehen habe. Nach dem Spiel war das Fandorf schon zu (in Prag dauert das bis Mitternacht), deshalb wurde dann Station in einem benachbarten Biergarten gemacht. Wegen der verspäteten Abfahrt musste nämlich unser Busfahrer seine vorgeschriebene Ruhepause vor der Rückfahrt einlegen. Das führte dann zu einer Ankunft in Prag um kurz vor sechs Uhr morgens. Hatte wenigstens den Vorteil, dass ich mit der Metro zum Hotel zurückfahren konnte. :-)


Kleine Pause irgendwo mitten in Tschechien.

Ein kleiner Spaziergang zur CEZ Arena.

Sieht auch von außen ziemlich anders aus als die O2 Arena.

Gleiche Bühne, aber nicht ganz so viel los hier.

Bissel was trinken und über Hockey reden bzw. schauen.

Ein paar Innenansichten der Halle.

Der Block hinter dem Tor könnte doch auch ein guter Stehplatzbereich sein.

Aber ansonsten ist die Halle innendrin schon recht schön.

 
Die Finnen waren klar in der überzahl, die norwegischen Fans nur ein kleines Grüppchen.

Aufgedrehte Maskottchen mit verrückten Finnen zusammen - perfekte Mischung!

Cheerleaderin direkt neben meinem Sitz, auch nett. :-)

Eine gemütliche Runde wartet hier ab, bis der Bus fährt.

Schlaf nachholen muss sein, deshalb kam ich erst so kurz nach elf aus dem Bett, während der Rest natürlich schon in der Stadt unterwegs war. Nicht alle hatten diesen Luxus. Wie ich hörte, mussten die Mitfahrer von Bombers Bustour schon um 10.30 Uhr auschecken und hatten dementsprechend eine verkürzte Nacht (bzw. Morgen). Hartes Leben. Und es sollte nicht besser werden. Auf dem Weg zum Rest der Gruppe gönnte ich mir einen kleinen Umweg über die berühmte Karlsbrücke. Die Brücke wurde im 14. Jahrhundert gebaut und gehört damit zu den ältesten erhaltenen Steinbrücken Europas. Sie verbindet die Altstadt mit dem Kleinseite (Malá Strana) genannten Stadtteil Prags direkt unter der Burg. Zu jeder Zeit sehenswert und die zahlreichen Künstler dort sind sehr beliebt bei den Touristen. Nachdem ich durch reinen Zufall das Lokal gefunden hatte, wo die anderen Mittagsstation gemacht hatten, ging es dann gemeinsam zur Arena raus. Das Spiel gegen die Schweiz stand an. Eigentlich sollte man meinen, die Schweizer liegen mit uns auf Augenhöhe, aber in den letzten Jahren hat sich das irgendwie (zum Negativen) geändert. Das Spiel lief anfangs auch ganz gut, es schien so als hätte die Mannschaft die kanadische Klatsche gut weggesteckt, aber nach vorne ging doch nur wenig. Im Laufe des Spiels entwickelte sich immer mehr das Gefühl, dass der erste Treffer das Spiel entscheiden wird. Und so war es dann auch. Kurz vor Schluss öffnete sich ein Loch in der Abwehr, ein Schweizer stand parat und netzte ein. Nicht schön! Das war definitiv anders geplant worden. Nach dem Spiel passierte nicht mehr viel außer ein paar Frustbieren in der schon genannten Eishockeykneipe.


Die in Prag verbliebenen besuchten am Montag die Prager Burg.

Zahlreiche Brücken überspannen in Prag die Moldau.

Einfach mal etwas unter die Touristen mischen.

Die Brücke wird auf beiden Seiten bewacht von wuchtigen Eingangstürmen.

Direkter Einblick ins WM-Studio von unserem Platz aus.

An die Schweden-WM erinnerte dieses Spiel tatsächlich.

Es ist immer bezeichnend, wenn der Goalie als bester Spieler ausgezeichnet wird.


Zweiter spielfreier Tag heute, gute Gelegenheit für einen weiteren Ausflug, diesmal mit dem Zug nach Pilsen. Ein Pendolino brachte uns dorthin, sehr angenehmer Zug, sogar ein Flasche Mineralwasser gab es gratis für jeden. Zuerst wurde die Innenstadt kurz besichtigt und dann wieder die tschechische Küche probiert. Falls ihr euch über die ganze amerikanische Beflaggung wundert, nein, der Präsident war nicht in der Stadt. In der ganzen Stadt fanden Veranstaltungen und Feiern zum siebzigjährigen Jubiläum der Befreiung von Pilsen von der Nazi-Herrschaft durch die Amerikaner statt.


Das örtliche Stadtmuseum

Die St. Bartholomäus-Kathedrale bildet das Zentrum der Innenstadt.

Hier steht auch die sog. Pestsäule, als Erinnerung an die Zeit, in der die Pest in Europa wütete.

Die Große Synagoge, erbaut Ende des 19. Jahrhunderts, ist die zweitegrößte Synagoge Europas.

Nachbildung eines amerikanisches Armeelagers aus der Zeit des zweiten Weltkriegs, auch dies war Teil der Festivitäten.

Wirkte alles ziemlich authentisch.

Natürlich waren wir aber aus einem anderen Grund hier, Besichtigung der Pilsner Urquell-Brauerei! Für mich war es allerdings schon das zweite Mal, da die Ice Tigers schon letzten Sommer ein Vorbereitungsspiel in Pilsen hatten und der mitgereiste Fanbus natürlich auch vorher die Brauerei ansteuerte. Aber diese Brauerei kann man sich ruhig auch zweimal anscha
uen! Plzeňský Prazdroj, der Name der Brauerei auf tschechisch, ist der Ursprung dieser Bierart, die wahrscheinlich weltweit am häufigsten gebraut wird. Sie wurde 1839 gegründet, als Reaktion der Bürger mit Braurecht auf die bis dahin sehr ungenügende Qualität des örtlichen Biers. Man sagt, dass damals vor der Gründung dreißig Fass Bier zur Mittagszeit auf dem Marktplatz ausgegossen wurden, um auf den mangelnden Geschmack des Bieres hinzuweisen. Stellt euch mal vor, so etwas würde man heutzutage mit Oettinger machen. :-) Die Brauerei besteht aus einem Tagungs- und Besucherzentrum beim Eingang mit dem historischen Brauhaus gleich nebenan, welches nicht mehr genutzt wird. Direkt dahinter ist dann die moderne Brauerei mit den Braukesseln, Abfüllanlage, Verpackung und Lagerung. Besonders interessant sind die gigantischen Lagerkeller, die sich weit über das Gelände der Brauerei ausdehnen, von denen aber nur ein kleiner Teil für Besucher zugänglich ist. Auf dem Gelände begegneten wir zufällig auch dem Mannschaftsbus vom HC Plzen, was unsere Indianer natürlich sehr erfreute. Eine Delegation von belgischen Kriegsveteranen war auch dort (wohl im Rahmen der erwähnten Feierlichkeiten). Diesmal gibts auch Bilder aus der Brauerei, da man im Gegensatz zum ersten Mal diesmal auch ohne Fotolizenz Bilder machen durfte. Und da wir unter der Woche da waren, war die Anlage auch voll in Betrieb. Nach der erneut sehenswerten Besichtigung platzierten wir uns dann im örtlichen Restaurant, schauten Eishockey auf einer großen Leinwand an (ja, auch hier liefen die Spiele) und tranken Pilsner Urquell dazu (achwas!). Ein nicht ganz so luxuriöser Nahverkehrszug brachte uns dann am Abend zurück in die Hauptstadt.


Das historische Eingangstor zur Brauerei.

INDIANER - Servus!

Das historische Brauhaus

Die Mega-Waschanlage für tausende von Flaschen gleichzeitig.

Nur ein kleiner Teil dessen, was während der WM getrunken wurde. :-)

Einblick in die Abfüllanlage

Der einzelne Mann da ist den ganzen Tag damit beschäftigt, beschädigte Flaschen auszusortieren.

Die historischen Braukessel können hier besichtigt werden.

Werden heutzutage nicht mehr aktiv benutzt.

Das hier sind dann tatsächlich verwendete Braukessel im modernen Teilgebäude.

Gärbottiche in den alten Lagerkellern

Früher waren die Keller alle voll mit solchen Fässern. Heutzutage nur noch ein paar für die Show.

Ich glaube, da kann man sich schon drin verirren.

Gemütliches Warten auf die Bahn.

Typisch osteuropäische Wandmalerei im Pilsener Bahnhof.

Vom nächsten Tag ist nicht viel zu berichten. Detlef und ich sind ein wenig auf Shopping-Tour in die verschiedenen Einkaufszentren Prags gegangen. Aber hier war nicht viel von inoffiziellen Fanartikeln zu sehen. Ein paar Läden hatten ein paar tschechische Fanartikel, aber das war's dann schon. Einen leckeren Burger gab's dann im örtlichen TGI Fridays. Die Jack Daniels-Sauce kann ich wirklich empfehlen! Der Rest turnte auch irgendwo in der Stadt rum.


Ein wenig Bötchen Fahren auf der Moldau ist auch eine nette Beschäftigung.

Es gibt nie genügend Bilder von der Prager Burg. :-)

Zum Abend hin trafen wir uns wieder am Fanfest, um noch die Tickets für das anstehende Spiel gegen Schweden zu besorgen. Ulli, Fuzzy und Detlef konnten sich drei VIP-Tickets für 200 Euro insgesamt sichern und verschwanden sogleich in den Barbereich. Der Rest dann sehr ungewohnt heute mal im Unterrang. Eigentlich sehr bequem hier unten. Das Spiel gegen die Gelb-Blauen war dann besser als erwartet. Richtig gute Leistung gegen eines der Top-Teams! Für einen Punkt hat es trotzdem nicht gereicht leider. Die lange Unterbrechung durch das Ersetzen der beschädigten Scheibe haben die Schweden deutlich besser weggesteckt als wir. Darauf dann noch ein Bier in der Eishockeykneipe und dann im Hotel noch einen Absacker heben. Die drei VIPs wurden dann um Mitternacht aus der Arena gefegt und trafen dann kurze Zeit später ein..


Uuuuund los geht's!

Dann der längere Break im Spiel.

Irgendwann kamen die Jungs dann auch wieder aus der Kabine.

Vom Unterrang aus hat man auch eine schöne Aussicht.

Rappelvoll war's wie fast jedes Spiel.

Auch nett: Eine Blaskapelle als Pausenmusik.

Leider wollten die Schweden keinen Punkt hergeben.


Irgendwie war das wohl ein Absacker zuviel am späten Abend bzw. Nacht. Detlef und ich verschliefen kolossal, deshalb mussten wir die geplante Bootsfahrt auf der Moldau ausfallen lassen. Na gut, dann laufen wir halt ersatzweise wieder über die Karlsbrücke in die Altstadt zu den anderen. Zum Mittagessen und -trinken ließen wir uns erneut am Hauptplatz nieder, da ist es so schön gemütlich. Zum Schauen des Nachmittagsspiel wurde die Coyotes Bar geentert. Da gibt es gute Cocktails und nette Mädels. :-) Eine Gruppe Schweizer fiel dann kurze Zeit später auch hier ein. Waren zwar in Zivil unterwegs, aber der Dialekt ist unverkennbar. :-)



Diesmal nur eine ehemalige Apotheke. Hier ist jetzt ein Bistro drin.

Damit durch Prag heizen macht sicher auch Spaß.

Kleine Mittelalter-Bands gibt es auch in Prag.

Im Hard Rock Cafe waren wir natürlich auch. 

Ulli kann halt nicht anders. :-)

Erstmnal ein bissel entspannen.

Hey, fast wie im Türkei-Urlaub, nur größer. :-)

Die Schweizer haben lieber gleich die XXL-Variante genommen.

Rechtzeitig zum Ticket besorgen für Lettland-Spiel waren wir dann am Fanfest. Dort liefen mir dann wieder ein paar Nürnberger Bekannte über den Weg. Schönen Gruß an Checkers & Co.! Also dann wieder rein in die Halle, ein Erfolg muss her gegen die Letten. Sah zunächst nicht so danach aus, aber der Kniecheck gegen Köppchen und die nachfolgende 5 Minuten-Strafe brachten die Wende im Spiel. Der Ausgleich folgte und dann Plachtas Hammer, den wirklich kaum einer gesehen hat. Aber die Kameraaufnahmen zeigten deutlich, dass es ein echtes Tor war. Insgeheim glaube ich ja, das letzte Drittel lief so gut, weil Detlef und ich in der zweiten Drittelpause vom Ober- in den Unterrang wechselten. ;-) Nach Spielende kam es draussen noch zu einer spontanen Klassenerhalt-Party. Und dazu noch einem Abschlußtrinken in der Eishockeykneipe.


Die Hannover-Nürnberg Connection steht. :-)

Na endlich wieder ein Sieg!

Bilder von der Humba-Zelebrierung

Naturgemäß etwas unscharf :-)

Und schon war der Abreisetag da! Ging irgendwie recht schnell, aber eine Woche ist auch ausreichend soweit. Nach einem schönen Abschiedsfrühstück packten die Indianer und Detlef ihr Auto voll und machten sich auf die lange Reise Richtung Niedersachsen. Bei mir führte der Weg zuerst wieder in die Stadt, da mein Fernbus erst am Nachmittag losfuhr. Da blieb noch genügend Zeit für ein paar Souvenireinkäufe und eine kleine Stadtrundfahrt. Zum Abend hin war ich nach einer lockeren Busfahrt wieder zurück im Frankenland.


Noch eine sehr schwungvolle Mittelalter-Gruppe.

Und mit diesem Bild vom Altstadtplatz verabschieden wir uns von Prag!


Bleibt noch das Fazit: Eine sehr zäh ins Turnier gestartete Nationalmannschaft verbesserte sich im Laufe der Zeit doch deutlich und kam sogar kurzzeitig in die Nähe des Viertelfinale. Wenn man die reihenweise Absagen vor der WM betrachtet, hat man so ziemlich das Beste aus der Situation gemacht. Wenn nur nicht dieses verkorkste Schweiz-Spiel gewesen wäre... Off-Ice war dieses Jahr alles wirklich rundum gelungen. 2004 ist vergeben und vergessen, die Tschechen dürfen gerne wieder eine WM organisieren. Nur die Tagestickets sind ein wenig nervig für die Fans, die nur ihr Team sehen wollen. Warum denn nicht mal wieder ein "Follow your team"-Ticketpaket?
2016 gastiert die WM wieder in Russland und die deutsche Mannschaft wird wohl diesmal in St. Petersburg spielen, was mich persönlich sehr freut. Und wenn Genosse Putin bis dahin keinen neuen Eisernen Vorgang installiert hat, sehen wir uns sicher alle wieder dort.
Увидимся в России!

Zurück zur WM-Übersichtsseite