Titel

Ein Reisebericht zur Eishockey-Weltmeisterschaft 2004

Eine Hinweis im voraus: Ich entschuldige mich für die schlechte Qualität einiger Bilder. Aus Gründen, die weiter unten beschrieben sind, konnte ich viele Bilder nur mit der Kamera meines Foto-Handys machen, das natürlich längst nicht die Leistungsfähigkeit einer normalen Digicam erreicht.

Wieder war es WM-Zeit und wieder wurde eine Reise geplant, diesmal in den wahren wilden Osten, um den Tschechen die EU zu bringen. :-) Die Finnland-Truppe hatte sich leicht verändert, Düsseldorf und Landshut waren diesmal nicht bei uns, dafür etwas mehr Mannheim und neu: Hamburg.

Sven, Stefan, Lusches, Bobby, Mascha, Ralle, Elferchen (Adler Mannheim), Tux96, Jürgen Höpper (Krefeld Pinguine), IceSpeedy (Eisbären Berlin), Marco (Hamburg Freezers) und der Autor aus dem Frankenland, diesmal alleine.

Tschechien, Land der billigen Waren und (besonderer) Dienstleistungen und insbesondere Prag, die Goldene Stadt, standen also auf dem Programm. Im Vorfeld hatten wir uns schnell darauf geeinigt, dass eine Anreise per Zug das Beste wäre (wer weiss schon, ob sonst das eigene Auto nicht noch einen dauerhaften Urlaub dort macht). Praktischerweise führt auf der Bahnstrecke Mannheim-Prag kein Weg an Nürnberg vorbei, sodass die Anreise diesmal echt einfach war. :-) Also stand ich um am Freitagmorgen kurz vor zwei am Hauptbahnhof und wartete auf einen Zug, der natürlich verspätet ankam. Vom Team begrüsste mich nur Lusches, der Rest versuchte halbwegs zu schlafen..Ein Vorhaben, dass auf der Fahrt mehrfach durch diverse Schaffner sowie deutsche und tschechische Grenzpolizisten erfolgreich verhindert wurde. Zitat Lusches: "Dem nächsten, der jetzt reinkommt, hau ich eine rein". Nochmal Glück gehabt. :-)

Um kurz nach acht standen also alle mehr oder weniger wach am Prager Hauptbahnhof, erstmal Taxi organisieren. Dazu sei noch erwähnt, dass man hier nicht in das nächstbeste Taxi einsteigen sollte, da es keine festgelegten Tarife gibt und nicht wenige Fahrer ahnungslose Touristen als Sparschwein ansehen, dass man gut schütteln kann. Nach einer Viertelstunde kam dann das vom Tourismusbüro bestellten Taxis an, alles wurde eingeladen und es ging zu unserer Pension. Die Zimmer (eigentlich normale Zweizimmer-Wohnungen) waren einfach, aber sauber und geräumig. Nach dem Auspacken gingen wir auf eine erste Erkundungstour, dabei entdeckten wir das Vorhandensein eines kleinen Restaurants direkt neben der Pension, von dem noch einiges erzählt werden wird. :-)


Bid
Besagtes Lokal, normalerweise wohl eher was für Einheimische, es liegt etwas versteckt.

Nicht allzuweit weg lag ein Platz namens Namesti Miru, wo wir den ersten Eindruck der nachwievor beeindruckenden Architektur Prags vermittelt bekamen.

Bild 1

Kathedralenartige Kirchen wie diese findet man hier öfter.

Hier machten wir kurz Station zum Währung umtauschen, weiter ging es zum berühmten Wenzelsplatz, einem der touristischen Zentren Prags.

Bild 2

Bild 3
Dort liegt auch die Sportsbar eines gewissen Jaromir Jagr, die wir natürlich gründlich begutachteten und was leckeres verputzten. Hier war auch die erste Begegnung mit den örtlichen Bierpreisen, die geradezu unverschämt sind! Unverschämt niedrig. :-)

Bild 4
Eine nette Trikotsammlung hat er ja schon.
Bild 5

Nach dem guten Essen spazierten wir noch etwas den Platz entlang und begneten dabei noch ein paar anderen deutschen Fans, die in einem Straßencafe saßen. Da liess man sich natürlich auch erstmal gemütlich nieder. Die Lokale am Wenzelsplatz sind übrigens die einzigen, die auf einem westlichen Preisniveau liegen (was wohl an den Preisen pro Quadratmeter dort liegt). Touristen-Gegend halt
.
Bild 6
<>
Bild 7
Icespeedy legt schon mal eine Ruhepause ein.

Auf dem Rückweg zur Pension entdeckten Lusches, Tux und ich noch ein Delikatessengeschäft, sowohl fester wie flüssiger Art. Zwei Flaschen tschechischer Absinth, dazu passende Absinth-Löffel und eine Flasche Cannabis-Wodka (!?) fanden sich dann plötzlich in unserem Gepäck wieder :-). Der Abend endete relativ früh, die schlaflose Anreise forderte ihren Tribut.

Am nächsten Tag standen gleich drei Spiele auf dem Plan, also war früh aufstehen angesagt. Nachdem wir schon vorher wahre Horrorstories über die Sicherheitsbestimmungen der Sazka-Arena gehört hatten, blieb bei den meisten alles bis auf Trikot, Eintrittskarte und Geld in der Pension (ok, bei der Armbanduhr gingen wir das Risiko ein). Deshalb gibt es von diesem Tag leider auch keine Bilder. Vor der Halle angekommen, wurde erstmal die Arena bestaunt und die Lage begutachtet. Für diesen ersten Tag hatten wir uns VIP-Tickets gegönnt. Wir fanden dann recht schnell raus, dass dieses "Hockey Village"-Ticket ganz nett war (Essen und Trinken umsonst in einem der Außenräume der Arena den ganzen Tag über sowie ein T-Shirt), aber kaum etwas mit dem Begriff VIP zu tun hatte. Egal. Da wir keine Karten für das Nachmittagsspiel (Tschechien-Lettland) hatten, griffen wir ordentlich zu, vor allem beim Budweiser. Am Abend dann Deutschland-Kasachstan. Gewonnen, aber wer konnte da schon ahnen, dass es danach nur noch einen Sieg geben sollte. Danach wurden nochmal die Bierbestände geplündert, bis man uns um halb zwölf rausfegte.

Bild 6
Blick in eine typische Prager U-Bahn-Station am frühen Nachmittag.

Zum Glück konnte man - im Gegensatz zu den Gerüchten - doch verbotene Gegenstände in eine Aufbewahrung abgeben, natürlich gegen (nicht geringe) Gebühr, diese Gelegenheit nutzte ich zu ein paar schönen Außenaufnahmen.

Bild 7

Bild 9
Bild 9

Die Spiele an diesem Tag waren wenig interessant, obwohl sich die Österreicher gegen Kanada besser hielten als erwartet. Durch das Abholen meiner Kamera aus der Aufbewahrung verpasste ich die Abfahrt unserer Gruppe, traf aber glücklicherweise noch Tux und Lusches auf dem Weg zum Festzelt. Nachdem dieses aber immer schon um 0 Uhr dichtgemacht wurde, mussten wir uns logischerweise eine andere Alkoholquelle suchen.
 
Bild 10

Da traf es sich gut, dass wir vorher unserem Landshuter Kollegen Barney begegnet waren, der wusste Bescheid.
Bild 11

Und so landeten wir bei einer Gruppe von lustigen Eishockeyfans (deren Namen mir bis auf Matthias entfallen sind) in einem Hotel der Marke "drittklassige Absteige", aber der Schierker Feuerstein, der da serviert wurde, machte das wett. :-)

Bild 12
Und immer fleissig nachfüllen :-)
Bild 13
Lusches findet Ruhe an jedem Ort :-)
Nach kurzer Verhandlung mit einem Taxi waren wir dann irgendwann spätnachts wieder in der Pension.

Am nächsten Morgen (bzw. Mittag) wieder halbwegs fit, ging es los zum zweiten deutschen Vorrunden-Spiel gegen Lettland, das ja leider nicht so wie geplant verlief.

Bild 13
Der wahre Slaghtenbummler in vollem National-Outfit :-)


Egal. Hier machten wir dann auch erstmals Bekanntschaft mit der Vorliebe lettischer (eigentlich generell osteuropäischer) Fans für Tröten. Wie sollte man bei dem Lärm noch einen Ansatz von Stimmung hinbekommen? Dieser Umstand führte dann auch später zur Gründung der Initiative "Kameras statt Tröten". :-)

Bild 14

Aber nach dem Spiel feierten alle trotzdem kräftig im Festzelt, auch mit den Letten.
Im Abendspiel Tschechien-Kasachstan durften wir dann erstmals die Stimmung der Gastgeber erleben. Auch hier ständiges Getröte, aber zumindest reichte es ab und zu auch für ein paar kurze Schlachtrufe. Die Kasachen hatten natürlich nicht den Hauch einer Chance. Der Abend endete dann wie üblich in unserem Stammlokal.

Bild 14

Ralle, Tanja und Icespeedy beim Studieren des Spielplans.

Der vierte Spieltag sollte gleichzeitig ein Glückstag sein. Schweiz-Österreich stand auf dem Programm und da hält man natürlich zu den Fankollegen aus dem Land der hohen Berge und tiefen Banktresoren.

Bild 15

In der Drittelpause kamen wir mit ein paar Schweizern in Kontakt, die mit einer großen Reisegruppe da waren (der Ort ist mir nicht mehr geläufig, war aus dem französischsprachigen Teil). Dabei kam heraus, dass diese noch überzählige Karten für das Top-Spiel Tschechien-Deutschland hatten (das einzige wichtige Spiel, für das wir keine Tickets mehr bekommen konnten). KA-ZING! Erste Reaktion: "Wieviele?" und "Was wollt ihr dafür?". Nun, es waren genügend zu einem fairen Preis, was den Schweizer Stein in unserem Brett deutlich größer werden liess. :-) Dass die Schweizer wie erwartet von den Tschechen mit 6:0 abgeledert wurden, hinderte sie dann keineswegs am Feiern im Festzelt.

Bild 16

Wobei sich leider mal wieder die Unfreundlichkeit des Ordnerpersonals zeigte, denen wohl Feiern von Nicht-Tschechen immer ein Dorn im Auge waren. Unschöne Szenen. Aber genug davon, der Abend fand dann (schon wieder) sein spätes Ende in Peter Voraceks Lokal.


Das Ende der Vorrunde brachte uns den Schlager Tschechien-Deutschland. Aber zunächst kam noch Schweiz-Kanada dran. Eigentlich ein reizvolles Spiel. Schweizer Spiele kann man immer gut zum Vergleich mit uns nutzen und Kanada ist sowieso immer attraktiv. Aber sozusagen als Dank verkauften die meisten unserer Gruppe die Karten für das Spiel an ein paar Schweizer Bekannte. Im Festzelt konnte man die Zeit genausogut verbringen und dort war das Bier etwas besser. :-)


Bild 17

Die Ostberliner (bekannt aus dem Schweden-Report) waren auch im Festzelt vor Ort.
Bild 18
Gar eigenartigen Geschöpfen aus dem fernen Ratingen begegnete man da.

Ja nun, für das Abendspiel hatte sich ja niemand wirklich ernsthafte Chancen ausgerechnet. Wobei man hier noch Robert Müller dankbar sein durfte, der einige fantastische Saves zeigte.

Bild 19

Die Tschechen hatten ganz nett anzusehende Cheerleader bei ihren Spielen.

Nach Tschechen-Spielen drängten immer ca. 15.000 Leute in die U-Bahn, da fiel die Entscheidung leicht, vor Ort nach Trinkbarem zu suchen

Bild 21
Randvolle Halle, aber auch nur bei einheimischen Spielen.

Auf der Suche nach nahegelegenen Bierquellen entdeckten wir ein Lokal neben der U-Bahn-Station, vor dem zahlreiche Fans verschiedener Nationen sich einen hinter die Binde kippten. Da konnten wir natürlich nicht zurückstehen.

Bild 22

Der Typ im weissen T-Shirt war besonders lustig. Zitat Sven "Der ist wahrscheinlich noch vom Prager Frühling übriggeblieben."


Bild 23

Nur beim Schnaps, den ein Tscheche rundenweise vorbeibrachte, verzichteten dann einige. Boah, wat für fieses Zeuch! Sowas nimmt man hierzulande, um Rohre frei zu bekommen. Nur gut, dass wir ihn dann noch im Stammlokal mit weiteren Bieren neutralisieren konnten. :-)

Bild 23

Ich weiss auch nicht, warum solche Bilder immer wieder entstehen ;-)

Praktischerweise war der nächste Tag ein Ruhetag ohne Spiele. Eine gute Gelegenheit, die sehenswerte Altstadt sowie die berühmte Prager Burg, den Hrad, zu besuchen. Kann ich jedem nur empfehlen, solch imposante Architektur findet man nicht oft.

Bild 24
Ob das wohl ein Glücksbrunnen ist?

Bild 24
Gothische Kathedralen schauen immer sehr beeindruckend aus, diese machte keine Ausnahme.
Bild 25
Wachablösung der Torwache. Mächtig zackig, die Jungs.
Bild 27
Stefan zusammen mit einem mitteralterlichen Eishockeyspieler oder war's doch ein Turnierritter? 
Bild 29
Und das erwartete damals den Gegner von Sparta Prag nach einer Niederlage des Heimteams.
Bild 29
Die berühmte Prager Rathausuhr. Zu jeder vollen Stunde bewunderten jede Menge Leute das Figurenspiel.

Auch die Karlsbrücke ist natürlich Pflicht. Die Stand an Stand klebenden Souvenir- und Kunsthändler muss man halt ignorieren, sind auch nicht aufdringlich. Um die Seite nicht vollends zu überladen, habe ich nur ein paar ausgesuchte Bilder unserer Stadttour reingestellt. Die zusätzlichen Bilder finden sich (mit einigen anderen nicht verwendeten) in meiner Fotogalerie.


Nach einiger Zeit landeten wir auf dem Rathausplatz, der gerade für die Feierlichkeiten zum 1. Mai vorbereitet wurde (dazu später noch mehr). In einem benachbarten Straßencafe trafen wir zufällig auf Bekannte von der Insel. Tja, diese Briten sind auch wirklich eishockeyverrückt.

Bild 30

Auf dem Rückweg machte ich noch kurz einen Abstecher, um ein paar gerade in Prag eingetroffene gute Bekannte aus Nürnberg zu empfangen. Leider wollten sie nicht mehr mit in unser Stammlokal kommen. Schwach, Jungs!  Zumindest bei einer WM kann man durchaus auch mit Mannheimern ein Bier trinken. :-)

Bild 31

FloP und Stuhli in fremden Gefilden

Der erste Tag der Zwischenrunde erwies sich gleich als anstrengend, denn auch die Abstiegsrunde fand auch in Prag statt und zwar mittags vor den Zwischenrundenspielen. Deshalb war unsere Gruppe bei den Abstiegsspielen auch manchmal etwas kleiner :-) Verständlich bei solchen Krachern wie Kasachstan-Frankreich, bei dem die armen Franzmänner (wie eigentlich die ganze WM über) kilometerweit neben ihren Schlittschuhen standen. Die anderen Spiele überspringen wir mal und kommen zum Abend. Nachdem wir ja schon die Vorbereitungen mitbekommen hatten, ging es am Abend wieder zum Rathausplatz, um die Feierlichkeiten anzuschauen. Als gute Nachbarn wollten wir gleich die neuen Mitglieder in der EU willkommen heissen. Nur das Strassencafe vom vorigen Tag war wohl noch auf dem Weg dorthin, machte nämlich trotz der Feierlichkeit pünktlich zu. Naja. Auch hier zeigte sich die übliche tschechische Feierart. Eineinhalb Stunden Festakt, inklusive einer halben Stunde Feuerwerk um Mitternacht, danach löste sich die Menge explosionsartig auf und der Abbau der Tribünen begann.

Bild 32

Da bleibt dann natürlich nur noch das Versumpfen im vertrauten Lokal übrig, da in der Altstadt alles voll war.

Der zweite Zwischenrunden-Spieltag hielt gleich zwei Highlights bereit. Der Spielplan brachte uns die Japaner nach Prag und deshalb war wieder frühes Aufstehen angesagt. In der nahezu leeren Arena angekommen, sah man auch gleich die übliche japanische Gruppe mit ihrer riesigen Fahne. Das Ehepaar Yule, Eltern des japanischen Nationalspielers, war (wie immer) auch hier und es gab (wie immer) ein großes Hallo! Zum Glück waren die Ordner bei diesem Spiel halbwegs flexibel (oder zu faul) und ließen uns bei den Japanern stehen.

Bild 33
Bild 34

Abends der Klassiker Deutschland-Österreich, bei dem die eigentlich diesmal recht starken Österreicher traditionell eine Niederlage quittieren mussten. Natürlich wieder ein Grund zu ausgelassenen Bierfeiereien im Festzelt und später in einem unserer Stammlokale.
Dritter ZR-Spieltag, eigentlich nichts besonderes zu berichten. Im Abstiegsspiel Frankreich-Ukraine zeigte sich, dass der Ex-Nürnberger Vadim "Schmied" Shakhraychuck noch immer bei der Sache ist, mit der ersten Strafzeit im Spiel und zwei Toren. :-) In diesem Spiel hatte übrigens irgendwer den Franzosen die Position des Tores verraten, sodass sie da auch mal reinschiessen konnten, immerhin schon in ihrem fünften Spiel!

Bild 35

Ja, solch packenden Spiele ziehen die Massen an... nicht!

Später lernten die Schweizer auch die Überlegenheit des Gastgebers kennen und wir durften uns von Team Canada abschiessen lassen. Macht nichts, wir sind ja nur zum Feiern hier. :-)
Bild 36
Ralle gibt seine Sangeskunst zum Besten, leider hatten wir keinen Hut zum Rumgehen da. :-)

Taten wir dann auch ausgiebig in unserem zweiten Stammlokal, der Rugby Bar. In dem waren wir schon 2-3mal vorher gelandet. Nette Kneipe, geleitet von einem ehemaligen Rugbyspieler von Slavia Prag, praktischerweise auch bis spät in die Nacht offen und nur eine Viertelstunde zu Fuß von der Pension weg. Die ganze Gruppe inklusive zweier angeschlossener Schweizer frönte dann dem guten Gambrinus-Bier.

Bild 36

Bild 37
Bobby mit Schweizer Bekanntschaft aus dem schönen Bern.

Bild 37

Der Wirt des Lokals bediente natürlich im tschechischen Nationaltrikot.

Bis dann Freund Ralle auf die Super-Idee kam, man könnte doch eine Absinth-Runde einlegen. Sogleich wurde beim Wirt geordert, der zuckte nur die Schultern und dachte sich wahrscheinlich "Es sind ja eure Ohren". Man muss dazu erwähnen, dass der Absinth unverdünnt war und außerdem ein Doppelter. Nach der vierten Runde war dann auch Schicht für dieses Teufelszeug bei mir. Nicht alle wollten so viel zu sich nehmen und deshalb schüttete Sven einfach seinen dritten Absinth in das Glas von Lusches, das dann gut bis zum Rand gefüllt war. Jeder dachte natürlich, das trinkt doch kein normaler Mensch, aber das trifft ja auf Lusches nicht zu ;-). Er kippt diesen Riesen-Absinth in einem Zug. In den nächsten Sekunden konnte man buchstäblich beobachten, wie Lusches erstarrte, oben im Kopf ging das Betriebslicht aus und er kippte zur Seite. Ihn in die Pension zurückzubringen war eine echte Herausforderung. Ein lustiger Abend! :-)

Ich gestehe, der vierte ZR-Spieltag fing erheblich später als gewohnt an. Die Rache des Absinth schlug gnadenlos zu und mich zu Boden. Erst um 15 Uhr fühlte ich mich halbwegs wieder zur Teilnahme am Leben bereit. Zum zweiten Drittel von Lettland-Österreich traf ich dann in der Arena ein, kurze Zeit später verabschiedeten sich die Ösis von der WM und Tschechien erwischte die Kanadier auf dem vollkommen falschen Fuß, anders kann man das Ergebnis von 6:2 nicht erklären. Abends wieder Rugby Bar, aber diesmal wieder mit anständigem Alkohol. Das Tschechien-Kanada Spiel war auch kein Spass für unseren Kanadier hier, den wir schon vorher kennengelernt hatten. Eigentlich ist er ein Tscheche, der eine Zeitlang in Südamerika gelebt hat und dann nach Kanada gezogen ist. Ein Weltbürger, sozusagen. Sehr unterhaltsam waren seine Anekdoten über Amerikaner. Sven hat ihn dann wohl eher unfreiwillig mit einer Damenbekanntschaft aus unserem anderen Lokal verkuppelt. Jedenfalls unterhielten sich die beiden sehr angeregt auf tschechisch. :-)

Bild 39

Bild 40

Am Rande sei noch erwähnt, dass wir den Wirt durch unseren Charme (und ein heftiges Trinkgeld) dazu brachten, in seiner Minitrikotsammlung das deutsche von seinem Platz direkt neben dem österreichischen Exemplar wegzunehmen (geht ja auch nicht an, sowas). Eigentlich müssten wir ja zur Kontrolle nochmal hin. :-)

Der letzte Tag der Zwischenrunde sollte die Entscheidung bringen, Viertelfinale ja oder nein? Eigentlich eine halbwegs lösbare Aufgabe, sollte man meinen. Aber zunächst kam das letzte Abstiegsrundenspiel Japan-Frankreich dran. Eigentlich ein bedeutungsloses Spiel, da die Ukraine und Kasachstan sich in ihrem Spiel brüderlich auf ein Unentschieden einigten und damit Frankreich und Japan keine Chance ließen. War aber trotzdem eines der besten Spiele der Männer aus dem fernen Osten, in dem sie wieder knapp an ihrem ersten Sieg vorbeischrammten. Leider war das wohl für längere Zeit auch ihr letztes Spiel in der A-Gruppe.

Bild 40
Sayonara Nippon dano guddorakku!

Zum nachfolgenden Spiel will ich gar nicht viel schreiben. Erschreckend schwaches Eishockey zweier sich neutralisierender Mannschaften, das durch einen dummen Fehler verloren ging. Zum Glück hatten wir diesmal keine solche Wette laufen wie in Schweden.
Nach einer solchen Darbietung kann man sich eigentlich nur noch betrinken. Seltsamerweise war es schon wieder hell, als ich ins Bett fiel. :-)
Bild 41
Erstmal die Nachrichtenlage in der Heimat checken im Internetcafe.

Viertelfinale! Ohne uns! Naja, wenigstens kann man jetzt entspannt zuschauen, wie die Favoriten ihre Gegner rauskegeln. Was ja bei Schweden-Lettland auch planmäßig verlief.

Bild 42
Ein Blick auf den RIP-Bereich (Really Important People). Polstersessel und dicker Teppich mit persönlicher Bedienung. So kann man leben!

Aber dann, Tschechien-USA! Der Gastgeber hatte noch kein Spiel verloren und wirkte siegessicher und in der ersten Hälfte des Spiel lief es auch so, bis dann die Amerikaner plötzlich das Blatt umdrehten und ausglichen. Das lief so weiter bis zum Penaltyschiessen. Und dann die Sensation: Andy Roach schiesst den Gastgeber ab! Der einzige "Europa-Amerikaner" im Team! Kollektiver Freudentaumel beim Mannheimer Teil unserer Gruppe. :-)

Bild 42
Blick aus dem Dachstuhl der Arena. Jedenfalls waren die Dachträger fast in Berührungsreichweite :-)

Zufällig trafen wir in der U-Bahn-Station Greg Poss und gratulierten ihm gleich zu diesem hochspannenden Spiel (da natürlich noch in seiner Funktion als USA Co-Trainer). Möge er uns als Bundestrainer und vor allem in Nürnberg noch lange erhalten bleiben. :-) Einmal kein Nürnberg-Trikot angehabt und da begegnet man dem eigenen Trainer, wer erwartet denn sowas!

Bild 44
So sieht ein Sieger aus.

Der zweite Viertelfinaltag ging dann ebenso entspannt los. Im Nachmittagsspiel siegte Kanada über die Finnen. Schade, seit dem letzten Jahr habe ich eine Schwäche für Finnland und seine Fans. :-) Die Karten für das Abendspiel Slowakei-Schweiz verkauften wir fast alle an unsere Schweizer Bekannten. Schweizern kann man eh nicht böse sein und sie waren ja nicht schuld an ihrem Weiterkommen. :-)

Bild 43
Im Vordergrund ein echter Schweizer, auch ohne rotes Trikot!
Bild 44
Man beachte das Beinkleid des Finnen im Vordergrund. Diese Fans sind immer ein sehenwerter Anblick :-)


Der Rest des Abend wurde dann in geselliger Runde in unserem Stammlokal verbracht.
Bild 45
Schönes Lokal, nette Leute, gutes Bier. Wer braucht da noch Finalspiele?

Dort fand dann auch die feierliche Überreichung eines Deutschland-Trikots mit allen unseren Unterschriften an unsere Wirtsfrau statt, als Dank für die freundliche Aufnahme und Bewirtung und die teilweise extreme Ausdehnung der Öffnungszeiten. :-) Das war echte Prager Gastfreundschaft!
Bild 46
Feierlicher kann die Übergabe des WM-Pokals auch nicht gewesen sein :-)
Bild 47
Steht ihr doch wirklich gut!
Bild 47
Als Zugabe legte Sven noch ein Adler-Trikot drauf. Die gute Frau war sichtlich überwältigt.


Tag der Abreise. Alles wieder in die Taschen gepackt und ab zum Bahnhof. Vorher verabschiedeten sich meine Zimmergenossen und ich noch vom Wirt (der am vorigen Abend nicht da war).
Bild 48
Ein schneller Kaffee zum Abschied.

Am Zuggleis leichtes Chaos, weil wir unsere Sitzplätze nicht auf Anhieb fanden und durch den ganzen Zug latschen mussten. Es wurde noch schnell eine Flasche Jim Beam vernichtet, bevor wir uns wieder deutschen Alkoholpegeln anpassen mussten.
Bild 49
Ja, die beiden hatten ihren Anteil der Flasche intus :-)

Nach etwas längerer Zugfahrt (zweimal umsteigen und ein ungeplanter längerer Aufenthalt in Pegnitz) hatte mich dann die Noris wieder. Der Rest durfte noch etwas länger durch die Landschaft tingeln, um in diverse, weiter entfernte Ortschaften zu gelangen.

Das Schlußfazit: Keine Über-WM wie in Schweden oder gar Finnland, weder von sportlicher Seite noch von Seiten der Arena-Organisation (die war mit Verlaub katastrophal), aber Land und Leute abseits der Arena waren top und sehr freundlich. Sehr angenehm das Preisniveau, dass keine so starke Ebbe im Geldbeutel verursachte wie bei den skandinavischen Hochpreis-Ländern. :-) Herzlichen Dank an Sven, Tux und Icespeedy für die Reise-Organisation und dem ganzen Team für einen gelungenen Urlaub!
See you next year at Vienna!

Als Bonus noch ein Schmankerl: Die besten während der WM verteilten Rotlicht-Werbezettel eingescannt als JPG-Dateien. Die genauen Adressen habe ich unkenntlich gemacht, ich will ja hier nicht für einschlägige Lokale werben. Wer nach Prag fährt, kann das mit Leichtigkeit selbst herausfinden. Achtet auf die teilweise recht interessante deutsche Übersetzung. :-)
Seite 1
Seite 2
Seite 3
Seite 4


Texte und Bilder dieser Website stammen alle von mir und sind urheberrechtlich geschützt.
Copyright 2004 by Bart van Driessche
Bei Verwendung von Bildern für andere Zwecke bitte ich um einen Hinweis an hunter@norisnettigers.de

Erstellt mit Mozilla Composer 1.7 für OS/2