WM mal ganz exotisch

Ihr erinnert euch vielleicht noch an den lustigen Ausflug zur D-WM ins schöne Luxemburg? Wo die Nationen auftraten, die selbst von gestandenen Eishockeyfans kaum als Spielort für unseren schönen Sport angesehen werden. Nun, auf der niemals endenden Suche nach exotischen Spielstätten kam meine Kölner Bekannte Monika auf die Idee zu einer neuen D-WM Tour. Die D-WM 2013 fand in Izmit, Türkei und Kapstadt, Südafrika statt. Klare Sache, oder? Kapstadt, natürlich! Unsere Dritte im Bunde, Masha, organisierte eine Woche Südafrika mit Flug und Unterbringung zu einem echt fairen Preis. Moment, werdet ihr jetzt sagen, die D-WM fand doch mitten in den DEL-Playoffs statt? In weiser Voraussicht, hatten Masha und ich das so arrangiert, dass wir uns darum keine Gedanken machen mussten. Nur Monika musste unter Entzug leiden, weil die Haie einfach zu gut spielten. :-) 

Direktflüge nach Kapstadt sind von Frankfurt aus möglich, aber wegen des günstigen Fluges führte uns der Weg zuerst über Amsterdam. Erwähnte ich schon einmal, dass ich Frühflüge hasse? Nicht nur, weil ich aufgrund fehlender Nachtzugverbindungen aus dem Süden die Nacht am Frankfurter Airport verbringen durfte. Nach einer knappen Stunde Flug und etwas Aufenthalt in Schiphol ging es dann auf die richtige Langstrecke. Elf Stunden Flug, neuer Rekord für mich. Zum Glück war der Flieger auch für Economy-Verhältnisse halbwegs bequem mit einem guten Entertainment-System und die Leute von KLM versorgten einen wirklich gut mit allem, was man braucht. Aber so eine lange Reisezeit, das schlaucht schon ziemlich, vor allem wenn man wie ich in Flugzeugen kaum schlafen kann. Abflug 7 Uhr in Frankfurt, Ankunft 21.30 in Kapstadt. Wenigstens muss man sich nicht in der Zeit umstellen, da Südafrika und Deutschland in der gleichen Zone liegen. Ein (vorher arrangierter) Flughafentransfer brachte uns dann zu später Stunde zu unserer Unterkunft , dem Guest House Lagoon Lodge im Vorort Milnerton, ca. 8 km vom Zentrum entfernt. Zur Begrüßung wurde dann gleich eiine Flasche südafrikanischen Weins geöffnet, bevor wir dann irgendwann spät ins Bett fielen.

Am Morgen begutachteten wir dann unsere Unterbringung. Simply WOW! Bequeme Doppelzimmer, direkt an einem Pool gelegen und ein riesiger Garten drumherum mit einem perfekten Ausblick auf den Tafelberg! Nur die Schiebgitter hinter den Glastüren wirkten etwas befremdlich.  


Blick auf unsere Zimmer am Pool


Springbrunnen, links hinten der Ententeich.

Der Pool mit automatischem Reinigungsgerät

Bick auf den Haupt-Wohnraum mit Frühstücksraum

Fantastischer Ausblick auf den Tafelberg.

Gestärkt durch ein gutes Frühstück machten wir uns auf den Weg ins Zentrum. Glücklicherweise lag unser Gasthaus in direkter Nähe zu einer Bushaltestelle. Viele Reiseführer werden euch sagen, dass Kapstadt kein öffentliches Nahverkehrssystem hat, wie wir es kennen. Das stimmt nur teilweise. Die MyCiti Buslinien bringen einen fast überall im Stadtgebiet hin (das System wurde für die Fußball-WM eingerichtet und ist auf westlichem Standard), für Fahrten in die Außenbezirke gibt es das Busunternehmen Golden Arrows (haben wir allerdings nicht benutzt). Wo die Reiseführer allerdings recht haben, sind die Minibus-Taxis. Diese sind meistens hoffnungslos überfüllt und ihre Fahrer sind für einen halsbrecherischen Fahrstil bekannt. Ist nur etwas für sehr Abenteuerlustige oder Leute, die auf Tuchfühlung mit der einheimischen (schwarzen) Bevölkerung gehen wollen. Mietwagen wäre auch noch eine Alternative gewesen, wenn ihr a) mit dem Linksverkehr zurechtkommt, b) teilweise chaotischen Stadtverkehr gewöhnt seit und c) einen internationalen Führerschein habt. Hatte keiner von uns, also fiel die Möglichkeit flach. Aber wie gesagt, man kommt auch ohne voran. Im Zentrum ging es als erstes zur Tourist Info und dann zur einer Rundfahrt mit dem Sightseeing-Bus. Bei übrigens traumhaft sonnigem Wetter und 25 Grad, Sonnenbrand inklusive (wer denkt denn um diese Zeit an Sonnencreme?). Die Tour geht unter anderem vorbei an der Tafelberg-Seilbahnstation und an einem der schönsten Sandstrände mit hohem Promifaktor, Camps Bay. Nach dieser sehr informativen Rundtour durch die innere Stadt landeten wir an der Waterfront im Hafengelände von Kapstadt. Hier gibt es zahlreiche Restaurants, Bars, Hotels und Einkaufszentren, laut Beschreibung die meistbesuchteste Touristenattraktion in Südafrika. Und mittendrin ein belgisches Restaurant mit einer feinen Bierauswahl. Da muss man 9000 Kilometer reisen, um wieder mal ein belgisches Bier und eine Portion Fritten zu geniessen. :-). Am frühen Abend ging es dann zurück nach Milnerton, wo wir in der lokalen Mall eine nette Sportsbar gefunden hatten.


Eines der besten Hotels der Stadt - hier wird sogar noch der britische High Tea zelebriert.


Der Tafelberg dominiert das Bild der Stadt an jeder Ecke.

Die St. George's Cathedral - einer der Orte, wo Bischof Tutu gegen die Apartheid predigte.


Die Gebäude des südafrikanischen Parlaments


Das ist kein Park, sondern das Gebiet des Diistrict Six.

Ein Brachland mitten in der Stadt gelegen.

Hier wurde während der Apartheid ein komplettes Stadtviertel abgerissen.

Das Castle of Good Hope - die älteste Befestigungsanlage der Stadt.


Die Grand Parade mit dem City House


Die Grand Parade war während der Fußball-WM der Haupt-Treffpunkt aller Fans.


Der Lion's Head, so genannt, weil er ein wenig wie ein schlafender Löwe aussieht.


Blick auf die City Bowl - das Stadtzentrum von Kapstadt

Die Oberstation der Tafelberg-Seilbahn

Die untere Station der Seilbahn

Blick auf die äußeren Bezirke und die Cape Flats

Auffällig ist, dass Kapstadt nur wenig Wolkenkratzer und nur innerhalb des Stadtzentrums hat.

Der Grund sind restriktive Bauvorschriften - mit Ausnahme dieser Hochhäuser, von den Einheimischen "Tamponhäuser" genannt.




Blick auf den Signal Hill, einer der Nachbarberge des Tafelbergs.

Ohne Werbung geht gar nichts :-)

Weiter ging die Tour zu den schönen Sandstränden von Kapstadt.

Ein sehr exklusives Hotel direkt am Strand gelegen.

Nicht das was ihr denkt - naja, vielleicht doch. War auf jeden Fall eine Art Tanz. :-)
Ausblick auf den Camps Bay Beach, ein schöner Platz zum Leben.

Angeblich ist das hier eine windfreie Zone. Der Beweis, dass man Immobilienmaklern nichts glauben sollte. :-)

Einer der noch in Betrieb befindlichen Leuchttürme an der Küste.

Ein Blick auf das ehemalige WM-Stadion, jetzt wird es nicht mehr oft genutzt.
An der Waterfront gibt es ein Riesenrad, laut Beschreibung das größte des afrikanischen Kontinents.

Der Clock Tower - wurde früher als Zeitsignal für die Schiffe genutzt und ist auch heute noch in Funktion.

Ausblick auf den Yachthafen - zumindest ein kleiner Teil davon.

Wirkt ein wenig wie Hamburg, nur noch etwas imposanter.

Dieser nette Kerl direkt vor dem kommerziellen Hafenbereich ist vollständig aus Cola-Kisten erbaut worden.

Ein Denkmal für die wichtigsten Männer, die das heutige Südafrika geschaffen haben.

Jaja, echt belgisches Bier!

Und noch eine Portion Frittjes mit Mayonnaise, wie es sich gehört.

Hey Kaddie, Kopparberg gibt es sogar im tiefen Süden. :-)

Das Frühstück wurde am nächsten Tag ein klein wenig vorverlegt für die zweite große Sightseeing-Tour. Die Sightseeing-Busse fahren auf zwei Routen, einer durch die Innenstadt und angrenzende Bereiche und einer auf einer größeren Route über die Winelands und die Buchten. Am günstigsten nimmt man hier ein Zweitagesticket, mit dem man auf beiden Routen fahren kann.  Die Tour führt vorbei am berühmten Botanischen Garten von Kirstenbosch für den wir leider keine Zeit hatten. Der nächste Halt ist der Übergang zur Wine Tour ins Constantia Valley mit dem Endpunkt Weingut Groot Constantia, dem ältesten Weingut Südafrikas. Hier kann man die historischen Gebäude betrachten, auf den Weinbergen ein wenig rumlaufen und natürlich eine Weinprobe geniessen (die wir allerdings auf später verschoben).  Der Bus fährt auch noch an zwei anderen Weingütern vorbei. Zurück auf der normalen Route ging es weiter zur World of Birds, dem größten Vogelpark Afrikas, wo man viele verschiedene Vogelarten hautnah betrachten kann. Für den angeschlossenen Monkey Jungle waren wir leider schon zu spät dran. Der Bus führt als nächstes zu einem der um Kapstadt verstreuten Townships, dass man hier mit einer geführten Tour mit lokalen Guides zu Fuß anschauen kann. Die Townships sind auch nach dem Ende der Apartheid noch immer der Hauptwohnort der schwarzen Bevölkerung, da die schlechte wirtschaftliche Situation den meisten nicht erlaubt, in bessere Wohngegenden zu ziehen. Auch wenn in den letzten Jahren einige Bemühungen zur Verbesserung der Lebenssituation durchgeführt wurden, sind die Townships immer noch Bereiche, die man besser nicht auf eigene Faust erkunden sollte. Das durch die geführten Touren eingenommene Geld dient auch zur Unterstützung von Gemeinschaftsprojekten in den Townships. Letzte Station auf dieser Route ist dann die Marinewerft in Hout Bay, für die keine Zeit mehr blieb, denn wir mussten noch einen Anschlussbus erreichen. Im Zweitagesticket ist nämlich auch eine Night Tour enthalten, ein Bus fährt direkt auf den Gipfel des Signal Hill, ein Nachbar des Tafelbergs, wo man eine ausgezeichnete Sicht auf die Stadt, die Strandvororte und den Ozean hat und (bei gutem Wetter) einen spektakulären Ausblick auf den Sonnenuntergang erleben kann. 


Blick auf das große Campus-Gelände der Universität von Kapstadt


Der Eingang zum Botanischen Garten Kirstenbosch

Diese Warnung sollte man ernst nehmen, mit den Affen ist nicht zu spaßen.

Ein Verwaltungsgebäude in Groot Constantia - heute ein Museum

Hier kommt der gute südafrikanische Wein her.

Hübsch hier!

Diese Weinberge können riesig sein.

Der Vogelpark bietet viele tolle Fotomotive.



Auch Hühner sind Vögel.



Der Vogel Strauß darf natürlich nicht fehlen.



Ein Kasuar, flugunfähige Vogelart aus Neuguinea


Diese Vögel  gab es schon im Pleistozän, sind also älter als die menschliche Spezies.





Grumpy Bird?





Gut, das sind offensichtlich keine Vögel. :-)

Ein paar Affen aus dem Monkey Jungle-Bereich konnten wir noch sehen.



Weiter gehts mit den Vögeleien :-)

Dieser Genosse schleppte seine Beute erstmal durch den halben Käfig.

Eine Eule auf der Lauer.

Ein Krefelder? Nein, aber sein Verwandter, der Afrikanische Pinguin.

Ein Erdmännchen - wehe es sagt jetzt einer "Hakuna Matata" :-)

Auch Paviane wurden hier gehalten.

Irgendwie niedlich, oder?

Ja, so hausen die Pinguine!

Streichelzoo-Tiere gibt es hier auch zu sehen.

So sehen die meisten Townships aus.

Es handelt sich dabei aber nicht um Slums, auch wenn sie so aussehen.

Der Hafen von Hout Bay, der Holzbucht.

Die Strände dieser Gemeinde sind für ihre besondere Freizügigkeit bekannt (sprich FKK).

Ein echtes Postkartenmotiv!

Oben auf dem Signal Hill gab's dann Sunset Watching

Robben Island in abendlicher Dämmerung

Eine gute Stelle für ein Picknick - hier kommen die Paviane nicht hoch :-)

Randvoller Parkplatz - der Signal Hill ist auch bei Einheimischen beliebt.

Blick von oben auf die Strandburgen.







Und da war sie weg.

Das Licht oben ist aus und so langsam gehen die Lichter unten an.

Kapstadt bei Nacht - ein toller Anblick

Am nächsten Tag ging es als erstes wieder zur Waterfront, um Tickets für den Besuch von Robben Island (ehemaliges Gefängnis von Nelson Mandela) zu holen. Hätten wir mal besser den Vorverkauf genutzt, die nächste freie Tour war erst am Dienstag zu haben. Egal, dann halt noch ein wenig Innenstadt erkunden und WLAN-taugliche Lokale suchen (Grund siehe Sonntag). Dann fuhr uns der Tourbus wieder auf den Tafelberg und mit der Seilbahn ging es hoch hinaus. Natürlich kann man auch zu Fuß den Berg besteigen, aber das dauert dann zweieinhalb Stunden. Wieder war das Wetter perfekt, was nicht selbstverständlich ist, schliesslich ist man oben mal locker 1000 Meter höher als unten am Meer und der Berg ist bekannt für das Auftauchen plötzlicher Wolkenformationen, die passend "Tischdecke" genannt werden und die Sicht oben dann auf Null reduzieren. Die flache Form des Gipfels ermöglicht lange Wandertouren auf dem Berg mit fantastischen Aussichten auf verschiedene Bereiche von Kapstadt und ist auch eine beliebtes Zeil für Bergkletterer. Wusstet ihr übrigens, dass diese Bergformation ungefähr zehnmal so alt ist wie der Himalaya ist und eine Vielfalt von über 1000 Pflanzenarten hat (viele davon nur hier heimisch)? Die Seilbahn brachte uns wieder runter und als nächstes kam dann das absolute Kontrastprogramm. Grad noch auf dem Berg rumgeklettert und eine halbe Stunde später dann barfuss am Strand von Camps Bay laufen. Baden ist hier übrigens nicht sonderlich populär, da der atlantische Ozean immer Wassertemperaturen von 10-15 Grad hat, was für südafrikanische Verhältnisse eiskalt ist. Im Sommer ist das Wasser noch kälter als im Winter, da Schmelzwasserströme aus der Antarktis das Meer abkühlen. Camps Bay ist auch bekannt für seine Strandpromenade mit zahlreichen Restaurants, Bars und Clubs, in denen auch viele lokale und ausländische Prominente die Nacht durchfeiern. Bei schönem Wetter ein idealer Ort für einen gepflegten Sundowner. Mit einem der letzten Tourbusse ging es wieder zurück in die Stadt und von der Waterfront dann wieder zurück nach Milnerton.


Einer der Eingänge zur ausgedehnten Waterfront-Mall


Der Leuchttum des Hafens - nur noch historisch

Der Greenmarket Square - der richtige Ort, wenn ihr irgendwas Afrikanisches sucht, egal was.

Eines der neuen Wohngebäude im District Six, für die Vertriebenen vorgesehen.

Die City Hall nochmal in Nahaufnahme. Ein Ort, an dem Geschichte gemacht wurde.

Genau an dieser Stelle hat Nelson Mandela seine historische Rede gehalten.

Auf geht's nach oben, keine fünf Minuten braucht die Seilbahn für die Strecke.

Schon von hier aus ein toller Ausblick

Die Bergstation ruft!

Die Strandgemeinden von Kapstadt - mächtig klein von hier oben.

Hinter dem Horizont geht's weiter!

Die Fortsetzung des Tafelberg-Massivs nennt man die Zwölf Apostel, wegen der zwölf Einschnitte. In Wirklichkeit sind es mehr.

Solche Ausblicke muss man einfach geniessen.

Wo ein Berg ist, da sind auch Bergkletter unterwegs.

Der Souvenirshop "On the Top" mit Restaurant dahinter.

Also ich würde da nicht rumklettern wollen :-)

Die Felsformationen hier oben sind einzigartig uraltes Gestein.

Hier noch einge tolle Aussichten, wie z.B. das Fußballstadion

Das Wolkenkratzer-Viertel von Kapstadt

Der Hafenteil für die Hochsee-Frachtschiffe

Bis zur anderen Seite des Plateus sind wir gewandert.

Tiefe Einschnitte - da kommt nicht mal eine Bergziege entlang

Der Lion's Head schaut von hier aus klein aus.

Zur Belohnung für die Bergkraxelei ein paar gepflegte Cocktails am Strand.

Abendliche Überraschung, die Enten aus dem Gartenteich feierten eine Poolparty.

Am Sonntag standen keine großen Aktionen auf dem Programm, denn wie schon erwähnt hatte Monika am Nachmittag noch einen wichtigen Termin in der Heimat. Vorher schauten wir uns noch das Two Oceans Aquarium an (passenderweise an der Waterfront gelegen), welches, wie der Name sagt, Meereslebewesen aus dem Indischen als auch aus dem Atlantischen Ozean beherbergt. Übrigens auch ein großes Rundbecken mit einigen Haien drin. :-) Zur Mittagszeit begaben wir uns dann in ein kurdisches Restaurant am Greenmarket Square (Nähe Long Street). Gut, dass der ServusTV-Livestream auch in Südafrika erreichbar ist. Das Spiel lief ja leider nicht so wie gewünscht und wir hatten nach drei Stunden im Lokal auch keine große Lust mehr auf Aktivitäten also wieder zurück zum Guest House. Neben Milnerton liegt das Viertel Woodsbridge, dass hauptsächlich aus einem Schwimmbad, einem Golfplatz und einer "Gated Community" (abgeschlossene Wohnsiedlung) besteht. Es gibt da auch ein paar nette öffentliche Restaurants. Das eigentlich eingeplante war allerdings von einer geschlossenen Gesellschaft belegt, sodass wir in der benachbarten Sportsbar landeten, wo auch einige Fans ein Rugby-Spiel verfolgten (ist dort der Nationalsport). Rugby ist auf jeden Fall ein deutlich lebhafter Sport als American Football. 


Hier ein Blick in den Wohnraum unseres Guest House - sehr gemütlich!


Und wie schon gesagt, ein ausgedehnter und geplfegter Garten.

Also hier ist Nemo also abgeblieben!

Na, der Zeitgenosse schaut ja finster aus.

Eine quallige Angelegenheit!

Sieh an, ein Pinocchio-Fisch!

Süsse Seepferdchen

Dem möchte ich nicht außerhalb des Tanks begegnen!

So sehen Hummer aus, wenn sie nicht gekocht werden.

Afrikanische Pinguine unterscheiden sich von ihren europäischen Vettern eigentlich nicht so sehr:

Außer dass sie besser schwimmen als Eishockeyspielen können.

Irgendwie knuddlig!

Einer der ganz seltenen Tangwälder, die in einer künstlichen Umgebung wachsen.

Haie gibt's hier sowohl im Tank als auch in freier Wildbahn (oder -see).

Wow, der schaut aber wirklich haimäßig finster drein.


Kölner Hai trifft südatlantischen Hai!

Mit moderner Technik kann man überall TV schauen :-)

Interessantes Schild am Parkplatz des Freibads von Milnerton.

Der Montag war für unsere große Tour vorgesehen, auf zum Kap der guten Hoffnung! Wir hatten über die Tourist Info einen guten Tourenanbieter gefunden, der uns mit einem Kleinbus direkt am Guest House abholte. Für die Tour waren eigentlich noch weitere Leute eingeplant, die aber die Tour abgesagt hatten, also hatten wir den Kleinbus und den Tourguide Mac, ein Schotte, der seit 16 Jahren in Kapstadt lebt, für uns allein. Frühmorgends ging es durch den Kapstädter Berufsverkehr (der echt mörderisch ist) über Camps Bay nach Hout Bay zur Mariners Wharf, wo wir ein Boot bestiegen, dass zu einer Robbenkolonie auf den Felsen in der Bucht fuhr. Schöne Tiere!  Weiter ging es nach Süden durch tolle Landschaften. Wir bekamen sogar unsere ersten Baboons (Paviane) zu sehen. Nach einem kurzen Besuch auf einer Straußenfarm gelangten wir in den Naturpark, der das Kap großräumig umgibt. Man kann hier sogar im Naturpark übernachten und die unberührte Wildnis geniessen. Wir gingen direkt hoch zum alten Leuchtturm, der am südwestlichsten Punkt des afrikanischen Kontinents steht. Der frühere Name des Kaps war übrigens "Kap der Stürme", da die Winterstürme viele Schiffe in die gefährlichen Riffe trieben. Unser Torguide hatte zu jedem Punkt, den wir sahen, was zu erzählen. Klasse, der Mann! Mittagessen gab's dann im Two Oceans Restaurant, wo wir alle einen Straußenburger verputzten. Lecker und sogar gesund, da das Fleisch sehr fettarm und proteinreich ist. Vom Cap aus führte uns die Tour in das Herz der Winelands, nach Stellenbosch, zweitgrößte Stadt der Kapregion. Stellenbosch gilt als Zentrum der südafrikanischen Weinkultur. Hier siedelten sich Hugenotten nach ihrer Flucht aus Frankreich an und brachten ihr Wissen über Weinanbau mit. Der südafrikanische Sauvignon Blanc ist sehr beliebt bei Weinkennern. Wir besuchten eines der örtlichen Weingüter, die über riesige Ländereien verfügen und genossen eine kleine Weinprobe. Das war dann auch der Abschluß dieser schönen Kaptour. Kann ich jedem empfehlen. Nicht billig, aber auf jeden Fall den Preis wert.


Nochmal ein diesmal morgendlicher Blick auf den Strand von Camps Bay.


Der gut gefüllte Yachthafen von Hout Bay.

Auf der Fahrt zum Robben-Felsen (nein, nicht Robben Island)

Der Sentinel-Felsen wacht einsam über der Bucht.

Geologie wohin man sieht!

Auf einem unzugänglichen Felsen lebt eine große Robbenkolonie.

Hier ein paar schöne Tierbilder für euch:

Niedlich!

Chill out Zone



Jede Bootstour wurde von einer sehr farbenfrohen Band wieder im Hafen begrüßt.

Mann, was für eine Landschaft!

Hier wurde die Straße regelrecht in den Fels gesprengt, besonders vorne auf dem Bild.

Na, so einen Strand hätte doch jeder gerne vor der Tür.

Hier verstecken sich die Häuser regelrecht in der Natur.

Unsere erste Paviangruppe live vor Ort.

Hier ein gezüchteter Strauß auf der Straußenfarm.

Und hier ein freier Strauß im Naturreservat des Kaps.

Unser Guide durfte dann viele Fotos machen :-)

Natürlich auch ein unglaublich beliebtes Motiv.

Jaja, das Bild musste dann auch noch sein :-) Steht am Aufgang zum Leuchtturm.

Das ist doch mal ein Strand für Leute, die allein sein wollen :-)

Von hier unten aus ist alles weit weit weg :-)

Das ist der südwestlichste Felsen des afrikanischen Kontinents

Rio ist ja eigentlich noch relativ nah :-)

Ein kleiner Weg führt noch zum alten Leuchtturm.

Der Felsen wurde schon länger nicht mehr gewaschen :-)

Eingang zum Haupthaus des Weinguts Rustenberg

Gepflegt noch ein wenig weinproben.

Und ein kleiner Spaziergang im Hausgarten.

Der Garten war der Größe des Anwesens durchaus angemessen.

Zurück im Guest House dann erstmal vorbereiten auf den eigentlichen Anlass für unseren Urlaub hier: Eishockey! Am Abend fand das D-WM Spiel Südafrika gegen Luxemburg statt. Auch wenn man es nicht vermutet, Südafrika ist sozusagen das Zentrum des afrikanischen Eishockeysports mit insgesamt vier Eishallen (Kapstadt, Pretoria, Vereeniging und Durban). In Marokko befindet sich noch eine weitere und in Kenia soll es auch noch eine geben. Die Kapstädter Eishalle befindet sich in einem der Industrieviertel und ist deshalb nur per Taxi erreichbar. Und jetzt das interessante, sie liegt im Freizeitbereich eines riesigen Casinokomplexes, zusammen mit Kinos, Restaurants und einem Hotel. Wirkt ein wenig wie eine Mini-Ausgabe von Las Vegas. Die "Granwest Ice Station" fasst  ca. 1800 Zuschauer und war auch sehr gut besucht. Kein Wunder bei Eintrittspreisen von umgerechnet 3 Euro. Fanartikel oder andere Souvenirs waren hier allerdings Fehlanzeige.  Es liefen auch nur vereinzelt Leute in Trikots rum, die meisten aus der NHL und ein paar vereinzelte Südafrika-Trikots. Mein Icehopper-Trikot wurde auch zumindest von ein paar Leuten gebührend benwundert. :-) Das Spiel selbst war eine klare Sache. Südafrika war den Luxemburgern klar überlegen, hatte anfangs nur Probleme mit der Chancenverwertung. Endstand 5:2 für die Gastgeber. Das Taxi zurück nach Milnerton war etwas schräg. Der Taxifahrer, der irgendwie sehr rastaman-mäßig wirkte, kam wohl nicht oft in diese Gegend und brauchte etwas Anleitung von uns, um die richtige Straße zu finden. Nach dem langen Tag fielen wir dann ziemlich k.o. ins Bett.


Der Haupteingang zum Spielcasino


Mit direkt daneben liegendem Hotel.

Der Eingang zur Eishalle, vom Food Court aus gesehen.

Die Eishalle selbst sieht eigentlich ganz normal aus.

Ganz und gar nicht normal waren diese schrägen Gestalten :-)

Innenansichten der Eishalle

Innenansichten der Eishalle

Innenansichten der Eishalle

Deshalb also heißt es exotisches Eishockey :-)

Das Maskottchen der südafrikanischen Mannschaft!

Die Partie war eine klare Sache...

Und Südafrika feiert erstmal ordentlich.

Der Dienstag, den wir eigentlich für den Besuch von Robben Island vorgehesen hatten, lief dann etwas anders als geplant. In der Nacht war das Wetter umgeschlagen und es war grau, windig und regnerisch. Da das Wetter auf See anscheinend noch deutlich schlecht war, wurden alle Touren an diesem Tag abgesagt. Pech! So ein richtiges Alternativprogramm hatten wir nicht, aber zumindest eine kleine Bootstour durch das Marinagebiet des Hafens. Das ist eine weitere, sehr exklusive "gated community" für die Superreichen mit einem riesigen Wellness-Bereich auf einer künstlichen Insel. Auch ein Fünfsterne-Hotel liegt hier. Da das Wetter jetzt wirklich unfreundlich wurde, war nicht mehr viel los. Erst nochmal gepflegt essen im zweiten Restaurant in Woodsbridge. Abends gab es noch einen weiteren Termin für Monika, den wir diesmal im Guest House verbrachten (da gab's natürlich auch WLAN). Südafrikanischer Wein, Chips und ServusTV.


Nette Appartments mit Anlegestelle vor dem Haus.


So würde ich auch gerne wohnen.

Und dann gleich noch die Yacht für den Wochenendtripp dabei.

Der Eingangsbereich zur Marina

Ein Trockendock im Hafen, auch für größere Kaliber.

Noch eines der schönen Restaurants an der Waterfront.

Am Mittwoch wurde erstmal nach dem Frühstück zusammengepackt. Da der Rückflug aber erst abends losging, fuhren wir erst nochmal in die Stadt, um das District Six.Museum zu besuchen. Ein mächtiger Regensturm durchnässte uns erstmal gründlich, aber wir fanden das Museum doch noch. District Six ist das deutlichste Mahmal für die Zeit der Apartheid. Diese zentrumsnahe Viertel Kapstadts wurde früher von lange hier lebenden Farbigen und Schwarzen bevölkert und war bekannt für seine Künstler und Jazzkneipen. Der damaligen Regierung war das ein Dorn im Auge, deshalb wurde in den sechziger Jahren das komplette Viertel als "nur für Weiße" deklariert und 60.000 Menschen in die Townships umgesiedelt. Alle Gebäude wurden vollständig abgerissen, der Bezirk wurde aber nie wieder bebaut bis auf ein Technikzentrum der Universität. Damit liegt ein großes Gebiet mitten in der Stadt heute noch brach und auch Jahre nach dem Ende des Apartheidsregime ist nur ein Bruchteil des Gebiets zurück in die Hände der ursprünglichen schwarzen Bevölkerung gelangt. Der Regen hatte heute auf Dauermodus geschaltet, also schnell wieder zurück und auf den Shuttlebus zum Flughafen warten. Der Abendflug führte uns erstmal (mit deutlicher Verspätung) nach Johannesburg und dort wieder in den Langstreckenflieger nach Amsterdam. Trotz einem halbwegs bequemen Sitz und tiefer Nacht war bei mir wieder nicht an Schlaf zu denken. 10,5 Stunden später waren wir wieder in Schiphol und zwei Stunden später (wieder mit Verspätung) auf dem Weg nach Frankfurt. 


Alte Straßenschilder und andere Schilder aus dem verschwundenen Bezirk.


Krass!

Nachbau eines typischen Wohn-Schlafzimmers im District Six



Eine Karte des ehemaligen Wohngebiets.

Ein Friseurgeschäft an der Hanover Street

Erinnerungen an die damaligen Wohnanlagen.

Originalbilder aus den verschiedenen Straßen im District Six

Damals war das der lebhafteste Teil von Kapstadt.

Geschichten der früheren Einwohner

Der heutige District Six von der Luft aus gesehen.

Grundstücks-Rückforderungen der ursprünglichen Einwohner


Bye bye Südafrika!

Auch wenn es nur eine Woche war, ist dieser Urlaub eine tolle Erfahrung gewesen. Zugegeben, Eishockey war hier eigentlich nur ein Alibi für die Reise, aber es gibt auch wirklich zuviel zu sehen. Schöne Architektur, wunderbare Landschaften und Sehenswürdigkeiten en gros. Zuviele Details, um sie alle in diesen kurzen Reisebericht zu packen.
Noch ein Wort zum Thema Sicherheit: Ihr werdet in Kapstadt kein Haus oder Gebäude finden, dass nicht von haushohen Mauern umgeben ist, zum Teil mit Stachelkronen oder Elektrozäunen. Videoüberwachung ist allgegenwärtig. Das sind alles Folgen der früheren Rassentrennung und der Kriminalität, die früher deutlich stärker war. Heutzutage ist Kapstadt nicht unsicherer als andere Millionenstädte. Zentrumsnahe Gebiete wie die Long Street oder die Waterfront gelten als sicher für Touristen. Wer ganz sicher gehen will, sollte am besten nicht allein unterwegs sein und vor allem nachts keine verlassenen und abgelegenen Gegenden zu Fuß durchqueren. Wir hatten die ganze Zeit keinerlei Probleme und fühlten uns überall sicher. Womit ihr allerdings rechnen müsst, dass ihr ab und zu angebettelt werdet und diese können auch recht hartnäckig sein. Aber die meisten sind mit 10-20 Rand zufriedenzustellen.

Zurück zur WM-Hauptseite    


Email-Adresse für Bilder-Anforderungen: hunter(at)norisnettigers.de


Texte und Bilder dieser Website sind urheberrechtlich geschützt.
Copyright 2013 by Bart van Driessche
Bei Verwendung von Bildern für andere Zwecke bitte ich um einen Hinweis.

Erstellt mit Kompozer 0.7.1 für OS/2