Hinweis: Die Bilder gibt's auch in Originalgröße (4000x3000 Pixel), diese könnt ihr bei Bedarf mit Nennung des Bildnamens bei hunter(at)norisnettigers anfordern. Zusätzliche, nicht im Bericht verwendete Bilder (Spiele, Budapest, Burg-Tour und anderes) findet ihr in der Bildergalerie

Und wieder schreiben wir ein Jahr 1, diesmal nach der so ungewöhnlich erfolgreichen Heim-WM. Und genauso wie letztes Jahr gab es auch 2011 eine Premiere, denn die noch relativ junge Eishockey-Nation Slowakei durfte zum ersten Mal eine eigenständige Weltmeisterschaft mit den Spielorten Bratislava und Kosice ausrichten. Eine reizvolle Gelegenheit, dieses unbekannte Land kennenzulernen. Hand drauf, wer wusste vorher schon viel über dieses Land, ausgenommen dass es mal das Anhängsel der damaligen CSSR war. Die Kartenbestellung rief jedenfalls Erinnerungen an die Tschechien-WM 2004 wach, da die Gruppenzuordnung uns mal wieder in die Gruppe des Gastgebers gesteckt hatte und die Vorrundentickets in Windeseile weg waren. Ok, nicht ganz so schlimm, es gab eine Onlinebestellmöglichkeit und es wurden immer wieder mal Tickets freigegeben. Hier geht mein herzlicher Dank an Masha, die ein Vorrundenpaket für mich übrig hatte, nachdem das mit der Bestellung bei mir aus technischen Gründen nicht richtig funktioniert hat

Tag 1

Diesmal ging es wie gewohnt allein auf Tour, aber ich konnte mich wieder dem bewährten Indianer-Team aus Hannover anschliessen, Checker-Ulli, Shorty, Andi und der Alte Schwede sowie Dörle und Siggi aus Salzwedel. Unser Spielort Bratislava liegt nur 60 km von Wien entfernt, also lief meine Anreise über den Direktzug nach Wien, diesmal aber zu nachtschlafender Zeit um 03.45 Uhr von Nürnberg aus. Am frühen Morgen ging es dann erstmal durch halb Wien, um von Wien-Hütteldorf zum Südbahnhof zu kommen, von dem die Bahnlinien Richtung Osten abgehen. In Bratislava angekommen dann erstmal die Herausforderung, das Hotel zu finden, denn Ulli hat wohl seit der Schweiz-WM ein Faible für Bergunterkünfte. ;-) Das Hotel liegt etwas abseits auf einem Hügel tief in einem Waldgebiet. Eine Buslinie führt den größten Teil in das Viertel Koliba hoch, aber trotzdem ist doch noch eine Bergetappe von 1,5 km Fußweg notwendig. Total durchgeschwitzt aufgrund des schweren Gepäcks kam ich dann grad noch rechtzeitig im Hotel West an. Schnell alle begrüssen, einchecken und Trikot überwerfen, schon ging es wieder den Berg runter. Auf dem Programm stand schon gleich am Nachmittag das Topspiel gegen Russland. Netterweise durfte man an Spieltagen die öffentlichen Verkehrsmittel mit Eintrittskarte kostenlos nutzen. An der Orange Arena angekommen, wurde auch schnell der erste Bierstand und die ersten Bekannten gefunden. 


Den Ulli erkennt man überall. :-)

Ein erster Blick auf die Arena


Viele der üblichen Bekannten konnte man am Bierstand antreffen

Das beste an osteuropäischen Weltmeisterschaften sind immer die günstigen Bierpreise, auch hier lag der Preis für eine Halbe bei angenehmen 1,50 €. Bei den Sicherheitsbestimmungen allerdings, die im Vorfeld bekannt wurden, dachte jeder gleich: Ohoh, Prag reloaded! Wie damals waren z.B. keine Kameras erlaubt, deswegen gibt es von diesem Spieltag nur Fotos mit meiner Handy-Kamera. Es kamen auch mobile Metallscanner zum Einsatz. Aber zum Glück war es im Endeffekt nicht so schlimm wie 2004. Das Fotoverbot wurde sogar ein paar Tage später aufgehoben und die Ordner waren fast alle relativ entspannt. Aber das keine Fahnenstangen gestattet waren, fand ich doch etwas übertrieben. Die Orange Arena zeigt sich als moderne, rundumerneuerte Eishalle mit perfekter Sicht von allen Plätzen (natürlich ohne Stehplätze) und breiten hellen Umläufen. Und einer Besonderheit: Die Aussentreppen können wie eine Art Zugbrücke nach oben gezogen werden. Einzigartig unter allen Hallen, die ich kenne! Zum ersten Spiel war schon beste Stimmung in der Arena, viele deutsche Fans hatten sich schon vorher auf einen Block geeinigt (etwas, dass unser DEB ja leider nie zustandebringt). Zum Spiel sei gesagt, dass wir kaum glauben konnten, was da abläuft. Ich dachte schon, ich wäre irgendwie in eine Paralleldimension geraten, in der Deutschland eine Eishockey-Großmacht ist.  Der erste Sieg gegen das sonst so übermachtige Russland bei einer WM überhaupt! Ich glaub, ich träume!


Anfangs lief das ganze ja noch normal.



Erstmal das örtliche Bier auf Geschmack testen.


Alle wieder versammelt - wie jedes Jahr :-)


Und schon stand es 2:0! Und das für uns!


Eine echte Überraschung.


Feier im Foyer

Nach dem Spiel ging es dann zum Feiern ins benachbarte Fandorf, ein riesiges Gelände mit großem Festzelt, einer Open Air-Showbüne und diversen Sponsorenständen. Super Sache! Einige Leute verscherbelten ihre Tickets für das Abendspiel Slowakei-Slowenien gleich an Einheimische oder Händler, aber ich habe mir das Spiel angeschaut, um mal gleich einen Eindruck von unserem nächsten Gegner zu bekommen. Und der war nicht so berauschend. Zwar gewannen die Slowaken die Partie, aber überzeugend war das nicht. Im Gegenteil, das kleine Slowenien hielt eigentlich gar nicht so schlecht mit. Danach ging es dann wieder zurück auf den Berg zu einem gemütlichen Spätbier.


Das Abendspiel war natürlich rappelvoll.

Das sollte dann auch der einzige Sieg der Slowaken bleiben.

Tag 2

Rechtzeitig zum Frühstück trafen alle wieder zusammen und genossen erstmal das schöne Wetter auf der Hotelterasse. Der spielfreie Tag stand unter dem Motto "Bier und Bratislava" und zwar genau in dieser Reihenfolge. Schon auf dem Weg zum Bus blieben wir bei einer Gruppe Bratislaver hängen (schreibt man das so? Klingt komisch, "Pressburger " hört sich aber auch nicht ideal an). Diese feierten eine große Geburtstagsparty auf einem Grundstück neben dem Hotel und versorgten uns gleich mal mit Bier. Aber natürlich braucht es hin und wieder mal etwas feste Nahrung, deshalb kam uns das Restaurant Schoppa direkt am oberen Rand von Koliba gerade recht. 


Also die Hotelterasse hatte schon einen hohen Gemütlichkeitsfaktor.


Man kann wirklich überall interessante Leute finden.


Genug Feuerholz für die Gulaschkanone war jedenfalls vorhanden.

Leckere Spareribs, fein, fein!

Schliesslich doch noch unten in der Stadt angekommen liefen wir erstmal durch die Altstadt, trafen da natürlich auch ein paar andere Bekannte (groß ist die Altstadt ja nicht wirklich, aber durchaus sehenswert) und testeten das einhemische Bier ausgiebig. Gut trinkbar und macht keinen schweren Kopf. Nur schade, dass die Slowaken kein Weizenbier kennen. Auf der Suche nach dem deutschen Eishockey-Kunstwerk fanden wir dieses dann in der Nähe der Neuen Brücke. Von allen WM-Ländern standen über die ganze Altstadt verstreut verschiedene Plastiken mit typischer Bemalung.  Nach diversen Stationen landeten wir dann irgendwann an der Donau auf einem Hotelboot und schauten dort das Abendspiel im slowakischen Fernsehen an. Da wurden übrigens an allen Tagen Spiele wechselnd von beiden Spielorten übertragen, nachmittags und abends. Das nennt man mal TV-Präsenz! Zur Feier des Tags der Arbeit wurde so gegen halb elf ein großartiges Feuerwerk mitten auf der Donau gezündet. Ein wenig später charterten wir nach kurzer Verhandlung ein Taxi, dass uns flugs wieder nach Koliba zurückbrachte. In der Hotellounge gab's dann noch einen Absacker mit einer Gruppe finischer Fans, die auch im Hotel West logierten. Diese hatten dann ihre erste Begegnung mit fränkischem Obstler. :-)


Schöne kleine Gassen gibt es da in der Altstadt.

Der Hauptplatz war hingegen gar nicht klein.


Ulli mit einem der bekanntesten Kunstwerke. Das Schild steht übrigens da, weil Lieferwagen den Man at work schon mehrere Male angefahren haben. :-)


Der deutsche Eishockeyspieler - gut gelungen


Bequem Eishockey im TV schauen


Und dabei tschechisches Bier trinken, gutes Staropramen.


So ganz fit sah der Finne da aber nicht mehr aus. :-)

Tag 3

Leider ist das Frühstück in osteuropäischen Hotels nicht so üppig wie man es in heimischen Hotels der gleichen Güteklasse gewohnt ist, aber für ein wenig Grundlage reicht es. An diesem Tag war unser Spiel erst am Abend dran, denn es ging gegen den Gastgeber. Deshalb konnte man zuerst mal entspannt das Nachmittagsspiel anschauen und sich dann frisch und flüssig auf das wirklich wichtige Spiel des Tages einstimmen. Zunächst wurde aber noch Piefke begrüsst, der für ein paar Tage bei mir im Doppelzimmer unterkam. Weiter ging es in die Altstadt, wo Ulli in voller Indianermontur wie üblich für zahlreiche Bilder posieren durfte. Dann auf zur Arena zum Spiel Russland-Slowenien. Wer aber dachte, dass die Russen nach ihrer historischen Niederlage als Ausgleich Slowenien in den Boden rammen würde, sah sich getäuscht. Im Gegenteil, auf beiden Seiten wurde gescort und die Sbornaja musste hart arbeiten, um kurz vor Ende den Siegtreffer einzufahren. 


Ein Coffeeshop auf dem Hauptplatz musste für die Bierversorgung herhalten.


Die Arena von der anderen Seite aus


Na, das war knapp!


Es war eine große slowenische Gruppe da, die gut Stimmung machte.


Erster Sieg für Russland

Nach kurzer Pause ging es dann los zum Spiel gegen den Gastgeber. Ein Sieg hier würde uns zum Gruppensieger machen, aber niemand rechnete ernsthaft damit. Aber wieder lief es anders und wieder waren wir platt, Deutschland scorte ein Tor nach dem anderen. Die Slowaken kamen aber trotzdem nochmal gefährlich ran und sorgten damit für eine extrem spannende Schlussphase. Beim 3:4 hob fast das Hallendach durch den Jubel der Heim-Fans ab, während bei den deutschen Fans die Düse ging. Blut und Wasser geschwitzt, sagt man da wohl üblicherweise.  Um so gelungener und befreiter war danach die Party im Fandorf. Irgendwann spät ging es aber dann doch zurück, denn am nächsten Morgen war Frühaufstehen angesagt.


Der König mit einem Vasallen.



In Anbetracht des Getränkeverbots auf den Tribünen war der Konsum trotzdem recht hoch.


Notfalls muss man dann halt etwas schneller trinken. :-)


Wer hätte denn so etwas erwartet?


Da ist selbst Gooly sprachlos.


Und das zweite Mal unsere Lieblingshymne.


Extrem gut gelaunt ging es weiter ins Fandorf.


Im Zelt liessen sich einige Slowaken die Laune nicht verderben und feierten sich selbst.


Aber der grösste Teil des Gelandes war schon leer, als wir ankamen.


Man kann aber sehen, dass hier einiges los gewesen sein muss.


Gespräche unter Kollegen

Tag 4

Dieser spielfreie Tag war nämlich  für eine spezielle Tour vorgesehen. Der zweite WM-Spielort Kosice liegt ca. 450 km von Bratislava entfernt auf der anderen Seite der Slowakei und eine Zugfahrt dorthin dauert an die sechs Stunden. Das ist für die meisten Icehopper jedoch eher ein Grund als ein Hindernis. Im Vorfeld hatte Icehopper-Kollege Joker-Bär (bekannt als Trikotmacher) über das Forum eine Busfahrt arrangiert und deshalb fanden sich an diesem Tag um 9 Uhr fast 80 deutsche Fans zusammen, um zwei Busse Richtung Kosice zu besteigen. Ein Bus war für das Nachmittagsspiel vorgesehen, der andere für das Abendspiel, ein paar Leute wollten nämlich auch die Stadt ein wenig erkunden. Meinereiner (und der Alte Schwede) hatten sich für den Nachmittagsbus entschieden (ich brauche doch zumindest etwas Schlaf in der Nacht und an Schlaf ist in einem Bus nicht zu denken). 


Alle an der Donau versammelt an einem sonnigen Morgen.

Auch die Campingfraktion trifft pünktlich ein.


Die Besatzung des Nachmittagbus


In der Mitte - Der Macher der Icehopper-Bekleidungsreihe :-)

Erster Schock, keine Getränke an Bord! Absolutes No-Go! Also wurde zunächst die erste Tankstelle angesteuert und dort ein Wochenumsatz an Alkohol und anderen Dingen in einer halben Stunde abtransportiert (nicht verwunderlich, denn die Tankstellenpreise dort waren ähnlich günstig wie überall). Die Fahrt ging über eine landschaftlich reizvolle Strecke (also keine Autobahn oder sowas) und der Busfahrer war zu jeder Art von riskantem Überholmanöver bereit, um im Zeitplan zu bleiben. Endlich und rechtzeitig in Kosice angekommen, wurden schnell Karten geholt und die Steel Arena geentert zum "Kassenschlager" USA-Norwegen. Die Halle ist schon etwas älter, wurde aber für die WM saniert und erinnert mich mit ihrer engen Bauweise ein wenig an Nürnberg (aber mit einer besseren Sicht vom Oberrang :-) ). Und der Oberrang kam mir vor wie Rosenheim: ultra-steil. Das war schon seine eigene Form des Bergaufstiegs. Zum Spiel sei gesagt, dass die Norweger lange Zeit die USA auf Abstand halten konnten, aber die Amerikaner mit der Zeit immer aktiver wurden und das Spiel drehten. Auf der Rückfahrt durften wir uns dann an den Gesangskünsten des hinteren Busteils erfreuen, kreativ und teilweise etwas niveaulos, aber amüsant. Ich sag nur "Wir trinken alles... aber lecker muss es sein!" :-) So gegen halb zwei kam Bratislava wieder in Sichtweite und es wurden die verschiedenen Mitfahrer an verschiedenen Ecken der Stadt abgesetzt. Leider aber nicht an unserem Berg, deshalb war dann eine Taxifahrt notwendig. Wie ich hörte, konnten die Leute vom zweiten Bus wieder die ersten Frühbusse nutzen. :-) Herzlichen Dank an Joker-Bär für die Top-Organisation dieser Tour! Gebt dem Mann einen Orden! :-)


Ein Blick vom oberen Oberrang.



Aber man hat eine gute Spielübersicht.


Die norwegischen Wikinger sorgten für Stimmung. Und ein paar konnten sich offenbar keine Kleidung leisten. :-)


Ein Blick in den recht engen Umlauf.


Anhänger von Team USA gab es auch vereinzelt.


Die Steel Arena von außen, hier auf der Seite des Haupteingangs
.


Und hier von der anderen Seite aus.

Tag 5

Am dritten deutschen Spieltag war schon im voraus ein Stammtisch vor dem Slowenien-Spiel im Slovak Pub verabredet worden, einem recht urigen Lokal in der Innenstadt. Der Pub war ziemlich gut gefüllt mit allerlei deutschen Fans, nicht alle Busfahrer schafften es rechtzeitig zum Stammtisch, aber zumindest doch rechtzeitig zum Spiel. :-) An dem Tag war das Wetter etwas schlechter und es gab zur Erheiterung aller einen regelrechten Wassereinbruch von oben (das Dach war nur mit einer Plane abgedeckt) und nachfolgende Reparaturversuche der Kellner. 


Was man da so alles trifft im deutschen Fanlager.



Und hier seht ihr die Chefin der Gruppe. :-)


Weitere bekannte Leute waren zum letzten Vorrundenspiel eingetroffen.


Angenehm voll war's.


Straubing war auch offiziell vor Ort vertreten.


Der Kellner stoppt den Wassereinbruch.


Ein Blick auf den Gesamtraum, ganz vorne der TV-Bildschirm, leider relativ klein.

Ein wenig später zogen alle weiter zur Arena, da unser Spiel wieder am Nachmittag stattfand. Durch den verrückten Lauf der Dinge war diese eigentlich als Entscheidungsspiel angesehene Partie bedeutungslos geworden, was uns aber nicht an guter Stimmung hinderte. Die Slowenen zeigten eine gute Leistung gegen das deutsche Team und schafften es als erster Gegner in den Shoot Out, der aber siegreich für uns ausging. Alle Vorrundenspiele gewonnen und damit Gruppensieger, wann gab es sowas schon mal? Tux fand als erster heraus, dass dies seit über 80 (!) Jahren das erste Mal war. Genauso historisch also wie der Sieg gegen Russland. Natürlich wurde das ausgiebig begossen. Das Abendspiel Russland-Slowakei hatten die meisten gewinnbringend an die diversen Schwarzhändler verscherbelt. Nachdem das Fandorf mit Einheimischen geflutet wurde, zogen wir uns dann wieder ins Slovak Pub zurück, wo es doch etwas gemütlicher war. Die Slowaken hatten gegen Russland nicht viel zu melden, aber das war wohl auch nicht zu erwarten. 


Gut gehalten.



Aber im Shoot Out hatte Endras die Nase vorn.


Und zum dritten Mal in Folge - die deutsche Flagge


König mit Gefolgschaft in Feierlaune.


Später im Fandorf...


...wurde noch ein wenig weiter gefeiert...


... bis es dann doch etwas zu voll wurde.

Tag 6

Letzter Tag der Vorrunde. Ein paar Leute machten sich wieder auf den Heimweg, uns zog es noch weiter und zwar zum Sightseeing ins Nachbarland Ungarn: Budapest! Recht schnell führt die Autobahn zur ungarischen Grenze (die einzige Stelle, wo wir in eine Grenzkontrolle gerieten) und nach Bezahlung der Mautgebühr in die ungarische Hauptstadt. Hier stand dann - wer hätte es geahnt - wieder Bergsteigen auf dem Programm. :-) Es ging den Géllertberg hoch. Aber von da oben hat man eine schöne Übersicht über die beiden Stadtteile und die Donau. 

Eine Seilschienenbahn brachte uns auf den danebengelegen Burgberg, der einem auch zahlreiche Fotomotive wie das örtliche Königliche Schloss, das Sándor-Palais (Sitz des Staatspräsidenten) und die Matthiaskirche bietet. Wieder unten an der Donau angekommen flanierten wir entspannt die Promenade entlang und machten dann im Restaurant Durban Mittagspause. Es gab leckeres Essen, ungarisches Bier zu günstigen Preisen und der Kellner konnte sogar recht gut Deutsch. Und sogar Darth Vader höchstpersönlich mit einem seiner Stormtrooper-Leibwächter lief da an der Promenade entlang! Leider zu schnell für ein Foto, wir waren doch etwas verblüfft.. 


Nette Einrichtung.



Hier eine Nahaufnahme.


Fürstliche Architektur






Andi vor der Arbeitsstätte seiner ungarischen Kollegen.


Die Matthiaskirche bietet einen eindrucksvollen Anblick.


Ganz klar, ein Fotomotiv für unsere Indianer. :-)




Neues Kunstwerk: Mädchen mit Hund und Ulli :-)


Das Königsschloss von der Donau aus betrachtet.

Auf dem Rückweg nahmen wir dann eine andere Strecke und machten Station im Ort Estragon Verzeihung Esztergorn mit der größten Kirche Ungarns und dem Donauknick in dern Nähe. Sicherlich auch eine nette Urlaubsgegend. Kurz vor dem Auto kam uns eine Festgesellschaft entgegen, bei der sogar ein Polizeiwagen den Verkehr anhielt, damit alle sicher über die Strasse kamen, muss ja dann was wichtiges gewesen sein. Zurück in Bratislava wurde dann noch die Hotelbar belegt, mit ein paar Whisky-Cola ging das Abendspiel flott durch und wir gratulierten den zurückkehrenden Finnen zu ihrem Sieg. Schöner Tag!


Kapitales Teil!



Eine Grenzbrücke zwischen Ungarn und der Slowakei.


Auch die deutsche Sprache hält sich teilweise noch in Ungarn.

Tag 7 

Der Spielplan gab uns zwei freie Tage hintereinander, also war es auch heute wieder Zeit für Sightseeing. Ein paar Leute hatten eine Bustour mit Weinprobe gefunden und denen schloss ich mich an. Der Bus brachte uns zur Burg Cerveny Kamen (Roter Stein oder auch auf Deutsch Biberburg genannt), eine hevorragend erhaltene Anlage (ca. 40 km von Bratislava entfernt), die neben anderen Adelsgeschlechtern auch eine Zeitlang der bekannten Familie Fugger gehörte. Auf der Fahrt dorthin erzählte der Reiseführer ein wenig über die Weindörfer, die wir durchfuhren. Vort Ort überredete dann Tux unseren Guide, seine weiteren Ausführungen auf Englisch zu präsentieren, da wir zufällig zwei australische Studentinnen mit in der Gruppe hatten und auch weil sein Englisch deutlich besser zu verstehen war als sein Deutsch. In der Burg war eine geführte Besichtigung im Preis mit dabei, auf den Bildern ist gut zu sehen, wie feudal die früheren Bewohner gelebt haben. 


Der Eingang zum Vorbau der Burg.



Ein Ofen im Wachraum mit benachbartem Gefängnis.


Der Innenhof der Burg bei strahlendem Wetter


Ein Konzertsal mit imposanten Deckenmalereien und einer Tropfstein-Nachbildung.


Die fürstliche Kutsche der Pálffys, die letzten adeligen Besitzer der Burg.


Ein Blick in die hauseigene Apotheke der Burg.


Im Winter reisten die Adeligen auch auf sehr fürstliche Weise.


Noch etwas Tee, Gnädigste?


Die Burg hat eine schöne Waffenkammer mit Exponaten aus den verschiedenen Epochen seit dem Bau der Burg.


Sieht ja echt vornehm aus.


Und das hier sieht sogar halbwegs bequem aus.


Ein Blick in den großen Rittersaal mit angrenzender Kapelle.


Hier geht's abwärts in die ausgedehnten Kellergewölbe.


Die Gewölbe sind geradezu riesig und sehen angemessen mittelalterlich aus.


Keine echte Burg ohne einen eigenen Brunnen. Dieser hier ist nachwievor intakt.

Die Burg wurde auch schon für zahlreiche Filmaufnahmen genutzt, wie z.b: für "Prinzessin Fantaghiro" oder andere Fantasy/Mittelalter-Filme (im Innenhof laufen die Melodien aller hier gedrehten Filme). Als nächstes brachte der Bus uns dann das Weindorf Svaerty Yur und nach kurzer Suche war das Lokal auch gefunden, ein uriger Weinkeller. Der Winzer begrüsste uns auf Deutsch und stellte uns dann die verschiedenen Weine vor, die verköstigt wurden. Darunter waren einige recht wohlschmeckende Tropfen. Wahrscheinlich kennen die wenigsten die Slowakei als Weinland, aber das eindeutig zu Unrecht. Zwischendurch gab es eine leckere Portion Gulasch mit Knödel (die aber eher wie Brotscheiben aussahen). Danach wurde auf Rotwein gewechselt und zur Krönung noch einen Likörwein zum Abschluss. Feine Sache. Die Weinliebhaber unter uns Fans nahmen dann gleich ein paar Flaschen mit. 


Auch in der Slowakei gibt es Maibäume.



Hier die gemütliche Weintafel.


Die Weinkenner beim Begutachten der angebotenen Spezialitäten.


Da waren auch einige durchaus wohlgefällige Sorten darunter.

Wieder in Bratislava angekommen verabschiedeten wir uns von unserem netten Reiseführer und zogen dann weiter ins Flagship Restaurant, dass so eine Art Schwesterlokal des Slovak Pub ist. In den alten Sowjetzeiten war dieses Restaurant mal ein Kino und ganz früher eine Kirche gewesen, was die ungewöhnliche Architektur erklärt. Eine tolle Location zum Eishockeyschauen, etwas später leisteten uns dann die beiden Australiererinnen noch Gesellschaft, die ein halbes Jahr in Nottingham studieren und eine kleine Urlaubstour durch Europa machten.


Hier wurden die Spiele mit einem Beamer gezeigt, sehr angenehm bei einem so großen Lokal.



Oben gibt es noch eine schöne Galerie.


Vielleicht stand ja da oben mal eine Kirchenorgel.


Hier kann man es aushalten.

Tag 8

Start der Zwischenrunde für uns. Wir hatten uns vorher schon mit Eintrittskarten für die ersten beiden Spiele versorgt, was eigentlich gar nicht so schwer war. Die Partien des Gruppenersten waren schon lange vergriffen, aber kein Mensch hatte mit Deutschland auf dieser Position gerechnet, also gab es ein großes Angebot von Einheimischen. :-)  Bei diesem Spiel Deutschland-Finnland kamen manche (auch ich)  zu Unterrangtickets (die normalerweise ein Stück teurer waren). Der räumlich getrennte Unterrang war auch etwas komfortabler, mehr Essenangebote, freundliche Ordner. Zwei Klassen-Gesellschaft sozusagen. :-)  Das Spiel gegen die Finnen lief gut, aber einige der Tore waren schon recht kurios. Das Penaltyschiessen ging dann leider verloren, aber wir hatten den notwendigen Punkt für die Viertelfinale-Qualifizierung und alles war gut. 


Der Aussenbereich des Flagship Restaurant - bei schönem Wetter auch ein netter Ort.



Erst nochmal das übliche Treffen vor der Halle.


Auch andere Bekannte waren im Unterrang gelandet.


Im Vergleich zum Oberrang sah es hier schon ein klein wenig luxuriöser aus.


Auch Masha und Jupp waren da unten zu finden.


Unentschieden nach 60 Minuten - und damit war das Viertelfinale gesichert.

Nach dem Spiel ging es dann gleich weiter zum Slovak Pub, um dort noch ein Tisch mit guter Sicht auf den TV zu bekommen und es war tatsächlich noch einer frei! Wahrscheinlich waren die slowakischen Fans alle im Fandorf. Regelmäßig schaute der Geschäftsführer vorbei, um das Spiel seines Heimteams zu verfolgen, aber leider war das Glück nicht mit den Slowaken. Generell hat das Heimteam eine recht enttäuschende Vorrunde abgeliefert, vor allem daheim, in einem Land, dass so sehr für Eishockey lebt wie unsere Heimat für den Rundledersport. Nach dem Spiel ging es dann wieder den Berg hoch.


Alle wieder versammelt im Deutschen Eck.

Tag 9

Durch die Launen des Spielplans war das Zwischenrundenspiel gegen Dänemark schon 24 Stunden später. Aber zunächst ging es noch höher hinaus. Fast direkt neben dem Hotel West steht nämlich der Fernsehturm von Bratislava. Auf den ging es drauf, um dort die Aussicht und das höchste Bier der WM zu geniessen. 


Ein dichtes Waldgebiet umgibt den Norden von Bratislava.



Blick über die Innenstadt.


Hier das Hochhausviertel von Bratislava.


Gleich nebenan liegt unser schönes Waldhotel.

Danach weiter zum Mittagessen und -trinken wieder in die Innenstadt und bei einem kleinen Spaziergang trafen wir noch einen weiteren Angehörigen des Indianerstamms: Andre war zur Zwischenrunde angereist. Durch die verschiedenen Quellen der Zwischenrundentickets waren die anwesenden Fans über die ganze Arena verstreut, ein Umstand, der doch ziemlich auf die Stimmung drückte. Das Spiel ging ja dann gleich gut los, eine Bandenscheibe hatte sich verkrümelt und musste ersetzt werden. Heute wieder aus dem Oberrang konnten wir dann ein nicht ganz so gutes Spiel sehen, denn gegen diese Dänen hätte man eigentlich gewinnen müssen, unser Team wirkte doch etwas müde. Aber Deutschland wäre ja nicht Deutschland, wenn alles komplett reibungslos verlaufen würde. Vielleicht hat sich auch die kurze Zeit zwischen den beiden Spielen bemerkbar gemacht. Egal abgehakt, der Rest des Abends verlief im üblichen Rahmen.


Gooly war immer für ein Foto zu haben.



Es hat mal wieder eine Scheibe erwischt.


Die dänischen Fans hatten wieder Grund zum Feiern.


Selbst bei Spielen ohne Top-Nationen war die Halle sehr gut gefüllt.


Wieder Penaltyschiessen, aber auch diesmal nicht erfolgreich.


Tja, ein vergebenes Spiel.

Tag 10

Heute wieder spielfrei, aber ohne große Touren. Zuerst wollten wir schauen, ob es beim benachbarten Restaurant Expo Koliba auch abends was zu essen gibt. Dort entdeckten wir auch, dass in der Nähe verschiedene kleine Hütten stehen, die wohl auch recht beliebt sind bei den Pressburgern (ich nenn die jetzt einfach mal so). Hier gab's eine recht exotische Biermarke namens Bernard, die gleich getestet werden musste. 


Das Restaurant Expo Koliba



Ein Imbißkiosk, direkt an der Straße durch den Wald gelegen.

Mit dem Bus ging es weiter zur Burg von Bratislava (Namensgeber für den deutschen Stadtnamen Pressburg), auch eine eindrucksvolle Anlage, leider aber wegen Umbau momentan nicht von innen zu besichtigen. Das Wetter verschlechterte sich rapide und wir flüchteten vor dem Wolkenbruch ins Burgtor, dort war es wenigstens trocken. Eine halbe Stunde später klarte es wieder auf  und weiter ging es in die Altstadt (Bier und Bratislava, wie schon erwähnt). Am Abend kehrten wir dann in das schon oben erwähnte Restaurant ein und waren angenehm erfreut über das Speisenangebot und vor allem die Portionen. Und es gab sogar Livemusik, der Fiedler spielte nach Wunsch. Solltet ihr wieder mal in Bratislava Station machen, besucht das Restaurant Expo Koliba, lohnt sich!


Kurzer Besuch bei der deutschen Botschaft, die direkt in der Nähe der Burg liegt.



Die Burg von der oberen Seite aus betrachtet.


Das Gebäude des slowakischen Parlaments


Die Neue Brücke mit dem bekannten Restaurant in luftiger Höhe.


Der außere Burghof mit einer passenden Statue.


Ein Blick von der Burg Richtung Donau.


Und dann am Abend gutes Essen mit Livemusik.


Allerdings waren nicht alle so begeistert von den musikalischen Künsten. :-)


Aber dafür war das Essen ausgezeichnet.


Zur Förderung der Verdauung gab es dann noch einige geistige Getränke.

Tag 11

Ein malader Zahn, der mir auch schon vorher Stress gemacht hatte, raubte mir die halbe Nacht den Schlaf und deshalb war ich an diesem Tag überhaupt nicht fit. Deshalb liess ich den Rest erstmal ziehen, holte noch 2-3 Stunden Schlaf nach und war dann pünktlich zum ersten Spiel wieder dabei, auch wenn ich die Sportsbar, wo alle sich versammelt hatten, nicht auf Anhieb fand. Karten für dieses Spiel waren übrigens auch kein Problem, entgegen unser vorherigen Befürchtungen. Ich denke mal, unser Abschneiden in der Vorrunde hat den Schwarzhändlern teilweise doch ein wenig das Geschäft versaut (und den slowakischen Fans ganz sicher). 


Erstmal gemütlich Pizza essen und Eishockey schauen.



Ein passend dekoriertes TV-Gerät.


Unsere Frankfurterin Heidi war wie Andre ebenfalls zur Zwischenrunde eingetroffen.


Finnen, einfach herrlich dieses Volk! :-)


Und diesen Abt hab ich auf jeden Fall auch in Köln gesehen!

Unser Bieropfer vor der Arena hatte leider keine Wirkung. Tschechien war nicht unbedingt besser als wir, aber effektiver. Das einzige Spiel, dass deutlich verlorenging. Nach dem Spiel verquatschte ich mich mit einigen Bekannten (war ja das letzte WM-Spiel für uns), stieg dann in den falschen Bus ein (Richtung Altstadt statt Richtung Hauptbahnhof) und konnte dann grad noch den ersten Nachtbus nach Koliba erwischen. Zumindest konnte ich dann in der Nacht gut durchschlafen. :-)


Kein schlechtes Spiel...

... aber mit einem schlechten Ergebnis


Berlin auch hier vorne dran. :-)

Tag 12

Ein komplett freier Tag vor dem Beginn des Viertelfinale. Eigentlich ein guter Rückreisetag, was auch viele taten. Wir hatten uns diesen Tag noch dazu genommen für einen Ausflug nach Wien zur Komplettierung unserer Hauptstadttour. Bratislava, Budapest, Wien, soviele Hauptstädte, alle gerade mal zwei Autostunden voneinander entfernt, sowas dürfte recht selten sein. Und die indianischen Kollegen hatten bei der Anreise sogar noch in Prag Station gemacht. Schade, dass Berlin nicht auch noch auf der Strecke lag. :-) Zwischen Bratislava und Wien gibt es zahlreiche Verkehrsverbindungen und die beste Reisemethode ist eine Fahrt auf der Donau mit dem Twincityliner, einem Katamaranboot. Nachdem ich fast verschlafen hatte, schafften wir es doch noch rechtzeitig zum Hafen runter. Wie es sich für einen Gruppenersten gehört, fuhren wir standesgemäß in der Captain's Lounge, ein eigenes Abteil auf dem Oberdeck, direkt hinter der Brücke. Der Kapitän drehte kurz nach dem Ablegen so richtig auf, das ist dann schon was anderes als die üblichen Donaukutter. Nach einer kurzweiligen Fahrt legten wir 90 Minuten später am Wiener Schwedenkai an. 


Interessant, was es da alles in der Schweiz gibt!

Der flotte Katamaran beim Anlegemanöver.


Und jetzt mal die Burg von der Donau aus betrachtet.


Ja, diese Captains Lounge war schon was komfortables.


Ein kleiner Blick auf die Burg Devin, früher ein Grenzposten an der Grenze zu Österreich.


Ist allerdings nur wenig davon erhalten geblieben.


Mit Fullspeed wirbelt der mächtig was auf.


Dieser malerische Ort gehört schon zu Österreich.


Im Donaukanal ging es dann wesentlich gemächlicher vorwärts.


Da war ja auch nicht soviel Platz zum Rangieren.


Und auf der Brücke ging es auch recht entspannt zu.


Sicher angekommen im schönen Wien.

Zunächst stand Mittagessen auf dem Plan und da hatte Ulli schon etwas organisiert, einen Tisch beim berühmten Restaurant Fieglmüller, bekannt für seine ausgezeichneten XXL-Schnitzel. Danach spazierten wir ein wenig durch die Innenstadt mit kurzem Zwischenstopp zur Beseitigung einer drohenden Unterhopfung. Schliesslich landeten wir dann im allseits bekannten Prater, genossen die schöne Atmosphäre und fuhren am späten Nachmittag mit dem Zug zurück nach Bratislava. Dort ging's dann schnurstracks in den nächstgelegenen Biergarten, um noch ein paar Bier (Kozel - das Bier im Mann!) auf den erfolgreichen Abschluss der WM zu trinken. Kollege Jupp wurde in die Innenstadt verabschiedet, wir kraxelten zum letzten Mal den Berg hoch und köpften dann auf diese Anstrengung hin noch eine Sektflasche auf der nächtlichen Hotelterasse. Alles richtig gemacht!


Wow, was für ein Kaliber!



Die eindrucksvolle Stephanskirche


Das Hotel Sacher mit dem weltberühmten Cafe daneben.


Hey, dieses Museum hab ich schonmal vor sechs Jahren gesehen!


Das Opernhaus mit großer Bildhauerkunst davor.


Das Prater-Riesenrad ist immer ein schöner Anblick.


Diese Aufforderung konnten wir nicht ablehnen.


Ganz normal ging es dann wieder mit dem Zug zurück.


Unser Team ein paar Bierrunden später.


Und zum Abschluss des Tages trinken wir noch einen auf diese erfolgreich verlaufene WM!

Tag 13

Zurück in die Heimat! Ulli & Co. brachen schon früh zur langen Autofahrt in hannoversche Gefilde auf. Ich frühstückte lieber nochmal gemütlich, packte alles wieder zusammen und ging dann mittags in Richtung Hauptbahnhof los. Nach kurzer Zugfahrt ging es dann mit der U-Bahn einmal komplett durch Wien (jedenfalls gefühlt) zum Westbahnhof, wo schon der ICE nach Nürnberg wartete. Dieser lud mich dann just in time daheim ab, sodass ich das Viertelfinalspiel unserer Jungs noch auf Sport1 anschauen konnte. Wie so oft, war hier gegen Schweden nichts zu holen, aber wir können trotzdem sagen, dass wir dem Vize-Weltmeister ein gutes Spiel geliefert haben.
Das war sie also, die erste Weltmeisterschaft in der Slowakei. Für uns lief wie letztes Jahr sportlich hervorragend, kein "Eismärchen" diesmal, aber Top-Leistungen: beste Vorrunde seit 80 Jahren, Russland seit Erfindung des Pucks das erste mal bezwungen. Hoffentlich bleiben aber alle auf dem Boden, denn trotz zwei guter Jahre ist so eine Leistung nicht selbstverständlich. Andere Nationen präsentierten sich weniger gut, wie z.B. die Gastgeber. Schade, denn die Organisation dieser WM war ingesamt hervorragend, man hat sich viel Mühe gegeben, diese erste WM zu einem Erfolg werden zu lassen, da hätten sie auch sportlich ein besseres Abschneiden verdient. Land und Leute waren alle sehr freundlich und total eishockeyverrückt im positiven Sinn.
Nächstes Jahr wird dann ein Novum in zweierlei Hinsicht. Zum ersten Mal wird eine WM auf zwei benachbarte Länder aufgeteilt und zum ersten Mal überhaupt ändert der Weltverband den Modus (sollte sich eine gewisse höchste deutsche Liga mal zum Vorbild nehmen). Der neue Modus ähnelt einer Art Mini-Saison. Sieben Spiele in der Hauptrunde, die besten dürfen in die Playoffs, der letzte verabschiedet sich in die B-Gruppe (Hey, Auf- und Abstieg! Huhu DEL, merkt ihr was?). Die Spieleinteilung setzt uns nächstes Jahr nach Stockholm, also eine Rückkehr nach Schweden, aber trotzdem eine neue Halle für mich. Und möglicherweise können wir auch dort wieder einen großen Karneval veranstalten (siehe ersten Bericht :-) ). Vi träffas igen i Sverige!

Und jetzt schalten wir zurück zum regulären Sommertheater...

Zurück zur WM-Hauptseite    

Email-Adresse für Bilder-Anforderungen: hunter(at)norisnettigers.de


Texte und Bilder dieser Website sind urheberrechtlich geschützt.
Copyright 2010 by Bart van Driessche
Bei Verwendung von Bildern für andere Zwecke bitte ich um einen Hinweis.

Erstellt mit BlueGriffon 1.0