WM-Jahr 1 nach dem legendären Kanada-Trip(p). Die IIHF schickte uns diesmal in die zweite große Alpennation, ins Land des Käse, der Schoki und des Ricola. Wer hat's erfunden? Die Schweiz natürlich! Nach den ganzen Querelen in Halifax auf und abseits dem Eis freuten sich alle deutschen Fans auf eine normale WM, da auch zumindest einer der Vorrundengegner als machbar erschien. Im nachhinein betrachtet, hätten wir uns dann doch lieber die Querelen statt so einen sportlichen Verlauf gewünscht. Aber ich will nicht vorgreifen. Meine Kanada-Gruppe wurde leider vom Auftritt unseres Herrn Bundestrainers erfolgreich vergrault. Zum Glück fand sich noch ein Platz bei einer Gruppe von Indians-Fans, die mir auch schon früheren WMs bekannt war. Im einzelnen waren das: Checker-Ulli, Andi, Shorty und Stefan. Dazu kam noch eine Gruppe aus Salzwedel sowie Michael aus Düsseldorf, der aber nur eine Woche dabei war.

Das deutsche Team spielte in der Hauptstadt Bern, die so ziemlich mittig in der Schweiz liegt. Da der Fahrtweg der ganzen Gruppe nicht mal ansatzweise in die Nähe von Nürnberg führte, organisierte ich meine Anreise mit der Bahn (wozu hat man sonst eine Bahncard). Die Fahrt führte über Karlsruhe und Basel nach Bern und dauerte doch nicht unerhebliche sieben Stunden. Wie schon fast üblich, gab es natürlich Verspätungen auf der deutschen Teilstrecke, sodass ich eine Stunde später als geplant im Berner Hauptbahnhof eintraf. Ein etwas unübersichtlicher Bau, in dem zu jeder Zeit einer Hauptstadt angemessen hunderte von Leuten rumwuselten. Nach ein wenig Suchen fand ich dann auch das Gleis für die S-Bahn Richtung Emmenmatt. Unsere Gruppe logierte nämlich nicht in Bern, sondern in einer gemütlichen Almhütte auf 900m Höhe ca. 30 km von Bern entfernt (und das auch noch zu einem unschlagbar günstigen Preis, da kommt nicht mal Camping ran). Die Abholung am Bahnhof klappte nach einem kurzen Anruf reibungslos und so sah ich zum ersten Mal die Bergetappe bis zur Almhütte. Ca. 5 km sehr kurvige Wegstrecke und 300m Höhenunterschied. Nicht unbedingt eine Strecke, die man gerne zu Fuß läuft. Oben angekommen richtete ich mich erstmal ein. Der Rest der Gruppe war schon ein paar Stunden früher eingetroffen und hatte sich schon eingelebt. Unser letzter Mann Michael war wegen eines anderen Termins erst recht spät aufgebrochen und kam erst an, als schon fast alle im Bett lagen. Tja, da mussten wir dann halt noch etwas vom mitgebrachten Düsseldorfer Bier trinken, bevor es zu alt wurde (Wuah, Mörder-Wortspiel).

Am nächsten Morgen traf man sich beim Frühstück wieder, manche etwas früher, manche etwas später (ich z.B.). Die Almhütte ist ein Selbstversorgerhaus mit voll eingerichteter Küche und ein paar Leute waren zum Glück schon einkaufen. Danach war dann erstmal ein wenig Sonnenbaden (traumhaftes Wetter) und mentale Vorbereitung auf das erste Spiel angesagt. Vom Haus aus hat man einen wunderbaren Ausblick auf ein fantastisches Bergpanorama. 


Ein Blick auf die Sonnenterasse.


Hatte jemand von seinem Domizil eine bessere Aussicht? Wenn ja, bitte melden!

Unsere Almhütte von der Sonnenseite aus. Im Erdgeschoß die Wohnung des Gastgebers Rüdi Vögeli

Ulli hat sich schon angemessen vorbereitet, denn auch die Schweiz ist Indianerland!

Wie bringt man jetzt zwölf Leute den Berg runter, ohne dass jemand fahren muss? Zum Glück gab es in der Nähe ein Taxiunternehmen, dass auch einen passenden Kleinbus hatte. Billig war das allerdings nicht, da wir ja auch jeweils die Rückfahrt mitbestellen mussten. 


Michael und ein paar Salzwedler am Bahnhof.


Ulli sticht hier doch etwas aus der Gruppe heraus. :-)

Unten angekommen brachte uns die S-Bahn schnell nach Bern, genauer gesagt nach Wankdorf. Von der S-Bahn-Haltestelle läuft man eine Viertelstunde bis zur Arena, vorbei am berühmten Rundlederstation Stade de Suisse. Bin kein Experte für Fußballstadien, aber ein komplettes Einkaufszentrum in einem erscheint mir schon besonders. 

Beeindruckendes Teil, dieses Fussballstadion


Das Wunder von Bern - festgehalten auf einer großen Tafel am Stadion.

Auf dem WM-Gelände war noch nicht viel los, wir waren wohl zu früh dran, denn laut einem Ordner war das Gelände noch gar nicht offen. Das Festzelt war jedoch schon geöffnet worden, nicht überraschend bei sovielen durstigen Kehlen. Es folgte die Begrüssung aller üblichen WM-Fahrer, ein wenig Bier ;-) und dann ging es rein in die schöne, runderneuerte PostFinance-Arena. 


Ansturm auf das WM-Gelände



Das erinnert mich an Prag 2004 - aber zum Glück waren die Schweizer dann doch nicht so streng.

Ein Blick auf die Arena, auf der rechten Seite im Vordergrund das Festzelt.

Na, in der Umgebung siehst du schon normaler aus, Ulli! :-)

Zahlreiche Fachgespräche bei einem kühlen Becher Feldschlösschen.

Und eine Menge bekannter Leute hatten sich hier versammelt.

Die im übrigen für die WM nochmal umgebaut worden war. Zusätzliche Sitzplätze sorgen für eine Reduzierung der Zuschauerkapazität auf etwas mehr als 11.000. Die Halle sieht ganz schick aus, aber die extrem steilen Tribünen waren für manche schon eine Herausforderung. Beim Spiel gegen Russland bekam man einen ersten Eindruck vom Leistungsvermögen des DEB-Teams: Es gelang kein einziges Tor. Gut, dachten wir, die Russen kann eh niemand bezwingen. 


Ein guter Überblick auf das Innere der Arena.


Warmup für ein ungleiches Spiel.

Wenig Chancen für unsere Jungs.

Tja, Russland halt, die kriegt ausser Kanada keiner klein.

Also wurde weiter gefeiert im Festzelt bis zum zweiten Spiel des Abends, Schweiz-Frankreich (dass die Nati erfolgreich abschliessen konnte) und danach natürlich auch noch. 


Ein rappelvolles Festzelt kurz vor dem Schweiz-Spiel.


Also das Schweizer Fahnenmeer sieht schon beeindruckend aus.

Muss doch schön sein, gleich mit dem ersten Spiel den Klassenerhalt zu haben.

Und wie immer kann man mit Schweizern jederzeit zusammen feiern.

Vorher war vereinbart worden, dass unsere Gruppe die vorletzte S-Bahn zurück ins Emmental nimmt und bis auf zwei Leute fanden sich auch alle wieder ein. Michael erwischte gerade noch die letzte S-Bahn und durfte als erster die Bergetappe zu Fuß (mit ein paar kleinen Umwegen) hinter sich bringen. Getoppt wurde das noch von Ulli, der die (fehlenden) Annehmlichkeiten des Berner Hauptbahnhofs kennenlernen durfte und kurz vor Frühstückszeit wieder auf der Alm eintraf. Wenigstens musste er die Strecke nicht im Dunkeln laufen. :-)

Wir hatten wie die meisten nur Karten für die deutschen Spieltage geordert, also war der nächste Tag frei für das Abenteuer "Erkundung Schweiz". Zuerst war aber noch ein wenig Sonnenbaden mit Blick auf die tolle Aussicht dran. 


So lässt es sich aushalten.


Noch immer ein herrliches Panorama

Überblick von oben.

Danach stiegen alle vier Hannoveraner und ich in Ullis Seat Altea und los ging die Fahrt zum nächsten Bergpass, dem Glaubülenpass. Der wurde zwar als geschlossen angezeigt, aber wir dachten uns, fahren wir halt soweit wie möglich. 


Die Skiabfahrten für Anfänger


Sörenberg heisst dieser kleine Ort kurz vor dem Passbeginn.

Ein Bild von wilder, unberührter Natur.

Und genialerweise war die Straßenschranke am Anfang des Passes sogar offen, also nichts wie hoch. Den ersten Schneefleck konnten wir trotz Sommerreifen noch überwinden, aber ein paar Meter verhinderte ein großes Schneefeld (mindestens 15 cm dick) jedes Weiterkommen. Wir waren übrigens nicht die einzigen, nach uns kamen noch zwei weitere Autos hoch (aber mit genausowenig Erfolg). 


Da sind schon ein paar durchgekommen.


Die Stelle schaut sogar recht einfach aus.

Und etwas weiter oben scheint es sogar gut weiterzugehen.

Aber da ist nun wirklich kein Durchkommen mehr möglich

Also den ganzen Weg zurück und den nächsten Paß suchen. Der Glaubenbergpass war zwar auch noch schneebedeckt, aber die Straße war schon freigeräumt worden und wurde fleißig genutzt, insbesondere von Radsportlern (normale Radfahrer würden da nicht hochfahren). Auf der Passhöhe angekommen, machten wir eine kleine Pause am Bergkiosk. 


Immerhin schon 640 m höher als unsere Almhütte.


Ein kleines Lokal, umgeben von Schneeschmelze-Bächen.

Runter ging es dann auf teilweise recht verschlungenen Wegen (wenn uns da ein Auto entgegengekommen wäre, hätte einer ein echtes Problem gehabt). Das Auto führte uns als nächstes nach Lauterbrunnen, wo man einen sehr schönen Ausblick auf die berühmten Berge Jungfrau, Eiger und Mönch hat. 


Da sprudelt einfach einfach so Wasser aus dem Felsen.


Zur Besichtigung der berühmten Trümmelbachfälle kamen wir leider eine Viertelstunde zu spät.

Zum Abschluß des Tages hatte Ulli ein Treffen mit ein paar Kasseler Fans in einem Western Saloon vereinbart. Da hätte er mal besser die Speisekarte genauer gelesen, obwohl der Name "Cowboy Teller" für einen Indianer natürlich verlockend ist. :-)


Sehr westernmässig, auch wenn die Kutschen davor eher fernöstlich aussehen.


Nein, das ist nicht der Zweitwohnsitz unserer Hannoveraner. Aber in den Dingern konnte man tatsächlich übernachten.

Ganz gemütliche Runde, Cowboys und Indianer zusammen.

Das Spiel gegen den Gastgeber stand heute auf dem Programm. Eingeläutet wurde es mit einer netten Trinkrunde auf unserer Sonnenterasse, bis uns dann das Gruppentaxi wieder zum Bahnhof brachte.

 
Na dann Prost, auf das nächste Spiel!

Diesmal war das WM-Gelände und das Festzelt naturgemäß wesentlich voller, am Eingang wurden Schweiz-Flaggen verteilt  und es herrschte allgemein gute Stimmung.


Andi mit Cooly zusammen, ein schönes Bild!

Der deutsche Block war diesmal sogar noch voller als beim ersten Spiel, hatte es aber nicht leicht gegenüber der dem Rest der rappelvollen Halle. Ebensowenig leicht hatte es das deutsche Team mit den Schweizern, die Möglichkeit für das Siegtor wurde kurz vor dem Ende verschenkt und in der Verlängerung kam die Schweiz zum Erfolg. Im nachhinein betrachtet war es aber das beste Spiel unseres Teams. 


Nein, diesmal hatten wir keine Schilder dabei.


Ein rappelvoller Deutschland-Block.

Und wieder die geballte Schweizer Fahnenpower.

Wir hatten auch einen guten Ausblick auf die netten Cheerleader.

Zwei sehr bekannte WM-Gesichter :-)

Sieht ja noch ganz gut aus.

Pätzoldt wurde als bester deutscher Spieler ausgezeichnet.

Die Stimmung war dann doch kurze Zeit gedämpft, aber das entscheidende Spiel kam ja noch. Im Abendspiel traten dann die Russen gegen Frankreich an (siegten natürlich standesgemäß), während im Festzelt die Schweizer Party noch weiter lief. 


Ok, heiter schaut anders aus.


Sucht mal aus, welches Bild euch besser gefällt. :-)



Hmm, Darth Schweizer oder der Alpen Yoda?

Diesmal war sicherheitshalber die letzte S-Bahn zurück vereinbart worden und tatsächlich schafften es alle, pünktlich zu sein. Diese Bergetappen sind auch zu anstrengend auf Dauer.


Das Bier wurde uns vom Taxiunternehmer gespendet. Bei den Fahrtpreisen war das auch gerechtfertigt. :-)

Am nächsten spielfreien Tag hatten wir uns für einen Ausflug zum Vierwaldstätter See und in die schöne Stadt Luzern entschieden. Zum Glück sind ja die Entfernungen in der Schweiz nicht allzu weit. Vom Bahnhof aus ging es dann über die historische Holzbrücke. Beziehungsweise über die Rekonstruktion, denn die Brücke brannte vor ein paar Jahren ab (weswegen dort jetzt auch überall "Rauchen verboten"-Schilder hängen). Über die Altstadt mit ihren verwinkelten Gassen fanden wir zum Löwendenkmal, sehr imposant. Genauso imposant waren die Massen von Asiaten, die da rumliefen und -knipsten. Offensichtlich ist die Schweiz auch ein beliebtes Urlaubsziel da drüben.


Das historische Eingangstor der Luzerner Bahnhofs.


Schöner Ausblick auf den See.

Die historische Holzbrücke. In den Turm in der Mitte ist passenderweise ein Souvenirshop.

Kleine verwinkelte Gassen ohne Autos sind das Kennzeichen der Altstadt.

Das berühmte Löwendenkmal.

Obwohl das Wetter schlechter wurde und es zu regnen anfing, ging es dann weiter nach Küssnacht. Dort befindet sich die berühmte "Hohle Gasse", die wir natürlich auch durchliefen bzw. eher durchstolperten (nichts für fußkranke, aber für die gab es ja auch einen bequemen Alternativweg daneben). 


Durch diese hohle Gasse werden sie kommen...


... die Eishockeyfans!

Und dann noch ein kleines Gruppenbild vor der Kapelle.

Da das Wetter nicht besser wurde, hielten wir noch kurz bei Tells Platte an, hatten aber keine Lust bei dem Regen bis dorthin zu laufen. In Altdorf gab es dann noch ein kurzes Bild des Wilhelm Tell-Denkmals. 


Der Schweizer Nationalheld in voller Heldenpose.

Für den Abend hatten wir uns mit den Salzwedlern im Waldgasthof "Waldhüsli" in der Nähe unserer Alm verabredet, erhielten aber kurze Zeit später die SMS, dass der Gasthof geschlossen war und man deshalb jetzt im benachbarten Hotel Moosegg war. Das ist ein Drei bis Vier-Sterne-Schuppen mit entsprechenden Preisen, der unsere Gruppe nicht grad begeisterte. 


Offensichtlich wurde dieser Bauernhof von Aliens übernommen!

Deshalb fuhren Ulli, Shorty, Andi und ich dann lieber den Berg runter und fanden im Nachbarort Lauperswil noch den Gasthof Löwen, der uns angenehmer mit Speis und Trank versorgte. Der Wirt setzte sich sogar persönlich an unseren Tisch und trank eine Runde mit uns. Von diesem Gasthof wird später noch die Rede sein! Abgeschlossen wurde der Tag dann mit einer geselligen Runde in unserem Haus (diese Geselligkeit fand übrigens fast jeden Abend statt, schliesslich waren genügend geistige Getränke eingekauft worden).

Wein, Wodka und Bacardi, so lässt es sich leben.

Das Spiel gegen Frankreich fand erst am Abend statt, damit konnten wir das ganze entspannt angehen und vorher noch ein wenig in Bern rumlaufen. Zuerst verkaufte ich dort noch meine Karte für das Spiel Russland-Schweiz, um wieder etwas Bares in die Kasse zu bekommen. Euer Autor hatte es nämlich in einem Anfall vollständig geistiger Umnachtung fertiggebracht, seine EC-Karte zu sperren, weil ich die PINs verwechselte. Und da meine Barreserven aufgebraucht waren, musste halt anderweitig Geld her. Naja, egal, es ging dann irgendwie weiter dank der Hilfe meiner Mitfahrer. Berns Altstadt ist übrigens auf jeden Fall sehenswert, irgendwie sieht die Stadt so gar nicht nach der Hauptstadt einer Nation aus. 


Berühmte Sehenswürdigkeit, die Berner Zytglogge.


Das Gebäude des Schweizer Parlaments mit einem Wasserspiel davor.

Ein schnelles Bier im Restaurant Anker, für eines berühmten Röschti-Gerichte reichte leider die Zeit nicht mehr.

Na hoppla, dem Nürnberger Hauptsponsor in Bern zu begegnen, damit hatte ich nicht gerechnet.

Diesmal erreichten wir dann mit der Straßenbahn die Arena (nein, nicht mit der auf dem Bild). Ok, über das Spiel brauche ich nicht viel zu sagen, die "Grande Nation Hockey sur de glace" (Eishockeygroßmacht) Frankreich wusste wahrscheinlich gar nicht, wie ihr geschah, während unsere Jungs auf kompletter Linie versagten. Hey, Abstiegsrunde! Hatten wir ja schon ein paar Jahre nicht mehr! Da half nur noch großflächiges Frustsaufen und die Leute, die nur die Vorrunde für ihre Reise geplant hatten, wurden allgemein beneidet.


Noch eine Bekannte, die ich schon lange nicht mehr gesehen habe, Petra aus Düsseldorf.


Man sieht es ja auf dem Bild, Frankreich war in der Überzahl. :-)

Ein wenig voller wurde es dann schon noch.

(Fast) Alle üblichen Verdächtigen auf einem Bild versammelt.

Nächster Tag, nächstes Spiel. Schon vorher hatten wir beschlossen, ein Spiel in Zürich-Kloten anzuschauen und zwar das Spiel Norwegen-Dänemark. Für beide Teams ging es noch um das Erreichen der Zwischenrunde. Da die Eintrittskarten für eine Hin- und Rückfahrt landesweit galten (geniale Sache, die uns viel Geld sparte, danke Schweizer Bahn!), konnten wir bequem mit dem Zug nach Kloten (bzw. nach Zürich Flughafen) fahren. Natürlich mit ausreichend Flüssignahrung. Kennt jemand von euch Sagres? Ein Bier aus Portugal, schmeckt ein wenig ungewöhnlich, aber durchaus brauchbar. 

Soviel, wie das jetzt aussieht, war es eigentlich nicht. :-)


In den Schweizer Interregio-Züge lässt es sich aushalten.

Bei der Suche nach dem richtigen Bus liefen uns die Eltern des dänischen Torwarts über den Weg. Auch nicht schlecht. Von der Bushaltestelle ging dann der Weg an einem Armbrust-Schießstand (hat jemand einen Apfel?) vorbei durch ein Wohngebiet in einen Wald, wo die Kolping-Arena schön in die Natur eingebettet liegt. 


Könnte zwar die Eishalle sein, ist aber das Pressezentrum.


Jawohl, das ist die Eishalle.

Und das sind schon mal vorfeierende Norweger.

Verrückte Finnen dürfen natürlich bei sowas nicht fehlen!


Cooly führt hier gerade eine Polonaise an.

Ulli zusammen mit dem Weihnachtsmann (finnische Version).

Das WM-Gelände und das Festzelt waren beide eine Nummer kleiner als in Bern. Und es war gut gefüllt mit norwegischen, dänischen und finnischen Fans, die wohl schon für das Abendspiel vorfeierten. In der Arena trafen wir dann im dänischen Fanblock auch auf ein paar andere deutsche Fans, die sich dieses Spiel ebenfalls ausgesucht hatten. Die Arena selbst wirkt eher wie eine normale Eishalle, speziell sowas wie die alt aussehende Stehplatztribüne aus Holz sieht man nicht so oft. Wenn die mal die Tribüne reinigen wollen, müssen sie die oberste Schicht abfräsen, was anderes hilft da nicht. Das Spiel war recht ausgeglichen, immer wenn ein Team ein Tor erzielte, konnte das andere nachlegen. In der Verlängerung hatten die Norweger das glücklichere Händchen und sandten die Dänen direkt zu uns in die Abstiegsrunde. 


Ein Gesamtüberblick der Kolping-Arena.


Warmup beider Teams. Dabei war es gar nicht so kalt.

Ein paa tschechische Fans hatten sich schonmal für das Abendspiel vorbereitet.



Ehrung des besten dänischen Spielers.

Natürlich gab's auch hier Cheerleader und Cooly.

Nach dem Spiel wurde noch ein wenig im Festzelt abgerockt. Insbesondere die Finnen waren wie immer auffällig, wer läuft schon Ende April als Weihnachtsmann verkleidet rum? Die Bahn brachte uns dann wohlbehalten ins schöne Emmental zurück. 


Eine Rockband heizte kräftig die Stimmung an.


Da dürfen die Weihnachtsmänner natürlich nicht fehlen.

Nordische Götter? Wir sehen uns in Valhalla!

Es lag ein Tag Pause zwischen Vor- und Abstiegsrunde, also eine weitere Gelegenheit für Ausflüge. Wir schauten uns zunächst das Städtchen Lagnau an und hofften darauf, möglicherweise einen Blick in die Halle des örtlichen Eishockeyteams SCL Tigers zu werfen, aber da war alles geschlossen. Dafür hatten wir aber bei einem früheren Besuch in Lagnau schon den SCL Tigers-Fanshop in einem Bekleidungsgeschäft gefunden und so ziemlich den ganzen Bestand an Pins und Aufnähern aufgekauft. 


Eishalle Lagnau, sieht eher nach einer Fabrikhalle aus.


Der Fanshop der SCL Tigers ist in einem Container untergebracht.

Und das ist wohl das Haus für die Pre- und Aftergame-Parties.

Hey, die SCL Tigers tragen den Namen eines Sponsors! Wah, elender Kommerz! ( ;-) )

Das Auto brachte uns dann weiter zur bekannten Schaukäserei in Affoltern. Durchaus sehenswert, insbesondere die Vorführung, wie der Käse in alten Zeiten gemacht wurde. 


Ulli will hier wohl den Hund auf Wurst abrichten.


Der Verkaufsladen der Käserei.

Das Hauptgebäude der Schaukäserei

Heutzutage geschieht das alles mit Maschinen.

Ohne dass da noch großartig eingegriffen werden muss.

Aber früher sah das noch ganz anders aus. Diese Käserei ist einer aus dem Jahr 1786 nachgebildet.

Und was ist passend zu einem Stück Käse? Na, ein gutes Bier natürlich! Dachten wir uns auch und fuhren zur Brauerei Egger in Worb. Nach ein wenig Rumfahrerei fanden wir das Brauereilokal und dahinter die eigentliche Brauerei. Dort standen ein paar Leute auf einer Rampe und tranken Bier. Naja, nicht ungewöhnlich, also nichts wie hin und nachgefragt. Die Brauerei macht zweimal pro Woche eine Art Happy Hour, das "Zwickeln". Man kauft dort Jetons für einen Franken pro Stück, wirft die in einen antik aussehenden Zapfautomaten und erhält dann 0,4 l Bier. Das ist doch mal eine Einrichtung! Ein wenig später hatten dann alle (bis auf Fahrer Ulli) auf Worb 4oder 5 beschleunigt. :-) Das Bier war so gut, dass Ulli gleich noch einen Kasten mitnahm (nicht den großen im Bild, einen normalen Kasten).


Der Zwickelautomat - interessanterweise von einer deutschen Firma hergestellt.


Das Egger Spezialbier in genauso speziellen Pfad-Krugflaschen.

Bei solchen Preisen freut sich das Biertrinkerherz! :-)

Das Spezialbier und daneben die kleinere Variante, das Zwickelbier.

Auf dem Rückweg fuhren wir nochmal am Waldgasthof vorbei, der allerdings schon wieder geschlossen hatte.


Auto da, aber trotzdem nicht offen.

Macht nichts, denn wir hatten diesen Abend noch eine besondere Verabredung. Ihr erinnert euch noch an den Gasthof Löwen? Wir hatten dem Wirt am Dienstag gesagt, dass wir nochmal vorbeikommen und erfuhren dabei, dass er am Donnerstag den Gasthof dichtmachte und in Rente ging. Klare Sache, dass wir dann beim Restetrinken dabei waren. Der Wirt Werner und ein paar Einheimische gaben auch ein paar Runden aus. Kein Bier, sondern die örtliche Version eines Obstlers namens "Bätzi", hauptsächlich hergestellt aus Birnen, glaube ich. Auf jeden Fall extrem alkoholisch.


Der Gastwirt Werner, der jetzt die Freuden des Ruhestands geniesst.


Ein recht unterhaltsamer Kerl, der alles recht locker nahm.

Einer der einheimischen Runden-Spendierer.

Und da wird das Teufelszeug grad eingefüllt. Achtet auf die Flasche, nur ein selbstgeschriebenes Etikett :-)

Ahem ja, und dann passierte einer der extrem seltenen Filmrisse eures Autors (deswegen auch keine weiteren Bilder). Hey, auch ich bin nicht mehr der Jüngste. :-) Ich weiss gerade noch, dass wir irgendwann wahrscheinlich nach Mitternacht den Gasthof verliessen und ins Haus eines Nachbarn gingen, den wir im Verlauf des Abends kennenlernten (keiner von uns wäre noch einen Hügel hochgekommen, geschweige denn einen Berg). Danach gingen dann endgültig die Lichter bei mir aus. Die anderen haben noch fröhlich weitergezecht, wie ich dann am nächsten Morgen erfuhr. Nachdem dann alle irgendwie wieder wach waren, fuhr uns unser Gastgeber Ernst wieder zu unserer Almhütte. Ich musste dann erstmal eine Stunde Schlaf nachholen.

Der Tag der ersten Abstiegsspiels begann für mich recht enthaltsam. Der Bätzi macht zum Glück keinen dicken Kopf, aber der Rest meines Systems befand sich noch in einer längeren Erholungsphase, also Cola statt Bier (was mir ein paar verwunderte Blicke einbrachte). Der kümmerliche Rest der deutschen Fans, die noch die Abstiegsrunde aushalten wollten, versammelte sich im Festzelt und pilgerte dann zum Mittagsspiel in die Arena, um sich die Dänen anzutun.


Die Hälfte des deutsches Blocks passt an einen Tisch.


Das englische Ehepaar aus Nottingham war auch wieder da und schauten sich ebenfalls das deutsche Drama an.

Wer das Länderspiel in Memmingen gesehen hat, musste sich bei diesem Spiel fragen, ob das wirklich das gleiche Team war. Tja, nochmal eine Enttäuschung, was solls.


Tja, Deutschland liegt am Boden, wie man sieht.


Als bester Spieler wurde Seidenberg geehrt.

Dafür waren wir dann recht schnell wieder aus Bern zurück und konnten dann endlich mal den Waldgasthof für ein feines Abendessen nutzen. Dabei erfuhren wir dann auch, warum der Gasthof ein paar Mal geschlossen hatte. Wenn zuwenig Gäste in einem Zeitraum kommen, macht die Wirtin einfach den Laden für diesen Tag dicht. Naja, schon verständlich, wenn man bedenkt, wie abgelegen der Gasthof liegt.


Die übliche Geselligkeit am Abend in der Hütte wurde dann noch durch ein paar Kniffel-Runden aufgepeppt. Wie üblich noch ein Wort zum 1. Mai, von dem wir in Bern nicht viel mitbekamen. Was wahrscheinlich auch daran liegt, dass der Tag der Arbeit nicht überall in der Schweiz als Feiertag gilt, wozu auch die Region Bern gehört. 

Nächster Ausflugstag: Ein kleiner Bergpass brachte uns zum Schallenberg, dort war gerade im Passgasthof die Bikersaison eröffnet worden.


Wanderwegnetz am Schallenberg

Weiter ging's zur Stadt Thun , die ein schönes, mittelalterlich aussehendes Schloss hat. Den Aufstieg vom Seeufer bis zum Burgeingang kann man hervorragend als Fitnesstraining nutzen (ächz).


Hier auch eine historische Holzbrücke, noch im Originalzustand.


Ein Ausblick über die Innenstadt von Thun von der Höhe des Schlosses aus.

Wie wäre es damit, als Motivationshilfe für unsere Stürmer? :-)

Stolzes Bauwerk, war sicher schwer zu erobern.

Um den ausgedehnten Thuner See mit seinen zahlreichen Segelschiff-Anlegestellen herum ging die Tour weiter in den Wintersportort Grindelwald. Da waren natürlich die meisten schon im Sommerschlaf, aber trotzdem liefen da noch zahlreiche Touristen rum. Man konnte sich vorstellen, welcher Trubel da in der Wintersaison herrscht.


Noch sind die Berge etwas wolkenverhangen.


Aber nur ein wenig später klart der Himmel auf.

Die Laune und das Bier steigen beide.

Na dann mal Prost, auf die Bergbesteigung!

Da das Wetter ganz gut war und die Wolken sich allmählich verzogen, beschlossen wir noch eine Tour mit der Jungfraujoch-Bahn zu machen. Allerdings nicht bis zum Joch hoch, denn der Fahrtpreis dorthin war der Höhe des Bergs echt angemessen. Für uns ging die Fahrt nur bis zur Kleinen Scheidegg, immerhin auch ein Berg mit 2000m Höhe. Dort oben war natürlich alles noch tief verschneit und es gab tolle Bergbilder in echt zu bewundern.


Ein paar Naturbilder, direkt aus der Zahnradbahn heraus abgelichtet.




Obwohl die Skisaison schon längst beendet war und es noch einige Zeit bis zum Beginn der Wandersaison dauerte, war der Bergbahnhof doch gut besucht und nicht wenige Leute stiegen hier auch um in die Jochbahn. Mit der Wettervorhersage hatten wir Glück, denn just als wir oben waren, schien die Sonne, perfekt für eine gute Tasse Kaffee und für eine kleine Schneeballschlacht danach.


Die Jungfrauchjoch-Bahn


Und die fährt dann steil hoch in die Wolken hinauf.

Der Bergbahnhof hier ist größer als so mancher Kleinstadtbahnhof.

Drumherum waren noch einige andere Gebäude, die aber nur in der Wintersaison genutzt werden.

Indianer zelten auch wirklich überall, selbst auf den höchsten Bergen!

Die Pistenübersicht der kleinen Scheidegg - allesamt geschlossen, bis auf die größeren Bergbahnen.

Nochmal in Großaufnahme.

Ulli auf einsamen Schneeballposten.

So langsam zog sich das Wetter wieder zu.

Auf dem Joch oben war das Wetter übrigens deutlich schlechter, wie wir auf der Live-Wettercam sehen konnten. Auf Empfehlung der Kellnerin besuchten wir das Bahnhofrestaurant, wo es große und leckere Schnitzel zu sehr passablen Preisen gab. Wir hatten da derartig viel Spass, dass wir erst die letzte Bahn ins Tal zurück nahmen. Zusammen mit ein paar Indern, von denen auch nicht wenige zum Jungfraujoch hochfuhren. Aus einem besonderen Grund: Die Schweizer Alpen haben schon einige Male als Bergszenerie für die bekannten Bollywood-Filme gedient und da will man als Inder natürlich auch mal live vor Ort sein. Wenn man es sich leisten kann. Zurück auf der Alm wurde dann wieder eifrig gekniffelt und Flaschen geleert.


Ein kniffliger Wurf, den Ulli da beim Kniffel hinlegt.


Mal sehen, ob Shorty da mithalten kann.

Auch das zweite Abstiegsspiel fand mittags statt, sodass wir wieder zu ungewohnt früher Zeit den Berg runter mussten.


Erstmal ein wenig im Sonnenschein relaxen.


Der Mann auf der linken Seite ist übrigens ein in der Schweiz lebender Deutscher. Ein glücklicher Mann. :-)

Ein paar Schweizer feierten einen Geburtstag im Zelt. Da Shorty an diesem Tag auch Geburtstag hatte, bekam er von uns auch ein Ständchen gesungen.

Gelohnt hat sich das nicht wirklich. Österreich spielte nicht gut, kam jedoch zu einem glücklichen Treffer, während unsere Stürmer jegliche Treffsicherheit vermissen ließen. Dunkle Erinnerungen an eine WM vor vier Jahren wurden wieder wach.


Ne, da läuft nicht viel zusammen.


Und das auch noch ausgerechnet gegen Österreich...

Gespräche zwischen Kassel und Düsseldorf.

Und das waren dann auch schon fast alle anwesenden deutschen Fans.

Na wenigstens Cooly bringt noch etwas Stimmung in die Hütte.

Nach dem Spiel wurde dann noch ein wenig mit einem trinkfreudigen Schweden gefeiert bis kurz vor Beginn des Nachmittagsspiels.


Schweizer müssen natürlich auch überall dabei sein. :-)

Und da wir noch genügend Zeit hatten, schlenderten wir nochmal durch die Berner Altstadt, um noch ein paar Bilder zu machen.


Die Zytglogge in Nahaufnahme und von der anderen Seite.


Eine der Brunnenstatuen, die bekannte Schweizer Persönlichkeiten darstellen.

Das Berner Münster, eine der berühmten gothischen Kirchen aus dem Spätmittelalter.

Nochmal eine der schön gestalteten Statuen.

Das Parlamentsgebäude aus einem anderen Winkel.

Das Weltpostdenkmal...

... und Postmann Andi direkt davor.

Ein Blick auf den im Tal liegenden Teil von Bern. Reichlich Natur dazwischen.

Diese russischen Fans frönten ihrer zweitliebsten Leidenschaft: Schach!

Abends wollten wir dann einen Gasthof besuchen, den unsere Salzgitter-Gruppe empfohlen hatte, landeten aber stattdessen im Gasthof Stern in Neumühle, wo es fantastische Pferdesteaks auf heißem Speckstein gebraten gab, Ulli verputzte da glatt ein XXL Cordon-Bleu mit 800g und hatte unseren tiefsten Respekt, dass er sich danach noch bewegen konnte.. 

Das letzte Spiel der Abstiegsrunde war gleich am folgenden Tag, wahrscheinlich wollten die Organisatoren unser Leiden verkürzen. Nachdem wir schon so oft die Bergetappe mit Taxi oder Auto gemacht hatten, nutzten wir die letzte Gelegenheit, um zu Fuss abzusteigen (noch so ein Wortspiel).


Down we go!

Die letzten Mohikaner hatten sich in der Arena versammelt, während auf der anderen Seite mindestens 250 Ungarn-Fans standen und lautstark Stimmung machten. Respekt!


Immer die gleichen, die man zu der Zeit hier sieht. :-)


Geballte Präsenz für eine kleine Eishockeynation.

Sparmaßnahmen: Beim letzten Abstiegsspiel waren nur noch zwei Cheerleader da.

Beim Spiel zeigte sich dann mal wieder, warum beide Teams schon als Absteiger feststanden. Im Endeffekt konnte unser Team die knappe Führung mit Mühe und Glück verteidigen und damit wenigstens die vollständige Blamage vermeiden, alle Spiele einer Weltmeisterschaft zu verlieren. Ein wenig überrascht waren alle, als plötzlich WM-Maskottchen Cooly in unseren Stehplatzbereich auftauchte, der lief nämlich sonst immer nur in der unteren Sitzplatzebene rum (die Stehplätze wurden meistens generell ignoriert, selbst von den Ordnern). Ulli nutzte die Gelegenheit gleich für ein Autogramm auf seinem Trikot. 


Standhaft bis zuletzt durchgehalten!


Bin stolz auf euch, Leute!

Ok, Ingos Kanadatrikot passt da nicht ganz rein :-)

Wer hat schon ein authentisches Autogramm eines WM-Maskottchens?

Hatte wahrscheinlich Mitleid mit uns, der liebenswerte Cooly. :-)

So gesehen ist Ungarn wirklich nur ein B-Gruppenteam.
Pätzold wurde übrigens zu einem der drei besten deutschen Spieler des Turniers gewählt.

Hey, lange nicht mehr gesehen!

Na wenigstens gab es diesmal einen Grund für die Feierei im Festzelt. Ein wenig später verabschiedeten wir uns noch von den restlichen übriggebliebenen und fuhren in die Innenstadt rein. 


Na so ein Bild sieht man doch gerne.


Noch schnell eine kleine Verabschiedungsrunde und dann geht es weiter.

Dort gibt es neben dem berühmten Bärengraben (jetzt leider ohne Bären) das Lokal "Altes Tramdepot" mit einer eigenen Hausbrauerei. Dort fand ich zum ersten Mal ein Weizen in der Schweiz, das auch noch recht gut schmeckte. Kann ich empfehlen. 


Vor dem Lokal liegt auch direkt noch eine Touristinfo und ein kleiner Kiosk.


Im Restaurant waren gerade Schweden-Wochen, was dem "Alten Schweden" sicher sehr gefiel :-)

Leider hatten wir keine Zeit, das Essen zu testen.

Ratet mal, wer den Nachnamen Krone hat. :-)

Zurück im Emmental angekommen, wollten auch die Salzwedler das gute Essen im Gasthof Stern ausprobieren, also war nochmal Steak angesagt. Diesmal allerdings vom Rind, Pferd hatte ich schon gestern. Der Aufenthalt wurde dann noch etwas verlängert, als ein Trupp von der örtlichen Freiwilligen Feuerwehr nach einer Übung im Gasthof einkehrte, mit denen sich Ulli angeregt unterhielt. So angeregt, dass er dann im Gasthof zurückblieb und (nochmal) die Bergetappe laufen durfte. Aber es kamen dann doch noch alle auf der Alm wieder an.

Ulli fühlt sich richtig gut. :-)


Kein Wunder bei der Mega-Portion da auf dem Tisch. :-)

Gespräche unter Feuerwehr-Kollegen.

Der letzte Tag unseres Schweiz-Urlaubs: Die Salzwedler fuhren schon einen Tag früher als wir und waren schon früh am Morgen aufgebrochen. An diesem Tag war nicht mehr viel los, "Chillout" war angesagt. Wir konnten uns gerade noch zu einer Fahrt nach Langnau aufraffen, um dort noch ein paar Einkäufe zu erledigen. Am Nachmittag besuchte uns eine Schweizer Bekannte von Ulli und brachte uns leckeren Kuchen mit (Rüblikuchen, sehr lecker). Am Abend dann noch ein Abschlußessen im Gasthof Emmenbrücke in Schüpbach, sowie die Beseitigung restlicher Vorräte auf der Alm. 


Noch einmal lecker Rösti essen!

Am Abreisetag wurde dann alles wieder zusammengepackt und das Haus gesäubert. Dann verabschiedete ich mich schnell von allen und Ulli fuhr mich zum Bahnhof runter. In Bern hatte ich noch etwas Zeit, da mein Zug erst am frühen Nachmittag fuhr. Also bin ich noch ein wenig auf den benachbarten Hügel gestiegen, von dem man einen recht schönen Blick auf die Altstadt hat. Sogar da liefen noch ein paar Russen rum. :-) Der Zug brachte mich dann über Basel und Frankfurt wieder zurück ins Frankenland, wo ich mich dann zuerst mal mit meinem PC rumärgerte. Der verträgt offensichtlich keine längere Abwesenheit und hinderte mich erstmal am Bericht schreiben.

Was bleibt uns von dieser WM? Zuerst mal, die Schweiz ist ein schönes Urlaubsland für alle, die Berge mögen, mit überall freundlichen Leuten. Und den Schweizer Dialekt muss man einfach liebhaben. :-) Diesmal gab es keinen Trouble abseits der Eisfläche, dafür umso mehr auf dem Eis. Ich gehe sogar soweit, diese WM war noch schlechter als 2005. Anscheinend liegen uns unsere Alpennachbarn als Gastgeber nicht wirklich. Und dazu kommt noch die Peinlichkeit, dass wir als Ausrichter der WM nicht absteigen konnten und damit ein eigentlich qualifiziertes Land in die B-Klassigkeit zwangen. Der DEB muss jetzt wohl endgültig seine Konzepte überdenken und sich auch die Frage stellen, ob ein Bundestrainer, der den größten Teil der Saison im Ausland verbringt, wirklich noch das Richtige für uns ist.
Ich bin noch nicht sicher, ob es sich lohnt, von der Heim-WM einen Bericht zu machen (schiesslich kennen das die meisten schon :-) ), aber sehen wir sehen uns sicherlich in Köln (die Vorrunde habe ich schon vor dieser WM geordert, falls jemand fragt). Also dann Auf Wiedersehen, wenn es heisst: "Die Welt zu Gast beim Absteiger"!


Mach's gut Bern, es war ein schöner Urlaub!

Ein paar nicht in dem Bericht verwendete Bilder findet ihr in der Bildergalerie. Bilder in Originalgröße können bei mir per Email angefordert werden.

Zurück zur WM-Hauptseite    


Email-Adresse für Bilder-Anforderungen: hunter@multi.franken.de


Texte und Bilder dieser Website sind urheberrechtlich geschützt.
Copyright 2009 by Bart van Driessche
Bei Verwendung von Bildern für andere Zwecke bitte ich um einen Hinweis.

Erstellt mit Kompozer 0.7.10 für OS/2