Лиебе Фреунде унд Партеигеноссен,

дас Политбüро дер Партеи прäсентиерт еуч воллер Столз ден Беричт üбер дие Wелтмеистерсчафт им Еишоцкеы, беи дер соwэтисче Маннсчафт wиедер ихре спортличе Доминанз üбер дие wестличен Теамс демонстриерт хат. Диес ист нур еинер дер Грüнде, дие дие Üберлегенхеит дес соwэтисчен Сыстемс унд...
Аллес ин кыриллисчер Счрифт? Момент... [Lateinisches Alphabet aktiviert]

Liebe Freunde und Parteigenossen,

das Politbüro der Partei präsentiert euch voller Stolz den Bericht über die Weltmeisterschaft im Eishockey, bei der die sowjetische Mannschaft wieder ihre sportliche Dominanz über die westlichen Teams demonstriert hat. Dies ist nur einer der Gründe, die die Überlegenheit des sowjetischen Systems und  ##%&§"?! ...
Wie was? Falsche Zeitperiode? Offensichtlich sind hier noch ein paar Bugs im System. Da ist wohl ein Reboot fällig...

[Rebooting system]

Dobryy den' und Willkommen zum diesjährigen Reisebericht! Der jährliche WM-Zirkus kehrt nach neun Jahren wieder ein ins Land des Wodka und der Zwiebeltürme. 2007 war schon ein tolles Erlebnis in Moskau, nur ein wenig kurz (bei mir). Die Platzierung in der Weltrangliste und der Weltverband sorgten dafür, dass das deutsche Team diesmal im Nebenspielort Sankt Petersburg antreten durfte, was die Mehrzahl der deutschen Fans gefreut haben dürfte. Die Stadt Moskau hat sicher ihren Reiz, aber Sankt Petersburg gilt nicht umsonst als eine der schönsten Städte der Welt. Deshalb gleich als Vorwarnung, dieser Bericht hat einen sehr hohen Kulturanteil. :-)

Das Indianerteam um Häuptling Ulli wurde neben mir noch durch Detlef und Rita aus Krefeld, Christian/Krischan (Düsseldorf) und Peter der Große (Wolfsburg/Straubing) verstärkt. Und Piefke aus Dresden war auch ein paar Tage dabei. Und so versammelten sich alle an Christi Himmelfahrt in Krefeld, um den anstehenden Urlaub zu begiessen. Am nächsten Morgen ging es dann zum Düsseldorfer Flughafen, wo ein Direktflug mit Aeroflot auf uns wartete. Danke nochmal an Christian für die Übernachtungsgelegenheit! Die Flugzeit mit etwas über drei Stunden war noch akzeptabel. Economy-Sitze sind halt nicht für ihre Beinfreiheit bekannt. Ein russisches Bierchen half die Zeit zu überbrücken. Die Einreise war genauso unproblematisch, im Gegensatz zu 2007 werden die Migrationskarten jetzt per Computer ausgefüllt (es lebe der Fortschritt!). Ein vorher arrangierter Shuttlebus brachte uns direkt zu unserer Apartmentwohnung zentral in der Stadt gelegen und nicht weit vom Newski Prospekt entfernt. Die Wohnung selbst im vierten Stock (schon wieder eine Bergetappe!) war genau auf zehn Leute ausgelegt. Nachdem alle eingerichtet waren, ging es los auf Erkundung der näheren Umgebung und Einkauf der ersten Vorräte. Schon hier kann man an den Bildern erkennen, dass es hier sehenswerte Architektur an jeder zweiten Ecke gibt. Zum Abschluß des Reisetags ging es in ein italienisches Restaurant "Mamma Roma"  direkt neben unserer Wohnung, von dem noch öfter die Rede sein wird. :-)



Alle versammelt am Bierstand im Flughafen.


Der Eingang zu unserem Wohnhaus, etwas versteckt gelegen.

Blick auf die Wladimir-Kathedrale, deren Turmbau gerade saniert wird.

Einer der Kanäle, die sich durch die Altstadt ziehen.

Die andere Seite sieht genauso gut aus.

Auch normale Häuser sehen hier palastähnlich aus.

Zahlreiche Denkmäler prägen die Innenstadt, hier eine Statue zu Ehren von Katharina der Großen.

Jaja, die Belgier sind wirklich überall. :-)

Warten aufs erste Essen beim Italiener.



Zunächst mal muss ich mich bei meinem Zimmergenossen Christian entschuldigen, den ich mit meinem Geschnarche aus dem Zimmer und auf die Schlafcouch im Wohnzimmer verscheucht habe. Sorry! Nach einem angenehmen Frühstück bereiteten sich alle auf das erste wichtige Spiel gegen unseren WM-Partner Frankreich vor. Ein wenig Zeit hatten wir aber noch, deshalb wurde zuerst noch Station gemacht in der Sportsbar "Siberian Crown", direkt am Newski Prospekt und dem Fluss Moika gelegen. Recht schmackhaftes Bier hier! Nach ausreichender Anhopfung dann zur nächstgelegenen Metrostation. Der Sportkomplex Yubileyny liegt direkt neben der Metrostation Sportivnaya auf der anderen Seite des Flusses Newa. Die Eishalle ist schon etwas älter, wurde aber mehrfach renoviert. Die Halle war bis zum Ende des letzten Jahrhunderts Spielort des örtlichen Klubs SKA Sankt Petersburg. Dieser ist inzwischen in eine größere Halle umgezogen. Yubileyny hat eine Zuschauerkapazität von knapp 7000 Zuschauern, was wohl als Nebenspielort ausreichend war, die Halle war meistens recht gut gefüllt. Und auch die Sicherheitskontrollen waren recht normal. Die üblichen Metalldetektoren beim Eingang zum Fanfest und eine kurze Abtastung, alles entspannt. Zunächst mal eines oder mehrere Biere auf dem Fanfest. Wie auch 2007 ist Alkohol in Sportstätten nicht erlaubt, aber wenigstens diesmal daneben. :-) Also dann mal rein in die Halle und schauen, was unser Team gegen die Franzmänner so leistet. Wie sich herausstellte, war das leider nicht sonderlich viel. Gegen keineswegs überlegene Franzosen brachten unsere Jungs viel zu wenig. Da passt es dazu, dass das Spiel nach Penaltyschiessen verlorenging.
Exklusiv nur in diesem Bericht möchte ich hier die wahre Ursache für die Niederlage enthüllen. Ich hatte schändlicherweise meine Deutschlandfahne daheim liegen lassen. Das hat die Mannschaft wohl so schockiert, dass die Leistung in den Keller ging. Ich übernehme die volle Verantwortung für diesen Fehler und verspreche Besserung. Zum Glück haben sie sich davon später erholt. :-) Jetzt erstmal Frustsaufen und Strategiediskussion auf dem Fanfest, bevor es dann später wieder zurück zur weiter oben erwähnten Sportsbar zum Dinner ging.



Der Nebenfluss Moika mündet etwas weiter in die Newa.

Hier kann man es gut aushalten.

Und schon kam der erste Wodka dann ins Spiel.

Tief, tief runter geht's in die Metro.

Großflächig angelegt, die Metrostation Gostiny Dvor
.
Ein erster Blick auf die Eishalle.

Die Halle ist angenehm überschaubar von innen.

Hier die andere Seite.

Der gute Mann hat sich eindeutig im Sportevent geirrt.

Das Fanfest direkt neben der Halle.

Ein guter Platz zum Biertrinken. :-)

Das Theater der Jugend mit dem Denkmal des Schriftstellers Fjodor Dostojewski im Vordergrund.

Am Wochenende gab es Livemusik und Eishockey im Siberian Crown.

Schon wieder Warten aufs Essen :-)



Der Spielplan hatte die Partie gegen Finnland gleich auf den nächsten Tag am Nachmittag gelegt. Nach dem Frühstück und dem allgemeinen Zurechtmachen spazierten wir ein wenig durch die Stadt (mit Zwischenstopp im Siberian Crown) auf dem Weg zum Fandorf.
Das ist eine recht schöne Sache, die sich die WM-Organisatoren seit ein paar Jahren für die Standorte ausgedacht haben. Die Arenen liegen ja meistens etwas abseits und deshalb wird dann an einer zentralen Location ein zusätzliches Fandorf eingerichtet mit TV-Übertragung, Live-Musik, Merchandising und natürlich Verpflegung. In Sankt Petersburg war dieses Fandorf nicht weit vom Newski Prospekt direkt neben der Chrsti-Auferstehungs-Kathedrale untergebracht. Ok, hier kann man es aushalten, vor allem bei dem Wetter. Das Wetter war ja überhaupt über die ganze Zeit überragend gut. Permanent Sonnenschein und die Temperatur lag bei 20-23 Grad (mit Ausnahme eines Tages, wo es grad mal eine Stunde geregnet hat). Und das in Russland, da kannste nicht meckern! Nach genügend Hopfenkraft ging es weiter zur Arena, wo uns die Finnen erwarteten. Ja und das Spiel nahm auch den erwarteten Verlauf. Bevor wir Finnland mal schlagen können, wird noch viel Wasser den/die [hier passenden örtlichen Fluss einsetzen] herunterlaufen. Nach dem Spiel noch ein bissel Fanfest, bevor wir uns zu unserem Italiener verzogen.





Der Newski Prospekt ist die Straße mit der schönsten Architektur an seiner gesamten Länge.


Hyvä Suomi - Hyvä Saksa!

Dieses Jugendstilgebäude war einmal der russische Sitz des Nähmaschinenherstellers Singer und ist noch immer als Singer-Haus bekannt.

Die Kanalstraße in Richtung der Auferstehungskirche.

Die Kasaner Kathedrale mit einem gerne genutzten Grüngelände davor.

Bick auf die Kanalseite der Auferstehungskirche.

Ein Haufen Hamburger Eispiraten waren auch vor Ort.

Blick übers Fandorf, sehr großzügig angelegt.

Die vereinten Eispiraten zeigen Flagge.

Ulli ernennt hier grad eine Einheimische zur Indianerin. :-)

Drei Maskottchen und ein Russe. :-)

Leider sassen die deutschen Gruppen doch teilweise recht verstreut.

Ok, dann hätten wir das auch mal wieder hinter uns gebracht.

Das Fanfest hatte auch ständig abwechselnde Livemusik.

Den Herrn ganz rechts haben wir auch schon öfters auf diversen Weltmeisterschaften gesehen.



Spielfreier Tag, Montag, 9. Mai. Die letzte Angabe ist besonders wichtig. Der 9. Mai ist in Russland ein ganz großer Feiertag. Für Geschichtsunkundige: An diesem Tag endete der 2. Weltkrieg mit der Kapitulation der Wehrmacht (eigentlich schon am 8. Mai, aber da die Urkunde erst nach Mitternacht unterschrieben wurde, gilt hier der 9. Mai). Im TV lief die ganze Zeit eine Übertragung der Siegesparade in Moskau, wo die verschiedenen Regimenter und das ganze schwere Geschütz über den Roten Platz defilierten und von Genosse Putin begrüsst wurden. In Sankt Petersburg war ebenfalls eine Parade angekündigt, die wir uns anschauen wollten, weil sie recht nah gelegen über den Newski Prospekt zum Schlossplatz laufen würde. Gute Gelegenheit, auf ein Bier im Siberian Crown vorbeizuschauen. :-) Beim späteren Spaziergang ergaben sich noch ein paar schöne Bilder. Die Parade selbst war dann leider (für uns Touristen) kein Militäraufmarsch, sondern eine Aktion des "Unsterblichen Regiments". Dabei laufen normale Leute auf der Strasse und tragen dabei Bilder von Verwandten, die im "Großen Vaterländischen Krieg" gefallen sind oder auch mitgekämpft haben. Auf dem Schlossplatz fand dann später noch eine Kundgebung statt. Da das für uns eher nicht so interessant war, zeigten wir unsere Anteilnahme durch Konsumieren von Bier im an der Strasse liegenden "Rock Pub" und einer Feier mit Wodka in der Wohnung am Abend.




Liveübertragung der Militärparade in Moskau.


Na, die Russen fahren ja echt dicke Dinge auf.

Russisch-deutsche Freundschaftsbilder!

Die beiden waren cool drauf.





Die Armenische Kirche am Newski Prospekt steht etwas im Hintergrund.

Die Strasse wurde schon frühzeitig von einem massiven Polizeiaufgebot bewacht.

Denkmal für den berühmten Dichter Alexander Puschkin

Der Seitenflügel des Mikhailovsky-Palastes.

Und hier das Hauptgebäude im klassischen Imperialstil. Heute ist hier das Russische Staatsmuseum untergebracht

.
Die Gedenkparade ist in vollem Gange.

Heute wird russisch gefeiert! :-)



Nächster Spieltag, wichtiges Nachmittagsspiel gegen die Slowakei. Aber zuerst noch... Kultur! Auf dem Weg zum Fandorf ist euch ja schon die Kathedrale aufgefallen, die ein paar von uns näher und von innen anschauen wollten. Zur Stärkung besuchten wir vorher noch ein authentisches DDR-Restaurant mit Speisen, die auch sehr an die damalige Kost erinnern, was unseren Ossi Piefke sehr gefreut hat. :-) Und jetzt zur Christi-Auferstehungs-Kathedrale. Die Kirche wurde an der Stelle gebaut, wo Zar Alexander II. einem Attentat zum Opfer viel (deshalb nennt man die Kathedrale auch Blutkirche). Im Gegensatz zur westlich beeinflussten Bauweise vieler Petersburger Kirchen wurde diese Kathedrale im altrussischen Stil (Vorbild war die Moskauer Basilius-Kathedrale) gestaltet. Sie wurde nie für Gottesdienste genutzt und diente eher als Denkmal, Museum und Veranstaltungsort (außer während der Sowjetzeit, wo sie geschlossen war). Das Innere ist großflächig mit Ikonenbildern verziert. Nach soviel Kunst war dann jetzt wieder der Sport dran. Auf in die Metro und zur Eishalle. Beim Spiel gegen die Slowaken lief vieles besser als die beiden Spiele vorher und mit 4:1 wurde ein überzeugender Sieg gefeiert. Die Slowakei ist meilenweit von ihrer früheren Meisterform entfernt und und ich meine, dass dieses Team tatsächlich inzwischen schon fast auf Augenhöhe mit Deutschland liegt (und nicht darüber). Nach der ordentlichen Feier auf dem Fanfest gönnten wir uns auch mal etwas Besonderes. Ihr erinnert euch an das Bild vom Restaurant Waterloo? Genau da waren wir drin und genossen unter anderem ein oder mehrere leckere belgische Biere.



Im angrenzenden Gebäude war früher die Stadtduma (Stadtrat) drin, deshalb wurde der Turm nach Vorbildern europäischer Rathäuser gebaut.


So gefällt uns das DDR-Logo doch viel besser. :-)

Schaut doch gut aus. :-)

Hier ist kein unbemalter Fleck frei geblieben.

Ein prunkvoller Baldachin über der Stelle, wo Zar Alexander II. starb.

Eingang zum Hauptaltar.

Mächtig was los hier.

Selbst an der Decke gegen die Malereien nahtlos weiter.

Die Evangelisch-Lutherische St.-Petri-Kirche wurde in der Sowjetzeit unter anderem als Schwimmbad genutzt.

Obligatorisches Apothekenbild - so eine 24h-Apotheke lag direkt neben unserem Wohnhaus. :-)

Und sowas steht hier einfach so rum. :-)

Wir mögen Russland - und die russischen Volunteers. :-)

Eine Trommlertruppe mit lauter hübschen Mädels? Her damit! :-)

Das deutsche Team im Vorwärtsgang.

Auch die Cheerleader waren ein recht netter Anblick.

So gefällt uns das sehr!

Das Maskottchen Laika in voller Lebensgröße.

Bekannte Leute im Fernsehen. :-)

Patrick Hager wurde als bester Spieler der Partie ausgezeichnet.


Gutes Bier geniessen im Waterloo.



Am spielfreien Tag war natürlich wieder Sightseeing angesagt. Unser Indianerfreund Andre war auch vor Ort und hatte für uns eine Ausflugstour nach Puschkin, dem früheren Zarendorf arrangiert, zusammen mit einer deutschsprachigen Reiseführerin. Ein Kleinbus brachte uns in die 30 km vor den Toren Sankt Peterburgs liegende Stadt, benannt nach dem bekannten russischen Schriftsteller, der hier in seiner Studienzeit ein Lyzeum besucht hat..Der ehemalige Name Zarendorf kommt daher, dass sich hier die Sommerpaläste der Zaren befanden, die heutzutage alle wieder vollständig rekonstruiert wurden (nach ihrer Zerstörung im 2. Weltkrieg). Unsere Reiseführerin Viktoria führte uns in das Katharinenpalais, die Sommerresidenz der Zarin Katharina I. und ebenso Katharina II., die den ganzen Komplex nochmal deutlich ausbaute. Im Palais findet sich auch die Rekonstruktion des weltberühmten Bernsteinzimmers und im riesigen Park kann man problemlos den ganzen Tag verbringen. Am Nachmittag brachte uns dann der Bus wieder zurück zu unserer Wohnung, das war auch die einzige Zeit, wo es mal kräftig und kurz regnete. Zum Abend hin trafen ein paar von uns noch WM-Dauergast Gernot mit zwei anderen Kasselanern in einem Lokal, welches eine Mischung aus Restaurant und Firmenkantine darstellte. Bissel ungewöhnlich, aber dafür recht günstig. Vor dem Eingang unserer Wohnung sind wir dann noch mit ein paar Einheimischen ins Gespräch gekommen. Naja, zumindest mit zweien von ihnen, denn der dritte konnte kein Englisch und war hackevoll wie zwölf Russen. Da hat er den Wodka, den Ulli schnell von oben geholt hatte, sehr zu schätzen gewusst. Vermute ich jedenfalls, weil er mich ständig auf Russisch zugeschwallt hat. :-)





Ihr wolltet sicher immer schon mal wissen, wie Burger King mit kyrillischen Buchstaben aussieht. :-)


Wasserspiele gibt's auch in der Stadt selbst.

Und natürlich auch recht kämpferisch aussehende Denkmäler.

In Puschkin gibt es natürlich auch ein Denkmal zu Ehren des berühmten Dichters.

Die kleine Kapelle des Lyzeums, in dem Puschkin seine Studienzeit verbrachte.

Und gleich noch eine Büste dazu direkt neben dem Palast.

Der Rand des Palastes mit Übergang ins benachbarte Lyzeum.

Blick auf die integrierte Hauskirche.

Tja, die Zaren hatten schon mächtig viel Platz zum Leben.

Im gleichen Stil aber etwas kleiner sind die Dienstbotenquartiere gehalten.

Haupteingang in der Mitte des Palastes.

Der Große Ballsaal - wird auch heute noch für besonders exklusive Festivitäten benutzt.

Sieht schon ziemlich imposant aus.

Einer der Speisesäle für die Höflinge.

Einer der etwas privateren Salons im Palast.

Diese großen Kachelöfen kamen erst nachträglich hinzu, als der Palast nicht mehr nur als Sommeresidenz genutzt wurde.

Natürlich spielte man am Hof kein gewöhnliches Schach.

Viele dieser Möbel wurden aus Frankreich importiert - die Zaren waren große Fans französischer Möbelkultur.

Porträt der berühmten Zarin Katharina II.

Der Gemälderaum ist mit zahlreichen Bildern auf beiden Seiten dekoriert.

Porträt des Zaren Alexander I.

Ganz anderer Einrichtungsstil: Der grüne Salon.

Künstlerische Darstellung des zerstörten Palasts im zweiten Weltkrieg.

Blick auf die Parkseite des Palasts

Ein Obelisk errichtet zu Ehren des Siegers der Schlacht von Kagul (Russisch-Türkischer Krieg)

Viele verschiedene Gebäude finden sich im ausgedehnten Landschaftsgarten.

Auch Kunstwerke finden sich hier, "Mädchen mit Krug".

Auch dieses Denkmal "Chesme-Säule" wurde als Erinnerung an Seesiege im Russisch-Türkischen Sieg errichtet.

Die direkt am Großen Teich erbaute Grotte.

Ein abgetrennter Blumengarten.

Der Palast-Haupteingang von der Parkseite aus.

Ein Überblick auf die riesige Ausdehnung des Parks.

Das Bernsteinzimmer durfte man nicht fotografieren, ersatzweise dafür ein Foto einer Ansichtskarte. :-)

Kommunikation ist wichtig! :-)

Die Kantine mit Bar. :-)




Das nächste Spiel gegen Kanada war ein Abendspiel, also jede Menge Zeit für weitere Stadterkundungen. Mit der Metro weiter zur Admiralität, Sitz des Oberkommandos der Marine und weithin erkennbar an ihrem Turm mit der goldenen Spitze. Hier startet auch der Newski Prospekt seinen langen Weg durch die Stadt. Bei wieder wunderbaren Wetter wurde in einem kleinen Parkcafe angehopft, danach dann weiter zur benachbarten Sankt Isaak-Kathedrale, die größte Kirche Sankt Peterburgs und einer der größten sakralen Kuppelbauten der Welt. Im Inneren befinden sich zahlreiche Gemälde und Mosaiken mit Darstellungen aus der Bibel und Bilder von russischen Heiligen. Gottesdienste finden hier nur noch an hohen Feiertagen statt. Auch auf die Kuppel kann man raufsteigen und dann einen schönen Ausblick auf die Nachbarschaft geniessen. Das waren mir aber zuviele Treppen. :-) Kurzer Stopp zur Nahrungsaufnahme in einem irischen Pub und dann noch schnell die Eremitage und den Schlossplatz begutachtet. Die Eremitage besteht aus mehreren Gebäuden (inklusive des Winterpalasts der Zaren) und ist eines der größten und bedeutendsten Kunstmuseen der Welt. Weil man für diesem Museum einen komplett eigenen Tag bräuchte, beließen wir es bei der Außenansicht. Irgendwann landeten wir dann auch mal an der Eishalle zum Treffen mit allen bekannten Gesichtern. Leider hatten wir für dieses Spiel keine Karten im voraus besorgt und der Schwarzmarkt gab nicht genügend (bezahlbare) Karten für alle her. Deshalb fuhren dann Fuzzy, Christian und ich kurz nach Spielbeginn zurück ins Siberian Crown und schauten dort das Spiel der Russen im TV an. Wie man hörte, schlugen sich unsere Jungs ganz wacker gegen den großen Gegner und mussten sich erst im letzten Drittel geschlagen geben. Irgendwann in der Nacht tauchten dann alle wieder in der Wohnung auf. Das war dann auch der letzte Tag für Fuzzy und Christian, die am nächsten Tag in aller Frühe wieder den Heimflug antraten.





Die meisten Metrostationen haben Mosaiken in Zusammenhang mit naheliegenden Gebäuden.


Ein Kindergarten auf Ausflug - süß! :-)

Wo ist denn hier der Brunnenhopper?

Das wirklich herausstechende Gebäude der Admiralität.

Die wuchtig aussehende Sankt Isaak-Kathedrale liegt direkt gegenüber.

Das Innere schaut auch sehr gediegen aus.

Viele schöne Gemälde aus der Bibel, hier "Christi Himmelfahrt"

Der Mittelteil der Kathedrale.

Decke und Kuppel sind auch reich verziert.

Blick auf einen abgetrennten Seitenflügel.

Ein Seitenaltar, der noch aktiv für religiöse Zwecke genutzt wird.

Hier fand gerade eine Kommunion statt.

Modell der Kathedrale, zusammen mit früheren Versionen dieser Kirche.

Ein Seiteneingang zur ausgedehnten Eremitage.

Der Schlossplatz mit der Alexandersäule zu Ehren des Siegs über Napoleon. Hier startete damals auch die russische Oktoberrevolution.

Das klassizistische Gebäude des Generalstabs mit der Bühne zum Festakt des 9. Mai.

Der Haupteingang der Eremitage vom Schlossplatz aus.

Alles Gute zum Hochzeitstag, Detlef und Rita!

Charlie war erst heute in Sankt Petersburg eingetroffen.

Statt dem Spiel dann lieber noch ein Bild der hübschen Trommlermädels. :-)




Und wieder mächtig Kultur vor dem nächsten Spieltag dank der Ansetzung am Abend. Heute stand ein Ausflug zum Peterhof auf dem Programm. Die Palastanlage Peterhof liegt 30 km von Sankt Petersburg weg direkt am Meer und war eine der Sommerresidenzen der Zaren. Man kommt dort mit einer Zuglinie hin, aber wir benutzten lieber eine Verbindung mit dem Tragflügelboot, bei der es mehr zu sehen gab. Das Boot fährt von der Eremitage in die Newamündung und dann in den Finnischen Meerbusen. Der Palast Peterhof ist im barocken Stil gehalten und wird gerne als das "russische Versailles" bezeichnet. Leider waren im Inneren keine Fotoaufnahmen gestattet, stellt es euch ähnlich wie das Katharinenpalais vor, nur noch etwas pompöser. Auch sehr sehenswert ist der riesige Untere Schlossgarten, besonders wegen seiner ausgedehnten und kreativen Wasserspiele. Die Goldene Kaskade mit dem Kanal zur Meer dominiert hier besonders. Hier befindet sich auch das Original des berühmten Nürnberger Neptunbrunnen, den Zar Paul I. 1797 für die Parkanlage gekauft hatte. 1895 wollte das deutsche Kaiserreich den Brunnen zurückholen, die Verhandlungen scheiterten aber. Als Ausgleich wurde ein Abguss angefertigt und auf dem Nürnberger Hauptmarkt aufgestellt. Während der NS-Zeit wurde der Brunnen in den Stadtpark verlegt, wo er auch heute noch steht, nur ein paar Meter von meiner Wohnung entfernt. Hatte ich so auch noch nicht gewusst. Kommen wir nun wieder zum Sport. Wieder ein wichtiges Spiel gegen Weißrussland. Gegen die hatten wir ja schon gute Erfahrungen in Oberhausen gemacht. Und unser Team legte auch los wie die Feuerwehr, zumindest im ersten Drittel. Im zweiten nahmen sie sich eine Auszeit, das hatte aber dank Goaliegott Thomas Greiss keine Auswirkungen, er hielt alles fest bis auf einen kuriosen weil harmlosen Schuss, den er unglücklich ins eigene Tor leitete. Egal! Ein weiterer wichtiger Sieg auf dem Weg zum Viertelfinale! Zum Glück hatte unser Italiener auch spät noch offen, um dort den Sieg zu feiern.





Das Admiralitätsgebäude von der Flussseite aus.


Hübsche Nachbildung eines Holzschiffes mit Restaurant und Fitnessstudio drin.

Vom Wasser aus gibt es die besten Bilder auf die Skyline.

Das alte Fussballstadion von Sankt Petersburg..

Hier sieht man die typisch russischen Mega-Wohnkomplexe - irgendwo müssen ja die Millionen Einwohner unterkommen.

Das noch nicht vollständig fertige neue Fussballstadion.

Sankt Petersburg bietet auch im Bereich neuzeitlicher Architektur interessante Gebäude.

Blick vom Seekanal auf den Palast.

Zarin Elisabeth ließ die Schlosskirche am Rand des Palastes errichten.

Die Große Kaskade ist das größte Fontänenspiel im Park.

Der Untere Garten ist ein großzügig angelegter Landschaftsgarten.

Von oben sieht das ganze auch sehr schön aus.

Mächtig viele Fontänen hier an jeder Ecke.

Bei so vielen Wasserspielen weiss man gar nicht, wo man hin soll.

Könnte man auch gut als Rasensprenger verwenden. :-)

Bissel Kunst gibt's natürlich auch noch.

Sieht doch ganz natürlich aus.

Wer sich da hinsetzt, bekommt gleich eine kostenlose Erfrischung.

Auf der Rückfahrt: Im Hafen liegen zahlreiche Kreuzfahrtschiffe vor Anker.

Hier mal die Flussseite der Eremitage mit allen Gebäudeteilen.

Das Fanfest war gut gefüllt mit zahlreichen ungarischen und weißrussischen Fans.

Leika macht Stimmung auf dem Eis.

Auf geht's Jungs! Auf zum Sieg!

Das Viertelfinale ist schon fast in greifbarer Nähe!




Letzer spielfreier Tag, heute steuerte jeder noch ein paar eigene Ziele an, wie das Denkmal am Platz des Sieges oder das Marinemuseum. Ich ging mit Detlef und Rita ein wenig auf Shoppingtour. Da ergab es sich gut, dass der Gostiny Dvor (russisch für "Gasthaus") direkt am Newski Prospekt liegt. Ist im übrigen nach dem Moskauer GUM das zweitgrößte Kaufhaus Russlands und enthält jede Menge Einzelhändler der teuren Art. Auch der Feinkostladen Jelissejew, der in einem sehenswerten Jugenstil-Haus in der Nähe liegt, ist einen Besuch wert, vor allem wenn man auf Delikatessen und Süssigkeiten steht. Gastronomisch ging es - nachdem alle wieder versammelt waren - in ein russisches Restaurant. Muss man ja auch mal mitnehmen., wenn man schon da ist. :-) "Chicken Kiev" ist eine interessante russische Spezialität, aber lecker. Während wir da so im Außenbereich des Restaurants sassen (wie gesagt, immer noch super Wetter!), lief in der Fußgängerzone eine Reporterin samt Kameramann rum und befragte jeden zum Thema "Wie sicher fühlen Sie sich in Sankt Petersburg". Irgendwann kam sie auch zu uns und geriet dann bei Ulli genau an den Richtigen. Der hatte zuvor schon ein paar schlechte Erfahrungen mit seiner Geldbörse bzw. der Abwesenheit derselbigen gemacht. Tja, was soll man da sagen, Als Highlight des Abends machten wir noch eine Nachttour mit dem Boot durch die Kanäle und über die Newa. Prädikat empfehlenswert! Zahlreiche Bilder belegen dies. Zum Abschluss nochmal ins Mamma Roma, wo wir uns den Eurovision Song Contest anschauten, bei dem der deutsche Beitrag mal wieder sensationell schlecht abschnitt. Was auch daran liegen könnte, dass im Gegensatz zu früher inzwischen mehr um Show statt Musik geht.





Großartiges Fotomotiv :-)


Ulli wartet hier schon lange auf den Rest des Teams.

Innen im Lokal steppt der russische Bär gerade nicht.

Hey, fotografiert mich der Kerl da gerade?

Schön im Kanal dahinschippern.

Eine Kanalbrücke, die den großen Zugbrücken über die Newa nachgebildet ist.

Das Gebäude des "Grünen Salons".

Die leuchtend blauen Kuppeln der Dreifaltigkeitskathedrale.

Die Nikolaus-Marine-Kathedrale liegt direkt am Kanal.

Festlich beleuchtete Gebäude sind in der Altstadt nicht selten.

Die große Kuppel der Sankt-Isaaks-Kathedrale im Abendschein.

Auf den Kanälen fahen zahlreiche Boote hin und her, wie man hier sieht.

Sieht schon irgendwie eigenartig aus, diese Kuppel da.

Hier mündet der Kanal in die Newa.

Der Fluss selbst ist dann doch ein ganzes Stück breiter.

Das Admiralitätsgebäude ist auch imposant beleuchtet.

Am Fluss leuchtet wirklich alles taghell.

Sogar ein Feuerwerk wurde (extra für uns? :-) ) am Fluss gezündet.

Und wieder zurück im nächsten Kanal.

Dieses Gebäude hat ein Lokal namens "White Nights", was sich auf die berühmten Nächte von Sankt Petersburg bezieht, in der die Sonne nicht vollständig untergeht.



Für die meisten von uns war das Spiel gegen die USA der letzte Spieltag. Da es wieder ein Nachmittagsspiel war, gingen wir die Sache recht entspannt an. Mittags wieder rein in die Metro Richtung Yubileyny. Erlaubt mir zum Thema Metro eine kleine Abschweifung. Ich liebe ja die russische Metro. Auch in Sankt Petersburg sind alle U-Bahn-Stationen ähnlich wie in Moskau tief in der Erde versenkt und sind alle besonders gestaltet. Nicht ganz so bombastisch wie in Moskau, aber auch sehr schön. Ich bin nämlich ein großer Fan der postapokalyptischen Buchserie "Metro 2033". In dieser Serie hat ein globaler Atomkrieg alle Städte verwüstet und nur ein paar Tausend Menschen überlebten in der tiefverzweigten Metro der beiden Großstädte. Zwanzig Jahre später hat sich dort eine ganz eigene Zivilisation entwickelt. Es war ganz spannend, die in den Büchern erwähnten Metrostationen selbst zu sehen und sich vozustellen, wie diese tatsächlich in so einer Welt aussehen würden. Aber jetzt wieder zurück in die Gegenwart. Das Spiel gegen die Amis war ein schwerer Brocken. Unser Team legte wieder energiegeladen los und ging in Führung, aber die Amerikaner wurden immer stärker und bis zum letzten Drittel durften wir uns bei unserem Goaliegott bedanken, dass es Unentschieden stand. Jeder hatte sich schon auf die Verlängerung eingerichtet. Und dann, ja dann kam Korbinian Holzer und zimmert das Ding ins Tor! Sensationell! Der erste Sieg gegen die USA seit 2010! Und wenn man nur die reguläre Spielzeit betrachtet, seit annodazumal! Das Viertelfinale war gesichert! Klar dass danach noch ein paar Biere auf dem Fanfest geopfert wurden. Zum Abend hin fand man sich dann das letzte Mal bei unserem Italiener ein und wir verabschiedeten uns bei unserem Lieblingskellner (war unser Liebling, weil er am besten Englisch konnte). Der Plan, danach noch ein paar Absackerbiere im Supermarkt zu kaufen, scheiterte allerdings. Laut Gesetz dürfen Supermärkte nach 22 Uhr keinen Alkohol mehr verkaufen. Aber ein Einheimischer gab es uns den Tipp, dass der Wirt in der benachbarten Bar auch Bier in Flaschen abfüllt. Gesagt, getan, schon hatten wir 2,5 Liter (danach war grad das Fass leer) auf dem Tisch stehen. Wunderbar!



Ja, wir sind albern. :-)


Das vorletzte Mal im Petersburger Untergund.

Vor dem Nachmittagsspiel war das alles noch recht übersichtlich.

Jaja, da gab's tatsächlich deutsche Wurst! Allerdings keine Nürnberger Würstchen. :-)

Teambesprechung in der Drittelpause. :-)

Und dann der triumphale Ausgang des Spiels.

Die Nationalhymne wurde insrünstig intoniert.

Feierei und Fachsimpelei auf dem Fanfest.

Ein letztes Mal noch die hübschen Trommlerinnen.

So kann man dann auch an Bier rankommen.



Der Abreisetag war gekommen und alle packten am frühen Morgen ihre Sachen zusammen. Nur unsere beiden Krefelder und Piefke blieben noch etwas länger. Alles Gepäck rein in den Shuttlebus und mit der in Russland üblichen Fahrweise durch zum Flughafen. Dort trennten sich dann unsere Wege. Die Indianerkollegen und Peter mussten auf ihrem Rückweg nach Düsseldorf noch einen Zwischenstopp in Moskau einlegen. Ich hatte mir da lieber einen Direktflug nach München geangelt. Nach einem ähnlich unbequemen Flug (Economy halt) konnte ich dann gleich nach dem S-Bahn-Transfer zum Hauptbahnhof einen ICE ins Frankenland erwischen. Und konnte dann gleich noch den Sieg im letzten Vorrundenspiel gegen Ungarn im TV verfolgen. Alles richtig gemacht!


Fazit: Nach diesem ziemlich schwachen Start gegen Frankreich dachten die meisten wahrscheinlich "Ohje, kann ja nur besser werden". Wurde es auch. Deutlich. So eine erfolgreiche Vorrunde hat es schon lange nicht mehr gegeben und das Viertelfinale war die verdiente Belohnung. Man darf wirklich gespannt sein, wie die Olympia-Qualifikation In Riga läuft. Mit der Leistung sollten wir eine echte Chance haben. Und spassiba Sankt Petersburg, wir hatten eine echt tolle Zeit. Die Stadt ist super sehenswert, die Leute sind freundlich, für mich die beste Seite Russlands.

Kollege Piefke hatte noch etwas Verlängerung eingeplant. Er fuhr mit dem Nachtzug nach Moskau und war einer der wenigen Deutschen, die das Viertelfinale live vor Ort sahen. Dabei wurde er vom deutschsprachigen TV-Sender Russia Today interviewt, ob er Angst gehabt hätte, nach Russland zu kommen. Seltsame Frage des Reporters. Natürlich nicht. Der Grund, warum so wenige Deutsche in Moskau beim Viertelfinale waren, lag nicht an irgendwelchen Angstgefühlen, sondern eher daran, dass kaum einer damit gerechnet hat, soweit zu kommen. das ganze Interview könnt ihr hier sehen: https://deutsch.rt.com/gesellschaft/38432-russland-beendet-deutschen-halbfinaltraum/

2017 steht die nächste Heim-WM in Köln an, wo wir uns sicher alle wieder treffen werden. Und sicherlich wird da auch ein Ausflug nach Paris geplant sein. In diesem Sinne macht's gut, au revoir und wir lasse den Dom in Kölle! :-)

Zurück zur WM-Übersichtsseite