Der wichtigste Termin dieses Eishockeyjahres 2016 stand an. Das deutsche Eishockey ist immer noch meilenweit entfernt von einer automatischen Olympia-Teilnahme, auch wenn es inzwischen wieder in die richtige Richtung geht. Damit war also klar, ein weiteres Qualifikationsturnier stand auf den Programm, diesmal in der lettischen Hauptstadt Riga und bitteschön etwas erfolgreicher als die schwache Tour in Bietigheim. 

Der Deutsche Eishockey-Bund hat ja seit kurzem ein Fanbeauftragten-Trio eingesetzt, um die Kommunikation mit den Fans weiter zu verbessern. Nach der gut gelungenen Premiere beim Deutschlandcup in Augsburg hatte sich das Team jetzt ein wahres Mammutprogramm gesetzt. Für die Olympia-Qualifikation sollte eine Reise für alle Eishockeyfans zusammen mit gemeinsamer Ticketbestellung organisiert werden. Das war auch einer der häufigsten Kritikpunkte in den letzten Jahren, die fehlende Möglichkeit Tickets in einem gemeinsamen Block zu bestellen. Nach monatelanger Arbeit wurde dann eine echt gelungene Reise auf die Fans losgelassen und das Angebot wurde gut genutzt. Flieger aus allen Ecken des Landes (München, Frankfurt, Düsseldorf, Hamburg und Berlin) landeten am Mittwochabend alle mehr oder weniger gleichzeitig in Riga. Alle wurden nach der üblichen Begrüssung dann in die wartenden Shuttlebusse gepackt und zum Albert Hotel, einem schönen 3 Sterne Hotel recht zentral in Riga gelegen, transportiert. Hier noch ein spezielles Dankeschön an Bomber, der noch einen Zimmergenossen für mich gefunden hat, sodass ich den heftigen Einzelzimmerzuschlag vermeiden konnte. Kurze Zeit später fand sich dann ein Großteil oben in der Skybar ein, die einen schönen Ausblick auf die Neustadt erlaubt. Leider war das Barteam mit dem Ansturm völlig überfordert, aber sie taten ihr bestes. Hatten wohl noch keinen Kontakt mit durstigen Eishockeyfans. :-)


Nächtliches Riga vom Balkon der Skybar aus gesehen.


Toller Ausblick hier oben.

Und hier mal ohne Zoomfaktor.


Nach einer relativ kurzen aber erholsamen Nacht war erstmal Frühstück angesagt. Und das war üppig mit allem Drum und dran. Daumen hoch! Nachdem alle gestärkt waren, verteilte dann Bomber und seine Helfer noch Tickets, Trikots und Bierhalter. Der reinste Eishockey-Gemischtwarenladen :-), aber top organisiert. Auch einige Privatfahrer wurden hier gleich mit versorgt.


Hat das Hotel wahrscheinlich so auch noch nicht gesehen.


Der Donnerstag stand dann gleich mal unter dem Motto "Eishockey - und sonst garnichts". Unser Spezialist für zusätzliche Grounds Jup hatte für diesen Tag gleich zwei zusätzliche Eishockeypartien aufgetrieben. Und so machte sich dann ein Grüppchen Icehopper auf den Weg zuerst zur Bushaltestelle und dann mit zwei Buslinien auf eine schier endlose Tour quer durch Riga bis zu einem Vorort ca. 15 km von der Stadt entfernt. Dann noch ein gemütlicher Spaziergang durch ein schönes Wohngebiet und siehe da, da steht eine Eishalle auf der grünen Wiese. Die Halle ist wohl für die Nachwuchsteams von Dinamo Riga gedacht. Nettes Teil mit Sitztribünen auf beiden Seiten, Eishockeyshop und Hallenlokal (leider zu der Zeit geschlossen). Ganz angenehm auch, dass es in der Halle ca. 10 Grad kälter war als draussen. Kurz nach Beginn des Spieles tauchte dann ein Fanclub des Gästeteams auf, komplett mit Trommel, Fahnen und allem drum und dran. Nicht schlecht für ein Nachwuchsspiel. Beim Spiel selbst waren die Junioren von Dinamo Riga ziemlich chancenlos. Im letzten Drittel mussten wir dann los, das Spiel gegen Japan rief. Diesmal mit einigen Großraumtaxis, um noch rechtzeitig bei der Arena Riga zu sein.


Die Alexander-Newski-Kirche versteckt sich hier mitten in der Neustadt.


Irgendwann waren wir dann draußen im Grünen.

Nanu, wo kommt die Eishalle denn her?

Innendrin gar nicht mal so unschick.

Sogar mit Ober- und Unterrang :-)

Blick von der anderen Seite. Hinter der Tribüne befindet sich das Hallenlokal.

Voller Einsatz bei den Gästefans.


Die Arena Riga hatte ich schon 2009 beim Besuch zweier Länderspiele kennengelernt. Sie hatte sich kaum verändert, vielleicht noch etwas herausgeputzter, wie es sich für eine KHL-Arena gehört. Die für die deutschen Fans reservierten Blöcke befanden sich im Oberrang. Da aber die Halle nahezu leer war, fanden sich so ziemlich alle dann im Unterrang hinter dem Tor ein. Und es waren sogar 3-4 japanische Fans zu sehen. Spielerisch war da natürlich für die Jungs aus dem Land der Morgenröte nichts zu holen, außer vielleicht einer Menge Spielerfahrung. Gefeiert wurden dann auch ein wenig beide Teams.



Außenansicht Haupteingangsbereich.


Blick auf die Zribüne mit dem Bar-/VIP-Bereich dahinter.

Kann losgehen, Jungs!

In der Arena gibt's sogar einen Mini-Supermarkt!

Konsumkritik an Elektrokonzernen auf Japanisch. :-)

Das lief ja wie erwartet.



Weiter ging es dann nicht etwa in die Altstadt, sondern zum dritten Spiel des Tages. Der schon erwähnte Groundspezialist Jup hatte dazu einen kompletten Bus organisiert, der randvoll mit Fans in Richtung Ogres fuhr, einer Kleinstadt etwa 35 km von Riga entfernt. Hier durften wir dann zwei Spiele eines Hobby-Juniorturniers geniessen. Die Halle dort war schon etwas älter, aber doch ganz tauglich. Am späten Abend brachte uns der Bus wieder zurück zum Hotel, wo das Personal in der Skybar wieder mehr als ausreichend beschäftigt wurde.


Nette Eishalle hier.


Nicht unbedingt gut besucht, außer dieser Bus mit den Verrückten. :-)

Blick auf das Hallenlokal.

Die andere Seite sieht etwas karger aus.

Einen Pokal und Medaillen für die Sieger gab's zum Ende für alle.


Erneut war die Nacht recht kurz, aber das Frühstück macht das wett. :-) Am Freitag war dann gleich das nächste Spiel gegen Österreich dran. Endlich die Revanche für Bietigheim, harhar! Aber vorher noch etwas besonderes: Unsere Organisatoren hatten einen kompletten irischen Pub in der Altstadt für einen zunftigen Frühschoppen aller Eishockeyfans reserviert. Coole Location, insbesondere der Biergarten im interessant aussehenden Hinterhof. Gutes Bier und das Futter dort sah auch recht lecker aus. Wenn es euch nach Riga verschlägt, solltet ihr auch mal im Paddy Whelans vorbeischauen. Nur die Toilette im zweiten Stock des Hauses stellte für so manchen eine eine unerwartete Herausforderung dar. Eine Herausforderung war auch der Durst der Fans für das Lokal. Wie man so hörte, waren nach ein paar Stunden einige Drinks nicht mehr verfügbar. König Taddi lies es sich dann nicht nehmen, eine kleine Dankesrede für unsere drei Fanbeauftragten Peter "Bäda" Saller, Jana Mooslechner und Sascha "Bomber" Hartung sowie Airlinegott Alexander "Suuusi" Korosek zu halten.


Cooler (und randvoller) Biergarten im Hinterhof.


Mit TV-Unterhaltung im wettergeschützten Bereich.

Oh König, sprich zu uns!

Natürlich mussten die Organisatoren auch auch die Bühne.

Sowas nennt man dann Irisches Double. :-)

Innen drin eine gut ausgestattete Bar.



Da es dann irgendwann Zeit fürs Eishockey wurde, versammelten sich alle beim ebenfalls vorher organisierten Shuttlebus, der uns flugs wieder zur Arena Riga chauffierte. Auch dieses Spiel war eher nur mager besucht, aber zumindest eine kleine Gruppe Österreicher war vor Ort. Und dann ging's rund. War das Spiel am Anfang noch verhalten, brachen die Ösis irgendwann total ein und kassierten sogar noch ein Tor mehr als die Japaner tags zuvor. Nach dem Spiel und zahlreichen "Nie mehr Österreich!"-Gesängen ging es zur Stärkung zurück in die Altstadt. Das Open Air-Cafe dort war ganz nett, aber der Burger schwer essbar. :-) Da man aber nicht den kompletten Abend mit Saufen verbringen kann - ok, können eigentlich schon, aber nicht wollen -, wurde von enigen der Besuch einer Randsportart beschlossen. Wie es der Zufall so wollte, fand an diesem Tag ein Fußball-Länderspiel Lettland-Luxemburg statt. Also nichts wie hin zum Stadion, welches übrigens direkt neben der Skonto-Halle liegt, die 2006 als Nebenspielort für die Eishockey-WM diente (heute wird dort nur noch Basketball gespielt). Das Niveau war eher etwas niedrig und ging mit 2:1 für Lettland aus. Nach dieser amüsanten Abendunterhaltung gab's dann noch einen Absacker in der Skybar.



Momentan noch gute Stimmung bei den Ösis.


Blick auf den Alpenland-Fanblock.

Eine Fahne geht auf Reisen.

Hmmm, wer hat hier den ...ups... die größere? :-)

Dieses Grün ist schon sehr ungewohnt. :-)

Irgendwie fehlt hier eine Tribünenseite.



Sogar halbwegs ausgeschlafen ging es am Samstag in den spielfreien Tag. Zeit für etwas Kultur heute! Riga ist bekannt für seine gut erhaltene Altstadt und ebenso für seine zahlreichen Jugendstil-Bauten, deshalb wurde die Innenstadt auch ins UNESCO-Welterbe aufgenommen. Gegründet im 11. Jahrhundert von einem deutschen Bischof war die Stadt lange Zeit ein bedeutender Handelshafen im Bereich der deutschen Hanse. Trotz einer recht wechselhaften Geschichte, großen Beschädigungen in den beiden Weltkriegen und der langen Zeit der Besetzung seitens der Sowjetunion konnte sich Riga den Charme der mittelalterlich geprägten Altstadt bewahren. Zahlreiche Restaurants, Bars und Clubs sorgen für ein lebhaftes Tag- und Nachtleben. Mit ein paar Freunden aus Köln zog ich dann los zum Sightseeing. Leider hatte der Wettergott andere Pläne und drehte zeitweise sehr ausgiebig an der himmlischen Dusche. Die vorgesehene Stadtrundfahrt wurde deshalb verschoben und wir flüchteten zuerst mal in die Moonshine Bar. Ein Lokal, dass ganz im Stil des amerikanischen Rockabilly und der Diner der Fünfziger Jahre gehalten ist. Besondere Besonderheit hier sind die Cocktails, von denen es einige als 1 Liter-Variante zu einem sehr akzeptablen Preis gibt. Zum Glück regnete es nicht die ganze Zeit, zwei Cocktails dieser Art reichen schon. :-) 


Das Schwarzhäupterhaus, damals eine Gilde von norddeutschen Kaufleuten.


Obligatorisches Apothekenbild. :-)

Die Christi-Geburt-Kathedrale ist eine typische orthodoxe Kirche.

Deutlich erkennbar an den Zwiebeltürmen.

Das Freiheitsmonument, ein 12 Meter hoher Obelisk mit der Statue der Freiheit, wurde zur ersten Unabhängigkeit Lettlands errichtet und überlebte nachfolgende Besetzungen.

Die historische Stadtmauer der Altstadt wurde aufwendig rekonstruiert.

Ein kurzer Blick auf den Sitz des lettischen Parlaments.

Der Dom von Riga, eine evangelisch-lutherische Kirche, ist fast so alt wie die Stadt selbst.

Ja, irgendwie kommt mir dieser Platz bekannt vor, aber beim ersten Mal war das Wetter besser. :-)

Sowas trifft nicht nur für Mechaniker zu. :-)

Davon gab es noch ein Dutzend ähnlicher Schilder.

Jaja, so kann man auch die Zeit rumbringen. :-)

Essen im Auto - mal ganz anders :-)

Noch einen Cocktail für mich, bitte :-)



Zur Fortsetzung des Sightseeings gingen wir zum Fluss Düna und gönnten uns eine kleine Bootstour. Dank dem wieder unfreundlichen Wetter durfte uns danach die Moonshine Bar ein zweites Mal als Gäste begrüssen. Diese Cocktails sind aber auch sowas von lecker! Fürs Abendessen begaben wir uns aber lieber ins benachbarte Steakhaus. Auch lecker! Der Abschluß des Abend fand dann wieder in unserer Skybar statt. Wie ich hörte, haben eine ganze Menge Leute den halben Tag am Strand von Jurmala verbracht und trotz des ungemütlichen Wetters die deutschen Beachvolleyball-Mädels unterstützt. Wäre auch eine nette Kultur-Alternative gewesen, wenn ich mir die anderen Bilder im Gesichtsbuch so anschaue.



Blick auf den Kultur- und Wissenschaftspalast, der in Anlehnung des stalinistischen Zuckerbäckerstils in der Sowjetzeit gebaut wurde.


Der Fernsehturm von Riga zählt mit 368 Metern zu den höchsten Bauwerken Europas.

Schaut finster aus, ist halt sowjettypisch. Heute ein großes TV- und Medienzentrum auf der Düna-Insel.

Blick auf die Zentralmarkt-Hallen vom Wasser aus.

Das Gebäude der lettischen Nationalbibliothek schaut nicht grad wie eine typische Bücherei aus. :-)

Blick auf die Altstadt vom Wasser aus mit zahlreichen Kirchtürmen.

Stimme hier vollauf zu.

Zu Hülf, schon wieder so ein abgespacetes Gebäude. Vielleicht das Raumfahrtministerium? :-)

Riga ist auch das Ziel zahlreicher Ostseefähren und Kreuzfahrtschiffen.

Das Rigaer Schloss, ehemals eine Festung des Schwertbrüderordens, heute der Amtssitz des lettischen Staatspräsidenten.

Das Moonshine hat auch einen sehr gemütlichen Salon im Obergeschoss - zumindest findet Ralf es gemütlich. :-)

Jaja, schon wieder Cocktails. :-)



Am Sonntag dann der Entscheidungstag! Praktisch der Tag, auf den das Team seit Monaten hingearbeitet hat. Heute sollte sich zeigen, ob sich die ganze Mühe gelohnt hat. Aber halt, nicht zu schnell! Da es gegen den Gastgeber ging, fand das Spiel erst am Abend statt und so blieb ausreichend Zeit, um die gestern ausgefallene Stadtrundfahrt nachzuholen. Netterweise fuhr der Bus direkt am Hotel vorbei. Nach dieser recht informativen Tour besuchten wir noch den Zentralmarkt, der sich seit 2009 nicht viel verändert hat, er bietet noch immer eine riesige Lebensmittelauswahl zu extrem günstigen Preisen. Wusstet ihr, dass die Dächer dieser Hallen von einer ehemaligen deutschen Luftschiffbasis aus dem Ersten Weltkrieg stammen? Auch eine frühe Form des Recycling. Eigentlich hatten wir auch noch einen Besuch beim Beachvolleyball geplant, uns dann aber in der Zeit verschätzt. Tja, dann eben noch eine kleine Stärkung im Paddy Whelans, bevor uns ein Taxi zur Arena brachte.



Diese beiden Getreidespeicher gehören einer Bank, hab vergessen, welche.


Nachts ist diese Dünabrücke ein beleuchtetes Spektakel.

He, da ist das Schiff, mit dem wir gestern gefahren sind!

Einen schnellen Blick auf den ältesten Zirkus des Baltikums.

Die Laima-Uhr direkt am Eingang zur Altstadt. Laima ist der größte Schokolade- und Pralinenproduzent im Baltikum.

Und so sieht das Fussballstadion ohne Länderspiel aus. :-)

Ein Springbrunnen für Peter vor der Kunstakademie.

So ein kleiner Yachthafen darf in der Hauptstadt natürlich nicht fehlen.

Jaja, Belgische Kultur ist einfach überall. :-)

Die Bremer Stadtmusikanten vor der Petrikirche, gestiftet von der Partnerstadt Bremen.

Und dann war da noch der großangelegte Zentralmarkt, für alle Shoppingfreunde ein Paradies.



Dort füllte sich die Halle schon mit zahlreichen Heimfans. Zum Spiel nur so viel: sehr stark! Die Letten waren der erwartet schwere Gegner. Nach dem Ausgleich zweifelten wohl so einige, ob es noch reichen wird. Und dann erlöste Tom Kühnhackl den gesamten deutschen Fanblock mit seinem Treffer kurz vor Ende. Was für eine Erleichterung, was für eine Feier! Nach dem Spiel warteten noch einige auf die Mannschaft zum Gratulieren (und Autogramme sammeln :-) ). Dann noch schnell was futtern und ein Abschieds-Absacker. Weil nämlich der München.Flieger zu früher Morgenstund zurück ging, war die Nacht so kurz, dass es kaum der Erwähnung wert ist. Hätte wohl doch lieber den Frankfurt-Flieger nehmen sollen, der ging erst am Nachmittag los. :-) Mehr als leicht übernächtigt (zumindest ich) setzten wir dann zwei Stunden später in Minga auf. An Bord waren da übrigens auch Eishockeygrößen wie Hans Zach und Franz Reindl. Nach einer (dank Sparpreis) günstigen Zugfahrt war ich mittags wieder daheim und ein wenig später erstmal im Bett. :-)




Heute mal Support vom Oberrang aus.


SIEG! Olympijaaa!

Der Mann des Spiels: Tom Kühnhackl!

Feiert noch schön, Jungs!

Ein spätes Abschlussessen im Tex-Mex-Restaurant.

Und zum Schluß noch ein Essenfoto. :-)



Es bleibt noch ein Dankeschön, Danke an die Nationalmannschaft für die erfolgreiche und spannende Olympia-Qualifikation. Und ein besonders großes Danke an Bomber, Bäda, Jana, Suuusi und alle anderen Helfer für diese großartige Tour. Das sollten wir mal wiederholen! Nächste Station: Deutschland-Cup!


Zurück zur WM-Hauptseite    


Email-Adresse für Bilder-Anforderungen: hunter(at)norisnettigers.de


Texte und Bilder dieser Website sind urheberrechtlich geschützt.
Copyright 2016 by Bart van Driessche
Bei Verwendung von Bildern für andere Zwecke bitte ich um einen Hinweis.

Erstellt mit KompoZer 0.7