BREAKING NEWS! Neueste archäologische Untersuchungen antiker Kulturstätten im heutigen Kroatien beweisen, dass es den Eishockeysport (oder vielmehr einen Vorläufer) schon bei den alten Römern gegeben hat! In den großen Amphitheatern dieser Zeit wurden nicht nur Schauspiele gezeigt, auch Gladiatoren traten damals gegeneinander an. Eis machte die Sache für alle viel interessanter als den üblichen Sand. Da es damals natürlich keine Form der Kühlung gab, musste das Eis in großen Mengen aus den Alpen herangeschafft werden. Jetzt kennen wir auch den wahren Grund, warum Hannibal mit Elefanten in den Alpen unterwegs war. Um diese uralte Tradition zu ehren, wurde zweitausend Jahre später eine Neuaufführung im noch immer gut erhaltenen Amphitheater von Pula geplant.

(Lautes Geflüster im Saal: "Mei, was hat denn der Hunter da unten alles gesoffen, dass er so einen Stuss von sich gibt?!" "Keine Ahnung - muss aber gut gewesen sein!")

AHEM - Entschuldigung, irgendwie bin ich jetzt woanders gewesen.
Fangen wir also nochmal an. Wie die meisten sicherlich wissen, wird es hierzulande ein Winter Game nach NHL-Art im Frankenstadion geben. Anscheinend haben die Zagreber Bären das gehört und dachten sich "Hey, da setzen wir noch einen drauf, wir machen ein Summer Game und das auch noch in einer historischen Stätte!" Und schon war das Arena Ice Fever geboren, bei dem Zagreb zwei EBEL-Spiele in der Arena zu Pula austrägt. Eine unglaubliche Idee - vor allem an so einem Ort! Deutsche Denkmalschützer würden sich wahrscheinlich eher lebend in einem keltischen Hünengrab begraben lassen, als so etwas zu erlauben. :-) So ein Event lockt Eishockeyfans aus halb Europa an, natürlich auch aus Deutschland. Sogar ein gut gefüllter Fanbus trat die weite Reise vom Norden Deutschlands bis zur Südspitze Istriens an. Den habe ich dann doch lieber ausgelassen, ich brauche meine Leber noch länger. :-) Aber Pula hat auch einen eigenen Flughafen mit Direktverbindungen nach Deutschland. Ok, es ist Ryanair und ok, man muss erst zum komplett abgelegenen Hahner Flughafen kommen, aber abgesehen davon ist das die bequemste Möglichkeit. Also ging es von da mit Masha und Moni zu einem Dreitagesurlaub in Pula (da Ryanair auch nur bestimmte Flugtage hat).

Nach 1,5 Stunden Flug landeten wir am Samstagabend und ein Taxi brachte uns direkt zum Guesthouse "Hotel Riviera". Kurzer Checkin und weiter geht's zur Amphitheater, das genialerweise nur eine Straße entfernt liegt. Zu der Zeit war das Veteranenspiel von Zagreb schon im vollen Gange, deshalb setzten wir uns erstmal in ein benachbartes Restaurant. Die Tore bekamen wir aufgrund der Lautstärke des Stadionsprechers trotzdem alle mit. Nach der Stärkung nahmen wir das Fandorf in Augenschein und entdeckten gleich ein Icehopper-Trikot in der Menge. Nichts wie hin! Viele bekannte Gesichter wurden begrüsst und das günstige Bier genossen. Nach Mitternacht ging es dann langsam wieder zurück. Lustigerweise schafften wir es, uns auf dieser kurzen Strecke dank einer falschen Straßenabzweigung zu verirren (Moni war schon vorgegangen). Naja, nennen wir es einfach Stadterkundung bei Nacht.


Bick aus dem fünften Stock des Hotels - schon was feines, oder?


Ein Passagierschiff zu einer der adriatischen Inseln.

Man sieht, wir sind im Süden.

Ein Wort zu unserem Hotel Riviera, für den Fall, dass sich jemand mal nach Pula verirrt. Sieht von außen aus wie der Palast eines italienischen Patriziergeschlechts, durchaus eindrucksvoll. Innen ist der Glanz leider ziemlich verblasst, das ganze wirkt etwas heruntergekommen. Trotzdem sind die Zimmer noch ganz brauchbar, es gibt ein gutes Frühstück (bei schönem Wetter auf der Balkonterasse) und das Personal ist freundlich und spricht teilweise auch Deutsch und das ganze zu einem günstigen Preis. Nur bei den Badezimmern solltet ihr nicht allzu empfindlich sein. :-) Die Lage ist allerdings unschlagbar, wenn man nahe am Amphitheater und der Altstadt wohnen möchte.


Das Hafengebiet von der anderen Seite gesehen.


Unser Hotelgebäude - imposant, nicht wahr?

 
Am Sonntag dann der zweite Spieltag, bis zum Spiel mussten wir noch einige Zeit rumbringen, also Sightseeing! Zuerst besichtigten wir den Hafen, der auch nur eine Straße entfernt liegt. Momentan wird da einiges an der Straße gebaut, aber trotzdem kann man da schön spazierengehen. Aber Vorsicht, da gerät man direkt in die Reichweite der Bootstouren-Anwerber und die können recht beharrlich sein. Aber nachdem wir eh eine Bootstour zum Nationalpark Brijuni geplant hatten, war das schon ok. Die Touren dauern etwa zwei Stunden und Getränke sowie ein Mittagessen sind inklusive, lohnt sich also. Wer möchte, kann sogar den Nachmittag auf einer Badeinsel verbringen. 


Ein im Trockendock liegender Tanker - wir hielten das zunächst für eine Schiffsruine :-)


Boote mit Arena - ein pures Urlaubsfoto!

Der Tanker nochmal aus der Nähe.

Blick auf den Rathausplatz - oder wie immer der auch heisst :-)

Stairway to Heaven? :-)

Die Wiener Mannschaft war auch schon eingetroffen.

Sieht irgendwie wie ein alter Festungsbunker aus.

Die Inseln sind früher zu einem Großteil Militärgebiet gewesen und wurden auch vom früheren Staatspräsident Tito als Sommerresidenz genutzt. Zusammen mit dem traumhaften Adriameer ist dieser Naturpark ein schöner Anblick, der abgesehen von der Hauptinsel heutzutage in großen Teilen naturbelassen ist. Besonders sehenswert ist auch der Möwenschwarm, der jedes Boot lautstark umkreist, sobald das Essen serviert wird. Zum Glück haben die Boote eine Dachplane, sonst würden die sich wahrscheinlich direkt auf die Teller stürzen. 


Eine jetzt leerstehende Militärakademie. Anscheinend ein beliebtes Ausflugsziel.


Ein automatisierter Leuchtturm auf der Fahrtstrecke zum Hafen.

Die "Weisse Villa" - früher die exklusive Residenz von Präsident Tito

Möwen auf Beutezug

Dieser Katamaran vekehrt als Fährschiff zwischen Brijuni und Venedig.

Rückblick auf die Anlegestelle der Badeinsel.

Jetzt ist es klar: Die Villa Kunterbunt liegt in Kroatien!

Ein Hauch von Hamburg im kommerziellen Teil des Hafens.

Auf dem Hügel liegt das alte Fort, welches früher die Stadt verteidigte.

Der schicke Yachthafen von Pula.

Zurück an Land schauten wir zunächst im Fandorf vorbei, aber da war noch nichts los, also weiter die Altstadt besichtigen. Nicht sehr groß, aber mit vielen netten Lokalen und einem schönen Rathausplatz (ich nenn den einfach mal so). Nach einem leckeren Eis in einer original italienischen Eisdiele trafen wir wieder am Fanfest ein und ein zwei Bier später mit den üblichen Verdächtigen ging es in die Arena. 


Das war ein Fußball-Kleinfeld, auch wenn sie Eishockey-Tore verwendeten :-)


Blick vom Parkplatz auf das Amphitheater

Ich denke, von hier aus hatte man den besten Aufnahmewinkel.

Der Sergierbogen, ein Ehrenbogen, der ebenfalls noch aus der Römerzeit stammt.

Bekannte Leute am Bierstand...

... wohin man auch sieht :-)

Mächtig eindrucksvoll, was hier alles aufgebaut wurde. Allein schon so eine moderne Eisfläche in einem wirklich antiken Stadion ist ein einmaliger Anblick. Und dazu natürlich noch Rahmenprogramm mit einheimischer Musik und Show. Wir hatten Plätze mit perfekter Sicht auf der Tribuna Antiqua, also auf den richtig authentisch alten Steinrängen. Man stelle sich mal vor, dass vor zweitausend Jahren an der gleichen Stelle Leute saßen und das Eishockey... ups naja halt die damaligen Aufführungen anschauten. Einmalig! Zum Glück waren die Probleme mit den Kühlaggregaten, die das Freitagsspiel so stark verzögerten, am Sonntag beseitigt worden, das Spiel konnte planmäßig beginnen. Schätzungsweise 50% der 6000 Zuschauer waren aus Zagreb und machten auch ordentlich Stimmung für ihr Team. Angesichts der erhöhten Eintrittspreise und der Tatsache, dass Pula 300 Kilometer von Zagreb entfernt ist, durchaus respektabel. Der Gegner Vienna Capitals hatte zunächst mehr vom Spiel, konnte das aber nicht in Tore umsetzen, Zagreb wurde ab dem zweiten Drittel dann stärker und ubernahm die Kontrolle. Wien hatte in der zweiten Hälfte des Spiels nichts mehr zu bestellen. Die Heimfans feierten ihr Team noch lange, was uns die Gelegenheit gab, schnell aus der Arena und zum Bierstand zu kommen. :-) Da sind wir dann unter anderem noch mit ein paar Fans vom HC Pustertal ins Gespräch gekommen, wobei der dritte wirklich so hackedicht war, dass man ihn kaum verstehen konnte. Und den hab ich natürlich am Hals gehabt, war ja klar. Glücklicherweise hatten wir uns jetzt den Rückweg zum Hotel genau eingeprägt. :-)


Eingangsbereich


zu den Antiqua-Blöcken.

Über einen anderen Eingang ging es auf die Moderna-Tribünen.

So langsam setzt die Dämmerung ein.

Warmup auf der Eisfläche

Keine Angst, das wird noch wesentlich voller :-)

Und los geht der Spass!

Ein wenig Show vor dem Spiel gab es natürlich auch.

Zum Glück ist da keiner ausgerutscht. :-)

Die beiden hatten sehr schräg klingende Instrumente.

Das war wohl ein bekannter Sänger oder ein bekanntes Lied, jedenfalls gab es viel Applaus.

Einmarsch der Gladiatoren!

Wie ihr seht, war jetzt alles rappelvoll.

Ob da wohl unsere dänischen Freunde die Hand im Spiel hatten? :-)

Schee war's!

Lebhafter Andrang auf dem Fanfest.

Und da ist der bekannte Flamingo. Was der wohl alles halten musste? :-)

Bei Youtube findet ihr noch zwei Videos: Einmal das Rahmenprogramm und dann der komplette Einlauf beider Teams.  

Am Montag konnten wir uns dann entspannen, während die meisten die lange Heimreise antraten oder schon in der Nacht gefahren waren. Und weil es da auf dem Wasser so schön war, haben wir gleich nochmal eine Bootstour drangehängt, aber mit einem anderen Boot.  Die Strecke war allerdings anders, weil hier plötzlich Inseln auftauchten, die wir gestern nicht gesehen hatten. Und die Möwen waren auch nicht so zahlreich, entweder lag es daran, dass das Boot kleiner war oder die hatten ihren freien Tag. Danach und nach einem guten Mittagessen auf dem Rathausplatz kletteren wir den Hügel hoch und besichtigten die gut erhaltene Festung, die aus der Zeit stammt, als Pula ein Marine-Kriegshafen unter der Kontrolle von Österreich-Ungarn war. Von da hat man einen sehr schönen Überblick über die gesamte Stadt. Sehr viel mehr gibt es allerdings nicht mehr in Fußreichweite zu besichtigen, also machten wir Schluss und gingen dann abends noch was essen. 


Gedenkstätte für die Opfer zur Zeit der faschistischen Besetzung


Ein echtes Drachenboot!

Ein kleines aber feines Holzboot.

Mit so einem Boot waren wir am Samstag unterwegs.

Ein schon ziemlich verfallener Militär-Lagerkomplex.

Ein Tanker wartet darauf, dass sein Liegeplatz im Hafen frei wird.

Hey, Nußschalen können nicht nur schwimmen, sondern sogar fahren!

Diese "Möwen-Insel" begrenzt den Außenbereich des Hafens.

Haie in der Adria gesichtet!

Manche dieser Inseln befinden sich heutzutage im Privatbesitz.

Und es gibt noch viele Überbleibsel der militärischen Nutzung.


Die Badeinsel wird von mehreren Booten nacheinander angefahren.

Und hier nochmal die Arena direkt vom Meer aus. Nicht das letzte Bild dieser Art :-)

Große Kaliber waren hier im Einsatz.

Eingang mit Aussichtsturm

Exemplare der kleineren Artillerie

Ein Fischerboot hat sich irgendwie hier rauf verirrt.

Das Amphitheater von oben

Ein Blick auf das Hinterland von Pula.

Die Meeresbucht von oben

Das Hotel ist wirklich ein auffälliges Gebäude.

Amphitheater mit danebenliegender Altstadt.

Man hat hier wirklich eine tolle Aussicht nach allen Seiten.



In der Festung ist eine alte Klosterapotheke ausgestellt.

Alle medizinischen Fachbücher hier sind übrigens in Deutsch verfasst.

Ein Schlachtschiff, dass hier in der Werft gebaut worden war.

Die Fisch-Markthalle im "modernen" Stadtzentrum von Pula

Der Sergierbogen von der anderen Seite aus.

Unser Hotel als Nahaufnahme

Gute Nacht, Pula!

Unser Flieger ging am Dienstag erst nachmittags wieder zurück, sodass wir nochmal die Gelegenheit nutzen, in der Arena die Abbauarbeiten der Eisfläche und der Tribünen zu begutachten. Ein Taxi brachte uns wieder zum Flughafen, wobei der Preis interessanterweise nur die Hälfte der Hinfahrtkosten ausmachte. Vielleicht ist es ja am Wochenende teurer. Ryanair flog dann in der üblichen, unbequemen Weise zurück und ich kam gerade noch rechtzeitig wieder in Nürnberg an, um das Länderspiel gegen Österreich noch im TV anzuschauen.

Der Kurzurlaub hat sich auf jeden Fall gelohnt! Ein solches Eishockeyspiel wird man wahrscheinlich nicht mehr in nächster Zeit erleben. Und Pula kann man sich auch als brauchbaren Ort für Badeurlaub merken. Bin mal sehr gespannt auf den Vergleich mit dem Wintergame.
Zum Abschluss noch ein paar Bilder von den Abbauarbeiten, die sicher noch 2-3 Tage gedauert haben.

















Zurück zur WM-Hauptseite    


Email-Adresse für Bilder-Anforderungen: hunter(at)norisnettigers.de


Texte und Bilder dieser Website sind urheberrechtlich geschützt.
Copyright 2012 by Bart van Driessche
Bei Verwendung von Bildern für andere Zwecke bitte ich um einen Hinweis.

Erstellt mit Kompozer 0.7.10 für OS/2