Sotchi, wir sagen zum Abschied leise Servus

Auweia, wo ist unser deutsches Eishockey nur hingeraten? Wie tief müssen wir noch sinken, bevor auf der Führungsetage endlich mal etwas passiert? Wie, ich fange mit dem Ende an? Ist doch ok, wir sind ja auch olympisch am Ende... Na gut, dann halt doch von vorn.

Wie jeder weiss, kostete uns die historische Pleite von Stockholm den direkten Platz für Olympia (damit war diese WM in meiner Katastrophen-Skala schlimmer als Bern und in etwa auf dem gleichen Level wie Wien, sportlich gesehen). Was soll's, dachten sich die meisten, machen wir halt wieder ein Qualifikations-Turnier, hatten wir ja schon ein paar Mal und war immer spaßig.  Den Zuschlag für dieses Turnier bekam ein wenig überraschend die schwäbische Doppelstadt Bietigheim-Bissingen, Heimstatt des Zweitligisten Biertigheim Steelers. Die erst vor wenigen Wochen fertigstellte neue Eisarena und das Engagement der Stadt selbst dürften da den Ausschlag gegeben haben. Die Gegner in diesem Turnier waren Italien, Österreich und auch ein wenig überraschend die Niederlande. Eigentlich eine machbare Kombination, sollte man denken. Natürlich waren auch die üblichen Verdächtigen wieder in großer Zahl vor Ort und ich hatte zusammen mit Jup, Mayk, Tom und Büggy ein Hotel direkt neben dem Bahnhof reserviert. Eigentlich hatte ich geplant, alle vier Tage im Schwabenland zu verbringen, aber familiäre Gründen zwangen mich dazu, den Donnerstag ausfallen zu lassen. Also ging es dann Freitag nachmittag mit dem Zug in den Südwesten. Dort angekommen bezog ich mein Zimmer im Hotel Funk (ein extrem schlichtes Hotel, aber für einen Kurzaufenthalt ok) und wartete auf die anderen. Dann ging der Stress los: Im Hotel waren trotz vorheriger Reservierung für die anderen keine Einzelzimmer mehr frei. Ich will euch nicht mit den Details langweilen, nach einiger Diskussion beschlossen alle eine andere Unterkunft zu suchen. Allerdings ohne mich, da ich das Zimmer schon komplett bezahlt hatte. Tja, dann ging es halt ein wenig später allein zur Eishalle. Freundlicherweise hatte der örtliche Busverkehr-Betreiber einen kostenlosen Shuttlebus vom Bahnhof zur Arena organisiert. Das nenne ich Service. Am Busbahnhof lief ich dann schon den nächsten Bekannten aus Dortmund über den Weg. Mit dieser Buslinie konnte man auch gut die Stadt kennenlernen, der fuhr wirklich fast alle Stadtviertel ab. Na Hauptsache, er kommt auch an. :-)

Die EgeTrans-Arena selbst ist ein echt schmuckes Teil und steht direkt neben dem alten Eisbunker, den die Steelers früher nutzten. Sie sah zwar noch nicht 100%ig fertig aus, aber alles wichtige war da. Hier ein paar Bilder der Arena. 


Ein breiter Haupteingang zur neuen Arena.


Der Eingangsbereich

Innenansichten 1

Innenansichten 2

Innenansichten 3

Innenansichten 4

Ja dort in der Mitte, echte Holländer!

Ehrung der besten Spieler gab es natürlich auch.

Zur Einführung gab es das Spiel Österreich-Niederlande, bei dem die Ösis nicht viel anbrennen ließen. Es waren sogar ein paar niederländische Fans vor Ort. Nach genauem Hinschauen entpuppte sich aber die Hälfte davon als Fans aus Wolfsburg. :-) Zur Überbrückung bis zum Spiel Deutschland-Italien versammelten sich alle in der Iglu-Eisbar in der alten Eishalle. Extrem kuschlig dort! Durchaus gemütlich, aber auch ein wenig klein. Danach dann weiter zum Spiel gegen Italien... Auch in Stockholm tat sich man sich gegen Bella Italia schon ungewöhnlich schwer, aber da waren die Azzurri wahrscheinlich aufgrund der frühen Stunde noch nicht wach und gaben uns gleich den Klassenerhalt-Sieg. An diesem Freitag lief das aber ganz anders. Vor dem Spiel gab es noch eine schöne Choreo, organisiert vom heimischen Ice Hawks-Fanclub. Beim Spiel wirkten unsere Nationaljungs irgendwie gehemmt, niemand griff so richtig durch. Nicht wirklich sehenswert, das ganze! Da das Iglu nach dem Spiel wieder gestopft voll war, bin ich dann lieber mit Moni und ihrer Kölner Begleitung in die Bietigheimer Altstadt gefahren. 


Italien macht sich schon mal warm für den Sieg.


Keine Absperrungen, sondern eine Choreovorbereitung.

Sieht ja gut aus, gelungene Sache!

Urmel ist natürlich immer gut gelaunt :-)

Ja, SO voll war die Bar :-)

Die im übrigen ein richtig schönes Kneipenviertel hat! Zuerst landeten wir im historischen Friedrich von Schiller-Lokal und tranken noch gepflegt einen Wein. Da die aber schon am Zumachen waren, ging es dann weiter in eine nette Hausbrauerei in der Nähe. Da gab es leckeres Winterbier und etwas später konnte ich mich dann ein paar anderen Fans anschliessen, die mit dem Taxi ebenfalls in Richtung Bahnhof unterwegs waren.

Der Samstag war ein spielfreier Tag. Und damit sich keiner ohne Eishockey langweilen muss, hatten die Ice Hawks extra einen Frühschoppen im alten VIP-Zelt der Steelers organisiert. Nattürlich geheizt, mit preiswerten Getränken und gutem Essen. Lustigerweise war ich der erste vor Ort (abgesehen von den Einheimischen), anscheinend war bei vielen der Abend doch etwas länger geworden. :-)  Deshalb nutzte ich noch die Gelegenheit für ein paar Fotos vom Inneren des alten Eisbunkers. So ab 11 schneiten dann nach und nach weitere bekannte Leute rein. Nette Plaudereien, Bier und Schnaps, was braucht man mehr? :-) 


Das leicht überbelichtete alte VIP-Zelt der Bietigheim Steelers


Schön winterlich war's dort im Schwabenland.

Der offizielle Mannschaftsbus der Holländer

Blick in die alte Eishalle

Schade, dass grad kein Training war.

Das VIP-Zelt von innen.

Die jederzeit gut ausgestattete Bar.

Es wurde dann richtiggehend voll hier drin.

König Taddi war natürlich auch vor Ort.

Und auch zwei recht bekannte Krefelder.

Noch mehr bekannte Leute: Büggy und Pistazie!

Und auch dieser grüne Freund war wieder auf der Suche nach willigen Opfern :-)

Für ein wenig Abwechslung sorgte dann eine organisierte Führung mit dem Hallenmeister der EgeTrans-Arena, der uns auch in sonst verschlossene Ecken reinschauen ließ. Dickes Daumen hoch an die Ice Hawks für die Organisation dieser Führung und für den ganzen Früh-bis-Abend-Schoppen! Abends ging es dann mit Moni & Co nochmal in die Altstadt, um noch in dem netten Lokal von gestern was zu essen. Danach war der Abend für mich etwas früher als geplant erledigt, weil ich es irgendwie geschafft hatte, meine Brille zu zerlegen. Fragt mich nicht, wie das passiert ist, irgendwie hat der Mittelbügel einfach nachgegeben. Ersatzbrille lag natürlich daheim. Im Hotel konnte ich dann den Mittelbügel mit ein paar Klebestreifen notdürftig flicken. Sah ziemlich doof aus, aber besser als deswegen heimfahren zu müssen. Denn ohne Nasenfahrrad sehe ich nur wenig besser wie der berühmte Maulwurf. :-) 
Hier noch ein paar Bilder von der Hallenführung:


Ein Blick in die deutsche Mannchaftskabine.



Ob die örtliche Eismaschine wirklich in Bietigheim hergestellt wurde, ist unbekannt :-)

Ein Blick in den Kühlanlagen-Maschinenraum

Und hier die Kabine des südlich von uns lebenden Alpenvolks.

Der neue VIP-Bereich im oberen Teil der Halle. Schick, schick!

Ganz schön viel Zeug, was ein Goalie da am Leib hat.

Gute Sicht von hier oben.

Maik hatte irgendwie den Anschluss verloren. :-)

Am Sonntag vormittag dann auschecken, kein Mensch in Sichtweite der Rezeption, also dann einfach den Schlüssel hingelegt. Ist mir auch noch nicht passiert. :-) Hin zum Bahnhof, Gepäck ins Schliessfach, die Bahn erzählt was von größeren Verspätungen aufgrund von Baustellen auf der Strecke, fängt ja schonmal gut an. Nach einer weiteren Tour durch die Stadt kam ich dann früh an der Arena an für das große Entscheidungsspiel gegen die Ösis. Do or die, wie der Ami sagt. Da musste heute was gehen! Aber zuerst dann noch das Spiel Italien-Niederlande anschauen, welches die Azzurri auch recht gekonnt erledigten. 



Kurze Zeit später versammelten sich alle zum Showdown. Sogar die Führungsspitze unseres geliebten Verbandes war anwesend. Es lief sogar relativ gut, jedenfalls besser als gegen Italien. Aber die Ösis hatten natürlich auch ihre Chance gewittert und hielten da krätig dagegen. Beim 5:4 dachte jeder "Das muss jetzt halten", wenig später der Dolchstoß des Ausgleichs. Es war dann natürlich völlig egal, dass wir in der Verlängerung gewannen. Österreich war mental schon längst auf der Siegesparty und der Gästeblock nicht mehr zu halten. Das absolute DEBakel war eingetroffen. Geschichte wurde geschrieben, dummerweise die falsche. 


Warmup mit der gleichen Choreo wie am Freitag - hat leider auch nicht geholfen.


Passenderweise gleich die schwarzen Trikots an.

Und der Ösi-Fanblock war natürlich in Extase.

Viele gingen dann gleich zum Frustbier in der Eisbar über, ich machte mich lieber mit Moni und einigen anderen zum Bahnhof auf wegen dem angekündigten Zugchaos. Zum Glück erwischten wir aber eine der halbwegs pünktlichen Bahnen Richtung Stuttgart. Die Wartezeit auf die diversen Fernzüge wurde zusammen mit der Kasseler Fraktion in einem der Restaurants im Bahnhof verbracht und etwas später trennten sich dann die Wege. Schnell ging es mit dem Intercity wieder heim.

Also mal abgesehen vom sportlichen war das ein schönes Turnier. Bietigheim und der Fanclub Ice Hawks haben alles getan, um dieses Event für alle Fans zu einem Erfolg werden zu lassen. Da schauen wir sicher nochmal gerne vorbei. Vor der Finnland-WM wird es wohl nochmal einen Zwischenbericht geben. Seid gespannt! :-)


Zurück zur WM-Hauptseite    


Email-Adresse für Bilder-Anforderungen: hunter(at)norisnettigers.de


Texte und Bilder dieser Website sind urheberrechtlich geschützt.
Copyright 2013 by Bart van Driessche
Bei Verwendung von Bildern für andere Zwecke bitte ich um einen Hinweis.

Erstellt mit NVU 1.0 für OS/2