Gut gut, die Überschrift ist eine leichte Übertreibung, den Pokal haben ja die Schweden mitgenommen. Aber trotzdem passt es doch gut zum Verlauf dieses Turniers. Also, herzlich willkommen zum Reisebericht zur Heim-WM! Nach nur sieben Jahren schaute die Weltmeisterschaft wieder in Köln vorbei, dem prädestinierten Standort für WM-Turniere. Neu war aber die gemeinschaftliche Ausrichtung der WM mit Frankreich, sodass die Hälfte der Teams in Paris spielen durften. Eine interessante Abwechslung, andere Länder planen auch schon eine derartige Aufteilung. Im Gegensatz zu 2010 gab es diesmal kein Mega-Spiel wie auf Schalke zum Start der WM, aber so etwas wie damals kann man auch kaum toppen. Also diesmal eine feste Unterkunft statt Wohnmobil. Hotels in Köln waren größtenteils entweder total jenseits meiner Preisklasse oder irgendwo jwd am Stadtrand. Aber da gibt es doch diese tollen Dienstleister, die einem eine nette Ferienwohnung für kleines Geld vermitteln. Gesagt, getan und schon waren wir in Köln Neu-Ehrenfeld eingemietet, relativ nah an der Innenstadt. Mein diesjähriger Begleiter Christian (auch Yoda genannt) konnte allerdings berufstechnisch erst einen Tag später anreisen. So ging es erstmal allein mit dem ICE Richtung Rheinland. Zufällig fuhr mein Bayreuther Freund Matze im gleichen ICE rauf, also verbrachte ich den ersten Teil der Fahrt im Bordbistro, wo wir die Bedienung mit unserem Wunsch nach einem Morgen-Weizen verblüfften. Ab Frankfurt nahm ich dann die landschaftlich reizvolle Strecke per Intercity durchs Rheintal (war preiswerter). In Köln dann gleich in die Strassenbahn zur Wohnung (5-6 Stationen vom Hbf entfernt), den Vermieter kontaktiert, alles vier Stockwerke (natürlich ohne Aufzug) hochgeschleppt (ächz) und ausgepackt. 


Blick von der kleinen aber feinen Dachterasse


Blick in die andere Richtung. Nicht viel zu sehen. :-)

Und schon ging es dann weiter Richtung Arena. War in diesem Fall ganz praktisch, dass alle deutschen Spiele (mit einer Ausnahme) am Abend stattfanden. Vor Ort war natürlich so ziemlich die ganze Eishockeyfamilie versammelt. Große Begrüssung! Der "Bingo vor Ort"-Preis für den ersten Nürnberger, der mich trifft, ging diesmal an unsere Fanbetreuer-Crew, die sich auch für die Vorrunde in der Region eingenistet hatten. Schade Kaddie! :-) Noch ein Wort zum Rahmenprogramm: Ja, ich weiss, um die Arena ist nicht viel Platz, aber ich bin sicher, dass da noch ein Fanzelt oder zumindest ein größerer Pavillon hingepasst hätte. Zum Glück war uns das Wetter mit ein paar kleinen Ausnahmen wohlgesonnen. Will nicht zuviel meckern, es war schon um einiges besser als 2010. Aber mal ehrlich, 0,4 l Kölsch für fünf Euro? Die Schweden müssen sich ja richtig wohlgefühlt haben, "Hej, fast die gleichen Preise wie daheim!". Nunja, in netter Runde vergeht die Zeit schnell und als man sich dann im Stehplatzblock (natürlich!) einfand, war der schon rappelvoll. Macht nichts, solange man mehr vom Spiel sieht als damals auf Schalke, ist es ein Gewinn! :-) Apropos Gewinn. Ich unterstelle den Spielplanmachern jetzt schon irgendwie Absicht, dass die Partie gegen die USA gleich als erstes dran kam. Wer erinnert sich nicht gerne an dieses spannende Spiel vor sieben Jahren zurück. Auch bei der Neuauflage war das recht spannend. Die US-Boys waren voll bei der Sache und man darf hier durchaus Thomas Greiss als einen der Sieggaranten bezeichnen. Er hielt das Spiel lange offen, sodass kurz vor Ende der knappe Sieg feststand. Erste Feiereien nach diesem tollen Auftaktspiel zogen sich dann bis spät in die Nacht raus.


Alles so schön voll hier!


Cascada präsentierte ihren Welthit "Playground", der gemischt aufgenommen wurde. :-)

Richtig rund ging es in der völlig ausverkauften Arena.

Der erste Sieg unter Dach und Fach, so kann's weitergehen!

Tag 2
Die Nachtruhe war ruhig, aber vergleichsweise kurz. Weil nämlich der traditionelle WM-Frühschoppen als nächster Punkt auf dem Programm stand. Dieser fand im Sion an der Agneskirche statt, wegen des schönen Wetters eher davor. So langsam trudelten alle üblichen Leute ein und die Bedienungen kamen kaum noch mit den Kölsch-Lieferungen hinterher. Wie immer war es sehr unterhaltsam dort und der Frühschoppen zog sich bis tief in den Nachmittag hinein. Ganz so lang konnte ich dann allerdings nicht bleiben, weil mein Mitfahrer Yoda am Nachmittag am Bahnhof eintraf. Also ihn aufgegabelt, zurück mit ihm zur Wohnung, einrichten und ein paar Einkäufe erledigen. Danach dann gleich weiter zur Arena, da der Spielplan das Spiel gegen die Schweden gleich auf diesen Tag gelegt hatte. Und das gleich noch gegen einen Gegner, bei dem wir uns schon immer schwer tun. Das Spiel begann auch so wie vorher, deutlich überlegene Schweden, die auch früh in Führung gingen. Allerdings konnten unsere Jungs doch fast zwei Drittel mithalten, was auch wiederum an der sehr guten Leistung von Thomas Greiss lag. Am Ende des Drittels und im Schlussabschnitt zeigten die Nordmänner ihr effektives Spiel und zogen dann so richtig davon. Das Ergebnis fiel IMHO etwas zu hoch aus, denn so schlecht waren wir gar nicht. Abgehakt. 


Lauter bekannte Leute beim Frühschoppen.


Nettes Lokal, gutes Kölsch!

Die Kränze waren hier überaus gefragt.
Das Lokal von Innen mt Überresten der Faschingsdekoration.

Richtig voll bei perfekt sonnigem Wetter.

Kein alter Schwede!

Gut gehalten :-)

Tag 3
Danach hatten wir noch etwas Zeit bis zum Highlight dieses Wochenendes. :-) Vor der WM war schon eine Spezialtour vereinbart worden, wie sie nur bei den Verrückten der Eishockeyfamilie stattfinden kann. Eine Tagestour mit dem Bus nach Paris, Mittagsspiel anschauen und gleich wieder zurück. Abfahrt früh um 1 Uhr morgends, damit nicht alle gleich nach dem Spiel versumpfen. Trotzdem haben es dann nicht alle zum Bus geschafft. Nach einer schönen Tour durch Belgien und Frankreich kamen wir am frühen Morgen direkt an der AccorHotels Arena in Paris an. Da war allerdings noch nicht sonderlich viel los, was zum Einen an der frühen Stunde, aber auch wohl am fehlenden Fanfest lag. Dieses wurde aus Sicherheitsgründen gestrichen. Auch die schwerbewaffneten Polizisten fielen auf. Nunja, aber wenn man in Paris ist, dann darf natürlich ein Besuch des Eiffelturms nicht fehlen, selbst wenn man nur ein paar Stunden da ist. Also rein in die Metro, die günstigerweise ohne Umsteigen gleich in die richtige Richtung führte. Leider war das Wetter dort nicht so toll, kühl und regnerisch. Lohnte sich also nicht wirklich, auf dem Turm raufzugehen. Aber zumindest für ein paar Fotos taugte er. :-) 


Ist doch eigentlich ziemlich groß, das Ding.


Nicht gerade viel Betrieb bei so unfreundlichem Wetter.

Aber die Seine bleibt natürlich auch bei solch trüben Aussichten schön.

Der Turm von der anderen Flussseite aus.

Das Palais de Chaillot bietet einen der bekanntesten Ausblicke auf den Eiffelturm.

Dann wieder zurück zur Arena, wo wir zufällig noch auf ein paar Freunde stiessen, die WM-Urlaub in Paris machten. Schönen Gruß nach Krefeld. :-) Der Eingang in die Arena war recht umständlich (wegen der Sicherheitsbestimmungen), aber die Halle selbst ist durchaus sehenswert und auf jeden Fall einen Besuch wert. Nur die Preise dort... *ächz*... dagegen ist Köln ein Schnäppchen. :-) Geboten wurde hier das Spiel Kanada gegen Slowenien. Nicht unbedingt ein Kracher, aber terminlich das einzige passende Spiel. Natürlich hatten die Slowenen hier nichts zu lachen. Achja, solltet ihr hier mal einen Burger holen wollen: Tut es lieber nicht. Nur halb durch und lauwarm zu einem völlig überteuerten Preis. Normales Bier gab es hier übrigens überhaupt nicht. Nach dem Pflichtsieg der Kanadier fanden sich alle wieder am Bus ein, der uns dann völlig übermüdet zurück nach Köln brachte, wo wir dann am späten Abend eintrafen. Irgendwann muss ich mal rausfinden, wie man bequem im Bus schlafen kann. Vielen Dank an Busorganisator Jup für den tollen Tagestrip. War zwar anstrengend, aber trotzdem schön!


Sicht vom Oberrang aus - recht hoch, aber nicht so hoch wie in Köln :-)


Und hier dann die andere Seite.

Auf dieser Seite ist der Umlauf sehr geräumig dimensioniert.

Da passen auch viele Leute gut rein.

Nettes Spiel mit klarem Ergebnis.

Tag 4
Am Montag war mal so richtig Ausschlafen angesagt, weil zuvor war ja nicht allzuviel Gelegenheit dazu. Endlos Zeit konnten wir uns aber doch nicht lassen, denn das Spiel gegen Russland war das einzige, welches nicht am Abend stattfand. Ich vermute mal, dass das ein Entgegenkommen für das russische TV war, da ja z.B. Moskau schon zwei Zeitzonen weiter liegt. Die russischen Spiele hatten übrigens auch einen eigenen Stadionsprecher, der alle englischen und deutschen Ansagen nochmal auf Russisch wiederholte. Schnell schnell also zur Arena und rein in den Stehplatzblock. Schliesslich kennen wir das noch von 2010, dass hier viele russische Fans gar nicht so weit weg leben. :-) Zum Spiel, nunja, Russland lässt sich halt kaum besiegen (von dem Ausrutscher 2011 mal abgesehen). Dazu kam noch diese kuriose Matchstrafe von Hager. Slew footing? Vorher noch nie gehört und ich glaube, jeder in der Arena hat sich gefragt, was der Stadionsprecher da meint. Die Russen nutzten das jedenfalls, um ordentlich davonzuziehen. Der TV-Bingopreis geht diesmal an Bonsai den Großen aus Oberhausen. :-) Da wir dann einen freien Abend hatten, schauten wir uns noch das örtliche Hard Rock Cafe an mit einem leckeren Burger zum Abendessen. Da war ich bisher trotz zahlreicher Köln-Besuche noch nie drin gewesen.


Mirko Lüdemann schaut hier recht gelangweilt. Wahrscheinlich weil hier nicht wirklich viel los war bei der Autogrammstunde am Hauptbahnhof.


Thomas Greiss ist auf dem Posten

Natürlich war auch dieses Spiel völlig ausverkauft.



Burger Time!

Tag 5
Dienstag war dann der erste Tag für uns ohne deutsche Beteiligung (abgesehen vom speziellen Sonntag). Zeit für etwas Köln-Sightseeing, Zeit für das berühmte Schokoladenmuseum, sehr schön gelegen im Rheinauhafen. Gegründet wurde das Museum von Hans Imhoff, dem damaligen Hauptaktionär des Stollwerck-Schokoladenkonzerns. Viele Gegenstände aus der langen Geschichte von Stollwerck wurden hier erstmals der Öffentlichkeit präsentiert. 2006 beendete allerdings das neue Management von Stollwerck die Partnerschaft und der Schweizer Schokoladenhersteller Lindt sprang ein. Neben einer breiten Ausstellung zur Geschichte der Schokolade und historischen Produktionsgeräten zeigt Lindt hier die moderne Herstellung von Schokolade in Form einer Mini-Produktionsanlage, wo man jeden Schritt der Herstellung einer Schokoladentafel nachvollziehen kann. Und natürlich sind auch Kostproben möglich. Besonders berühmt hier ist der Schokoladenbrunnen, sehr beliebt bei Groß & Klein. Man kann sich sogar eine Schokoladentafel mit verschiedenen, teilweise recht ausgefallenen Zutaten herstellen lassen. Und im Lindt-Shop am Eingang findet man dann wirklich alles, was sich irgendwie mit Schokolade machen lässt. Das Museum ist das meistbesuchte Museum Kölns und zählt auch zu den Top Ten der am besten besuchten Museen des Landes. Nach diesem süßen Genuss ging es dann wieder weiter mit Eishockey, man nutzt ja so eine Heim-WM auch gerne für ein paar andere Spiele mit. Zunächst ging es am Nachmittag zu Lettland gegen Italien. Dieses Spiel war zum Anfang hin erstaunlich ausgeglichen, Italien ging sogar in Führung. Die Letten schafften schnell den Ausgleich, aber danach passierte nicht mehr viel, bis die Letten kurz vor Schluss dann noch den Siegtreffer ins Tor bugsierten und damit den dritten Sieg in Folge feiern durften. Für die Abendunterhaltung sorgten dann Dänemark gegen Slowakei. Interessantes Spiel, in den ersten beiden Dritteln zeigten sich die Dänen recht effektiv und führten schon mit 3:0, bis dann im letzten Drittel die Slowaken doch noch aufwachten und in kurzer Folge die Partie ausglichen. Es ging dann nach torloser Verängerung ins Penaltyschiessen, welches dann Dänemark für sich verbuchen konnte.


Der Eingangsbereich des Schokoladenmuseums


Das Museum unterhält ein eigenes, kleines Tropenhaus.

Hier werden typische tropische Pflanzen gezeigt - mit entsprechend feuchtwarmen Klima.

Eine historische Kakaobutterpresse. Deutscher Nachbau einer holländischen Version.

Dieses Gerät diente ebenfalls zur Kakaoverarbeitung und stammt original aus einer Stollwerck-Fabrik.

Die flüssige Schokolade in speziellen Portionsschalen.

Der Schokoladenbrunnen - da könnte man den ganzen Tag stehenbleiben. :-)

Und hier in Großaufnahme von oben.

Eine historische Ladeneinrichtung. Wer kennt noch den Sarotti-Mohr? Das war noch aus Zeiten vor der Political Corectness. :-)

Eine Ausstellung zeigt auch die vielen Markenarten und Formen des Marketings für Schokolade.

Liebling, sie haben den Eiffelturm geschrumpft!

Ein kleiner Italiener vor dem geballten Letten-Fanblock.

Asterix und Obelix bei einer Polonaise mit anwesenden Schülergruppen.

Lettland feiert. Noch!

Gemischt Dänischer-Slowakischer Fanblock

Steh nicht vor mir rum, so wird das nichts mit den Fotos!

Tag 6
Am Mittwoch dann das nächste deutsche Vorrundenspiel gegen die Slowakei. Man kann sagen, dass die WM erst heute so richtig begann, da die dicken Brocken vorbei waren und der ehemalige Weltmeister von 2002 inzwischen so weit abgebaut hat, dass sie mit unserem Team auf Augenhöhe liegen. Aber vorher noch ein kleines Mittags-Treffen mit unseren Indianern, die am Tag zuvor von ihrem Urlaub in Paris eingetroffen waren. Bei sonnigem Wetter draussen am Rhein sitzen und Kölsch trinken, so kann man es aushalten. Aber da wir vorher Freikarten für das Nachmittagsspiel bekommen hatten, ging es dann etwas später wieder zur Arena und zur Partie Italien gegen USA. Das war eher nicht so inspirierend, denn die US-Boys machten sich nicht viel Mühe und bezwangen Italien im Schongang locker mit 3:0. Ein bissel später dann wieder im diesmal nicht ganz gefüllten Stehplatzblock dann die Partie gegen die Slowaken. Die ja dann so überhaupt nicht ins Rollen kam. Da ging alles irgendwie längere Zeit planlos hin und her, was die Slowaken auszunutzen wussten und es dann plötzlich 0:2 stand. Dazu dann noch die schlechte Eisqualität, wodurch die Zambonis in der Drittelpause sogar noch zweimal übers Eis drüberfahren mussten. Im Nachhinein stellte sich dann ein Sportöl der Slowaken als der Verursacher heraus, welches irgendwie aufs Eis gelangte. Haben die natürlich nicht absichtlich gemacht, passte aber irgendwie zur Situation. Aber dann: Unsere beiden Nürnberger sind halt zur Stelle, wenn man sie wirklich braucht. Klingt komisch, ist aber so. Patrick Reimer und Yasin Ehliz erzielten den Ausgleich per Doppelschlag. Danach verflachte das letzte Drittel zunehmend und das Penaltyschiessen durfte die Entscheidung bringen. Welches dann Dominik Kahun für sich entschied und wichtige Punkte fürs Viertelfinale einfuhr.


Bekannte Leute auch hier beim Kölsch geniessen.


Den Fotograf beim Fotografieren fotografiert. :-)

Der kleine Italiener heute auf verlorenem Posten.

Na wenigstens eine Schweizer Uhr gab's für die Mühe.

Schon ein bissel planlos, das ganze.

Und da ist der Ausgleich vom Schlitzohr!

Und es gab doch noch was zu feiern.

Tag 7
Donnerstag, der nächste "spielfreie" Tag, aber natürlich nicht ohne Eishockey. Zum Mittag erstmal ein kulinarisches Highlight. Kannte ich bisher noch nicht, ist aber wohl weit über die Grenzen von Köln bekannt. Die Gaststätte Lommerzheim, von den Einheimischen auch "Lommi" genannt, ist ein echtes Traditionslokal und hat hier schon Kultstatus. Das Kölsch der Marke Päffgen läuft hier praktisch automatisch und die Mega-Koteletts muss man unbedingt probieren. Allerdings solltet ihr früh erscheinen, hier wird es schnell voll. Nachdem alle Bäuche gefüllt und die Kölsch-Tanks geladen waren, ging es für ein paar zur Arena zum Nachmittagsspiel, während der Rest lieber noch einen Rheinspaziergang machte. Die Arena liegt praktischerweise direkt in der Nähe. Heute wurde uns Russland gegen Dänemark geboten. Interessantes Spiel. Natürlich waren die Russen überlegen, aber die dänische Defensive hielt lange Zeit mit. Allerdings schüttelten und rüttelten die Russen so lange an der Ketchupflasche, bis dem dänischen Goalie irgendwann schwindlig wurde und die ganze Sauerei dann in kürzester Zeit drei mal nacheinander im Tor landete. Danach kam dann aber nichts mehr. Zum Abendspiel dann Schweden gegen Lettland. Im Gegensatz zu unserem Spiel zeigten sich hier die Nordmänner als Freunde des gepflegten Minimalismus. Das sah dann so aus: Irgendwann zeitig ein Tor machen, dann die schwedischen Gardinen runterknallen und die armen Letten abtropfen lassen. Nicht unbedingt spektakulär, aber effektiv. 


Der Lommi-Brunnen zu Ehren des ursprünglichen Gastwirts.


Heute mal im russischen Fanblock.

Dänischer Widerstand  gegen russische Übermacht.

Der dänische Goalie denkt sich grad "Und wer macht die Sauerei jetzt wieder weg?"


Sehr effektiv, diese Schweden!

Tag 8
Freitag und damit kommen wir zum nächsten deutschen Spiel gegen Dänemark. Motto des heutigen Tages: Ruhig angehen lassen. Wir nutzten die Gelegenheit für eine Fahrt mit der Kölner Seilbahn. Während der Eishockeysaison ist diese nur am Anfang und am Ende in Betrieb, deshalb hatte es bisher noch nicht mit einem Besuch geklappt. Ein echt schöner Ausblick auf den Rhein und die umliegenden Gebiete. Nachdem wir wieder mit einer Freikarte fürs Nachmittagsspiel versorgt worden waren, führte uns der Weg erstmal durch den Rheinpark und am Tanzbrunnen vorbei zum Deutzer Brauhaus. Weil Stärkung muss auch sein! Und dann das Spiel Schweden-Italien. Mei, waren die Nordmänner da humor- und gnadenlos. Acht Tore von acht Torschützen. Aber zumindest der Ehrentreffer gelang noch den Eis-Azzuris. Weiter geht's zum Heimspiel gegen Dänistan. Und das begann ja eigentlich recht gut. Recht schnell stand es in kurzer Zeit 2:0, aber genauso schnell konnten die Dänen das ganze wieder ausgleichen. Das hat wohl unseren Jungs irgendwie den Wind aus den Segeln genommen. In den nächsten beiden Dritteln lief vorne nicht viel zusammen. Ungenaue Pässe, leichtsinnig vergebene Torchancen, irgendwie erinnerte das an Dänenspiel damals bei der Österreich-WM 2005 in Innsbruck. Natürlich auch hier mit der Krönung, dass Dänemark dann in der Verlängerung siegte. Da waren dann alle restlos bedient.


Schöner Ausblick hier!


Blick auf die Zoobrücke

Der Dom, schön herangezoomt.

Die andere Seite des Rheins

Ja und dieses Gebäude kennen wir auch zur Genüge. :-)

Man kann hier schön ins Freibad reinschauen.

Der Tanzbrunnen ist ein Ort für die Veranstaltungen und Konzerte.

Die Bierquelle im Brauhaus.

Blick auf die russische Botschaft ähhh die russische Teamloge.

Ja, da gingen die Italiener doch etwas unter.

Einer der Sieggaranten, der dänische Goalie Dahm mit einer klasse Leistung.

Da hätte eigentlich der Goalie geehrt gehört.

Tag 9
Keine Pause für die Geplagten, am Samstag das nächste Spiel gegen Italien. Da war ein Sieg Pflicht, wenn das noch mit dem Viertelfinale klappen sollte. Aber zunächst noch: Kultur! Im Rheinauhafen - direkt neben dem Schokoladenmuseum - liegt das Deutsche Sport- und Olympiamuseum. Hier bekommt man einen umfassenden Überblick vom Anfang der modernen Sportgeschichte bis heute in Form eines fortlaufenden Zeitstrahls, der viele Ereignisse auch mit passenden Ausstellungsstücken und Mitmachstationen begleitet. Daneben gibt es noch einige Schwerpunkträume wie z.B. zum Fußball, zu den Olympischen Spielen in Deutschland oder zu Trendsportarten. Vor allem für Schulklassen interessant dürften die beiden Sportplätze auf dem Dach des Gebäudes sein. Speziell zur laufenden WM gab es auch noch eine kleine Sonderausstellung, wo man z.B. ein Selfie mit dem Weltpokal machen konnte. Leider war er sicher hinter Glas untergebracht. :-) Ok, das Museum ist nicht so schmackhaft wie sein Nachbar, aber kann man sich schonmal anschauen, wenn man in der Gegend ist. 


Historische Turngeräte aus dem 19. Jahrhundert.


Quer durch das Gebäude läuft die Ausstellung.

Hockey ohne Eis. :-)

Da hat er irgendwie recht, der Kaiser Franz.

Auch Goalielegende Peppi Heiß wird hier gewürdigt.

Hier nochmal in Großaufnahme.

Ausrüstung aus alten Zeiten.

Trikotsammlung aller teilnehmenden Mannschaften der WM.

Hab auch mein Bild mit dem Pott bekommen. :-)

Da heute kein Nachmittagsspiel geplant war, blieb noch genügend Zeit für die Altstadt und eine leckere Pizza im Zwölften Apostel am Heumarkt. Durchaus empfehlenswert, dieses Lokal! Auf dem weiteren Weg kamen wir dann noch am Früh/Spätschoppen im Jeck vorbei, wo noch einige Fans verweilten. Aber irgendwann fanden sich dann alle an der Arena ein. Pizza hatten wir schon verspeist, jetzt sind die Italiener dran! Bei diesem Spiel hatte dann unser neuer Superstar Leon Draisaitl seinen ersten Auftritt. Er fackelte nicht lang und bereitete dann gleich den ersten Treffer vor. Italien war hier klar unterlegen, sodass es nach zwei Dritteln 4:1 stand. Im letzten Drittel wurde dann einen Gang runter geschaltet, da die Italiener weder konnten noch wollten. 


Was für ein Gewusel aus dem Eis :-)


Der kleine Italiener hatte auch diesmal wenig zu lachen.

Der Einzug ins Viertelfinale ist gesichert!

Bissel überbelichtet, aber trotzdem schön! :-)

Damit also dann im letzten Vorrundenspiel die Entscheidung ums Viertelfinale gegen die Letten. Na, solche Entscheidungsspiele hatten wir doch schon einmal? Nach dem Spiel wurde das Ergebnis im Deutzer Brauhaus nochmal so richtig begossen. Einen speziellen Gruß auch meine beiden Kölner Freunde und Volunteers Rosa und Ralf! Danke für alles!


Die besten Volunteers der WM! Und dazu natürlich meine Mit-Nürnbergerin Kaddie! :-)


Tag 10
Sonntag und es geht schon wieder zurück in die Heimat. Alles wieder eingepackt und die gemütliche Wohnung geräumt. Kurzes Abschiedsmittagessen nochmal im Deutzer Brauhaus (irgendwie waren wir recht oft da) und dann brachte uns ein flotter ICE zurück nach Nürnberg. Gerne wäre ich noch bis zum letzten Vorrundenspiel geblieben, aber zwischen Sonntag und Dienstag war da einfach zuviel Leerlauf und es wartete noch genügend Arbeit daheim. Und dank Sport1 habe ich ja nichts verpasst. Aber wer hätte gedacht, dass dieses Spiel genauso spannend wird wie die Olympia-Qualifikation in Riga? Auch der weitere Verlauf der Finalspiele war sehenswert. Da ich schon immer eine Vorliebe für Kanada habe, war ich natürlich auf deren Seite. Aber die Schweden haben sehr gutes Hockey gespielt und haben verdient den Titel gewonnen. Gratulation Sverige!

Insgesamt war es eine schöne Heim-WM! Sportlich gesehen auch ein Erfolg mit dem Viertelfinale. Ok, 2010 lief es noch besser, aber die Kanadier zu bezwingen ist momentan jenseits unserer Möglichkeiten. Aber sah trotzdem gut aus im TV. Hat mich sehr gefreut, soviele Leute aus der Eishockeyfamilie wieder zu treffen. Nächstes Jahr steht wieder ein interessantes WM-Ziel auf dem Plan mit Dänistan ups Dänemark! Vær godt og se dig i Danmark!


Zurück zur WM-Hauptseite    


Email-Adresse für Bilder-Anforderungen: hunter@multi.franken.de


Texte und Bilder dieser Website sind urheberrechtlich geschützt.
Copyright 2017 by Bart van Driessche
Bei Verwendung von Bildern für andere Zwecke bitte ich um einen Hinweis.

Erstellt mit KompoZer 083b