All Inclusive Eishockey

Der April ist ein ganz besonderer Monat des Eishockeyjahrs, finde ich. Viele Leute verbringen -zig Stunden auf deutschen Autobahnen, während sie ihren Teams in den Playoffs folgen und mitfiebern um die Meisterschaft. Aber der April ist auch der Monat der Länderspiele und der Weltmeisterschaften. Und da man als Nürnberger nur selten in den Genuss längerer Playoffs kommt, ergeben sich als Alternative zahlreiche Möglichkeiten, die nicht so ganz bekannten Ecken des Eishockeysports auszuleuchten. Beim Wintergame in D═sseldorf kam wohl die Idee auf, die diesjährige Weltmeisterschaft der Division III zu besuchen. In Izmir, was bekanntlich in der schönen Türkei liegt. Die Türkei ist eines der beliebtesten Reiseziele für deutsche Urlauber, aber Eishockey als Reisegrund scheint in den Umfragen nicht vorhanden zu sein (jedenfalls wurde ich etwas seltsam angeschaut). Dabei gibt es dort einen regelmäßigen Spielbetrieb in mehreren Ligen und auch in der DEL sind türkischstämmige Spieler vertreten. Naja, egal, dann fliegen wir halt als Pauschaltouristen dort hin. Es ist nämlich um einiges günstiger, eines der zahlreichen Pauschal-Urlaubsangebote zu nutzen statt Flug und Hotel individuell zu buchen. Unser Reiseorganisator Jup aus Frankfurt fand das perfekte Reiseangebot (1 Woche All Inclusive in einem 4 Sterne Hotel-Resort 60 km von Izmir direkt an der Küste zu einem wirklich günstigen Preis) für unsere Gruppe bestehend aus Büggy (Oberhausen), Monika (Köln), Sebi (Düsseldorf), die Mamma aus Straubing und ich natürlich. Passt! Ein paar Wochen vorm Urlaub dann die Überraschung: Der Reiseveranstalter teilt mit, dass das geplante Hotel zu unserem Reisedatum noch nicht offen hat und fragt, ob wir nicht stattdessen auf ein benachbartes 5 Sterne-Resort umbuchen wollen, natürlich ohne Zusatzkosten. Na gut, wenn es denn unbedingt sein muss. :-) Das hatte dann auch den Vorteil, dass wir ein paar Adendorfern (Sandmännchen & Family) über den Weg liefen. :-) Also ging es dann am Donnerstag Mittag für Jup, Büggy, Mamma und mich von Stuttgart los (die beiden anderen flogen von Köln bzw. Düsseldorf). SunExpress, typischer Ferienflieger halt. Drei Stunden später landen wir in Izmir. Daheim angenehmes Wetter und hier? Es regnet, es stürmt und es ist kalt. Kein Wunder, wir hatten ja Büggy dabei! :-) Im Hotel-Shuttlebus wurde dann das erste Efes auf den Urlaub geöffnet. Eine knappe Stunde später begrüsste uns das Euphoria Aegean Hotel Resort. Holla, nobles Teil! Vor dem Checkin wurden wir noch schnell in das Büffetrestaurant zum Abendessen gescheucht, weil wir etwas spät dran waren. Danach wurden die vorhandenen Bars in Augenschein genommen. :-)

Nach einer ruhigen Nacht trafen wir uns beim Frühstück, dass hier fast ebenso üppig ausfällt wie die restlichen Mahlzeiten des Tages. Erstaunlicherweise war das Wetter plötzlich schlagartig besser geworden. Der Wind war zwar immer noch stürmisch, aber keine Regenwolke mehr zu sehen. Beste Voraussetzungen also für einen Sightseeing-Ausflug nach Izmir gefolgt vom ersten Eishockeyspiel. Jup organisierte über den Reiseveranstalter einen Kleinbus, der uns alle im dichten Stadtgewühl absetzte. Izmir ist mir 4 Millionen Einwohnern die zweitgröáte Stadt der Türkei und kann wie die meisten Metropolen dieses Landes auf eine Geschichte bis weit zurück in die Antike zurückblicken. Von der ursprünglichen griechischen Stadt Smyrna mit ihrer multi-kulturellen Gesellschaft ist heutzutage aber nur noch wenig zu erkennen. Es ist eine muslimische Stadt, dennoch gilt Izmir als liberal und weltoffen im Vergleich zu anderen Regionen der Türkei. In der Stadt selbst finden sich nur wenig Sehenswürdigkeiten, aber wer die typisch türkischen Basarstraáen mag, kommt hier voll auf seine Kosten und Shopping wieder hier groß geschrieben.. Mit dem Auto würde ich da aber nicht fahren, der Verkehr ist mehr als chaotisch. 


Im Gewimmel der kleinen Straßen tauchte plötzlich dieser große Platz auf, im Hintergrund eine Moschee.


Direkt vor dem alten Messegelände steht diese Weltkugel.

Um die Messehallen herum liegt der Kültürpark, die größte Grünanlage der Stadt.

Hier befindet sich auch eine Art Vergnügungspark.

War aber nicht gerade viel los hier.

Diese alte Burganlage wurde schon fast von der modernen Stadt überbaut.

Nach diesem kurzen Einblick brachte uns die Metro in den Vorort Bornova, wo sich die Eishalle befindet. Zum Glück hatten wir ein Navi für Fußgänger dabei. :-) Die Eishalle liegt in einem größeren Sportzentrum und ist moderner als so manches Stadion hierzulande. Die Halle fasst nur ca. 2000 Zuschauer, was aber für die türkische Liga sicher ausreicht. Einziger Nachteil: Es gibt zwar ein schönes Bistro mit Blick auf die Eisfläche, aber keinen Alkohol. Wir durften dann das Abendspiel Hong Kong gegen Nordkorea geniessen, welches die Koreaner haushoch gewannen. Und wir haben zufällig den Vorstand des Vereins D2Ice e.V. aus Willingen kennengelernt, wohl im Auftrag des DEB Gespräche mit dem türkischen Eishockeyverband führte und auch sehr überrascht war, deutsche Fans hier anzutreffen. :-) Unser Kleinbus wartete nach dem Spiel vor der Halle und brachte und sicher zum Hotel zurück. Der Fahrer hatte uns sogar eine türkische Spezialität namens Köfte mitgebracht. Sensationell, der Mann!


Ganz schick, die Eishalle in Izmir.


Wenn Google das richtig übersetzt, heißt es "Lebenedige Stadt, die Stadt, in der man lebt".

Wie gesagt, war ein bissel windig an dem Tag :-)

Erstaunlich, wen man hier alles trifft! :-)

Wir kamen noch rechtzeitig, um die letzten Minuten der Partie Türkei-Luxemburg zu sehen.

Offensichtlich gibt es den Rooster nicht nur in Iserlohn :-)

Die Mannschaft aus Hong Kong bereitet sich vor.

Stand aber auf verlorenem Posten gegen überlegene Nordkoreaner.

Die Nordkoreaner verloren übrigens keines ihrer WM-Spiele.

Abenddämmerung in Izmir, schnell zurück ins Hotel.

Am nächsten Tag hatte das Wetter schon leicht sommerliche Züge angenommen und die ersten Poolliegen wurden belegt, um den strahlenden Sonnenschein zu geniessen. Erwähnte ich schon, dass es ein All inclusive Urlaub war? Hotelresorts dieser Art sind darauf angelegt, dass die Gäste den ganzen Tag in der Anlage verbringen. Also war tagsüber ultimatives Faulenzenin der Sonne angesagt unterbochen vom Mittagessen, abends gab es meist irgendeine Belustigung für die Gäste. Heute war dies das allseits beliebte Bingo-Spiel, bei dem Mamma und Büggy eifrig mitmachten. Sebi durfte dann die Konsequenzen für unberechtigtes Bingo-Schreiben erleben (nachdem Jup schon vorher grade nochmal davonkam). Der Moderator zog ihn in die Mitte und Sebi durfte eine heiße Tanzeinlage präsentieren. :-) Achja, merke, man sollte nicht schon am Mittag Raki zusätzlich zu den ganzen Cocktails trinken. Der spätere Abend war jedenfalls auch ganz unterhaltsam. :-)


Da kann man schon mal relaxen.


Nur der Pool selbst war leider noch eisig kalt.

Wie gesagt, direkt an der Küste, aber hier ohne Sand.

Geplante Sportaktivität wurde leider durch ein defektes Netz verhindert.

Ein guter Platz für wunderbare Sonnenuntergangsbilder :-)

Noch eines.

Und noch eines!

BINGO!

Ganz schön knifflig :-)

Tanz, Sebi, Tanz!

Danach gab's dann Livemusik - gemischt westliche und türkische Songs.

Am Sonntag arrangierte Jup nach einem erneuten relaxten Sonnenbad die zweite Tour nach Izmir zum Entscheidungsspiel Türkei-Nordkorea. Zum Glück erwischten wir wieder den gleichen Fahrer, der uns wieder zuverlässig direkt zur Halle kutschierte. Die Halle füllte sich diesmal bis auf den letzten Platz. Bei diesem Spiel durfte ich den berühmten Weltenbummler aus Straubing kennenlernen, der rein zufällig auch da war. :-) Die Stimmung der Heimfans war gut und wurde bis zum Ende hin noch besser, auch dank einer kleinen Profi-Trommlergruppe. Das letzte Drittel hatte alles, was ein Entscheidungsspiel braucht inklusive Verlängerung durch Ausgleich kurz vor Schluss. Die dann kurze Zeit später die Nordkoreaner für sich entschieden, worüber diese dann so sehr aus dem Häuschen gerieten, dass irgendwann auch die Heimfans Beifall klatschten. :-) Klasse Spiel, super Stimmung und unser Fahrer holte uns direkt vor der Eingangstür wieder ab. Perfekter Abend!


Der Platz vor der Halle iwird wohl gerne zum Drachenfliegen genutzt. Windig genug war es.


Die Halle füllt sich so langsam.

Die Trommlergruppe, natürlich alle in türkischen Trikots (die ansonsten sehr selten vorhanden waren).

Eine Art türkischer Ultrablock.

Nordkoreanischer Freudentaumel

Nach Abschluss unserer Eishockeymission begann dann der entspannte Teil des Urlaubs. Ja, noch mehr am Pool liegen. :-) Schade, dass der Pool selbst noch viel zu kalt war zum Schwimmen. Aber da Sonnenbaden irgendwann auch langweilig wird, betätigte sich Sebi erfolgreich auf dem Volleyballfeld. Monika und ich gingen da lieber alte Steine anschauen. 2-3 km vom Hotel entfernt liegen die Überreste von Teos, einer antiken griechischen Stadt, die früher ein wichtiger Handelshafen sowie ein Zentrum griechischer Kultur war. Die Ruinenreste waren in der üppigen Vegetation nur schwer zu finden. Nachdem es schon relativ spät war, ließen wir nach der Entdeckung des Theaters die Steine Steine sein und belohnten uns dann im Hotel mit ein paar Cocktails. Am Abend gab es dann wieder Bespaßung in Form einer Karaoke-Party. Nein, ich habe nicht gesungen. :-)


Mit dem wieder reparierten Netz konnte der Sport dann losgehen.


Sebi war so begeistert, dass er gar nicht mehr aufhören wollte. :-)

Sieht schon mal angemessen alt aus hier.

Das war der Standort der Akropolis - laut Plan

Der Gang ist noch vergleichsweise gut erhalten.

Das Amphitheater sah auch schon besser aus.

Man kann noch sehen, wo ursprünglich die Gänge entlangliefen.

Blick auf einen Teil der alten Stadtmauer.

Hier seht ihr, dass die Ausgrabungen doch recht ausgedehnt waren.

Karaoke im hoteleigenen Nachtclub.

Nachdem wir In Teos nur so wenig zu sehen bekamen, hatten Moni und ich einen Tagesausflug zu weiteren alten Steinen gebucht, nämlich nach Bergama, in der Antike besser bekannt als die Metropole Pergamon. Da war ungewöhnlich frühes Aufstehen angesagt, da die Stadt doch ein ganzes Stück entfernt liegt. Unser Reiseleiter, der in Izmir zustieg, war sehr auskunftsfreudig und erzählte in gutem Deutsch so einiges über die Regionen, die wir auf der dreistündigen Fahrt durchquerten. Die heutige Stadt Bergama ist durchzogen von verschiedenen ausgegrabenen Gebäuden und wird dominiert von den Resten der Akropolis auf dem Burgberg. In der Antike befand sich hier sowohl in der griechischen als auch in der nachfolgenden römischen Zeit eine der größten Städte dieser Region. Nach dem Untergang des römischen Reichs und dem nachfolgenden Einfall der Araber mit diversen Kriegen blieben nur noch Ruinen von der imposanten Anlage übrig. Am bekanntesten ist Pergamon wohl als Ursprung des riesigen Altars, dessen Reste während der Ausgrabungen anfang des 20. Jahrhunderts nach Berlin transportiert wurde und für den ein eigenes Museum geschaffen wurde, das heutige Pergamonmuseum. Nach einem netten Mittagessen in einem örtlichen Restaurant ging es dann wieder auf den Rückweg. Wusstet ihr, dass Pergament, eine beschreibbare Tierhaut und Vorläufer des heutigen Papiers, seinen Namen von Pergamon hat? Der Legende zufolge, erfanden die Pergamener das Pergament als Ersatz für Papyrus, da der ägyptische Pharaoh den Papyrusexport verbot, um die mit seiner eigenen Bibliothek konkurrierende Sammlung in Pergamon zu unterdrücken. Da dieses Material wesentlich haltbarer und leichter zu handhaben war, wurden damit die ersten Werke in Buchform hergestellt. Kurzer Zwischenstopp unterwegs dann noch bei einem Teppichknüpfer-Kollektiv. Sehr schön, eine Riesenauswahl an Teppichen verschiedenster Art. Aber auch wenn die Preise hier um einiges günstiger sind, würde so ein Teil nicht in meine Wohnung passen. :-) Rechtzeitig zum Abendessen waren wir wieder im Hotel. Wie ich hörte, hat der Rest der Gruppe das übliche Relax-Programm durchgezogen. :-)


Eine Seilbahn führt aus der Stadtbis zum Eingang. Wir sind da aber mit dem Kleinbus hoch.


Überreste von Wohnhäusern in der sog. Unteren Stadt.

Wie schon gesagt, eine größere Anlage.

Blick auf den Eingang zur Oberen Stadt.

Unterbauten des Heiligtums des Trajan (römischer Kaiser, der große Gebiete in Kleinasien eroberte)

Gut gefüllt mit allerlei antikem Schutt.

Zeitweise wurden diese künstlichen Höhlen auch als Zisternen verwendet.

Das riesige Theater in seiner ganzen Pracht.

Der obere Teil des trajanischen Heiligtums ist auch noch halbwegs vorstellbar.

Hier sieht man die schönen Verzierungen am Dach. aus der römischen Zeit.

Ein künstlicher Stausee, der mehrere Dörfer überflutet hat. Eigentlich ganz malerisch.

Der ehemalige Brunnen der Anlage. Einen Wunsch erfüllt bekommt der, dessen Geldstück auf der Säule liegenbleibt.

Blick über das weite Feld der acht Königspaläste.

Schöne Torbögen ganz ohne Mörtel oder Zement und bis heute erhalten!

Das Theater von unten. Die Treppen sind nicht nicht für jedermann, vor allem auf dem Weg nach unten.

Der Tempel des Dionysos, Gott des Weines und der Fruchtbarkeit.

Das eindrucksvolle Theater vom Tempel aus gesehen.

Das hier war das Fundament des beühmten Pergamon-Altars, damals natürlich ohne Baum :-)

Die Rote Halle, in der Stadt errichtet als Tempel für ägyptische Götter. Später wurde er dann zu einer christlichen Basilika umgebaut.

Am letzten Tag machten wir nach etwas Entspannung einen kleinen Abstecher in den Nachbarort Sigacik, dass einen kleinen aber feinen Hafen hat. Nicht unbedingt touristisch wertvoll, aber ganz nett. Und am Wochenende sehr gefragt bei der lokalen Bevölkerung. Jedenfalls begegneten wir am Sonntag auf dem Weg nach Izmir einem sechs Kilometer langen Stau in der anderen Richtung.


Vorübergehend war mal nichts los an der Hauptbar.


Kann ich bestätigen!

Das Hafengebiet von Sigacik von oben aus gesehen.

Ein netter Yachthaften, mit Werft und allem drum und dran.

Nicht alle Schiffe waren noch seetüchtig, aber keines so offensichtlich.

Und ein Bild für meine Sammlung ausländischer Apotheken :-)

Zum Abend hin lief dann unser Lieblings-Barmixer zur absoluten Hochform auf. Noch nie soviele Pina Coladas an einem Abend getrunken. :-)


So fängt es an.


Der kleine war für Sebi :-)

Absolute Spitze! Das gab ein wohlverdientes Trinkgeld zum Abschluss.

Nach wir zum Abschied nochmal dieses üppige Frühstück geniessen durften brachte uns der Shuttlebus zum Flughafen (bis auf Moni, die durfte noch die Zeit bis zum Abendflieger abwarten). Ein paar Stunden waren wir dann wieder zurück in Stuttgart. Ja und getreu dem Motto "Eishockey kann man nie genug haben" machten Büggy, Jup und ich noch einen Zwischenstopp in Füssen beim Länderspiel Deutschland-Frankreich und am nächsten Tag dann zurück in die Heimat.

War ein ungewöhnlich erholsamer und angenehmer Urlaub. :-) Also wenn ihr mal Eishockey mit Entspannung verbinden wollt, dann ist die Türkei euer Ziel!


Danke Euphoria Aegean Hotel! Es war das reinste Vergnügen!

Zurück zur WM-Übersichtsseite