Don't mess with Iceland! We may not have Cash, but we have Ash!
(Spruch auf einem Souvenir T-Shirt)

Heute will ich mal über ein Reiseziel schreiben, welches wohl die wenigstens auf ihrem Urlaubsradar haben: Island! Was wisst ihr über diese Insel im wirklich hohen Norden? Wahrscheinlich hauptsächlich, dass sie bzw. ein dort befindlicher Vulkan den Flugverkehr 2010 ordentlich durcheinanderwirbelten (Gruß an die Athen-Icehopper :-) ). Natürlich gibt es da noch viel mehr, Island ist etwas für alle Outdoorfreaks, Liebhaber unverfälschter nordischer Natur und Leute, die Ruhe und Erholung ohne touristischen Herdentrieb suchen. Wer dort zum Eishockey schauen hinfährt, muss eigentlich komplett verrückt sein. ;-) Also beste Voraussetzungen, um dort eine C-WM (Verzeihung Division II, Gruppe A) anzuschauen. Icehopper-Kollege Joker-Bär hatte dazu ein günstiges Angebot der örtlichen Fluglinie Icelandair für einen Kurzurlaub gefunden. Schnell fand sich eine Gruppe bekannter WM-Fahrer aus Köln, Neuwied, Kassel, Mannheim, Berlin und noch ein paar Dresdner.  Am 12.04. versammelten sich dann alle am Frankfurter Flughafen (die Reisekoordination vereinfacht sich erheblich, wenn es nur eine Flugmöglichkeit am Tag gibt). Ich (und meine Kanada-Reisegruppe) hatte keine so guten Erinnerungen an Icelandair (der Flug nach Halifax war - diplomatisch ausgedrückt - unbequem). Aber siehe da, es hat sich was getan: Platzverhältnisse nicht mehr so verkrampft, ein tolles Video-Entertainmentsystem an jedem Platz und verbesserter Bordservice - geht doch! Nach etwas mehr als 3 Stunden Flugzeit und mit zwei Stunden Zeitverschiebung landeten wir auf dem Flughafen Kevlafik, der ca. 50 km von Reykjavik entfernt liegt. Schnell war der gebuchte Airport-Shuttlebus gefunden (ein paar hatten sich stattdessen Mietwagen reserviert), der uns ein wenig später direkt vor unserem Park Inn-Hotel absetzte. Checkin, das angenehm große Hotelzimmer bewundern und schnell noch die örtliche Währung besorgen. Fertig für das erste Spiel in Island! 





Das Sportzentrum von Reykjavik - hier der Ort für den Rundledersport.

Das Hotel liegt ein wenig außerhalb, aber dafür in Fußreichweite zur Eishalle. Vorher gab's aber noch ein Abendessen in einem benachbarten Steakhaus. Gut gestärkt weiter zur Eishalle. Abends spielt der Gastgeber Island, heute gegen Neuseeland. Das Spiel kostet schlappe 1000 Kronen (ca. 6 Euro, alle Spiele ohne Island-Beteiligung waren übrigens kostenlos). Die Halle sieht ganz gemütlich aus, mit einer großen Sitztribüne (ohne Sitzschalen) und viel Holz. Fanartikel Fehlanzeige, ebenso bis auf ein paar Ausnahmen Fans mit Trikots, aber gut gefüllt. Island spielt anfangs etwas verhalten, zieht erst im letzten Drittel davon. Die Kiwis relativ chancenlos, kein Vergleich mit dem Inlinehockey, dass ich mal vor ein paar Jahren bewundern konnte. Nach dem Spiel zog es ein paar Leute noch auf ein Absacker-Bierchen in eine Sportsbar.


Das ist nicht die Eishalle, die liegt dahinter.


Eingang in die Eishölle :-)

Der isländische Präsident eröffnet die WM mit einer Rede.

Flaggen der teilnehmenden Nationen.


Innenansichten der Eishalle.



Eine hübsch verzierte Eismaschine.

Der deutsche Fanblock

Island gewann dieses Spiel deutlich.

Zum Abschluß ein gepflegter Absacker.

Die nächtliche Stadt vom Hotel aus gesehen.

Nach einem guten Frühstück stand dann am nächsten Morgen die Stadterkundung von Reykjavik an. Die nördlichste Hauptstadt der Welt ist mit 118.000 Einwohnern kaum eine Metropole, andererseits leben in ganz Island auch weniger Leute als z.B. in Nürnberg.  Zuerst ging es mal zur Touristeninfo und weiter zum alten Hafen und in den Bezirk, den man als Downtown von Reykjavik bezeichnen könnte mit einer Shoppingstrasse und zahlreichen Restaurants, Clubs und Bars. In der Nähe und durch die Lage auf einem Hügel kaum zu übersehen liegt auch quasi ein Wahrzeichen der Stadt, die Hallgrímskirkja. Das Innere der Kirche wirkt leicht gotisch angehaucht und mit dem ganzen hellen Basalt nordisch kühl und stilvoll. Mit einem Aufzug kann man auf den Turm hochfahren und erhält dort einen exzellenten Ausblick auf die Stadt und die umliegenden Vulkangebirge. Mitten in der Stadt liegt ein kleiner Regionalflughafen mit Verbindungen zu anderen Teilen der Insel und auch nach Grönland. Nach einer kleinen Stärkung fuhren wir wieder zurück in Richtung Eishalle. Dort lief das Nachmittagsspiel DEG - Sorry - Spanien gegen Neuseeland (die Farben waren auch leicht zu verwechseln :-) ).  Bei diesem Spiel hatten die Kiwis noch deutlich weniger zu bestellen als gegen Island. Das mit dem Bestellen erledigten wir dann einer kleinen Tour durch Reykjaviks Kneipenszene, wo wir auch ein nettes Irish Pub fanden.


Einer der ältesten Stadtteile.


Island hat kein eigenes Militär, stattdessen gibt es Abkommen mit der dänischen Marine.

Eine Mannschaft trainiert hier grad wohl Rettungsmanöver.

Auch wenn Island noch nicht zu EU gehört, gibt es hier wohl schon Zusammenarbeit.

HARPA - ein Konzert-, Museums- und Seminarzentrum.

Das örtliche Kulturhaus, sieht ein wenig schlicht aus.

Von der Ferne sticht die Raketenkirche drohend in den bewölkten Himmel.

Aus der Nähe auch recht beeindruckend.

Vor der Kirche steht eine Statue von Leif Ericsson , dem Entdecker von Nordamerika.

Der Innenraum der Kirche

Nettes Orgelwerk

Aussichten in alle Himmelsrichtungen vom Kirchturm aus.


Die Architektur von Reykjavik ist recht bunt durcheinandergewürfelt.

Der Regionalflughafen liegt mitten im Stadtgebiet.

Das überschaubare Hafengebiet.

Hochhäuser sind hier schon eher die Ausnahme als die Regel.

Hier gibt's auch einen Laden, der das ganze Jahr über Weihnachtsartikel hat.

Trolle in ihrer Urform gibt's hier häufiger.

Das spanische Team nach dem Sieg gegen Neuseeland.

Oktoberfest ist wohl wirklich überall :-)

Am nächsten Tag gingen wir mit dem Mietwagen auf die berühmte "Golden Circle"-Tour, mit der man alle wichtigen Sehenswürdigkeiten in der Nähe von Reykjavik sehen kann. Als erstes der Thingvellir Nationalpark, der die noch relativ unberührte Natur Islands zeigt. Früher trafen hier alle isländischen Stämme zu einer Volksversammlung zusammen, um über die Geschicke des Landes zu verhandeln. Eine Frühform eines Parlaments und damit eines der ersten dieser Art. Im Park findet man imposante Anzeichen der Erdspalte, die durch das Auseinanderdriften der nordamerikanischen und eurasischen Kontinentalplatte entsteht und die mitten durch Island verläuft. Was dann auch die zahlreichen Vulkane hier erklärt. 


Ein Feld voll mit versteinertenTrollen? Wer weiß?



Das sind keine Bauarbeiten, das war schon so :-)

Monika auf Geologie-Exkursion :-)



Ein wenig weiter findet man den Großen Geysir, der allerdings nur noch selten ausbricht. Zum Glück befindet sich wenige Meter nebenan noch ein kleinerer Geysir namens Strokkur, der regelmäßig alle 10 Minuten ausbricht und damit ein tolles Fotomotiv bildet. Mehrere Heißwasserquellen sorgen für eine feuchte und deutlich nach Schwefel riechende Umgebung.  


Sieht aus wie eine Filmszene :-)


Hier der kleine Bruder des Großen Geysir, deshalb auch "Litli Geysir" genannt.

Strokkur im Ruhezustand

Und hier in voller Ausbruchpracht!

Benachbarte heiße Quellen

Strokkur aus der Entfernung

Die Isländer verkaufen wirklich alles, nebendran gab es Vulkanasche von 2010 in kleinen Flaschen :-)

Nach einem kurzen Fast Food Mittagessen führte uns die Strecke weiter zum Gullfoss-Wasserfall (isländisch für "Goldener Wasserfall"). Ein beeindruckendes Naturschauspiel, diese Wassermassen, die dann unsichtbar in einer tiefen Schlucht verschwinden. Auf dem weiteren Weg machten wir noch kurz Halt beim Vulkansee Kerid, der einer der am besten erhaltenen Vulkankrater ist. 



Es sind eigentlich zwei Wasserfälle, die 90 Grad zueinander versetzt sind.



Ein echter Vulkankrater, ganz aus der Nähe.

Sieht doch ein wenig wie die isländische Version des Ayers Rock aus, oder? :-)

Auf der Rückfahrt nach Reykjavik kamen wir noch an Hveragerði vorbei, ein Ort, der besonders stolz ist auf seine zahlreichen geothermisch beheizten Gewächshäuser. Laut Reiseführer soll es hier sogar eine Bananenpflanze und einen Kaffeestrauch geben, die wir aber leider nicht gefunden haben. Zurück in der Hauptstadt gingen wir zum Abendessen in eine Mischung aus Fast Food-Lokal und Restaurant (die es dort öfter gibt), danach war es Zeit für einen besonderen Abendausflug. Island liegt nämlich weit genug im Norden, um die berühmten Nordlichter (Aurora borealis) sehen zu können. Ein Reisebus bringt die Leute abends aus der Stadt raus an eine Stelle, wo der dunkle Himmel  gut zu sehen ist, die Wolken spielten auch mit und hatten sich verzogen. Leider hatten wir trotzdem Pech und sahen so gut wie nichts. Die Nordlichter sind am besten in den Wintermonaten sichtbar und nach Ostern nimmt die Aktivität wohl stark ab. Irgendwie hab ich kein Glück mit solchen unberechenbaren Naturphänomenen.


Eine Kirche mitten in der Einöde.


Abendhimmel mit Lichtverstärkungsprogramm, aber ohne Stativ. Tja :-)

Nach dieser langen Nachttour wurde am nächsten Morgen das späte Frühstück voll ausgereizt. :-) Für den letzten Tag hatten wir eine Walbeobachtungs-Tour ausgesucht, die hier in Island zahlreich angeboten werden. Mit einem Schiff ging es weit raus in die Bucht von Reykjavik, in der sich öfter Wale rumtreiben sollen. Das Wetter war gut, sonnig, aber mit starkem Seewind und damit entsprechend frisch. Der Walführer war auch sehr enthusiatisch bei der Sache und jagte alle Touristen mehrmals von einer Seite auf die andere. So enthusiatisch, dass er sogar ein Kleinboot mit einem Walrücken verwechselte. :-) Aber nach einiger Zeit konnten wir dann doch zwei Buckelwale und einen Minky-Wal in voller Pracht sehen, noch recht klein, aber wir waren ja auch noch am Anfang der Walsaison. Leider waren die so schnell wieder weg, dass man kaum rechtzeitig die Kamera zücken konnte.  Wenigstens mussten wir diesmal keine Haie ins Wasser werfen wie in Halifax. :-) 


Nicht unser Schiff, ging aber zur gleichen Zeit auf die Pirsch.


Das ist unser Beobachungsschiff:

Ski fahren kann man da irgendwo auch.

Versammlung der Kasseler Beobachtungsmannschaft.

Ja, es war wirklich so kalt da draussen.

Wenn viele Vögel auf dem Wasser schwimmen, kann das ein Anzeichen für einen nahen Wal sein.

Nach zwei Stunden waren die meisten ordentlich durchgefroren und versammelten sich dann lieber in der Kabine. Zurück an Land zog es uns schnell zum Auftauen ins Hotel zurück. Zum Abschluss gab es nochmal lecker was zu essen und dann ein weiteres Island-Spiel, diesmal gegen Estland. Leider waren die Esten doch einen ganzen Tick besser als ihre Kollegen von Down Under und zogen ab der zweiten Spielhälfte auf und davon. Persönliches Highlight war, dass wir doch noch an isländische Nationaltrikots rangekommen sind. Joker-Bär hatte beim Spanien-Spiel ein altes Trikot des Reykjaviker Teams am Imbißkiosk gesehen und gleich mal nachgefragt, ob das zu erwerben wäre. Es war. Und dann hingen beim Island-Spiel dort plötzlich verschiedene Island-Trikots, die auf uns warteten :-) 5000 Kronen (ca. 30 Euro), das war ja fast geschenkt. Also saßen dann plötzlich ein paar zusätzliche Island-Fans auf der Tribüne. :-) 


Sieht gut aus!


Blick von der anderen Seite der Tribüne



Und damit war zumindest für uns die C-WM beendet.

Der Abend endete dann relativ früh, weil der Airport Shuttlebus uns um 4.30 Uhr zum Flughafen zurückbringen wollte. Echt extrem, aber leider war der Rückflugzeitpunkt nicht wählbar. :-) Nach einem unterhaltsamen Flug landeten wir wieder wohlbehalten in Frankfurt, verabschiedeten uns alle in die diversen Richtungen und ein ICE lieferte mich wieder in Nürnberg ab, wo ich erstmal ein wenig Schlaf nachholte. 

Nach diesem Kurzurlaub kann ich Island jedem als Urlaubsziel empfehlen, der nichts gegen nordisches Klima hat. Auch wenn es ein wenig teuer ist, würde ich da gerne nochmal hinfliegen, vielleicht komme ich dann auch dazu, die zahlreichen heißen Thermalquellen auszuprobieren. Aber solltet ihr dort mal hinkommen, meidet lieber eine lokale Spezialität namens "Cured Shark". :-)


Mitten in der Nacht war dann bei den meisten erstmal Kaffee angesagt.

Zurück zur WM-Hauptseite    


Email-Adresse für Bilder-Anforderungen: hunter(at)norisnettigers.de


Texte und Bilder dieser Website sind urheberrechtlich geschützt.
Copyright 2012 by Bart van Driessche
Bei Verwendung von Bildern für andere Zwecke bitte ich um einen Hinweis.

Erstellt mit Kompozer 0.7.10 für OS/2