Hinweis: Die Bilder gibt's auch in Originalgröße (2846x2112 Pixel), diese könnt ihr in der Bildergalerie anschauen oder bei Bedarf bitte Bildnamen an hunter(at)norisnettigers senden. Zusätzliche, nicht im Bericht verwendete Bilder findet ihr ebenfalls in der Galerie.

Hallo hallo, wir schreiben das Jahr 2010 und die WM gastierte erneut nach 2001 in heimischen Gefilden. Eigentlich hätten wir ja dieses Jahr (wieder mal) in der B-Gruppe (diesmal in Tilburg/NL) verbringen müssen, da das katastrophale sportliche Ergebnis der Schweiz-WM ja nur einen einzigen Sieg gegen den anderen Absteiger Ungarn vorzuweisen hatte. Sorry deswegen an Österreich, es waren ja immerhin auch einige deutsche Fans in Tilburg vor Ort (zugegeben eine schwacher Trost).

Die WM-Spielorte waren erneut Köln, Mannheim sowie Gelsenkirchen. Moment, Gelsenkirchen? Schalke und Eishockey? Ja, um das Schattendasein, dass unser schöner Sport immer noch fristet, mit einem kleinen Blitz aufzuhellen, hatte der DEB einen absoluten Knaller im Programm: Das Eröffnungsspiel in der Veltins-Arena mit einem Zuschauer-Weltrekordversuch! Karten für dieses Event gingen schneller weg als ihr "warme Semmeln" sagen könnten. Nach diesem Highlight gleich zum Anfang ging es für Deutschland dann in Köln weiter, zusammen mit den Teams aus Russland, Finnland, Dänemark, Kasachstan und der Slowakei.

TAG 1

Zu meiner Freude konnte ich einen meiner Blocknachbarn Elmar für einen zweiwöchigen WM-Urlaub begeistern. Zum Rekordspiel fuhr fast jeder (allein aus Nürnberg mindestens drei Busse, ganze Sonderzüge aus anderen Regionen), aber bei längeren Touren ziehen die Leute bekanntlich nicht mehr so gut. Und es war wieder Camping angesagt, nachdem das in Frankreich, wo ich bei Anja und Lusches mitfahren durfte, soviel Spass gemacht hat (und ja danke, ich habe mich inzwischen gebessert). Also wurde flugs ein Wohnmobil und der Campingplatz in Köln und Gelsenkirchen reserviert sowie Karten für die Vorrunde geordert. Wir hatten beschlossen, einen Tag früher nach Gelsenkirchen zu fahren, um mögliche Staus zu vermeiden, der dortige Campingplatz liegt praktischerweise nur fünf Gehminuten von der Arena entfernt. Dauerregen, reichlich kühle Temperaturen und anfängliche Probleme mit der Heizung trugen allerdings nicht grad zur Stimmung bei. Das einzig Gute an diesem Campingplatz war das im Preis enthaltene Frühstück im benachbarten Restaurant.. Am Freitag ging es erstmal zum Frühschoppen in einem Lokal in der Nähe vom Hauptbahnhof. Neben den Campern trafen sich dort die meisten "üblichen Verdächtigen" und es kam das erste Bier ins Spiel. 


Es ist schön, jedes Jahr wieder die gleichen Leute zu sehen.


Der König kommuniziert.

Innenansichten der Kneipe.



Und die beiden englischen Eishockeyfans aus Manchester waren auch wieder dabei.

Ich fuhr dann ein wenig früher zurück, um Elmar (der noch nicht ganz fit gewesen war) vom Campingplatz abzuholen. Eine gute Idee. Wie ich hörte, waren die Strassenbahnen später übelst überfüllt. Wir trafen uns dann auf dem Fanfest mit ein paar anderen Nürnberger Fans. Nette Veranstaltung, aber wer ist bitteschön auf die bescheuerte Idee gekommen, diese blöde "Knappenkarte" auch bei den Imbiß- und Bierständen auf dem Festgelände vorzuschreiben? Über eine halbe Stunde brauchte ich, um an so eine Karte zu kommen. Nach ein wenig Verpflegung in flüssiger und fester Form und dem Begrüssen der ganzen Bekannten, die nur für dieses Event gekommen waren, beschlossen wir relativ zeitig zum Arenaeingang zu gehen, da wir ja Stehplatzkarten hatten, es wurde auch schnell voll. 


Hier war nur zeitweise Platz


Dem Mann in der roten Jacke schmeckte es wohl nicht so richtig?

Elmar mit unserer Nürnberger Hostess in spe :-)

Public Viewing gab es natürlich auch.  

Und dabei waren wir schon relativ früh da.

Einigermassen genau nach Zeitplan gingen dann die Tore auf und das Stadion wurde geflutet mit den Menschenmassen. In der Nordkurve angekommen dachte ich erstmal "Wow! So eine Stehplatztribüne bräuchten wir in unserer Eishalle!". Und die Entfernung zur Eisfläche war eigentlich nicht so schlimm wie gedacht.  Die Leute im Innenraum taten mir da schon leid, die Zusatztribünen waren genauso flach wie auf den Grafiken der Halle zu sehen. 


Ein paar Innenansichten aus der Halle bzw Stadion.





Ein Mini-Videowürfel verglichen mit der riesigen Halle - eindeutig keine Eishockeyarena

Das Programm war natürlich viel zu eng kalkuliert, als dass alle Leute rechtzeitig drin sein konnten, aber mit ein wenig Verspätung ging die Eröffnungszeremonie los inklusive einer Ansprache des (damals noch im Amt befindlichen) Bundespräsidenten. Danach gab es dann den ersten Test der Sichtverhältnisse mit dem "Spiel der Legenden", bei dem ein Team von deutschen und Sowjet-Altstars gegeneinander antraten. Nach dem Spiel fand dann der große Auftritt des WM-Performers Scooter statt. Und er wurde ebenso großartig ausgepfiffen. Noch ein Wort zur Musik: Ich finde Scooter gar nicht sooo schlimm, aber das könnte auch an meinem Hang zu elektronischer Musik liegen. Allerdings war die Brachialgewalt, mit der die verschiedenen Scooter-Songs bei wirklich jedem Spiel in jeder dritten Spielunterbrechung und den Pausen gedudelt wurden, schon ein hoher Nervfaktor.


Eröffnungszeremonie mit den Flaggen der Teilnehmer



Stehplätze waren zu dieser Zeit schon ordentlich gefüllt.


Ja, das waren noch Zeiten!

Zum Beginn des Rekordspiels war dann auch jeder Platz gefüllt. Die Fussballer sind ja sowas gewöhnt, aber für ein Eishockeyspiel eine sehr beeindruckende Kulisse! Und spätestens da waren wir froh über die Nordkurventickets. Im Innenraum stand man in fünf Reihen direkt an der Bande und zwang damit auch die Sitzplätzler auf den Zusätztribünen zum Stehen. Da hatten allerdings nur große Leute eine Chance, wirklich was vom Spiel zu sehen. Was man so hört, war die Organsisation im Innenraum auch sonst nicht rekordwürdig. Egal, Hauptsache, man ist dabei gewesen, oder? Es war auf jeden Fall eine großartige Stimmung, manchmal auf ein paar Ecken verteilt, aber das sind wir ja schon aus den großen Arenen gewohnt.  Besonders beeindruckend auch die Nationalhymne. Wenn über 70.000 Leute da mitsingen, ist das schon ein leichter Gänsehautfaktor.


Anfangs waren diese Trikots ja schon etwas gewöhnungsbedürftig.


RANDVOLL!

Der kleine Scooter auf seinem Eismobil.

Ein paar Interviews waren dann noch dran, von denen man nur die Hälfte verstand.

Die Welle ging sogar mehrfach durch die riesige Arena.

Blick auf den gestopften Innenbereich

Die Oberränge hatten wahrscheinlich auch ein Köln hoch zwei Feeling.



Hier war gerade das erste deutsche Tor gefallen.

Einer der Kioske im Umlauf

Blick in den Umlauf - für mehr blieb leider keine Zeit.

Sieg nach Verlängerung!

Bester Spieler des Abends: Dennis Endras!

Und das gleich am Beginn der WM!

Muss man schon festhalten, so etwas!

Der Siegtreffer in der Verlängerung war dann das Sahnehäubchen in einem denkwürdigen Spiel. Zum Glück mussten wir uns nicht mit dem Abreiseverkehr plagen (manche Busse brauchten mehrere Stunden für die Abfahrt), sondern durften noch ein wenig auf dem Fanfest unsere Knappenkarten entleeren.



TAG 2



Noch schnell ein Blick auf den Campingplatz vor der Abfahrt.


Wir sehen uns gleich wieder, Ulli! :-)

Am nächsten Tag ging es dann nach einem schnellen Frühstück wieder auf die Autobahn Richtung Köln-Poll, der dortige Campingplatz kam zum Glück wesentlich angenehmer rüber, viel Grün, ruhige Lage direkt neben dem Rheinufer und ca. 100m von der Autobahn-Rheinbrücke entfernt. Der Geräuschpegel von dort hielt sich dank Lärmschutz in Grenzen. Wir richteten uns schnell in der Nähe der anderen Eishockeycamper ein, dann endlich wieder gescheit duschen und es ging es schon zum ersten und einzigen Spiel an diesem Tag in Köln: Finnland-Dänemark. 
Leider liegt es ja in der Natur von Campingplätzen, dass ihre Verkehrsanbindung nicht immer perfekt ist, hier war ein kleiner Fußmarsch von 2 km notwendig, um die nächste Stadtbahn-Haltestelle zu erreichen. Die Taxigesellschaft in Köln hat jedenfalls während der WM einiges an Umsatz gemacht, denke ich. 


Das sieht doch gut aus hier.


Blick auf die benachbarte Rheinbrücke

Frontansicht

Hey, das muss natürlich sein :-)

Die Eishockeywelt wäre ein wenig grauer ohne die lustigen Finnen.

Auf dem Weg zur Arena wurde dann noch kurz bei einem Imbiß halt gemacht für eine schnelle Kölsch-Infusion. Die meisten tranken Früh Kölsch, wo doch jeder weiss, dass Reissdorf die einzig trinkbare Version dieser Art von Bier ist. An der Arena angekommen, erstmal etwas Verwunderung. Kein Fanzelt in Sicht, das einzige größere Zelt dort beherbergte den Haupt-Fanshop. Ansonsten einige Bierbänke mit Bier- und Imbisskiosken und den üblichen Ständen der verschiedenen WM-Sponsoren. Zusätzlich war das Henkelmännchen (Lokal neben der Arena) geöffnet. Naja, das hat man schon besser gesehen. Erstaunlich entspannt auch die Einlasskontrollen. Es wurde mal flüchtig in mitgebrachte Rucksäcke geschaut und das war's dann schon. In Mannheim ging es da etwas strenger zu, wie zu hören war. Die Cateringpreise in der Kölnarena - Verzeihung - Lanxess-Arena waren übrigens gehobenes Niveau, da kommt ja höchstens Berlin noch dran. Verblüffenderweise lief dieses Spiel anders als geplant. Dänemark konnte mit den "großen" Finnen locker mithalten und sich sogar den Sieg holen. 


Die ersten WM-Ansichten der Arena

g

Feierfreudige Dänen.

Hey, zupf mir nicht am Trikot rum, du Fotofritze!

Nach dem Spiel feierten dann die Dänen ihre erste große Party, aber wer Finnland kennt, weiss, dass die sich von einer Niederlage auch nicht vom Feiern abhalten lassen. Ein wenig später ging es dann wieder zurück zum Campingplatz, das Wetter verlockte nicht grad zum großen Aufenthalt im Freien, zu unserem Glück hatten wir inzwischen mit Hilfe der Betriebsanleitung herausgefunden, wie die Gasheizung eingeschaltet werden kann. Wer kommt denn auch im Mai auf die Idee, das Teil auf "Winterbetrieb" zu stellen? :-) . Ruhig war es allerdings in dieser Nacht nicht gerade, in einem neben dem Campingplatz gelegenen Lokal namens "Poller Fischerhaus" feierte der Sohn der Eigentümerin eine geräuschintensive Party bis 3 Uhr morgens. 



TAG 3

Deswegen war auch ein wenig Ausschlafen angesagt am Sonntag. Rechtzeitig ging es aber zu den beiden Spielen Kasachstan-Weissrussland und Russland-Slowakei. Diese Spiele liefen dann eher, wie man sich vorstellt mit den Siegen für die weissen Russen und Russen ohne Farbe. :-) 


Viele Russen waren übrigens auf Seite der Kasachen.


Aber es waren auch ein paar echte Kasachen anwesend.

g



Eine slowakische Fankolonie im Land der Russen.

Die Halle war wirklich rappelvoll russischen Fans.

Da hilft nur sich verstecken unter dem Treppenaufgang.


Ich fürchte, die sehen wir noch öfter.

Da man sich ja nicht nur vom Arenafutter ernähren kann (obwohl der Pfund Pommes ganz lecker war), machten wir etwas Dosennahrung und Bier als Mitternachtssnack auf. Das wiederholte sich dann noch in einigen Nächten, wir hatten ja ordentlich eingekauft. Aber beim nächsten Mal sollten wir daran denken, auch tiefe Teller mitzunehmen. :-) 



TAG 4

Für den Montag hatten sich noch zwei Nürnberger Bekannte angekündigt (Krefelder und Gaudi), die ein wenig Urlaub In der Nähe machten und auch das deutsche Spiel sehen wollten. Mittags hatte sich das Wetter soweit verbessert, dass man sich schön zum Grillen draussen hin setzten konnte. 


Ja, so lässt es sich doch leben!


Direkt gegenüber hatte sich der Hamburger Piet samt Sohn installiert.

Ein Blick auf das kombinierte Do'haven-Straubing-Bayreuth-Dorf.

Im Indianercamp wurde auch schon ordentlich gebrutzelt.

Elmar predigt darüber, warum weniger müssen müssen, mehr Lebensqualität bedeutet.

Nachdem wir uns die Bäuche mit ausreichend Fleisch vollgeschlagen hatten, wurde schnell ein Taxi geordert und es ging direkt zur Arena. Bei vier Leuten halten sich die Kosten für diesen Luxus noch in Grenzen.


Immer wieder ein Hingucker bei den deutschen Spielen.


Und Elmar bekommt sein ersehntes Bild mit Urmel zusammen.

Als erstes war dann Dänemark-USA angesagt. Hier zeigten die Amis das erste Mal, dass sie wohl keine Lust auf WM dieses Jahr hatten. Zwar konnten die USA das Spiel noch ausgleichen, aber in der Verlängerung machte dann "Danish Dynamite" alles klar. Zum zweiten deutschen Spiel am Abend, es sollte trotz einer guten Leistung torlos auf unserer Seite bleiben, die Finnen trafen auch nur einmal, aber das reichte halt. Mein Kumpel Elmar hatte leider ganz anderen Stress. Bei der Bestellung seines Ticketpakets hatte er für die drei deutschen Spiele Stehplatzkarten in der Südkurve bekommen, statt wie bei den restlichen Spielen Nordkurve. Und der Stehplatzbereich war der einzige in der Arena, der auch tatsächlich kontrolliert wurde. Recht unschön, aber zum Glück konnte ich ihn noch überzeugen, dass es noch andere Möglichkeiten gibt. Schnell wieder zurück mit dem Taxi in Richtung Camping, dort wurden dann Krefelder und Gaudi verabschiedet.







Die Vorliebe der Finnen für ausgefallene Verkleidungen ist manchmal schon kurios.






TAG 5

Nächster Tag, nicht viel los, auf dem Programm stand der nächste Osteuropa-Spieltag: Kasachstan-Russland und Slowakei-Weissrussland. Natürlich hatten die armen Kasachen nicht den Hauch einer Chance gegen die "Red Machine". Die Slowakei tat sich gegen Belarus anfangs etwas schwer, konnte das Spiel aber noch drehen und den Sieg einfahren. Wir hatten uns inzwischen am Stehplatz mit einer Gruppe Augsburger angefreundet (ja, das geht!) und konnten so die nicht so interessanten Drittel auch gut überbrücken.



Aber zumindest hatten die Kasachen schöne Trikots.


Die Treppenaufgang-Crew während einer Drittelpause.

Eigentlich haben die Slowaken auch ganz schöne Trikots.

Am Abend besuchte ich dann noch unsere Nachbarn in Do'haven. König Taddi war in angeregter Stimmung, aber sein Hofstaat lag wohl entweder schon in Essig oder driftete mit der Zeit in das benachbarte Reich Kasselanien rüber. Na, war ja auch schon spät bzw. früh. 


Na da war es ja noch recht voll.

Unsere Nachtruhe wurden dann später noch durch eine unheimliche Begegnung der dritten Art gestört. Ich war eigentlich sicher, dass die Fronttüren unseres Wohnmobils verschlossen waren, aber irgendwie fanden wir so gegen 4.30 Uhr plötzlich einen Bayreuther auf dem Fahrersitz, der friedlich vor sich hinschnarchte. Da wir keinen dritten Schnarcher brauchen konnten, wurde der gute von Elmar mehr oder weniger freundlich zum Verlassen des Wohnmobils aufgefordert, was er dann auch tat. Beim Camping erlebt man schon wunderliche Dinge.




TAG 6

Etwas unausgeschlafen startete dann der Tag des dritten Deutschland-Spiels, dass diesmal schon am Nachmittag stattfand. Das dänische Überraschungsteam ging zwar in Führung, aber unsere Jungs starteten kurze Zeit später durch und übernahmen das Spiel und damit auch den verdienten Sieg. Ganz entspannt konnten wir dann auch das Abendspiel Finnland-USA anschauen, bei dem wir dann ausnahmsweise den Amis die Daumen drückten, um zwei zusätzliche Punkte, in die Zwischenrunde mitzunehmen.. Allerdings hatte Finnland dann doch den stärkeren Willen, die Abstiegsrunde zu vermeiden. Auch nicht so schlimm.



Große Dänenfraktionen waren über die Halle verteilt.

Ein herziges Bild in der ersten Drittelpause

Dennis Endras hatte auch seine eigenen Fans - die hatten sicher Spaß an dieser WM

Wieder eine Welle - diesmal in Köln!


Da isser, der beste Torwart der WM - obwohl das zu diesem Zeitpunkt noch nicht abzusehen war.
Cheerleader dürfen bei einer WM natürlich nicht fehlen.

Nochmal etwas größer

Und hier im Publikumseinsatz.

Alles klar für die Zwischenrunde!

Ehrenrunde der Mannschaft


Die finnischen Mädels waren teilweise auch recht fesch gekleidet,




Finnische Fans können sich als alles und jeden tarnen, solange es weiss-blau ist!




TAG 7

Am nächsten Morgen fuhren dann schon ein paar der Eishockeycamper wieder zurück, während sich der Campingplatz andererseits mit zahlreichen Feiertagscampern füllte. Für uns stand dann der letzte Osteuropa-Spieltag auf dem Plan: Russland-Weissrussland und Slowakei-Kasachstan. Russland marschierte auch durch dieses Spiel und markierte den ersten Platz in seiner Gruppe. Noch ein Wort zu den russischen Fans. Sie waren die einzigen, die neben den Einheimischen die Arena bis an den Rand füllen konnten. Wobei ein Gutteil auch recht gut deutsch sprechen konnte (sprich: hier lebt). Russische Fans können durchaus auch nett sein (habe ich auch in Moskau so erlebt), aber aufgrund der sportlichen Dominanz ist doch irgendwie eine gewisse Grundarroganz zu spüren, man fühlte sich manchmal wie in einer riesigen Russendisco. Laut, hyperaktiv, aber zum Glück nicht aufdringlich. Die Slowaken sackten am Abend dann einen ungefährdeten Sieg ein und Ivan Ciernick hatte einen guten Auftritt vor seinen Fans, die natürlich auch zahlreich vertreten waren. 


Das Dorf ist schon fast wieder abgebaut.


Dafür bauen dann andere Leute ihre Installationen erst auf.


Urmel hinter Gittern :-)

Ein alter Bekannter (zumindest für Nürnberg)  im Tor der Weissrussen.



Ein Bild mit Symbolcharakter, finde ich.

Gesamtbild der Treppenabsatz-Crew

Und es waren natürlich auch noch Kasachen anwesend.


Urmel mit einem Vertreter seiner Heimatstadt.




TAG 8

Nächster Tag, willkommen in der Zwischenrunde!  Nachdem wir ja wirklich alle Vorrundenspiele gesehen hatten, war jetzt eine Ruhepause dringend nötig, also gammelten wir den Tag über am Campingplatz rum inkl. Aufräumen, Geschirrspülen usw. Und weil man doch nicht ganz ohne Hockey auskommt, schauten wir die Liveübertragung auf Sport1 an. Wozu hat man denn sonst ein Wohnmobil mit SAT-Schüssel? Ganz schön heftig, wie die Dänen mit der Slowakei Schlitten fuhren. Zum Abendessen ging es dann ins Poller Fischerhaus, die haben dort eine ganz leckere Speisekarte. Ein paar slowakische Fans waren auch dort, die sich das Ergebnis mit ein paar Flaschen Wein schön tranken.  Und dann noch das zweite Eishockeyspiel im TV, Finnland gegen Weissrussland, bei dem sich die Weissrussen zwar ordentlich bemühten, aber keine Tore schossen im Gegensatz zu Finnland. Die Konferenzschaltungen zu den Partien in Mannheim waren auch recht praktisch. 


Keine Ahnung, wo Elmar da hinschaut.


Nettes kleines Lokal. Schaut mal vorbei, wenn ihr dort campen solltet.

Ein kleiner Platz-Überblick. Die im Vordergrund waren nicht nur die einzigen Finnen.

Über das verlängerte Wochenende wurde es richtig voll auf dem Platz.

Eishockey im TV - wie ungewohnt :-)

Am Samstag gaben wir uns zunächst mal die Abstiegsrunde am Nachmittag. Kasachstan gegen USA. Und hier kamen die armen Kasachen total unter die Räder. Der Torjingle "Born in the USA" wurde in diesem Spiel öfter gespielt als Scooter. :-) Dann der Auftakt zum großen Abendspiel gegen Russland! Durch ein kleines Mißverständnis beim Ticketkauf für die Zwischenrunde hatte ich keine Stehplatzkarte mehr bekommen und durfte mir dieses Spiel vom Oberrang anschauen. Dann ausnahmsweise halt mal Sitzen. Was kann man zum Spiel sagen? Die unbesiegten Russen waren natürlich der haushohe Favorit und zeigten dies auch durch ihre Tore. Aber die deutsche Mannschaft hilelt nicht nur gut mit, sie erzielte ihre eigenen Tore und war kurz vor Ende sogar noch nahe am Ausgleich dran. Eindeutig eines der besten Spiele, für die die Mannschaft trotz Niederlage gefeiert wurde. Um den russischen Volksmassen aus dem Weg zu gehen, ging es dann schnell wieder in Richtung Camping.






Menschenmassen am Ticketshop - zum Glück hatten wir unsere schon früher geholt.

Blick von oben auf das Fanfest.

Bekannte Leute waren auch noch dort unten.


Blick auf den großen Skoda-Stand und das Fanshop-Zelt

Guter Überblick vom Oberrang aus.

Mit einem gescheiten Zoom geht es auch von dort oben.

Ein Blick auf den gut gefüllten Stehplatzblock.






TAG 9

Sonntag, heute ein echtes Hardcore-Programm, drei Spiele am Stück und das erste fand schon um 12.15 statt! Da waren wir normalerweise gerade aus der Dusche zurück. Leider nur ein paar magere Mini-Handybilder von diesem Tag, da ich in der Eile meine Kamera im Wohnmobil vergessen hatte. Zunächst der Leckerbissen der Abstiegsrunde, USA-Frankreich. "Les Bleus" hatten den Amerikanern nichts entgegenzusetzen. Nachmittags kam dann Dänemark gegen Russland dran. Das Überraschungsteam der WM hatte allerdings genausowenig gegen den russischen Bären zu bestellen. Am Abend traten dann unsere Jungs gegen Weissrussland an. Tja, bei diesem Spiel merkte man unserem Team die Strapazen doch etwas an, insbesondere durch die fehlende Ruhepause. In letzter Sekunde gelang noch der Ausgleich, aber wenig später markierte Weissrussland den Siegtreffer in der Verlängerung. Macht nichts, es kommt ja noch ein Spiel. Auf dem Rückweg holten sich die beiden Indianer noch schnell einen Döner und bei der Gelegenheit trafen wir Gerda aus Hamburg und die Frankfurter Heidi. Während unserer Plaudereien kam noch ein älterer finnischer Fan aus der Kneipe, um eine zu rauchen. Irgendwie kamen wir auf die russischen Spiele zu sprechen und der gute Mann offenbarte eine spezielle Einstellung zu seinen russischen Nachbarn. Nur ein kleines Zitat: "They are NOT human beings!"  Nunja, viele Finnen haben zu Russland keine sonderlich gute Beziehung. Er ist übrigens auf dem letzten, etwas dunklen Bild zu sehen.




TAG 10

Zweiter freier Tag in der Zwischenrunde. Das Wetter war heute ganz ansprechend und unsere indianischen Nachbarn luden uns zum Grillen ein. Ein angenehmer Tag mit Fleisch und Bier und anderen Getränken. Am späten Nachmittag wurde es plötzlich dann wieder unfreundlich und man siedelte gemeinsam ins Poller Fischerhaus über, wo dann auch noch einige Kölsch bis spät in den Abend gebechert wurden. 


Ulli heizt dem Grill wieder mächtig ein.


Hmmm lecker!

Ein neues System zum Erzeugen einer gescheiten Grillglut, revolutionär!

Fränkische Spirituosen waren auch wieder beteiligt.

Und abends ging es dann der Kölsch-Verbrauch in die Höhe.




TAG 11


Das dritte und wichtige deutsche Spiel stand an. Aber der Reihenfolge nach: Wieder die Abstiegsrunde zur frühen Mittagsstunde, wo Italien den Amerikanern einen recht guten Kampf lieferte. Kein Wunder, mit einem Sieg hätten sie den Abstieg vermieden, aber es klappte dann doch nicht ganz. Aber zumindest das beste Spiel der Kölner Abstiegsrunde, dass übrigens von Horden lärmender Schulkinder begleitet wurde. Na, wenn die sich auch mal ein "normales" Ligaspiel anschauen, dann sind sie gleich auf dem richtigen Niveau. :-) Als nächstes dann High Noon am Nachmittag, Entscheidungsspiel ums Viertelfinale. Und da legten unsere Nationaljungs so richtig los und gaben die Führung nicht mehr her, auch wenn die Slowaken mit der Zeit stärker wurden. Viertelfinale! Es ist lange her, seit wir dieses Gefühl geniessen durften. Überragend! Der Ansturm auf den Ticketcounter war entsprechend riesig. Das Abendspiel war dann nur noch ein netter Zeitvertreib und zeigte, dass auch die Finnen kein spielerisches Mittel gegen das übermächtige Russenreich finden konnte. Aber zumindest sahen die finnischen Fans besser aus. :-) Es wurden dann noch ein paar Merchandisingeinkäufe erledigt und dann verabschiedeten wir uns von der Köln... ups Lanxess-Arena.



Schulklassen in großer Menge waren da, zum Glück kaum im Stehplatz.



Eines der seltenen Penaltyschiessen bei dieser WM


Los geht's zum wichtigsten Spiel der Zwischenrunde

Entscheidung im letzten Drittel - Stimmung großartig!

Leicht konsterniert wirkende Slowaken auf der anderen Seite,

Endstand! Muss natürlich auch dokumentiert werden.



Letzter Auftritt der lustigen Finnen.

Sogar ein Mönch (mit seltsamer Mütze) war dabei. Und ein Abt in schwarzer Kutte wurde auch noch gesehen.

Und unser Urmeli tanzte nochmal an allen Ecken.

Auch in Sachen Fananzahl und -lautstärke hatten die Russen die Oberhand.

Urmel auf dem Eis statt Urmel aus dem Eis


Letzte Einkäufe im noch immer gut bestückten Fanshop

So ein Kasachstan-Trikot steht ihm sicher gut.

Tschüss Arena!




TAG 12


Letzter Tag in Köln, alles zusammenräumen und abfahrbereit machen! Unsere Hannoveraner Kollegen hatten sich schon in aller Frühe auf den Weg gemacht und nachdem ich mit etwas Mühe herausgefunden hatte, wo das Abwassertankventil am Wohnmobil angebracht ist, konnten wir ebenfalls auschecken und die Heimat ansteuern. Das Wetter war übrigens genauso besch...eiden wie zum Anfang: Dauerregen ohne Ende! Elmars Hausstand wurde daheim wieder in sein Domizil verfrachtet, ich parkte das Wohnmobil in Nürnberg und konnte das erste Mal seit zwei Wochen wieder in einem gescheiten Bett schlafen (Wohnmobilbetten sind ganz bequem, aber nicht unbedingt auf große Leute ausgelegt). Donnerstagvormittag habe ich dann noch schnell das Mobil saubergemacht und wieder zum Vermieter gefahren, wo die Übergabe problemlos ablief, mal abgesehen, dass die Toilette noch mehrmals gereinigt werden musste (eigentlich hatten wir sie gar nicht so oft benutzt). Am frühen Nachmittag war ich dann wieder daheim und ärgerte mich, dass ich nicht zum Viertelfinale in Mannheim konnte, die Restkarten, die es zu dem Zeitpunkt noch gab, waren mir dann doch etwas zu teuer.


Die Kollegen aus Kassel waren auch noch vor Ort.


Natürlich war auch das große Festzelt wieder dabei.

Am Abfahrtstag war diese Seite des Campingplatzes so gut wie leer.

Nur die Finnen hielten noch die Stellung.

Das Sanitärgebäude mit Koch- und Spülgelegenheiten unten.

Einfach laufen lassen!

Letzter Raststop kurz vor Würzburg im Dauerregen.







Halt halt, wo wollt ihr denn alle hin? Klar, normalerweise wäre der Bericht hier zu Ende, aber diesmal gibt's VERLÄNGERUNG! Nach dem grandiosen Spiel gegen die Schweiz ärgerte ich mich noch mehr, nicht nach Mannheim gefahren zu sein. Aber unsere Urlaubsplanung war nun wirklich überhaupt nicht auf so einen Verlauf der WM vorbereitet gewesen. Hätte ich gewusst, dass die Wohnmobilübergabe so wenig Zeit in Anspruch nimmt, hätte ich mir wohl doch noch früher eine Karte gesichert. Egal, dank Sport1 konnte ich das historische Spiel ja am TV verfolgen. Für die Halbfinalpartien waren nur noch Oberrangkarten verfügbar und eigentlich hatte ich schon genügend Spiele mit russischer Beteiligung gesehen, deshalb sicherte ich mir lieber gleich noch einen Stehplatz für das Bronze-Spiel, welches mir etwas realistischer als das Finale schien (64 Euro für einen Stehplatz! *Ächz* Das nenne ich mal Gewinn abschöpfen.). Aber wieder hat unser Nationalteam überrascht und erneut eine große Leistung gegen die Russen gezeigt, ich hatte schon überlegt, wie ich doch noch an eine Finalkarte komme. Dass es dann doch "nur" das Spiel um den dritten Platz wurde, hat sicher keiner unserer Nationalmannschaft übel genommen. Eigentlich hatte ich ja geplant, Pfingsten schon mit dem Bericht anzufangen. Tja, denkste!  Also ging es dann am Sonntagmorgen doch nochmal mit dem ICE nach Köln hoch. Wo ich dann wieder auf all die üblichen Leute traf, die sich auch diesen ersten  Kampf um WM-Bronze seit über fünfzig Jahren nicht entgehen lassen wollten. 


Am Finaltag war endlich der Sommer in Köln ausgebrochen.


Auch unsere britischen Freunde waren noch immer vor Ort. .


Na wenigstens war draussen das Bier etwas preiswerter.

Die Schweden waren dann der erwartet schwere Gegner und wollten offensichtlich den Lapsus, der sie im Halbfinale wenige Sekunden vor Schluss den Sieg gekostet hatte, wiedergutmachen, während bei unserem Team die Akkus doch so langsam nachliessen. Trotzdem wurde das Team dann noch gross gefeiert. Und zum Abschluss gab es noch eine schnell organsierte Fanparty, bei der sich alle Spieler nochmal feiern lassen durften. Danach gingen dann ein paar Finale gucken, ich kaufte nochmal ein wenig ein und nahm dann den letzten Zug Richtung Nürnberg zurück. 


Dann doch noch mal Stehplatz in der Kölner Arena



Anhand ihrer gelben Shirts konnte man die schwedischen Fans leicht orten.

Der zweite Stehplatzblock wurde bei den Finalspielen durch erweiterte Sitzplätze ersetzt.

Leider nur ein Zwischenstand.



Medaillenvergabe an die schwedischen Spieler.


Und zum Ende trafen wir dann noch auf unsere Lieblings-Schwarzhändler. Ohne die hätte was gefehlt. :-)

Das Kölner Stadthaus war dem Anlass entsprechend geschmückt.

Bei bestem Abendwetter versammelte sich eine große Menge vor dem Stadthaus.

KONFETTI!


Alle Spieler, gekleidet in feinen Zwirn, freuten sich über die Fanhuldigungen.

Und ein paar durften auch noch ein paar Worte zur WM und ihrem Verlauf sagen.

Und zum Abschluss noch einmal Humba!

Ein kleines Video von der Humba findet ihr auf meiner Youtube-Seite!



Kölner Spieler waren natürlich besonders populär.

Absoluter Schlussverkauf im Fanshop.


Hier möchte ich noch einen speziellen Dank an den österreichischen Zugchef des Nachtzugs von Frankfurt Richtung Wien schicken. Normalerweise muss man bei so einem Nachtzug einen Zuschlag von 25 Euro zahlen, aber das mobile Ticketgerät verweigerte trotz mehrfacher Versuche die Annahme meiner Kreditkarte, woraufhin der gute Mann den Zuschlag einfach unter den Tisch fallen liess. Ich bin sicher, dass ein DB-Schaffner das nicht so locker gesehen hätte. 

Was bleibt als Fazit? Die Heim-WM, die so mancher schon im Vorfeld abgeschrieben hatte, war ein voller Erfolg, der so nicht erwartet werden konnte (und auch in Zukunft sicher auch nicht so erwartet werden darf).. Es wurde Sportgeschichte geschrieben und man würde sich wünschen, dass sich dadurch mehr Leute für unseren tollen Sport interessieren  (ich wurde jedenfalls auf der Rückfahrt aufgrund meiner Kleidung mehrmals nach dem Spielergebnis gefragt). Leider gibt sich der Liga-Alltag mal wieder alle Mühe, dieses positive Ergebnis gleich zu neutralisieren. Aber egal, nächstes Jahr gibt es wieder eine WM in einem neuen Land: Slowakei! Und ich bin gespannt, welche Leistung unsere Nationalmannschaft dann zeigt. Uvidíme sa v Bratislave!

Zurück zur WM-Hauptseite    


Email-Adresse für Bilder-Anforderungen: hunter(at)norisnettigers.de


Texte und Bilder dieser Website sind urheberrechtlich geschützt.
Copyright 2010 by Bart van Driessche
Bei Verwendung von Bildern für andere Zwecke bitte ich um einen Hinweis.

Erstellt mit Kompozer 0.7.10 für OS/2