D-WM – Ein Ausflug in andere Welten


Anfang April 2008 – die meisten Eishockeyfans denken zu dieser Zeit an die Playoffs. Leider war es uns in Nürnberg mal wieder nicht vergönnt, auch im April noch Eishockey zu sehen. Nachdem im Icehopper-Forum schon längere Zeit von der D-WM in Luxemburg geredet wurde, beschloss ich kurzerhand, da will ich auch hin! Eine kurze Nachfrage unter den üblichen Verdächtigen erbrachte nicht viel (außer wahrscheinlich gedanklichen Kommentaren wie „Jetzt dreht er völlig ab“), aber bis zum Freitag hatten sich dann doch noch ein paar gefunden: Senfgnu (natürlich!), Dr. Acula und die Mützen inklusive Bruder.
Samstag morgen kurz nach 8 Uhr wurden dann alle in einen Opel Zafira gequetscht (was anderes war so kurzfristig nicht mehr beim Autovermieter zu haben) und die Tour ging los Richtung Luxemburg. Die Strecke über die A6 lief locker und leicht und trotz nichtvorhandenem Navi fanden wir die Halle, die in einem Vorort von Luxemburg Stadt liegt, auf Anhieb. Die Hinterbänkler wurden auseinandergefaltet, die ersten Fotos gemacht und kurz vor Ende des ersten Drittels waren wir drin. 


Ihr hättet ihn nmal eingefaltet sehen sollen!


Unser Team  für die D-Weltmeisterschaft!

Und was sehe ich als erstes? Einen Adlerfan. Super, beide Playoffversager sind dann schon mal da. Egal. Natürlich waren auch viele BMD'ler und WM-Fahrer schon vor Ort und die Begrüssung ging los.Nach kurzer Zeit ging es dann zum zweiten Drittel auf die Tribüne zum Spiel Nordkorea-Südafrika. Hier hatten die Männer aus dem tiefen Süden nicht viel zu melden, Nordkorea spielte Eishockey, Südafrika zeigte zumindest guten Willen. 


Der Backup-Goalie macht sich schon warm.

Allerdings zeigte Nordkorea auch das ganze Turnier über eine gute Leistung und holten sich zum Abschluß den Turniersieg und Aufstieg in die nächsthöhere Division. Auffallend war, dass die Nordkoreaner durch ihre Offiziellen fast vollständig vom Rest abgeschirmt wurden und gerüchteweise auch alle Fernseher, Radios und sonstige Medien aus dem Spielerhotel entfernt wurden

.
 Die Luxemburger Halle ist übrigens recht nett, klein (800 Zuschauer) aber fein, mit einer großen Sitzplatztribüne auf einer Geraden und einem schönen Foyer davor. 


In diesem trafen sich dann alle zum gepflegtem Trinken und Essen. Vor der Halle befanden sich auch noch zwei Verpflegungsstände, aber das Wetter zeigte sich von der nassen Seite und deshalb blieben viele drinnen. Ein paar Nachzügler zum zweiten Spiel trafen auch noch ein. Ich liste hier mal alle deutschen Eishockeystandorte auf, die da waren: Köln, Kassel, Düsseldorf, Neuss, Oberhausen, Krefeld, Duisburg, Bad Tölz, Halle, Berlin, Rosenheim, Crimmitschau, Hannover, Straubing. Iserlohn und natürlich Nürnberg. :-) Ich bitte um Verzeihung, sollte ich jemanden vergessen haben, waren so viele!


Der Imbißstand vor der Halle


Geselliges Treiben im Foyer.

Beim Spiel Griechenland-Türkei teilten sich die Fans in einen großen Griechenland-Block und einen überschaubaren Türkei-Block auf. Die Griechen zeigten sich hier leider extrem anfällig für Abstauber-Tore und brachten ihrerseits offensiv nicht viel auf die Bühne, also war der Sieg der Türkei durchaus verdient. 


Örtliche Kids zeigen Flagge.

Das südafrikanische Team war übrigens die ganze Zeit über noch in der Halle, insbesondere die beiden Goalies (zwei Riesenbrocken, die selbst Norm Maracle schmächtig aussehen lassen würden) waren beliebte Fotoobjekte.


Ordentliches Kaliber!

Allerdings kann das Spiel dann doch nicht so schlecht gewesen sein, denn der Schwenninger Kollege Höfi war so begeistert, dass er sich  sich auf die Eisfläche schmuggelte und bei den Shakehands einreihte. Großer Sport! Beim Verlassen des Innenbereichs warteten schon die ersten Einheimischen auf Einlass für das Abendspiel. Gut, dass wir uns schon die Karten gesichert hatten. Zum Zeitvertrieb lief auf dem TV ein Spiel der Randsportart mit dem Rundleder und ein wenig später ging es schon wieder in die Halle zum Highlight .


Alle sind von dem Spielniveau hier begeistert. :-)

Luxemburg-Mongolei! Die Mongolen machten übrigens gute Geschäfte mit ihren Hüten mit Spitzen drauf. Nachdem ein paar deutsche Fans Interesse an einem Erwerb zeigten, wollte der erste gleich 50 Euro verlangen, ließ sich dann aber noch auf 15 Euro runterhandeln.


Siehst mongolisch aus. Platti! :-)

Beim Spiel selbst hielten die Mongolen eine recht lange Zeit tapfer mit, mussten sich aber dann den besseren Spielfertigkeiten der Luxemburger beugen. Übel erwischt hatte es einen mongolischen Spieler, der einen Schlagschuss mit seiner unteren Hüftgegend abfing und dann von den Sanitätern abtransportiert werden musste. Nachdem ich zum ersten Mal die luxemburgische Hymne gehört hatte und sich die „Letzeburger“ (so nennt sich dieses Land in örtlichen Dialekt) ordentlich feiern ließen, kam dann der allgemeine Aufbruch. 


Das Team beim Singen der örtlichen Nationalhymne


Kuriose Haarfarbe für einen Asiaten.

Die beiden Hinterbänkler wurden wieder fachgerecht eingesperrt und die lange Heimfahrt ging um 23 Uhr los. 


Ganz neue Art der Mitfahrersicherung.

Irgendwie erwischte ich dabei eine falsche Auffahrt, denn statt in Richtung Saarbrücken zu fahren, kamen wir plötzlich an Trier vorbei. Nach einem kleinen Umweg und ein paar Autobahnwechseln landeten wir aber wieder richtig auf der A6. Zum Glück war der Rest zu müde, um das wirklich mitzukriegen, sonst hätte ich mir wieder die Potsdam-Vorwürfe anhören dürfen :-). Reichlich übernächtigt wurden dann alle um halb fünf wieder in Nürnberg abgeladen, bis auf Senfgnu, den ich noch ins Moosbüffelland transportierte.
Es war ein recht lustiger Ausflug in das Land der Eishockey-Exoten, auch wenn sich sicher einige gefragt haben „Was mache ich eigentlich hier?“. Und es war der richtige Tag, denn am Sonntag lag an gleicher Stelle eine geschlossene Schneedecke. Jetzt freue ich mich erstmal auf die um einige Dimensionen größere A-WM in Kanada, wo ich sicher auch wieder viele normale Leute treffen werde.

P.S.: Wer den Song "Das rote Pferd" wie ich im Letzeburger Dialekt gehört hat, der hat  wirklich alles gehört. :-)

Zurück zur WM-Hauptseite    


Email-Adresse für Bilder-Anforderungen: hunter@multi.franken.de


Texte und Bilder dieser Website sind urheberrechtlich geschützt.
Copyright 2008 by Bart van Driessche
Bei Verwendung von Bildern für andere Zwecke bitte ich um einen Hinweis.

Erstellt mit KompoZer 0.77 für OS/2