Der Deutschland-Cup 2.0

Ladies and Gentleman, meine Damen und Herren, Boys and Girls!

Willkommen in Augsburg! Der Deutsche Eishockeybund präsentiert mit Stolz den neuen, den verbesserten, den Deutschland-Cup 2.0!
Hmm? Aber den D-Cup gibt's doch schon lange, was soll daran neu sein? Nun, man könnte ihn auch "runderneuert" nennen. Erinnern wir uns mal an die Historie des Deutschland-Cups (die Anfangszeiten lassen wir mal weg, die haben eh nur wenige von uns erlebt). Zuerst in Hannover. Das Turnier lief hier immer so lala, meiner Meinung nach. Also nicht nur sportlich, sondern auch beim Drumherum, Rahmenprogramm eher Fehlanzeige. Abgesehen vielleicht von dem einem Mal, wo vor der Arena eine Art Mini-Rummelplatz aufgebaut war. Das eigentliche Highlight hier war der von den örtlichen Indians-Fans organisierte Frühschoppen im Stadion am Pferdeturm. Zwischendurch gastierte der Cup mal hier, mal da, bevor dann das Turnier nach München übersiedelte, in die dortige große Olympiahalle. Das war für mich als im Süden lebender Fan ganz angenehm, nur noch eine gute Stunde im ICE nach Minga. Die Turniere in der Olympahalle waren echt gelungen und wurden auch gut angenommen. Der Umzug in die kleinere Olympia-Eishalle war dann nicht so schön. Nichts fur ungut, aber die Eishalle strahlt irgendwie noch immer einen extremen Siebziger Jahre-Charme aus. Kann natürlich auch für manche ein Vorzug sein. :-) Aber auch hier war das Rahmenprogramm eher mager, abgesehen von den Ständen der Sponsoren. Die wiederum fanorganisierten Frühschoppen  waren auch hier immer einen Besuch wert. Besonders erwähnen möchte ich hier den Partybus, der einen Haufen Verrückter stundenlang durch nächtliche München kutschierte.

Dann die Überraschung: Der DEB kündigt einen weiteren Umzug an, das Turnier geht nach Augsburg! Wahrscheinlich dachten sich viele, warum aus der Eventmetropole München ins eher beschauliche Augsburg? Aber das Ganze ist wohlüberlegt. Die Panther bieten nach längerer Umbauzeit eine rundumerneuerte, moderne Halle, die trotzdem eine Eishalle ist, keine sterile Arena. Und auch das Einzugsgebiet der Fans ist  vergleichbar groß. Uuuuund mit tatkräftiger Hilfe der DEB-Fanbeauftragten wurde ein großes Rahmenprogramm auf die Beine gestellt. Also beste Voraussetzungen für eine große Eishockeyparty!

Am Freitag also los in den ICE Richtung Schwaben. Ich hatte ein nettes kleines Hotel direkt am Königsplatz (dem Stadtzentrum von Augsburg) gefunden. Von dort aus ist es auch nicht weit mit der Straßenbahn zum Curt-Frenzel-Stadion. Dort traf ich dann gleich wieder viele bekannte Gesichter und die ersten Biere wurden geordert. Das Bier in Augsburg ist durchaus sehr trinkbar. Wer dunkles Bier mag, sollte hier das Panther pur probieren. Das erste Spiel des Turniers USA gegen Slowakei kann man durchaus unter der Kategorie "naja" einordnen, mit nur einem Tor gab es da auch nicht viel zu sehen. Nachfolgend dann eine erneute Auflage des beliebten Duells Deutschland gegen die Schweiz. Hier muss man zugeben, dass die Niederlage soweit in Ordnung ging, an diesem Tag waren die Eisgenossen stärker, insbesondere im Überzahlspiel. 







Nach dem Spiel wartete schon der erste Teil des neuen Rahmenprogramms auf uns. Bisher haben sich die Fans abends in der jeweiligen Stadt verstreut. Warum nicht alle an einem Abend zentral in der gleichen Location versammeln? Shuttlebusse brachten uns zur (etwas auswärts gelegenen) Diskothek "Cube". Ok, der Laden war jetzt nichts besonderes, halt ein typischer Club mit Bar und teilweise gewöhnungsbedürftiger Musikauswahl, aber trotzdem ganz nett. Vor allem natürlich mit dem Auftritt von DJ Olli Pocher, der auch zahlreiche Autogramme geben durfte, wenn er mal kurz von den Turntables wegkam. Später gab es dann noch eine kleine Gewinnverlosung. Insgesamt durchaus wiederholenswert, auch wenn es nicht ganz meinen Musikgeschmack traf. Nachdem ich dann doch noch ein Taxi für die Rückfahrt gefunden hatte, ging es geschafft ins Bett.




Am Samstag morgen fand dann der diesmal offizielle und auch im Stadion schon angekündigte Frühschoppen statt, im Lokal Bob's Slow and FastFood im Augsburger Stadtteil Oberhausen. Ich muss ja zugeben, dass ich von Augsburg noch nicht viel gesehen habe, nur den Weg per Auto oder Zug zum Stadion, also war das doch mal eine nette Abwechslung. Im Lokal hatten sich dann alle Üblichen und noch ein paar mehr eingefunden, der Laden war gut gefüllt. Auch Speis und Trank war hier in vielfältiger Menge vorhanden. Da kann man gerne nochmal vorbeischauen. Bomber und König TADDI hielten dann noch eine kleine Ansprache ans versammelte Fanvolk.






Auf dem Weg später zur Halle wurde noch ein kurzer Hopfenstopp im nahegelegenen Thorbräu gemacht, auch nett. Im Stadion stand jetzt das Spiel USA-Schweiz an. War schon wesentlich interessanter als gestern, auch mit mehr Toren. Die Schweizer starteten recht gut, aber die Amis kamen genauso stark zurück und glichen einen Dreitorerückstand aus und gewannen das Ding noch im Penaltyschiessen. Beim Deutschland-Spiel gegen die Slowakei sich die Jungs deutlich mehr und gewannen das Spiel verdient mit 4:2. Auch sei hier die fantastische Stimmung der deutschen Fans erwähnt, die im TV leider nicht so rüberkam, wie ich gehört habe. Ok, das letzte Drittel hab ich nicht mehr so richtig gesehen, weil ich mit unserem Fanbetreuer Sven und einem anderem Fan aus der Kölner Gegend, der ebenso wie ich belgischer Abstammung ist, in angeregte Fachgespräche verwickelt war.



Für den Abend gab es noch einen richtigen "Leckerbissen". Nicht Teil des Rahmenprogramms, aber genauso gut. In Haunstetten, einem Vorort von Augsburg, gibt es eine kleine Eishalle, in dem der örtliche Landesligist Woodstock Augsburg gegen den HC Maustadt spielte. Also nichts wie hin und einen neuen Ground abgreifen. Die Maustädter waren dem örtlichen Team deutlich überlegen und scorten fast nach Belieben. Es war ziemlich frisch dort, aber doch recht lustig. Und was tut man nicht alles für einen neuen Ground. :-) Nach dem Spiel landete ich irgendwie mit ein paar anderen wieder im Thorbräu für ein kleines Absackerbier. Und ich war dann sehr froh, zu später Stund dann wieder im Hotel zu sein, meine Füße brachten mich fast um - das war wirklich ein langer Tag.




Sonntag - erstmal etwas länger schlafen, gemütlich das gute Frühstück geniessen und dann auschecken und das Gepäck im Bahnhofsschließfach unterbringen. Weiter geht's zum Stadion. An diesem Vormittag fand ein besonderer Teil des Rahmenprogramms statt. Einige Fans (die sich vorher beworben hatten) wurden zu einem zu einem Dialog mit dem DEB eingeladen, um über verschiedene Aspekte des deutschen Eishockeys zu sprechen. Die Meinungen über den Erfolg dieses Treffens gehen auseinander, aber ich finde, dass so etwas überhaupt stattfindet, ist schon hoch zu bewerten. Mittags betrat ich dann wieder die Halle und da passierte das einzige, was mich doch verstimmt hat. Aus unerfindlichen Gründen (die auch niemand erklären konnte) durften plötzlich keine Kompaktkameras mit Zoomfunktion mehr reingenommen werden. Lieber DEB, das geht gar nicht!!! Das ist mir noch in keiner anderen Eishockeyhalle außerhalb Osteuropas passiert, dass man keine simple Digicam mitnehmen durfte. Es gibt übrigens keine aktuellen Digitalkameras ohne Zoom mehr. Selbst Smartphones mit aufsteckbarem Zoommoodul gibt es schon. Bei größeren Kameras verstehe ich das vollkommen. Klar, das ist jetzt nichts, worüber man sich schwarz ärgern sollte, aber es war schon sehr irritierend.
Nun denn, weiter zum ersten Spiel Schweiz gegen Slowakei. Tja, heute waren unsere südlichen Nachbarn offensichtlich mit dem falschen Fuß aufgestanden. Da lief irgendwie nichts zusammen. Die Slowaken hingen wollten zumindest einen Sieg mitnehmen, deshalb hieß es am Ende 0:4. Zum Abschluß dieses schönen Turniers kam es dann zu einem echten Endspiel. Unsere Nationaljungs spielten auch diesmal ein tolles Spiel vor einer gut gefüllten Halle mit Action auf dem Eis und guter Stimmung auf den Rängen. Das war natürlich auch ein Grund zum Feiern, ob Spieler oder Fans. Der neue Bundestrainer Marco Sturm hat sein Team gut eingestellt und ich bin schon gespannt auf die weiteren Länderspiele und natürlich auf die Weltmeisterschaft in St. Petersburg! 





Nach der Verabschiedung von allen Üblichen holte ich mir meine Kamera zurück (grummel) und fuhr zum Bahnhof. Die angenehme Nähe des Deutschlandcups macht es ja möglich, noch abends wieder zurück nach Hause zu fahren. Da es aber zu der Zeit keine Direktverbindungen von Augsburg nach Nürnberg mehr gibt, musste ich erst mit einer Regionalbahn nach Ingolstadt und dann in einen ebenso gut gefüllten ICE Richtung Franken.
Also ich würde sagen: Alles richtig gemacht! Ich glaube, so ziemlich alle werden gerne wieder nach Augsburg kommen und mit der Nationalmannschaft feiern. Das nenne ich eine gelungene Aufwertung dieses Traditionsturniers! Und nächstes mal nehme ich bequemere Schuhe mit. :-)

Zurück zur WM-Übersichtsseite