Calgary - Let the Flames burn brighter!

Ich bin ja schon viel in der Weltgeschichte umhergekommen, das meiste davon im Dienste des Eishockeys. Aber die neue Welt oder auch Nordamerika genannt, gehört nicht dazu, abgesehen von dem kleinen, aber fantastischen Ausflug an die kanadische Ostküste, zur WM in Halifax. Das konnte natürlich nicht so bleiben! Schließlich sollte doch jeder Eishockeyfan auch mal ein Spiel in der besten Eishockeyliga der Welt, der National Hockey League, gesehen haben, oder? Einen Blocknachbar mit dem gleichen Ziel zu finden, war nicht schwer, Marco (genannt Helmi) war schnell dabei. Dann begannen aber Monate der Vorbereitung, man will ja schöne Spiele drüben sehen, gleichzeitig aber möglichst wenig Spiele daheim verpassen. Das mögen manche Leute anders sehen, aber ich verpasse nur ungern ein Heimspiel, egal ob's grad gut läuft oder schlecht. Das Ziel war hingegen auch schnell gefunden. Natürlich Kanada! Eine liebe Arbeitskollegin hatte sich vor einigen Jahren ihren Wunschtraum erfüllt, wanderte nach Kanada aus. und lebt jetzt in der Nähe von Calgary. Also auf nach Calgary, auf zu den Flames! Das Reisebüro meines Vertrauens (adeoreisen Nürnberg - Ihr Spezialist für Nordamerikareisen! - Schleichwerbung, hihi) organisierte uns flugs Flug und Hotel, mitten in Downtown.

Unser Teichflieger war KLM, was den angenehmen Vorteil hatte, vom heimischen Flughafen am frühen Morgen loszudüsen. Natürlich mit einem kleinen, aber doch irgendwie längeren Aufenthalt in Schiphol, dem Amsterdamer Mega-Airport. Mir fällt grad auf, ich war da schon mindestens sechsmal drin, aber weiss nicht, wie er von außen aussieht. :-) Mein Reisekollege hatte da inzwischen auch seine leichte Nervosität bei seinem ersten Flug überhaupt überwunden. Den Überseeflug durften wir sogar im brandneuen Dreamliner von KLM geniessen, ein schöner Flieger, selbst in der Economy Class und auch bequem. Nach einem angenehmen Flug kamen wir dank Zeitverschiebung mittags in Calgary und wurden dort von unseren Deutschkanadiern begrüsst und in die Stadt chauffiert. Klasse! Im Ramada erstmal eingerichtet, mit den Einheimischen noch verabredet und dann eine erste Stadterkundung. Wobei uns Helmis Stadtplan auf seinem Handy ziemlich in die Irre führte. Dort war nämlich ein Hard Rock Cafe angegeben, etwas südlich von Downtown. Spätere Recherchen ergaben, dass diese Filiale schon vor 17 Jahren geschlossen wurde! Aber nunja, so bekommt man halt ein bissel was von der 17th Avenue mit, die als Shopping- und Restaurantmeile gilt. Aber nach dem langen Tag war ich doch etwas geschlaucht von der Anreise. Gegessen wurde dann halt in einem sehr amerikanischen KFC. :-)

Erstmal ausschlafen am Sonntag. Helmi hat die Zeitverschiebung wohl nicht so gut weggesteckt und war dann mitten in der Nacht wieder wach, ich hatte da keine Probleme (die hab ich eher nach der Rückreise). Jetzt wurde erstmal die Stadt nach Shoppingmöglichkeiten erforscht, die im übrigen in Downtown, aber auch in der umliegenden Gegend zahlreich vorhanden sind. Calgary hat mindestens ein halbes Dutzend der auch bei uns beliebten Shopping Malls. Und natürlich auch die Stadt bei Tageslicht anschauen.


Hmm, der erste Entwurf für ein Borg-Pferd?


Der Calgary Tower ist eines der Wahrzeichen von Downtown.

Andere Seite - besserer Ausblick

Eine schöne Eisskulptur vom Jahreswechsel

Blick auf den Olympic Plaza, der zu Ehren der Olympischen Spiele angelegt wurde.

Eigentlich ein See, der aber im Winter als Eisfläche genutzt wird.

Mit Schlittschuhverleih und regelmäßiger Eisreinigung - typisch kanadisch :-)


Nach einer Stärkung in einem Steakhaus, die auch gute Burger hatten, stand dann am Nachmittag das Treffen mit Petra und Thomas auf dem Programm, die uns das Olympiagelände von 1988 zeigten, welches natürlich auch heute noch intensiv im Winter genutzt wird.  Der Canada Olympic Park war damals Austragungsort für die Skisprung-, Bob- und Rennrodel-Wettbewerbe. Das Gelände wurde später noch ausgebaut und beinhaltet Calgarys Hall of Fame und einen ausgedehnten Hallenkomplex mit mehreren Eisflächen, die ich natürlich gleich für einen zusätzlichen Groundpunkt genutzt habe. :-) Vor dem Eingang zur Skianlage steht übrigens auch ein Nachbau (nehme ich mal an) des berühmten jamaikanischen Bobschlittens, der zusammen mit dem Team in dem Kultfilm "Cool Runnings" verewigt wurde. Zum Abschluß dieses tollen Tags ging es in ein Restaurant namens Fushion Sushi. Ich liebe Sushi! Hier auch mal eine neue Bestellart, statt einem Förderband bestellt man hier die ganzen guten Sachen über einen Tablet-PC und ein Kellner bringt alles vorbei. Auch cool! Und gar nicht so teuer.



Genialer Fotopoint - Downtown-Skyline mit dem Saddledome im Vordergrund


Das Hauptgelände der Calgary Stampede

Der Skihügel im Olympic Park vom Parkplatz aus gesehen.

Eine der zahlreichen Eisflächen, die auch alle in Verwendung waren.

So eine Art Indoor-Bobbahn gab es hier auch.

Die gerade nicht genutzte Haupteisfläche entspricht einer mittleren DEL-Halle - nicht schlecht.

Da isser - der berühmte Jamaica-Bob!

Betrieb, bis die Sonne untergeht!

Fast wie in den Alpen hier. :-)


Am Montag ging es etwas früher los, ein Ausflug nach Edmonton stand auf dem Programm. Die Stadt liegt nur 330 Kilometer von Calgary entfernt, für kanadische Verhältnisse ist das Nachbarschaft, und da Edmonoton auch ein bekanntes Hockeyteam mit einem in Deutschland sehr bekannten Spieler hat, durften wir uns das nicht entgehen lassen. Es gibt keine Zugverbindungen zwischen den beiden Städten, also flugs den schon von daheim georderten Mietwagen (ein Chrylser 300, nettes Teil) abgeholt und ab auf den Highway. Für kanadische Autobahnen wurde übrigens der Begriff "eintönig" extra erfunden, glaube ich. Wenig Verkehr, strenge Tempolimits, immer geradeaus. Ich weiss nicht, wo die "Cruise Control" erfunden wurde, aber es würde mich nicht wundern, wenn es ein nordamerikanischer Hersteller war. Edmonton ist die Provinzhauptstadt von Alberta und genau wie Calgary auch ein Hauptzentrum für kanadische Ölfirmen, die sich mit der Förderung der Ölsandvorkommen in Alberta befassen. Wie ich hörte, gibt es auch eine gewisse Rivalität zwischen den beiden Städten. Da wir rechtzeitig angekommen waren, hatten wir noch genügend Zeit, um die Downtown von Edmonton anzuschauen.



Jaja, interessante Fastfoods gibt es hier. :-)


Churchill Plaza ist der Mittelpunkt von Downtown in Edmonton.

Der Platz ist umgeben von wichtigen Gebäuden, hier im Blick die Universitätsbibliothek von Alberta.

Auf der anderen Seite liegt die Edmonton City Hall, im Vordergrund auch hier eine öffentliche Eisfläche.

Die Stadt breitet sich bis zum Horizont aus, Edmonton ist eine der flächenmäßig größten Städte des Landes.


Rogers Place, die Heimstätte der Oilers, liegt sehr zentral und ist eine der neuesten und modernsten Hallen der NHL, sehr sehenswert. Unser erstes NHL-Spiel, Oilers gegen die Florida Panthers lief dann auch richtig gut ab, zumindest für die heimischen Fans. Superstar Jagr blieb ein wenig blass bei diesem Spiel, während "German Gretzky" Draisaitl gleich ein wichtiges Tor erzielte. Aber was schon viele gesagt haben, kann ich auch bestätigen. Es gibt keine Stimmung in der NHL! Abgesehen von vereinzelten Rufen und natürlich dem Torjubel kommt man sich fast wie bei einem Tennisspiel vor. Vielleicht ist das Eishockey da so gut, dass es keine Stimmung braucht? Schon ein bissel erschreckend. Und selbst nach einem Heimsieg leert sich die Halle explosionsartig. Nunja, nach dem Spiel ging es dann nochmal ein ganzes Stück eintöniger wieder zurück nach Calgary. Die Hallenbilder in Edmonton und Calgary sind mit dem Handy fotografiert. Bei den strengen Sicherheitskontrollen wollte ich kein Risiko eingehen, meine Kamera abgeben zu müssen. Erinnerte mich deutlich an die osteuropäischen Weltmeisterschaften.



Blick auf die hintere Seite der Esihalle:


Ein sehr ausgedehntes und öffentlich zugängliches Foyer.

Siwht aus wie die Lanxess-Arena hoch zwei.

Aber trotzdem eine gute Sicht aufs Eis.

Direkt unter dem Oberrang liegt der Barlevel. War uns aber ein bissel zu teuer.

Es braucht ein weilchen für einen Rundgang in dieser Arena.

Heimsieg für die Edmonton Oilers!


Zumindest am nächsten Morgen konnte Helmi mal durchgehend schlafen, nachdem wir erst mitten in der Nacht wieder im Hotel waren. Allerdings auch nicht allzu lang, da wir den US-Schlitten wieder zurückgeben mussten. Da die Mietstation in der Nähe der Eishalle liegt, konnten wir uns gleich mal die Gegend in der Nähe der Saddledome-Arena anschauen. Die Halle liegt direkt im Calgary Stampede-Gelände, wo im Sommer eines der weltweit größten Rodeo-Festivals mit unzähligen anderen Veranstaltungen stattfindet. Calgary verwandelt sich dann für zehn Tage in "Stampede City" und begrüsst über eine Million Besucher. Ein riesiger Wildwest-Rummel, der den Festivals im US-Westen sicher nicht nachsteht. Im Winter ist da allerdings weniger was los. :-) Der Saddledome selbst liegt relativ nah am Stadtzentrum und ist auch gut mit der Stadtbahn zu erreichen. Um die Lage noch besser zu erkunden, gönnten wir uns noch einen Trip auf den Calgary Tower. Der 191 Meter hohe Turm ist ein Wahrzeichen der Stadt und wurde 1968 als reiner Aussichtsturm eröffnet. Er war damals das größte Bauwerk der Stadt (und das größte Bauwerk außerhalb Torontos), ist aber inzwischen von einigen benachbarten Hochhäusern weit übertroffen worden. Er bietet neben einem Aussichtsdeck auch ein Drehrestaurant namens Sky360 an, welches uns aber doch etwas zu teuer war.



Das Hauptgebäude der Stampede


Jaja, auch Calgary ist Indianerland! :-)

Wie beruhigend, so ein Glasboden. :-)

Blick an den Wolkenkratzern vorbei aufs ausgedehnte Stadtgebiet.

Auf dieser Seite ist alles recht flach irgendwie.

Und auf der anderen Seite liegen die (herangezoomten) Rocky Mountains.

Alles noch so schön verschneit hier!

Der Saddledome von der anderen Seite aus.

Hier die Anlagen des Olympic Park vor großer Bergkulisse.

Ein größer Schienenstrang für Frachtzüge führt mitten durch die Stadt. Es gibt aber keinen Personenverkehr.

Einblick in "The Core", eine große Shopping Mall im Herzen von Downtown.



Noch etwas Souvenirshopping und Einstimmen auf unser erstes NHL-Spiel in Calgary und los gings dann wieder zum Saddledome. Wir hatten uns zu diesem Spiel mit Petra und Thomas verabredet, darauf wurde dann gleich mal ein Bierchen getrunken. Ja, nur eines, das Bier kostet hier fast das doppelte wie daheim! Andererseits können Kanadier nur eingeschränkt Bier brauen, also nicht so schlimm. Der Saddledome sieht schon etwas betagt aus, wenn man ihn mit der Blitzblank-Arena in Edmonton vergleicht. Hat aber trotzdem einen gewissen Charme und war genauso gut gefüllt. Und der brennende Videowürfel ist definitiv cool!  Gegner waren schon wieder die Florida Panthers, kein Wunder bei der Nähe. Die konnten anfangs noch gut mithalten, mussten aber doch dann dem Druck nachgeben. Auch hier war das Spiel unnatürlich leise, aber das ist halt so, selbst wenn es Kanadier sind. :-) Vielleicht ist es ja in anderen Standorten besser und in den Playoffs sicher noch lauter als in der normalen Saison. Allerdings glaube ich ja, dass der Verzicht auf Stehplätze meistens auch mit einem Verzicht auf Stimmung einhergeht.
Etwas besonderes gab's dann, als in der Pause ein persönlicher Gruß an Helmi und mich über den Videowürfel lief. Danke an Petra und Thomas für die gelungene Überraschung! Und ich weiss jetzt auch, wo man kostenlos in der Nähe der Arena parken kann. :-) Zur Feier des Tages gab es dann noch ein Bierchen in unserer Hotelbar.



Ansichten des Saddledome vom Oberrang aus.


Kanadische Nationalhymne vor dem Spiel (die US-Hymne wurde weitgehend ignoriert)

Auch drüben gibt es lustige Spielchen in der Pause.

Der Videowürfel geht in Flammen auf!



Der Mittwoch war dann ein reiner Relaxing-Tag bei uns. Wir hatten noch mit dem Gedanken gespielt, den Tipp unserer Freunde zu befolgen und in die Rocky Mountains nach Banff zu fahren, aber das war uns dann doch zu stressig für diesen Kurzurlaub. Stattdessen dann lieber den örtlichen Zoo anschauen. Der Calgary Zoo, gegründet 1929, liegt auf einer großen Insel im Bow River und ist laut Wikipedia der bestbesuchste Zoo Kanadas. Er ist aufgeteilt in verschiedene geographische Regionen, am interessantesten ist hier neben den Canadian Wilds auch der Afrika-Bereich sowie auf jeden Fall der Penguin Plunge mit den ganzen kuddligen Pinguinen. :-) Der Zoo wurde auch mehrfach ausgezeichnet für seine vielfältigen Bildungsprogramme, die speziell auf Kinder und Schulklassen ausgerichtet sind. Ebenso bekannt ist er für sein Forscherteam, welches sich mit der Erhaltung bedrohter Arten auf der ganzen Welt befasst. Ich schaue mir gerne die Zoos und Tiergärten anderer Städte an, wenn sich die Gelegenheit ergibt. Ist ja auch naheliegend, schliesslich spielen wir daheim in einer Tierliga. :-) Der Zoo war auch gut besucht an einem ganz normalen Wochentag (Mutter-Kind-Gespanne hauptsächlich), was wahrscheinlich auch an dem fantastischen Wetter lag.
Dazu noch ein Wort. Wir hatten da richtig Glück mit der Wahl des Reisezeitpunkts. Januar ist der kälteste Monat des Jahres hier und die Temperaturen fallen da gerne mal bis auf -25 Grad. Celsius wohlgemerkt. Aber Calgary liegt direkt im Wirkungsbereich des Chinook, ein föhnartiger Wind, der die Temperaturen in der Nähe der Berge in kurzer Zeit bis auf Plusgrade hochtreibt und uns die ganze Zeit ein vergleichweise warmes und sonniges Wetter bescherte. Die Kanadier packten da sogleich die leichten Klamotten aus. Einer lief sogar in kurzen Hosen rum, for crying out loud! Kurz nach unserer Abreise gingen dann die Temperaturen wieder in den Tiefkühlbereich runter.
Und jetzt viele, viele Tierbilder. :-)



Auch in Calgary leben einige dieser Knuddelpinguine. :-)


Leider war es aber tatsächlich zu warm für den Penguin Walk, bei dem die Tiere mal aus ihrem Gehege raus dürfen.

Extra knuddliger Nürnberger Pinguin? Hmmmm.... :-)

Kanadische Bighorn-Schafe

Eine äüßerst putzige Eule.

Echter kanadischer Bison!

Sehr flinke Seeotter hier.

Ein echtes Karibu, die kanadische Variante eines Rentiers.

Ein schwer beschäftiger Braunbär.

Weiter geht's zu unseren Artverwandten.

Wo schaut denn dieser Kerl so angestrengt hin?

Achso, auf den Käfig mit den Menschenaffen. :-)

Nilpferd-mit-Giraffe Kombibild

Relativ einsam aussehendes Zebra. Aber gute Tarnung!

"Ich würde dich gerne zum Mittag verputzen, wenn dieser blöde Zaun nicht wäre!"

Und nochmal Pinguine, in ihrem Indoor-Habitat.

Die Tierchen kann man sich immer wieder anschauen.



Am Donnerstag war dann der zweite Spieltag in Calgary mit dem Spiel gegen die Nashville Predators. Aber zuerst noch etwas Kultur! Man will ja auch was wissen über die Gegend, wo man sich befindet. In der Nähe der heutigen Downtown lag früher Fort Calgary, gegründet 1875 als Stützpunkt der North West Mounted Police und der Ausgangspunkt für die Stadtgründung, als die Canadian Pacific Railway1883 die Region erreichte. Heutzutage ist hier ein Museum, in dem man die verschiedenen Phasen der Stadtwerdung Calgarys bis zur heutigen Großstadt anschauen kann. Sehr anschaulich und interessant dargestellt. Ist natürlich kein Vergleich mit der viele Jahrhunderte alten Geschichte europäischer Großstädte (man bedenke, Kanada in seiner heutigen Form ist erst 150 Jahre alt!), aber trotzdem auch einen Besuch wert, wenn ihr gerade etwas Zeit übrig habt. Ein Museum über die (etwas längere) Geschichte der indianischen Ureinwohner gibt es übrigens auch, aber da waren wir nicht drin. Calgary hat relativ wenige erhaltene historische Gebäude, ein reines City-Sightseeing fällt also vergleichsweise kurz aus, außer man mag moderne Architektur, von der es in Downtown einiges zu sehen gibt.



Denkmal für Sitting Eagle, Häuptling eines lokalen Indianerstamms und einer der Unterstützer der Calgary Stampede.


Blick vom Ursprungsort des Forts Richtung Downtown

So in etwa sah das Fort damals aus.

Gründung der Kanadischen Föderation.

Der Zuch kütt! Ah sorry: The train is coming to Calgary!

So hat damals die Eisenbahnstation ausgesehen.

Das war damals der Wachraum der Polizei.

Die Krankenstation des Forts

Typischer Wohnraum um 1875

Auch Calgary hat sein Chinatown, welches noch bis heute existiert.

Darf natürlich nicht fehlen: Eine Apotheke aus der Gründerzeit.

Doch noch etwas unterschiedlich verglichen mit heute.

Der Beginn des Ölbooms in der Region Alberta.

So sah eine lokale Radiostation damals aus.

Ein klassisches Automobil darf da nicht fehlen.

Die Bisons waren einer der Hauptgründe, dass sich hier Leute angesiedelt haben.

Die klassisch aussehende Mewata Armoury (gegründet 1917) ist ein militärisches Arsenal, welches auch heute noch in Benutzung ist.

Bin mir aber nicht sicher, ob dieser Panzer noch einsatzfähig ist. :-)



Zum Abend hin ging es dann wieder in Richtung Saddledome, um das letzte Mal NHL-Atmosphäre zu geniessen. Leider diesmal ohne unsere beiden Deutschkanadier, die beide arbeiten mussten. Also ich muss sagen, man kann sich schon an diese Liga gewöhnen, wären da nicht die hohen Ticketpreise und die fehlende Stimmung. Heute hatten die Flames allerdings das falsche Ende erwischt. Nashville zog bis kurz vor dem Ende des Spiels auf 4:0 davon. Dann explodierte plötzlich der Afterburner der Flames und sie scorten drei Tore nacheinander in kurzer Zeit, bis ihnen dann doch noch dieselbige ausging. Ja, so was gibt's nur beim Eishockey. Nach dem Spiel tranken wir dann noch ein Abschlußbier auf einen gelungenen Urlaub.




Irgendwie doch schön hier. :-)


Vor dem Flames-Tor war viel Betrieb heute.

Tja, es hätte beinahe noch geklappt mit dem Ausgleich.

Man sieht, wir haben unterschiedliche Teams unterstützt :-)



Abflugtag, netterweise ging der Rückflug erst am Nachmittag, also mal nicht in aller Hergottsfrühe zum Flughafen jetten. Obwohl, das war gleichzeitig der Tag der Amtseinführung des neuen US-Präsidenten, also hatten wir es schon eilig, diesen Kontinent zu verlassen. ;-)  Deshalb mittags schnell mit einem Shuttlebus zum Airport. Die übliche Wartezeit auf den Flieger konnten wir dank Telekom Eishockey, Flughafen-WLAN und meinem Notebook noch mit der Liveübertragung unseres Auswärtsspiels in München verbringen. Na wenigstens dafür kann man die Zeitverschiebung mal brauchen. :-) Der Flieger zurück war ebenso rappelvoll wie hinwärts, aber diesmal hatten wir Plätze mit viiieeeel Beinfreiheit am Notausgang gebucht, da kann man so einen Langstreckenflug schon aushalten. Mit schlafen ist da allerdings nicht so viel, wenn gleich daneben die hochfrequentierte Toilette liegt. Nunja. Kurzer Zwischenstopp in Amsterdam am Samstagmorgen (mit nur zwei Stunden Aufenthalt) und dann brachte uns der Cityhopper zurück in die Noris.


Ein letzter Blick am Morgen aus unserem Hotelzimmer.


Ein großartiger Ausflug mit viel Eishockey und guten Freunden! Und natürlich ist Kanada immer eine Reise wert, egal in welche Ecke dieses tollen Landes man reist. Nur schade, dass es so weit weg ist. :-) Greetings to Petra and Thomas, we'll see you again!


Zurück zur WM-Hauptseite    


Email-Adresse für Bilder-Anforderungen: hunter@multi.franken.de


Texte und Bilder dieser Website sind urheberrechtlich geschützt.
Copyright 2017 by Bart van Driessche
Bei Verwendung von Bildern für andere Zwecke bitte ich um einen Hinweis.

Erstellt mit KompoZer 083b