Zum Eishockey nach Belfast - besser als man erwartet

Die NHL hat es sich ja angewöhnt, zur Vorbereitung und zum Saisonstart ein paar ihrer Teams über den Teich zu schicken, um die europäischen Fans zu erfreuen. Diese Saison waren auch wieder ein paar interessante Termine dabei. Sicherlich haben die meisten hierzulande da das Spiel der San Jose Sharks gegen Adler Mannheim im Auge gehabt. Manche kamen da allerdings auf eine nicht so naheliegende Idee. Nämlich das Vorbereitungsspiel der Boston Bruins gegen die Belfast Giants Selects (am gleichen Tag). Moment, Belfast? Die Brutstätte des Nordirland-Konflikts? Dementsprechend waren dann auch die Kommentare zu meinen Reiseplänen: "Ist sicher einen Bombenstimmung dort!", "Willst du dich erschiessen lassen?" usw. Keine Angst, das ist alles längst Geschichte, aber dazu später mehr.

Ganz klar, dass bei so einem Termin keine wirklich große Gruppe zusammenkommt. Es waren sogar nur Joker-Bär samt Frau und der Autor dieses Berichts. Da wir nicht nur die Eishalle, sondern auch was von der Stadt sehen wollten, wurden dann gleich drei Übernachtungen eingeplant. Leider gibt es von Deutschland aus keine Direktflüge nach Belfast. Nach etwas Recherche wurde dann der beste Weg über einen Direktflug von Frankfurt nach Dublin gewählt. Hier gibt es zwei Möglichkeiten, entweder Aer Lingus oder Lufthansa. Also setzte ich mich zu nachtschlafender Zeit am Donnerstag um 6 Uhr in den ICE nach Frankfurt, der war sogar pünktlich, dafür hatte dann der Flug Verspätung. Abgesehen davon brachte mich Aer Lingus reibungslos nach Dublin. Da Irland nur über ein rudimentäres Eisenbahnsystem verfügt, hat sich dort eine florierende Reisebusindustrie entwickelt. Der Busbahnhof war leider schlecht gekennzeichnet und ich musste zweimal nachfragen, um ihn zu finden (ahnungsloser Tourist eben). Dann war noch etwas Warten angesagt, der Bus fuhr am Nachmittag nur alle zwei Stunden und der Flieger war etwas zu spät dran für den Mittagsbus. 

Zum Ausgleich gab es dann kostenlosen WLAN-Zugang im Bus. Internet im Bus, ohne Kosten und ohne UMTS-Rumgemurkse! Das wäre doch mal eine Innovation für daheim! Die Strecke führt übrigens direkt an der einzigen irischen Eishalle in Dundalk vorbei. Eigentlich eine gute Gelegenheit, aber die Halle ist momentan wegen Reparaturarbeiten geschlossen. Schade! Ca. zweieinhalb Stunden war ich dann in Belfast. Den Übergang von Irland nach Nordirland (faktisch ein Grenzübertritt) merkt man übrigens nur daran, dass irgendwann die Wegweiser keine zusätzlichen Bezeichnungen in Irisch haben. Wusstet ihr übrigens, dass es in Irland ebenfalls eine Autobahnmaut gibt? Ich nicht. Die Haltestelle in Belfast liegt direkt in der Innenstadt und so hatte ich zum Glück keine Probleme, mein Hotel zu finden. Erstmal einrichten und dann die beiden Neuwieder kontaktieren, die schon früher eingetroffen waren. Nur irgendwie klappte das Zusammentreffen nicht. Nach einiger Verwirrung stellte sich dann heraus, dass die beiden ein Hotel in der Stadtmitte gebucht hatten, mir aber unabsichtlich ein Hotel der gleichen Marke ca. einen Kilometer entfernt genannt hatten. Naja, egal, das Hotel war genauso gut und ebenfalls in Zentrumsnähe, sodass wir doch noch zusammenkamen. Für den Abend hatten wir uns mit Oxo verabredet. (Wer Oxo nicht kennt: Das ist ein Belfast Giants-Fan, der gerne immer mal wieder Spiele in Deutschland besucht.) Es ging in ein nettes Pub namens "John Hewitt". Und was sieht man auf den ersten Blick? Lange Girlanden mit Werbung für Erdinger Weißbier! Daran erfreuten sich nicht wenige Einheimische, wahrscheinlich eine gute Abwechslung vom ständigen Guinness. War ein netter Abend mit einem Oxo, der wie ein Wasserfall plauderte (sogar während der Live-Musik), wovon ich aufgrund des Lärmpegels allerdings nur die Hälfte mitbekam. 

Am nächsten Tag begann nach einem herzhaften Frühstück dann das Sightseeing-Programm. In Belfast gibt es einiges zu sehen! Wir suchten uns einen passende Bustour aus, die nicht weit entfernt abfuhr. Leider hatte der Tourführer einen recht schweren Akzent drauf, was das Verstehen teilweise etwas erschwerte. Die Tour ging so ziemlich durch sämtliche Stadtviertel von Belfast. 


Ein sehr britisch wirkender Uhrenturm an der Ecke High Street/Donegal Street.

Passenderweise zunächst an der Odyssey Arena vorbei, dem morgigen Spielort. Dann weiter  zum Hafen, wo in den damaligen Schiffswerften der weltberühmte Ozeankreuzer Titanic gebaut wurde. Belfast hatte im frühen 20. Jahrhundert die größten Schiffswerften der Welt, heutzutage sind nur noch ein paar Wartungs- und Reparaturanlagen übriggeblieben. Weiter auf einen Hügel zum Stormont Parlamentsgebäude, in dem heutzutage die Abgeordnetenversammlung Nordirlands tagt. Durch das umliegende Parkgelände führt eine öffentliche Straße, trotzdem wird jedes Auto an den Eingangstoren von einem Wachposten kurz in Augenschein genommen.


Die Odyssey-Arena von der Lieferhof-Seite aus.


Ein mächtiger Kreuzfahrtriese lag gerade im Hafen.

Ein altes Trainingsschiff der britischen Marine, dass aber demnächst abgewrackt werden soll.

Sehr historisch, das ganze!

Danach führte uns der Bus zu einem der Bereiche, wodurch Belfast hauptsächlich eine (traurige) Berühmheit erlangt hat, zu einer der zahlreichen "Peace Lines". Wie sicherlich die meisten wissen, ist Belfast ein Brennpunkt der Auseinandersetzungen zwischen irischen katholischen Einwohnern und britischen protestantischen Siedlern. Die Eskalation der Gewalt führte Anfang der siebziger Jahre zu einer Abschottung von Stadtbezirken mit teilweise kilometerlangen Mauern und Zäunen, um die beiden Gruppen voneinander zu isolieren. Diese Mauern stehen auch heute noch und viele Durchfahrtstore sind nachts geschlossen. 


Keine Fabrik-Außenwand, sondern eine riesige Mauer.



Die Mauern sind deshalb so hoch, damit niemand etwas darüber werfen kann.

Auf dieser Mauer haben sich Gäste aus der ganzen Welt mit ihren Friedenswünschen verewigt.

Eine Gedenkstätte für bei einem Anschlag umgekommene britische Siedler.

Eine Bilderwand mit neueren katholisch-irischen Motiven.





In den irisch dominierten Stadtteilen findet man auch öfter Straßenbezeichnungen in irischer Sprache.

Leicht gotisch wirkende Kirchen gibt es auch in Belfast.

Die recht historisch wirkende Queens University - neben der Innenstadt einer der wenigen Stadtbezirke, in dem die Leute gemischt wohnen.

Allerdings ist seit der Beendigung der gewalttätigen Auseinandersetzungen und der Entwaffnung der paramilitärischen Gruppierungen vor zwölf Jahren der Besuch dieser Gebiete für Touristen nicht gefährlicher als in anderen europäischen Großstädten. Belfast wurde sogar vor kurzem von einer EU-Kommision als eine der sichersten Städte Europas bezeichnet. Ein Fakt, den unser Reiseführer ganz trocken so kommentierte: "Kein Wunder, wenn man alle Unruhestifter von der Straße holt und ihnen hochbezahlte Regierungsjobs gibt, haben die natürlich ein Interesse daran, dass es ruhig bleibt". Die Einheimischen meiden jedoch die jeweils "feindlichen" Stadtgebiete nachwievor so weit wie möglich und es gibt kaum Anzeichen, dass sich das ändern wird. 

Nach der Busfahrt und einer kleinen Stärkung wollten wir noch etwas mehr wissen über dieses Stück der Geschichte Belfasts. Dazu gibt es ein spezielles touristisches Angebot, die "Black Cab Political Tour". Man steigt ein in eines der klassischen schwarzen Taxis und der Fahrer fährt einen an alle sehenswerten Orte, die eine Bustour nicht erreicht und erzählt dazu die Geschichte der Wandmalereien, die man auf beiden Seiten der Friedensmauern an nahezu jeder Ecke sieht. Seit dem Beginn der Friedenszeit 1998 sind ein Teil der extrem militaristischen Wandmotive durch friedlichere Malereien ersetzt worden, insbesondere in den protestantischen Vierteln gibt es jedoch noch zahlreiche originale Motive. Die katholischen Wandbilder beziehen sich auch auf andere Brennpunkte in der Welt (z.B. Israel, Kuba). Unser Fahrer Patrick (übrigens ein Katholik) fuhr uns durch die Bezirke beider Gruppen, Shankill auf britischer und Falls Road auf irischer Seite, sprach gut verständliches Englisch und kannte wirklich jede Ecke. So eine Tour kann ich jedem, der etwas von Belfast sehen will, empfehlen! Nach diesem kulturreichen Tag verbrachten wir den Abend in einem weiteren der überaus zahlreichen Pubs namens Robinson. Also was das Nachtleben angeht, kann diese Stadt heutzutage mit jeder anderen Metropole mithalten und die einheimischen Mädels sehen auch gut aus. :-)


Für was das Bild steht, habe ich nicht ganz rausbekommen.


Blick aus dem Taxi auf eines der Sperrtore.

Einige der Wandbereiche wurden absichtlich mit modernen Graffiti übermalt.

Ein Jugendprojekt aus einer integrierten Schule arbeitet daran, die martialischen Bilder durch friedvollere zu ersetzen und gleichzeitig die Botschaft zu erhalten.

Das sieht dann so aus.

Geradezu künstlerisch.



Wandmalerei über ein Belfaster Gefängnis, in dem viele Milizionäre und Sympathisanten eingesperrt wurden.

Einen deutschen Lutherspruch erwartet man nicht unbedingt hier.

Wandbild über eine Gruppe von jungen Iren, die ohne Angabe von Gründen von der britischen Armee erschossen wurden.

Eine Gedenkstätte für die freiwilligen Kämpfer der IRA, versteckt gelegen in einem einfachen Wohnviertel.

Bobby Sands war einer der bekanntesten IRA-Aktivisten, der durch einen Hungerstreik im Gefängnis starb.

Das Hauptquartier der Partei Sinn Féin, der bekanntesten pro-irischen Partei in Nord-Irland.

Schönes Lokal mit einer erstaunlichen Vielfalt an Getränken.

Nach einer ruhigen Nacht und einem erneut reichhaltigen Frühstück wiederholten wir die Bustour von gestern nochmal (praktischerweise sind die Bustickets 48h gültig), diesmal allerdings in einem multilingualen Bus, in dem man über Kopfhörer einer deutschsprachigen Beschreibung lauschen konnte.  Und da wir gerade in der Nähe waren, machten wir danach einen kleinen Abstecher in die Markthalle von Belfast, die klein aber fein ist. 


Das alte Gefängnis von Belfast wird saniert (sort of), während das alte Gericht gegenüber schon total verfallen ist.


Man kann hier echt stundenlang nach Wandbildern suchen.



The Crown, ein Lokal, dass sehr bekannt ist für seine exquisiten Spirituosen.

Eine der besten Adressen von Belfast, das Europa Hotel. Hier nächtigte auch das Team der Boston Bruins.

In der Mitte der Halle gab's auch ein wenig Unterhaltung mit Live-Musik.

Ich kenne einige Leute, die das entschieden verneinen würden. :-)

Jetzt aber genug mit dem Sightseeing, eigentlich sind wir ja wegen dem Hockey da! Also gleich Trikot übergezogen und zu Fuß zur Odyssey Arena. Die Arena ist integriert in einen Freizeitkomplex mit einem Kino, einer Bowlingbahn, Nachtclubs und zahlreichen verschiedenen Restaurants. Leider war die uns von Oxo empfohlene Sportsbar so hoffnungslos überlaufen, dass die Leute schon draussen ihr Bier tranken, also ging es halt zu einem benachbarten Spanier, lecker Tapas essen. Ein wenig später dann rein in die Arena, die sehr gut gefüllt war. Zunächst wurde das örtliche Merchandising-Angebot geprüft und für gut befunden. Aufgrund unserer etwas aus dem Rahmen fallenden Icehopper-Trikots wurde ein BBC-Reporter auf uns aufmerksam und machte gleich ein kleines Interview. 


Wirkt so ein wenig wie eine Mischung aus Einkaufszentrum und Multiplex-Kino.


Die Giants haben ein recht nettes Maskottchen.

Einer der sehr gut besuchten Fanartikel-Stände.

Die Halle mit ihren 9000 Sitzplätzen (keine Stehplätze) war bis auf ein paar vereinzelte Plätze randvoll und wäre für mich voll DEL-tauglich. Perfekte Sicht, zwei große Videoleinwände und eine gute Akustik, was will man mehr? Beide Mannschaften wurden lautstark begrüsst, es waren auch zahlreiche Fans im Bruins-Outfit anwesend, ein paar waren sogar echte Amerikaner :-). Das Spiel selbst begann etwas verhalten, aber spätestens als die Giants das erste Tor erzielten, war Stimmung in der Hütte. Boston drehte dann doch noch ordentlich auf und traf standesgemäß sechsmal ins Tor. Ein schönes Spiel, ein neuer Ground und sogar ein Länderpunkt. Mission accomplished! Die Sportsbar war nach dem Spiel genauso überlagert wie davor, also wurde der Abend dann halt an der Hotelbar im Neuwieder Hotel beschlossen, wo wir noch ins Gespräch mit ein paar einheimischen Fans und Bieren kamen. Aber irgendwann ist auch der schönste Abend zu Ende und Verabschiedung angesagt.


Innenansichten der Halle


So begrüsst man seine auswärtigen Fans!

Kurz vor Spielbeginn

Nochmal in groß.

Der erste Spieler verschwindet in der Taxibox... äh Strafbank.

Eine schöne große Kurve mit dem VIP-Bereich darüber.

Eine Cheerleader-Gruppe haben die Giants auch.







Kurz nach dem ersten (und einzigen) Tor der Giants.

Das wurde gleich mal festgehalten.

So eine Art offenes Foyer auf einer Torseite.

Noch ein paar Innenansichten.


Der Umlauf wirkt allerdings etwas kahl.





Der ist lustig :-)

Shakehands nach einem schönen Spiel.

Obligatorisches Foto einer Mannschaft, die so nicht mehr zusammenspielt.

Schöner Abschluß einer gelungenen Tour!

Ich hatte einen etwas früheren Rückflug als die Neuwieder und musste deshalb einen früheren Bus zurück nach Dublin nehmen. War aber vergebliche Mühe. Die vorgesehene Aer Lingus-Maschine nach Frankfurt hatte ein technisches Problem und brachte mir eine Dreiviertelstunde Verspätung ein. Zum Glück hatte ich sowas schon einkalkuliert und nicht gleich den nächsten Zug zurück nach Nürnberg gebucht, kurz vor Mitternacht hatte mich dann das Frankenland wieder. Auch wenn einem Belfast in Sachen Eishockey nicht als erstes in den Sinn kommt, kann ich jedem einen Nordirland-Tripp empfehlen! Nette Leute, sehenswerte Gegend und man versteht die Sprache, sogar das Wetter war untypisch schön. Bassd scho, wie der Franke sagt. :-)

Email-Adresse für Bilder-Anforderungen: hunter@multi.franken.de


Texte und Bilder dieser Website sind urheberrec