Anmerkung: Alle in diesem Bericht verwendeten Bilder und noch eine ganze Menge zusätzlicher Bilder zur Stadterkundung, Zoobesuch, Probehochzeit und Aufstieg finden sich auch in meiner Bildergalerie (hier klicken) und auf der BMD-Bilder-DVD. Wer ein Bild in Originalgröße haben möchte, kann mir den Dateinamen per Email schreiben.

Die sportlich desaströse WM 2005 in Österreich - die Schmach von Wien - hatte allen deutschen Fans die langfristige Reiseplanung gründlich verdorben. Keine Weltmeisterschaft im eishockeyverrückten Lettland, stattdessen wurde man in die Niederungen der B-WM - oder wie es die IIHF lieber nennt WM der Division I - ins zwar schöne, aber nicht ganz so eishockeyverrückte Frankreich geschickt. Egal, der jährliche WM-Besuch gehört dazu, selbst wenn es die Z-WM in Algerien wäre. :-)

Nach langer Zeit war wieder ein Campingaufenthalt geplant. Nachdem ja die WM in den letzten Jahren immer im Hotel verbracht wurde, war ich davon begeistert, denn  dadurch hat man a) viel mehr Fankontakt und b) kann sich viel besser mit eigenen Biervorräten versorgen. Amiens, die Provinzhauptstadt der Region Picardie, hat einen ausgezeichneten Campingplatz, der genügend Raum für alle bot. Von meiner üblichen Gruppe fühlten sich nur Anja und Lusches für das "Abenteuer" Camping fit. Bei den beiden hatte ich mich für die Mitfahrt im Wohnmobil eingeklinkt, aber mit Übernachtung im Zelt. Jungvermählte Paare sollte man nicht stören. :-) Am Samstag nachmittag schon ging es mit dem Zug in Richtung Mannheim. Mit der üblichen Verspätung wurde ich dort von Anja und Lusches empfangen. Weiter ging es dann zu einem der Weinlokale, die zahlreich in der Pfalz verstreut sind. Nur dieses gehörte zufällig Udo Scholz, seines Zeichens Stadionsprecher der Adler Mannheim. So lernte ich den Mann hinter der Stimme kennen, die regelmäßig zumindest einige Nürnberger Gästefans auf die Palme treibt, nett. :-) Das Lokal kann ich auf jeden Fall weiterempfehlen, das Winzersteak war lecker.

Die traditionellen Kopfschmerzen am zweiten Tag waren diesmal sogar schon vor der Abfahrt da. Vielleicht hat's an der Schorle gelegen, sowas ist man im bierhaltigen Mittelfranken nicht gewöhnt. Mein Gepäck wurde im schon gut beladenen Wohnmobil verstaut und los ging die Fahrt ins Land des Rotweins und der Froschschenkel.


Erster Schnappschuss von hinten. Gut, die Kamera funktioniert. :-)

Erwähnenswert sei hier noch das französische Mautsystem für die meisten Autobahnen, auf das wir kurze Zeit nach Grenzüberquerung stiessen. Ganz schön viel Aufwand, diese ganzen Mautstationen zu betreiben. Da lässt sich die Schweiz das Geld wesentlich einfacher in die Tasche spülen. Aber so ein System sorgt für mächtig viele Arbeitsplätze und mächtig leere Autobahnen. In beiden Richtungen gab es keine Situation, die man als dichten Verkehr oder gar Stau bezeichnen könnte.



Nach dieser ereignislosen Fahrt trafen wir in Amiens ein und mit etwas Sucherei wurde auch der Campingplatz gefunden. Dort angekommen, erkundigt sich Lusches nach dem Standplatz der Leute, von denen wir wussten, dass sie schon da waren. Nach einem Namen gefragt, erwähnt Lusches Carsten F. Sofortiges Erkennen, "Ah, die Wagenburg mit sechs Wohnmobilen!". Ja, die EKG-Leute sind halt leicht identifizierbar. :-) Wir platzierten uns dann direkt gegenüber ein paar guten Bekannten aus Bietigheim/Heilbronn und dann ging es ans Aufbauen. Zelt aufbauen, Tisch und Stühle aufbauen, Bier aufbauen. Passt. Als nächstes kam die Begrüssung aller anwesenden und noch eintreffenden üblichen Verdächtigen dran.


Alles ausgepackt und installiert.


Genau wie in Schweden wieder Baden-Württemberger als Nachbarn, aber diesmal aus Bietigheim.  

Zu vorgerückter Stunde traf dann noch ein Wohnmobil ein, aus dem ein paar Dortmunder sowie ein königlicher Wilhelmshavener rausfielen. In Erwartung einer guten Show "Nächtliches Aufbauen eines Pavillons" versammelte sich das Volk und wollte unterhalten werden. Statt Brot und Spiele baute König TADDI und sein Gefolge lieber eine Bierzapfanlage auf. Eigentlich eine gute Idee. Aber was ist das? Die Untertanen fühlen sich um ihr Entertainment gebracht, proben den Aufstand und verweigern die Gefolgschaft. Sogar Rufe nach der Absetzung des Königs wurden laut. Soweit kam es dann zum Glück doch nicht, Bundespräsident wäre doch auch ein recht unhandlicher Titel.





Das Wetter am nächsten Morgen war trüb, windig und saukalt. Dabei hatte der Internet-Wetterdienst noch irgendwas von sonnig und 20 Grad gesäuselt. Muss wohl versehentlich Nord- mit Südfrankreich verwechselt haben. Nach Frühstück und Dusche wurden schnell alle Fanmonturen angelegt, denn das Eröffnungsspiel gegen Israel fand schon um 13 Uhr statt! Praktischerweise befand sich eine Bushaltestelle vor dem Campingplatz. Das Fahrplansystem war zwar etwas seltsam, weil nicht alle Bushaltestellen verzeichnet waren (französische Logik?), aber dafür unschlagbar preiswert. Ich frag mich, was sich der Busfahrer beim Anblick einer solchen wilden Horde gedacht hat. :-)


Dortmund hatte den Pavillon dann doch noch errichtet.


Reichlich bunte Gestalten warteten da auf den Bus.

In der Stadt angekommen, war das Colliseum, die örtliche Eishalle, schnell gefunden. Daneben war auf einem Sportplatz eine Anzahl von Holzbuden mit Verpflegung, Bier und Fanshop aufgebaut. Respekt! Für eine B-WM ist so ein Fandorf keineswegs eine Selbstverständlichkeit. Flugs wurde das örtliche Bier getestet, die in der Stadt untergebrachten Bekannten begrüsst und darüber diskutiert, was man von der großen unbekannten Variable Israel halten soll.


Die Bestände an großen Bierbechern nahmen rasch ab.





Der Fanshop machte gleich recht gute Umsätze.


Tambo in voller schottischer Nationaltracht - ok, Eishockey-Nationaltracht :-)

Dies klärte sich dann kurze Zeit später auf: so gut wie gar nichts. Die Israelis lagen von ihrem Spielniveau allenfalls auf Bayernliga-Level und unsere Jungs durften nach Belieben Torschiessen üben. Irgendwann wurde ihnen wohl so langweilig, dass die Israelis Greiss zwei Tore nacheinander reinlegen konnten. Dieser Spielverlauf war dann auch der Auftakt zur ersten Spielparty und super Stimmung, auch die Israelis wurden nach dem Spiel gefeiert!
 
0802


Na hoffentlich kam der WDR-Kommentator noch mit bei sovielen Toren.


Ein Fernblick auf den deutschen Fanblock bei seinem ersten Auftritt.

Nachdem es ja noch so früh am Tag war, beschloss ich mir mit Ralle noch das Spiel Großbritannien-Ungarn anzuschauen. Die Briten konnten nur zeitweise mit den flinken Ungarn mithalten, hatten aber insbesondere im letzten Drittel größere Chancen, aber nicht mehr genügend Zeit, um den Vorsprung auszugleichen.



Nachdem keiner mehr vom Campingteam in Sicht war, durfte ich allein den Weg zurückfinden und bin natürlich prompt in den falschen Bus eingestiegen. Zumindest habe ich so gleich rausgefunden, wo der Bahnhof von Amiens liegt. :-) Nach doch noch erfolgreicher Rückkehr begann dann die abendliche Städtetour. Zunächst durften wir im EKG-Dorf die Versuche begutachten, einen DVD-Player mit einem Videofunk-System zum Laufen zu bringen (leider erfolglos). Danach kam dann der erste Stop in Dortmund dran, die ihren Stützpunkt inzwischen erfolgreich und bei Tageslicht aufgebaut hatten. Der Abend wurde dann mit einem Sangesabend in der Kölner Enklave beschlossen.
Gerüchten zufolge war den Schankstellen im Fandorf schon nach dem ersten Tag das Bier ausgegangen, obwohl es nach französischer Kalkulation für drei Tage hätte reichen sollen. Flugs wurde eine Brauerei engagiert, um die durstigen Kehlen der deutschen Fans weiter versorgen zu können. Es gab auch noch weitere Beispiele, wie erstaunlich schnell die Organisatoren auf die Bedürfnisse der Fans reagierten.


Da kam nur ein blaues Bild raus.


Dieser Herr hier bewies erstaunliches Geschick beim Einnehmen einer maximal unbequemen Schlafposition. :-)


Dortmund-Wilhelmshaven, eine gut besuchte Stadt.


Leider waren Fernsehaufnahmen der Sangesrunde nicht gestattet. :-)

Wisst ihr, was das unangenehme an Zeltübernachtungen ist? Nicht nur die Kälte, sondern auch das fehlende Klo. Jedenfalls ist so ein Campingplatz recht ruhig um 4:.30 Uhr morgens. Das zweite Spiel gegen Japan war glücklicherweise erst am Nachmittag, somit war keine Eile am Morgen notwendig. Entspannt ging es wieder in die Stadt, um das Zentrum etwas zu erforschen. Dieses schöne große Gebäude da unten nennt man "Hotel de Ville". 



Ganz schön exklusiv, dachte ich mir, sogar eine Bushaltestelle wurde danach benannt. Bis dann Anja darauf hinwies, dass es sich dabei um das französische Wort für "Rathaus" handelt. Argh, da soll man mal drauf kommen. Danach genossen wir ein schönes (und sündhaft teures) Kilkenny in einem Lokal namens "Au Bureau", recht empfehlenswert - 100 Biere zur Auswahl in einem Land, dass eigentlich gar nicht auf Bier steht, ist schon bemerkenswert. Vor allem, wenn ein paar dieser Biere sogar in Maßgläsern ausgeschenkt werden.


Stammlokal der sich in der Stadt aufhaltenden Fans

Im Fandorf angekommen, wartete man gemeinsam auf den Spielbeginn.
Nun, nicht alle warteten. Unser Dortmunder Freund Lunge hatte wohl etwas zuviel vom russischen Wasser genippt, dann im Bus ein kleines Malheur gehabt (fragt Gumble nach dem Video) und schlief dann erstmal eine Runde. Wie ich hörte, den größten Teil des Spiels lang. Schien aber geholfen zu haben, danach war er wieder halbwegs fit. Und hier sei nochmal erwähnt: Gumble war nicht der Abfüller. :-)


Die Flasche da von enthielt nur normales Wasser. :-)

Beim Spiel gegen Japan hatten unsere Jungs anfangs wohl noch ein wenig den Schlendrian von Israel drin, kamen aber trotzdem dann zu einem verdienten Sieg. Zeit für die zweite Stimmungsparty, natürlich auch unter Einbeziehung der japanischen Spieler.




Die zweite Polonaise - diese Halle war geradezu geschaffen dazu.


Genau gegenüber wurde dann der Polonaise-Stimmungsblock gebildet. War ja genügend Platz dafür da. :-)

Und wenn Japan bei einer WM auftritt, dann ist auch normalerweise das Ehepaar Yule, die Eltern des Spielers Chris Yule, nicht weit. Es wurde natürlich zahlreich begrüsst, schliesslich war das letzte Mal vor zwei Jahren in Prag schon ein wenig her.


Beide Yules wurden mit BMD-Schals ausgestattet.



Das Abendspiel Frankreich-Großbritannien gönnten wir uns auch noch, natürlich im Supporterblock der Briten, die auch eine recht große Fangruppe dabei hatten und auch gute Stimmung verbreiteten. Die Briten konnten das Spiel über eine lange Zeit offenhalten und es wurde klar, dass der erste Torerfolg wahrscheinlich auch der Siegtreffer sein dürfte.



Leider fiel der dann auf Seite der Franzosen. Ein Taxi brachte dann auch die letzten wieder zum Campingplatz (die Buslinien fuhren um diese Zeit nicht mehr). In Dortmund wurde dann der Rest des Abends verbracht, wobei Axel diesmal den Schlafpart übernahm.



Dazu noch eine kleine Anekdote, die ich erzählt bekommen habe und hier gerne dokumentiere. Axel hatte zufällig eine schnelle und interessante Methode, in Amiens ein Taxi zu bestellen, herausgefunden. Es ist allgemein bekannt, dass Alkohol gerne in den Kopf steigt und dadurch sein Gewicht erhöht. Axel beschloss deshalb, ein wenig auf dem Tresen auszuruhen. Kurze Zeit später stand plötzlich ein Taxi vor der Tür und der Wirt bat die ganze Truppe freundlich aus dem Lokal. So geht das also! Der Taxifahrer hingegen war wohl etwas nervös aufgrund fehlender Lebenszeichen bei Axel. Muss eine nette Fahrt gewesen sein. :-)

Der Mittwoch war ein spielfreier Tag und damit für ein wenig Kultur vorgesehen, man will ja was von der Stadt mitbekommen. Nachdem das Wetter etwas besser aufklarte, gingen viele in kleinen Gruppen auf Erkundung. Amiens hat vielleicht nicht so viel zu bieten wie die bisherigen WM-Hauptstädte, aber doch einige schöne Stellen. Unbedingt muss hier die gotische Kathedrale von Amiens erwähnt werden, die doppelt so groß ist wie die berühmte Kathedrale Notre Dame in Paris und als Bauvorbild für den Kölner Dom gilt (dem wollten aber nicht alle Kölner zustimmen :-) ).



Imposanter Anblick


Blick auf den vorderen Bereich mit Orgel und typischem Rosettenfenster.


Das Hauptschiff mit Altar im Hintergrund.

Als nächstes stand das Wohnhaus von Jules Verne auf dem Programm, dem berühmten Schriftsteller und Mitbegründer der Science Fiction-Literatur, der auch hier in Amiens gestorben ist. Gleich am Anfang überfiel uns eine kleine Französin mit einem Redeschwall, von dem ich grad mal verstand, dass man keine Fotos machen durfte.


Ein riesiges Wandgemälde im Hof, eine künstlerische Interpretation der Welten von Jules Verne.


In so einem Haus ließ es sich sicher gut leben.

In den Räumen konnte man Originalausgaben, Manuskripte, Bilder und Modelle sowie Exponate von Filmen, die nach den Büchern gedreht wurden, bewundern. Durchaus sehenswert, nicht nur für Fans von Jules Verne. Nach soviel Kultur war doch erstmal eine Pause notwendig. Amiens hat dazu an seinem Fluß, der Somme, eine schön gelegene Reihe von Lokalen, die aber dummerweise alle noch zu hatten.


Warum diese Statue da vorne eine weiße Zwangsjacke anhat, wusste leider niemand.

In einer Kneipe auf der anderen Seite kamen wir doch noch zu einem schönen belgischen Bier, logisch bei dem Namen dieses Lokals. :-)



Da wir laut Stadtplan in der Nähe waren, nutzten wir auch noch die Gelegenheit, die schwimmenden Gärten von Amiens und den benachbarten Park zu besuchen und dem dortigen Froschkonzert zu lauschen.


Hübsche Kleingärten, allesamt nur über Brücken oder mit dem Boot erreichbar.



Am Abend gab es noch etwas Champions League bei EKG zu sehen und später gingen dann die meisten vor zur einzigen Campinghütte des Platzes, um Kimba zu Geburtstag zu gratulieren. Der eiskalte Wind trieb die Leute aber dann doch eher in das Haus oder andere windgeschütztere Orte.


Zumindest besser als das blaue Bild.


Dieses Häuschen war eine richtig gemütliche Sache - und angenehm warm.

Nachdem die Frischmilchvorräte verbraucht waren, wurde beschlossen, den in der Nähe liegenden Supermarkt aufzusuchen. Den fanden wir auch in einer leicht verkommenen Einkaufspassage in einem Sozialwohnungsbau-Ghetto. Dummerweise war die einzige (gekühlte) Frischmilch Buttermilch, was wir aber erst später rausfanden, aber noch rechtzeitig, bevor sie im Kaffee landete. :-) Überall bereitete man sich intensiv auf den Spieltag vor, wie untenstehende Bilder beweisen.





Die Briten standen als nächstes auf dem Speise äh... Spielplan.  Die Männer von der Insel wurden aber anscheinend auf dem falschen Fuß erwischt und brachten ausser Strafzeiten kaum was zustande. Unsere Unterhosenchoreo kam dabei ganz gut an, sogar das DSF fragte sich, was wir da eigentlich machen. :-)


Lusches beim Verteilen der am Vortag extra dafür gekauften Unterhosen.


Ja, diese Bietigheimer sahen wirklich reichlich seltsam aus.


Sogar ein paar französische Fans kamen zum Mitanfeuern zu uns in den Block.

Bei der obligatorischen Polonaise durch die Halle wurden wir von einer britischen Gegenpolonaise überrascht, natürlich mit gegenseitigem Abklatschen usw. Sehr symphatisch, das ganze. Am Abend dann veranstalteten Anja und Lusches einen kleinen Umtrunk, eine Art Nachfeier zu ihrer Hochzeit. Die selbstkühlenden Fässer kamen recht gut an, auch wenn ein Ventil sich irgendwie verklemmte, zum Glück nicht am Tucherfaß. :-) Leider störte der immer noch nicht nachlassende Eiswind doch erheblich, was den Wärmeauslass des Kühlschranks zu einem sehr beliebten Ort machte.






Hier sieht man ziemlich gut, wie kalt es war.


In Dortmund war es dann doch noch etwas windgeschützter.

Freitags war nochmal ein spielfreier Tag. Diesen nutze eine kleine Gruppe zum Ausflug in den Zoo von Amiens. Kein besonders großer Zoo, aber eine nette Nachmittagsbeschäftigung. Hier nur ein Auszug der Bilder, der Rest findet sich in der Galerie.


Irgendwie affig.


Dirk überlegt wohl gerade, ob diese Kamel-Kuh auch zum Streichelzoo gehört.


Adler waren keine da, also mussten die herhalten.


Kurze Zeit später durften wir auch wieder aus dem Käfig raus.

In der Innenstadt genoß man dann noch das eine oder andere Bier. während sich Britt und Dirk auf das abendliche Ereignis vorbereiteten, da stand nämlich eine Probehochzeit auf dem Programm.


Nicht allen schmeckte das gute belgische Klosterbier.

Die anwesenden Dortmunder waren wohl leicht perplex, als sich plötzlich 40 Leute in ihrem Pavillon drängten. Natürlich mit allem drum und dran, Trauzeugen, Rede, Ringe und Brautstrauß. Ich lasse mal ein paar Bilder für sich sprechen.


Das festlich gekleidete Brautpar.


Die Traurede wurde dem Anlaß vollauf gerecht. :-)


Übergabe des Rings


Bine und Mikel durften als Trauzeugen fungieren.

Den Brautstrauß fing übrigens Bine und Gerüchte, das wäre abgekartet gewesen, entbehren jeglicher Grundlage. :-) Kurze Zeit später fehlte plötzlich jemand, Finsterlinge hatten die Braut entführt! Dirk machte sich sogleich auf die Suche, die ihn in alle Ecken des Campingplatzes führte, eine wahre Odyssee! Nach der Wiedervereinigung wurde dann noch fröhlich weitergefeiert. Ein Auszug der Bilder:


Tief hinein ging es in die Finsternis.


Dieser Herr verneinte die Anwesenheit der Braut in seinem Gefährt kategorisch.


Auch hier war keine Spur von Britt zu finden.


Dirk erntet einige Sympathiebekundungen, aber mehr auch nicht.


Geschafft! in einem Vorhauszelt wurde Dirk im zweiten Versuch fündig.


Die Hochzeitsgesellschaft war wirklich zahlreich und lange da.

Den Samstag liess man allgemein recht ruhig angehen, weil a) das Spiel heute erst abends dran war und b) viele doch mal ein wenig Pause brauchten. Auf dem Campingplatz und vor allem in der Stadt waren einige Neuankömmlinge zu beobachten, die sich das erste der beiden entscheidenen Spiele anschauen wollten.


Hey, wie habt ihr den Tisch so leer bekommen? :-)


Es wurde auch fleissig Hand angelegt fürs spätere Grillmahl.


Neuankömmlinge beim Errichten ihrer Basisstation.


VivaColonia schaute auch mal vorbei - sorry, dass es mit dem Vorstellen von Cheeka nicht geklappt hat!


Tambo hat bekanntlich auch ein Herz für deutsches Eishockey - Hauptsache Adler :-)

Das machte sich auch deutlich an den Einlaßzeiten bei der Halle bemerkbar. Anfangs sah das gar nicht so gut aus, da unsere Mannschaft recht verhalten spielte und zweimal die Ungarn in Führung gingen liessen. Ab der zweiten Hälfte lief das ganze aber immer besser und im letzten Drittel wurden die müde gewordenen Maygaren doch deutlich besiegt. Die übliche Party wurde durch die Tatsache, dass nur noch ein Punkt zum Aufstieg fehlte, weiter beflügelt. Ausnahmsweise fuhr diesmal ein Nachtbus in Richtung Campingplatz, der diesmal wirklich randvoll war und in dem gleich weitergefeiert wurde.




Diesmal war es eine wirklich ausgedehnte Trommelstaffel.




Der andere Teil der WM-Gruppe, die den Hotelaufenthalt vorzogen.


Warten auf den Nachtbus


Da hätte wirklich keiner mehr noch reingepasst.

Hier gibt's ein MPEG-Video von der Busfahrt zu sehen. Leider recht groß (24 MB), also nur für DSL. Ich probier noch, ob ich das kleiner bekomme. Leider auch ohne Ton, dieses fehlende Feature fiel mir erst nach dem Kauf der Kamera auf.


Zum Endspiel gegen Frankreich trafen einige schon die ersten Abreisevorbereitungen, während in der Stadt noch zahlreiche Tagesgäste eintrafen, das Fandorf und die Blöcke waren jedenfalls randvoll. Und das ganze bei einem diesmal angenehmen Wetter, Sonnenschein pur.




Hier ein Beitrag zu "Jugend trommelt".



Dieses eigentlich so wichtige Spiel war dann doch erstaunlich schnell entschieden. Zwar kamen die Franzosen auch zu einigen guten Chancen, die aber sämtlich vom glänzend aufgelegten Robert Müller zunichte gemacht wurden. Der Sieg wurde frenetisch gefeiert. Bei der Siegerehrung wurden die drei besten Teams ausgezeichnet. Zuerst die Jungs aus dem Land der aufgehenden Sonne, dann die Gastgeber und die neuen B-Weltmeister. Alle wurden ohne Unterschied lautstark angefeuert. Der deutsche Fanblock bekam sogar eine öffentliche Danksagung von den Organisatoren für das positive Auftreten und unseren Support, wenn ich das richtig verstanden haben. Uwe Krupp, bekanntermassen ein wenig publikumsscheu, kam aufs Eis und liess sich feiern (auch wenn er dazu etwas ermutigt werden musste :-) ).Die Hälfte der Japaner lief plötzlich mit deutschen Trikots durch die Gegend und umgekehrt. Es gab sogar eine Humba mit allen drei (!) Teams, ich kann mir nicht vorstellen, dass das schon je bei einer WM vorgekommen ist. Mit einem lautstarken "Merci Amiens!" wurde diese stimmungsvolle und überragende WM verabschiedet. Wer nicht dabei war, hat leider entschieden was verpasst! Und noch mal ein großes Lob an die WM-Organisation, die sich bemühten, jeden Wunsch zu erfüllen, sobald sie von ihm erfuhren. Die hatten sogar nach ein paar Tagen eine Sonderversion des WM-Trikots mit den deutschen Farben hergestellt, das muss man sich mal woanders vorstellen!













Ein weiteres MPEG-Video zum Aufstieg könnt ihr hier betrachten. Auch hier gilt, nur für DSL (30 MB).

Am Spielerausgang warteten dann noch einige Fans, um ihre Lieblinge nochmal zu feiern. Zum Glück erwischte ich dann noch eine der letzten Gruppen am Bureau, um mit dem Taxi zum Campingplatz zurückzufahren.


Vor dem Zapfenstreich ging da wohl keiner.

Zum Abschluss verbrannte Hans-Werner am Campingplatz noch seinen Haie-Pulli. Nicht etwa, weil er sein Team wechseln will, ein neuer lag daheim schon bereit. Allerdings brannte er nur extrem widerwillig unter der Zuhilfenahme von Feuerzeugbenzin und erzeugte einen Mordsgestank. Der wurde dann noch mit etwas Abschiedsbier weggespült.


Das vernichtende Urteil


Ich frag mich ja, aus was der gestrickt war oder stinkt Wolle immer so scheusslich? :-)


Das Abschieds-Aufgebot.


Der Rest wahrte dann doch lieber einen größeren Sicherheitsabstand.

Der Montagmorgen sah dann einen zügigen Abbau allerorten. Schnell alles im Wohnmobil verstaut, dann noch bei den meisten Leuten verabschiedet und schon ging es zurück Richtung Heimat.


Letzte Spuren von Kassel.


Wir hinterliessen recht deutliche Spuren.


Auch Köln packte zusammen.


Ein letzter Schnappschuss im Vorbeifahren.

Allerdings war die Heimfahrt nicht ganz so reibungslos wie hinwärts. Hinter einer Mautstelle kurz vor der Grenze gerieten wir in eine Zollkontrolle, auch an der Grenze wurde kontrolliert (dort wurden wir aber durchgewinkt) und zu allem Überfluss ging uns dann noch 3 Kilometer vor dem Ziel wegen einer Umleitung der Sprit aus. Nach etwas mehr als einer halben Stunde waren dann ein paar Liter Diesel organisiert und ich konnte mich von meinen Mitreisenden verabschieden. Durch die Verzögerung verpasste ich zwar den Zug nach Frankfurt ganz knapp, konnte aber noch auf eine S-Bahn aufspringen, die mich zu einem Zug Richtung Würzburg brachte. Jetzt weiss ich dann zumindest auch, wo Osterburken liegt, dass damals am Nürnberger Bahnhof als Ziel unseres Tigers-Sonderzugs angegeben war. :-) Um 23 Uhr war dann der Tag und die Woche erstmal beendet.

Das Fazit: Von allen Weltmeisterschaften, die ich erlebt habe, kann höchstens die in Schweden mit dieser glanzvollen B-WM mithalten. Auch wenn sich natürlich alle über die Rückkehr in die Weltelite des Eishockeys gefreut haben, sind viele sicherlich insgeheim der Meinung, dass eine A-WM dies nicht toppen kann. Aber natürlich werden trotzdem einige nächstes Jahr einen Besuch bei Väterchen Russland machen, denke ich.
Also dann: Sa wasche sdarowje !



Zurück zur Hauptseite